logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armer Junge kümmert sich nach dem Tod seiner Oma um ihren Garten und findet dort Dutzende Verstecke – Story des Tages

Edita Mesic
08. Aug. 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Enkel, der den geliebten Garten seiner verstorbenen Oma schaufelte, entdeckte ein mysteriöses Glas, das in der Erde vergraben war. Er fand Dutzende weitere und folgte den Hinweisen zu einer überraschenden Begegnung in der Anwaltskanzlei.

Werbung

Was passiert, wenn man die letzten Wünsche der verstorbenen und ältesten Familienmitglieder nicht respektiert? Und was wäre, wenn sie heimlich eine rüttelnde Überraschung geplant oder "vergraben" hätten, "nur wenn" man diesen Wunsch erfüllt?

Die Brüder Charlie und Kevin waren zwischen einem solchen Wunsch hin- und hergerissen. Nach dem Tod ihrer Oma Josephine erhielten sie ihren letzten Brief, in dem stand, dass sie ihren geliebten Garten als Erbe erhalten würden. Ihre Hauptbedingung war, dass sie sich um ihren Garten kümmerten und sicherstellten, dass er zu jeder Jahreszeit reichhaltiges Obst und Gemüse hervorbringe.

Während der 16-jährige Charlie das Angebot gerne annahm, war sein älterer 18-jähriger Bruder Kevin wütend auf seine Oma, weil sie ihnen nur einen kleinen Garten hinterlassen hatte und sonst nichts...

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Nur ein Garten?", fragte Kevin wütend. "Wer will sich um das nutzlose Grundstück kümmern? Ich dachte, sie würde uns ihr Haus hinterlassen. Dumme alte Dame! Ich hasse sie!"

Werbung

"Was war das für ein Geräusch?", rief er, nachdem er das Klirren von Glas gehört hatte. Er schaufelte erneut und stellte fest, dass es aus der Erde kam.

"Aber Kevin, Oma hat diesen Garten geliebt, und vielleicht möchte sie, dass wir ihren letzten Wunsch erfüllen", sagte Charlie, verletzt von der Wut seines Bruders.

"Letzter Wunsch, na klar. Warum hat sie ihn nicht mit ins Grab genommen? Ich mache mir in diesem Schlamm nicht die Hände und Beine schmutzig."

Der wütende Bruder ging weg und schleuderte Charlie den Brief seiner verstorbenen Oma Josephine ins Gesicht. "Komm nur nicht, wenn du Geld brauchst. Du wirst ein Vermögen machen, wenn du diese faulen Kartoffeln und Tomaten verkaufst!", verspottete Kevin seinen Bruder und stürmte aus dem Garten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Charlie war verärgert, aber er beschloss, den Wunsch seiner verstorbenen Oma zu erfüllen. Er nahm ihr Angebot gerne an und versprach, am nächsten Tag mit Gartenwerkzeug wiederzukommen, um loszulegen.

Werbung

Am nächsten Morgen faltete Charlie seine Hosenbeine hoch und begann, den Garten zu gießen. "Oma hat ihn so gut gepflegt", bemerkte er. "Nur ein bisschen zurückschneiden, und ich fange an, die Büsche umzupflanzen."

In ihrem Brief hatte Josephine ihre Enkel ausdrücklich gebeten, die Rosenstöcke an neue Stellen zu verpflanzen. Die Erde war feucht, also dachte Charlie, es würde ihm die Arbeit erleichtern. Er nahm eine Schaufel und schaufelte mit aller Kraft, die er aufbringen konnte, den Bereich um den ersten Rosenbusch herum.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was war das für ein Geräusch?", rief er, nachdem er das Klirren von Glas gehört hatte. Er schaufelte erneut und stellte fest, dass es aus der Erde kam.

Charlie schnappte sich seine kleine Handschaufel und begann zu graben. Augenblicke später lehnte er sich überrascht zurück, nachdem er ein zerbrochenes Glas mit einer Notiz gefunden hatte. "Eine Notiz? Ist sie von Oma?", murmelte er und nahm vorsichtig den Brief heraus.

