logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge hilft blinder alter Frau nach Hause, sie belohnt ihn, indem sie ihn zum Forsthaus führt - Story des Tages

Maren Zimmermann
07. Aug. 2022
14:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Lukas half einer blinden alten Dame, die auf der Straße orientierungslos umherirrte, und sie führte ihn in den Wald vor der Stadt, bis sie einen Unterstand erreichten. Sie erzählte ihm etwas Unglaubliches über den Inhalt, und der Junge musste eine wichtige Entscheidung treffen.

Werbung

"Also, bis später, Luke!", rief sein Freund Bobby, als er die Straße überquerte und in eine andere Richtung zu seinem Haus ging. Er und Luke waren wie immer nach der Schule zusammen unterwegs und trennten sich an der gleichen Kreuzung. Normalerweise würde Luke seinen Weg zu seinem Haus fortsetzen, aber stattdessen blieb er dort stehen und dachte eine Weile über die Worte seines Freundes nach.

Seine Schwester Cynthia war an Krebs erkrankt und ihre Familie hatte keine Versicherung, die für die notwendige Operation und die anschließenden Behandlungen aufkommen konnte. Sie würden sich verschulden müssen, und Bobbys Schwester bestand darauf, dass es sich nicht lohnen würde. Aber das tat es. Ihr Leben war es wert, dachte der 15-Jährige und machte sich schließlich wieder auf den Weg zu seinem Haus.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Doch er runzelte die Stirn, als er eine ältere Frau entdeckte, die allein auf der Straße stand. Ihre Augen waren durch eine dunkle Brille verdeckt und sie hatte einen Gehstock, so dass Luke erkannte, dass sie blind sein musste. Der Junge war sich bewusst, dass blinde Menschen wissen, wie man sich fortbewegt und meistens unabhängig sind, aber irgendetwas an ihrem Gesicht ließ ihn innehalten.

Sie hatte nicht vor, ihm ins Haus zu folgen, was Luke noch mehr beunruhigte. Ein seltsames Gefühl beschlich ihn, als er sein Handy herausholte und die Taschenlampe einschaltete.

Werbung

"Ma'am, brauchen Sie Hilfe?", fragte er freundlich.

"Oh, ja. Danke, dass Sie angehalten haben. Ich muss zurück zu meinem Haus, das weniger als eine Meile entfernt ist, aber ich bin jetzt ein bisschen orientierungslos. Ich glaube, das liegt an meinem Alter", erklärte die Frau. "Ursprünglich hatte ich einen Boten in der Nähe meines Hauses dafür bezahlt, mich zu begleiten, aber ich habe ihm das Geld gegeben und er ist nach ein paar Minuten Fußmarsch weggelaufen."

"Das ist ja schrecklich. Ok, ich kann Ihnen helfen, nach Hause zu kommen, wenn Sie mir sagen, in welche Richtung Sie gehen müssen?", fuhr der Teenager fort und verschränkte den Arm der Frau mit seinem.

Werbung

"Danke, junger Mann. Gehen wir einfach voraus", zeigte sie auf ihren Stock und begann mit Lukas zu gehen. "Ich kann dich natürlich für deine Zeit bezahlen."

"Nein, auf keinen Fall. Ich werde Ihr Geld nicht annehmen."

Der Teenager dachte, es würde schnell gehen und nur ein kleiner Umweg von seinem Haus sein, aber bald merkte er, dass sie sich von den Vororten entfernten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ma'am, sind Sie sicher, dass das der richtige Weg ist? Wenn Sie mir Ihre Adresse sagen, gebe ich sie in Google Maps ein und wir können so schneller vorankommen", bot Luke an, obwohl sie nicht aufhörten zu laufen.

"Nein, nein. Ich bin zwar blind, junger Mann, aber ich weiß, wohin wir gehen", sagte die alte Frau. "Du kannst mich Frau White nennen."

"Okay, dann. Gehen wir weiter, Frau White", antwortete er und zuckte innerlich mit den Schultern.