"Danke Jungs, dass ihr mich nicht vergessen habt. Ich bin nicht so herzlos, euch nur mit Tomaten und Gurken zu verlassen!", stand in der ersten Zeile. "Hört nicht auf, in der Nähe der Rosenbüsche zu graben, denn ihr habt noch viele weitere 'Schätze' auszugraben. 24, um genau zu sein! Ich musste nur sicherstellen, dass ihr mein Andenken ehrt!"

Werbung

"23 weitere Gläser im Garten vergraben? Was? Kann nicht sein?!", rief Charlie und begann, sich nach weiteren Rosenbüschen umzusehen. Er fand 23 Rosenbüsche an 23 verschiedenen Stellen im Garten.

Erschöpft und keuchend grub Charlie 22 Gläser aus, die jeweils mit Bargeld und Münzen gefüllt waren. Er war müde und es war sehr heiß, aber er war fest entschlossen, das letzte Glas zu finden und den letzten Rosenbusch auszugraben. Zu seiner Bestürzung war dort kein Glas.

"Wo ist das Letzte?", murmelte er und sah sich um, um zu sehen, ob er etwas übersehen hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Garten war ein Chaos. Abgesehen davon, dass er das 24. Glas nicht fand, war Charlie erschöpft, als er an die lange Arbeit dachte, die er leisten musste, um alle Büsche an ihren neuen Stellen neu zu pflanzen.

Er schaute in den Himmel und versprach seiner Oma, dass er sie am nächsten Tag pflanzen würde. "Ich verspreche es Oma, aber vorher muss ich das letzte Glas finden. Es ist nicht hier. Wo ist es?", fragte er, marschierte durch den Garten und suchte nach Hinweisen.

Da erinnerte er sich an die Lieblingspflanze seiner Oma, einen Rosmarinstrauch am anderen Ende des Gartens, direkt unter ihrem Schlafzimmerfenster. Oma Josephine liebte den Duft des Krauts und hatte es immer in der Nähe ihres Schlafzimmerfensters haben, wollen um seinen Duft zu genießen.

Werbung

"Das muss es sein!", schrie Charlie vor Freude. Er ging zu der Stelle mit dem Rosmarinstrauch und begann zu graben. Sein Instinkt erwies sich als richtig, als er das Klirren des Glases hörte.

Charlie grub das Glas vorsichtig aus, war aber etwas verblüfft. Es war kein Geld darin, dafür aber eine Schriftrolle.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Neugierig öffnete der Enkel das Glas und fand zu seiner Überraschung ein Dokument. Darin stand, dass jeder, der über dieses Dokument verfüge, sich für weitere Einzelheiten an die beigefügte Nummer wenden müsse.

Charlie fand eine Telefonnummer mit einem gewissen "Alex Johnson", der darunter erwähnt wurde. Er meldete sich bei der Person und wurde am nächsten Tag sofort in die Anwaltskanzlei gerufen.

"Oh, Sie müssen der Enkel von Frau Josephine Parker sein", sagte Alex und reichte dem Jungen ein Dokument. "Ich war skeptisch, als sie mir sagte, dass ihre Enkel alles tun würden, um ihren Wunsch zu erfüllen. Aber ich bin überrascht, dass nur einer aufgetaucht ist!"

Werbung

Wie sich herausstellte, handelte es sich um den zweiten Teil des Testaments der verstorbenen Oma. Demnach würde der Enkel, der den ersten Teil des Dokuments besaß, das Haus und ein Familienerbstück bekommen.

"Ein Familienerbstück?", fragte Charlie überrascht. "Sie hat mir nie etwas davon erzählt."

Der Anwalt lächelte und gab ihm eine Schmuckschatulle. Charlie war fassungslos, als er sie öffnete und einen mit Steinen besetzten Ring und ein paar teure Schmuckstücke mit einer Notiz fand.