Bald erreichten sie den Rand des Stadtwaldes, was offensichtlich nicht die richtige Richtung zu ihrem Haus war. Er hielt kurz an und forderte die Frau auf, umzukehren.

"Ma'am - ich meine, Frau White, das ist eindeutig nicht der richtige Weg. In den Wald zu gehen, besonders um diese Zeit, ist gefährlich. Die Nacht ist nur noch ein paar Stunden entfernt", warnte Luke, obwohl er versuchte, seine Angst zu verbergen.

Werbung

"Junger Mann, das ist der richtige Weg. Du wirst es wissen, wenn wir dort ankommen", sagte Frau White zuversichtlich und zog den 15-Jährigen fast an sich, damit sie weitergehen konnten. Sie war ein bisschen zu stark für ihr Alter.

Luke wurde immer besorgter, je weiter sie durch den Wald schritten. "Ist Ihr Haus hier? Wir sind schon meilenweit gelaufen, Frau White. Was ist hier los?", fragte er in einem verzweifelten Tonfall und dachte darüber nach, seinen Arm zu lösen und wegzulaufen. Aber die ältere Frau zurückzulassen, erschien ihm schrecklich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Wir sind da." Sie ignorierte seine Frage und verwendete ihren Stock, um auf einen bestimmten Bereich zu zeigen. Lukas runzelte die Stirn und sah eine Tür, die einen Unterstand mitten im Wald verbarg.

"Was ist da drin?", fragte er sich, als Frau White seinen Arm losließ und in ihre Taschen griff. Schließlich förderte sie einen Schlüsselbund zutage.

"Bitte sehr, Junge. Alles, was da drin ist, gehört jetzt dir. Mach damit, was du willst", sagte Frau White zu ihm. "Sieh es als Belohnung an."

"Was?", fragte der Teenager erneut verwirrt. Aber die ältere Dame deutete mit dem Stock wieder auf die Tür und forderte ihn auf, hineinzugehen.

"Ist das eine Falle?", fragte Lukas, nahm ihr den Schlüssel aus der Hand und öffnete die Tür, die knarrte und quietschte, als sie sich öffnete. In seinem Kopf war er bereit, vor der älteren Frau wegzusprinten, aber er hatte Angst, von anderen Leuten überfallen zu werden. So werden Kinder geschnappt.

Werbung

"Ich fürchte, du wirst dein Telefon verwenden müssen, um hineinzusehen", schlug die ältere Frau vor, die immer noch an derselben Stelle stand. Sie hatte nicht vor, ihm hinein zu folgen, was Lukas noch mehr beunruhigte. Ein seltsames Gefühl beschlich ihn, als er sein Handy herausholte und die Taschenlampe einschaltete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aber seine Gefühle änderten sich völlig, als das Licht auf den Inhalt des geheimen Unterstandes strahlte. Der Raum war gefüllt mit Goldbarren, Taschen voller Bargeld, Kisten mit wertvollen Edelsteinen und sogar Kunstwerken, die Luke für wahnsinnig teuer hielt.

"Frau White, was ist das?", fragte er, als er aus dem Unterstand kam und sich der älteren Frau zuwandte.

"Das ist alles, wofür ich in den letzten Jahren gearbeitet habe. Ich habe keine Familie und dachte, ich gebe es der ersten Person, die mir hilft, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Ich schwöre, ich lüge nicht", antwortete sie.

"Sie können es verwenden, um Hilfe anzuheuern oder sich operieren zu lassen, um Ihr Augenlicht wiederzuerlangen", schlug der Teenager vor, der immer noch verwirrt über die ganze Situation war.

"Ich will niemanden anheuern oder mich operieren lassen. Ich habe kein Interesse daran, eine Welt zu sehen, die zusammenbricht, und die Gier, die alle übernommen hat", antwortete die ältere Dame und drehte sich um, um wegzugehen.