"Es gehörte meiner Großmutter, meiner Mutter und mir. Jetzt gehört es dir. Ich hoffe, du bewahrst es auf, um dich an mich zu erinnern. Alles Liebe, Oma Josephine."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Charlie vergoss Freudentränen. Obwohl er noch zwei Jahre warten musste, bis er 18 wurde, um das Erbe einzufordern, war er glücklich und dankte seiner Oma für alles, was sie ihm hinterlassen hatte.

Werbung

Zwei Jahre später, an seinem 18. Geburtstag, wurde Charlie der gesetzliche Erbe des Hauses und des Erbstücks seiner verstorbenen Oma. Er renovierte das Haus mit den 22.000 Euro, die er geerbt hatte, und zog nach Abschluss der Schule dort ein.

In diesen zwei Jahren versuchte sein älterer Bruder Kevin sein Bestes, um das Erbe zu beanspruchen und seinen Bruder aus dem Haus rauszuwerfen. Aber seine bösen Bemühungen blieben erfolglos, und alles, was er bekam, war Enttäuschung, weil er dem Wunsch seiner verstorbenen Oma nicht nachgekommen war.

In der Zwischenzeit arbeitete Charlie weiter hart im Garten seiner Oma Josephine. Er kaufte ein weiteres Stück Land in der Nähe und baute exotische Früchte und Blumen an. Schließlich exportierte er frische Gartenprodukte in andere Länder und wurde ein aufstrebender Geschäftsmann.

Werbung

Charlie, ein einst armer Junge, besaß jetzt mehrere Morgen Ackerland und ein Luxushaus in der Stadt. Ungeachtet seines neu entdeckten Reichtums beachtete der bescheidene Enkel weiterhin den Wunsch seiner verstorbenen Oma. Er sorgte auch dafür, dass ihr Garten das ganze Jahr über immer mit wunderschönen Blumen, reichhaltigem Obst und Gemüse blühte!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Respektiere und ehre den letzten Wunsch deiner Vorfahren. Als Charlie und Kevin den letzten Brief ihrer verstorbenen Oma erhielten, in dem ihr letzter Wunsch genannt wurde, erfüllte nur Charlie ihn. Er erfüllte glücklich den Wunsch seiner verstorbenen Oma, weil er sie liebte und sie ihm wichtiger als ihr Reichtum war.
  • Bedingungslose Liebe belohnt dich immer. Nachdem er vom Testament ihrer verstorbenen Oma erfahren hatte, war Kevin wütend, dass er nichts weiter als ihren Garten in ihrem Nachlass bekam. Er ging hinaus und ließ seinen jüngeren Bruder Charlie zurück, um den Wunsch ihrer Oma zu erfüllen. Aber am Ende wurde Charlie mit einem überraschenden Nachlass von Josephine dafür belohnt, dass er ihrem Wunsch nachgekommen war.
Werbung

Ein wütender Enkel verwandelte sich in einen jungen Superhelden, nachdem er sich als Batman verkleidet hatte, um einen Nachbarn zu warnen, der Müll in den Garten seiner Großmutter warf. Er drohte mit strengen Maßnahmen und begab sich auf eine herzerwärmende Mission. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge bereut es, die Einladung seiner Oma abgelehnt zu haben, als er im Sommer nach Hause kommt und dort einen Weihnachtsbaum sieht - Story des Tages

03. Juli 2022

Junge verkleidet sich als Batman, um den Nachbarn davon abzuhalten, den Müll auf den Hof seiner Oma zu werfen, und hat Erfolg - Story des Tages

03. Juli 2022

Ältere Frau besucht frisches Grab ihres Mannes und sieht dort zwei kleine Kinder stehen – Story des Tages

02. Mai 2022

Oma hat keine Ersparnisse mehr, weil sie ihren Enkel alleine großzieht, und findet eines Tages 110.000 Euro auf ihrem Bankkonto - Story des Tages

22. Juli 2022