Werbung

"Wo wollen Sie denn hin? Sie werden sich verirren", rief Lukas und versuchte, die Tür schnell zu schließen, aber die Holzkonstruktion war zu schwer.

Er hörte nur ein amüsiertes Lachen und bald darauf war Frau White aus seinem Blickfeld verschwunden. Er ging allein aus dem Wald und verwendete Google Maps, um sich nicht zu verlaufen. Er holte die blinde alte Frau nie ein und wunderte sich auf dem Heimweg über diese Situation.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Er schlief in dieser Nacht kaum, aber ihm wurde klar, dass das Geld Bobbys Familie helfen könnte, die Behandlungen seiner Schwester zu bezahlen. Am Morgen verließ er früh das Haus und ging zurück zum Unterstand, da er dachte, es könnte ein Traum gewesen sein.

Es war echt. Der Inhalt war immer noch da, also schnappte er sich eine Tasche mit Bargeld und ging zu Bobbys Haus, wo er das Geld mit einem Zettel hinterließ, auf dem stand, dass es von einem anonymen Wohltäter stamme.

Er tat so, als wäre er überrascht, als Bobby ihm später am Tag die Nachricht überbrachte. "Reicht es aus, um die ganze Sache zu bezahlen?", fragte er.

"Ich bin mir nicht sicher, aber es wird auf jeden Fall helfen", antwortete sein Freund und Bobby beschloss, ihnen sicherheitshalber zwei weitere Taschen mit Geld zu geben.

In der Zwischenzeit hatte Luke seine Mutter nach einer blinden alten Frau namens Frau White gefragt, aber sie hatte keine Ahnung. Sie fragte einige Nachbarn, aber auch die kannten sie nicht. Er vermutete, dass sie wahrscheinlich nicht in ihrer Gegend wohnte und den ganzen Weg dorthin gelaufen war, weil es näher am Wald lag.

Werbung

In seinem Herzen dachte er jedoch, dass sie vielleicht ein Engel war, der ihm geschickt wurde, damit er mit dem Geld etwas Gutes tun konnte. Und das tat er dann auch mit allem, was im Unterstand war. Er erzählte niemandem davon und verwendete auch nichts für sich selbst, weil seine Familie nicht in Geldnot war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Viele Monate später wurde die Krankheit von Bobbys Schwester geheilt, und Luke besuchte sie zu Hause, um das zu feiern. Niemand sonst war zugegen, als sie ihm sagte, dass sie sich bei demjenigen bedanken wollte, der ihr das Geld geschickt hatte.

"Du kannst dich bei ihnen bedanken, indem du dein Leben in vollen Zügen lebst, Gutes in der Welt tust und etwas bewirken kannst. Ich glaube, deshalb sind wir hier", antwortete Luke, und Cynthia nickte. Er hatte Recht.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manche Wunder sind sehr real und geschehen jeden Tag, wenn wir sie am wenigsten erwarten. Lukas erhielt eine riesige Belohnung von einer geheimnisvollen älteren Dame, und er traf eine wichtige Entscheidung.
  • Lebe dein Leben in vollen Zügen, hilf so vielen Menschen wie möglich und versuche, etwas in der Welt von jemandem zu bewirken. Luke sagte Cynthia, dass die beste Art, sich bei der geheimnisvollen Wohltäterin zu bedanken, darin besteht, ihre zweite Chance im Leben in vollen Zügen zu genießen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen kleinen Jungen, der einer älteren Dame beim Tragen ihrer Einkäufe half und dessen Mutter am Ende eine große Überraschung erlebte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022

Junge gibt einer alten Dame, die Blumen verkauft, heiße Brühe und bekommt Tage später 350.000 Euro von ihr für Mutters Behandlung – Story des Tages

27. April 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Alte Dame teilt Benzin mit Mann, der zu kranker Mutter eilt, ihre Freundlichkeit wird belohnt, als die Bank sie anruft – Story des Tages

05. Mai 2022