logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Behinderter Mann rettet bewusstlose schwangere Frau, am nächsten Tag schickt ihn Ehemann ins Krankenhaus - Story des Tages

Maren Zimmermann
06. Aug. 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als Mark eines Tages aus seinem Haus trat, sah er eine bewusstlose schwangere Frau in seinem Garten liegen und half ihr eilig in sein Haus, was ihm aus einem bestimmten Grund sehr schwer fiel. Er rief einen Krankenwagen und betete, dass es ihr gut gehen würde. Am nächsten Tag tauchte ihr Mann mit einem überraschenden Angebot auf.

Werbung

Mark schnappte sich seine Schlüssel. Er musste schnell aus dem Haus verschwinden. Er hatte versucht, so viel Geld wie möglich von der staatlichen Unterstützung zu sparen, die er aufgrund seiner Behinderung erhielt, aber es wurde immer schwieriger, da die Preise täglich stiegen.

Leider hatte er vor einigen Jahren bei einem feurigen Autounfall die Hälfte seines rechten Arms verloren, und es war schwer, in seiner Stadt einen neuen Job zu finden. Seinen letzten Job hat er vor kurzem verloren, als das Unternehmen bankrott ging. Im Moment hatte er nur die staatlichen Schecks, die ihn ernährten, aber für alles andere musste er seine Ersparnisse anzapfen, und die gingen schnell zur Neige.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Einer seiner Freunde hatte ihm ein Vorstellungsgespräch verschafft und er war auf dem Weg dorthin. Doch als er seine Tür geschlossen hatte, drehte er sich um und bekam den Schock seines Lebens. Eine schwangere Frau lag auf dem Bauch auf seinem Rasen, und er hatte keine Ahnung, wie lange sie schon dort lag.

"Hör zu, ich bin nicht nur gekommen, um dich über ihren Zustand zu informieren. Ich wollte dir im Gegenzug auch etwas anbieten."

Werbung

Er eilte zu ihr, kniete nieder und schüttelte sie leicht mit seiner einen Hand. "Fräulein! Fräulein! Oh Gott! Fräulein! Wachen Sie auf!", flehte er sie verzweifelt an. Sie atmete leicht, aber Mark hatte große Angst um sie. Während der Schwangerschaft konnte einer Frau alles Mögliche passieren, oder?

Er schnappte sich sein Telefon und rief schnell den Notruf an, als es plötzlich zu nieseln begann. "Oh Gott, nein", murmelte er und schaute in den Himmel, als würde er Gott verfluchen.

Sein Blick fiel wieder auf die Frau und er konnte sie nicht im kalten Gras zurücklassen, während es zu regnen begann. Also hob er sie mit seiner ganzen Kraft mit dem linken Arm hoch, während sein rechter Ellbogen half, sie zu halten, und brachte sie ins Haus. Er keuchte schwer, als er sie sanft auf seine Couch legte. Schweiß tropfte ihm von der Stirn, als er wieder aufstand und zur Tür ging, um nach dem Krankenwagen Ausschau zu halten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Endlich kam er, und er erklärte den Sanitätern, dass er sie wegen des Regens verlegen musste.

"Bitte, sagen Sie mir, dass ich nicht noch mehr Schaden angerichtet habe", flehte er die Ersthelfer an.

Werbung

"Keine Sorge, Sir. Es sieht so aus, als ob es mit der Schwangerschaft oder einem anderen Problem zusammenhängen könnte. Und sie friert, also war es gut, dass Sie sie bewegt haben. Kennen Sie diese Frau?"

Mark schüttelte den Kopf, als er sah, wie sie sie auf eine Trage legten. "Ich habe keine Ahnung, wer sie ist. Aber wird sie wieder gesund?"

"Das wissen wir nicht. Das müssen die Ärzte sagen."

"Kann ich euch meine Telefonnummer geben? Wenn Sie weder ihre Familie noch sonst jemanden finden, können Sie mich anrufen? Mein Name ist Mark Higgins."

"Das ist eigentlich nicht unsere Vorschrift, aber ich werde sehen, was ich tun kann", sagte der Sanitäter, notierte sich seine Nummer und ging mit der Frau weg.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Mark schloss die Tür, setzte sich auf die Couch und hoffte, dass sein Herz aufhören würde, so schnell zu schlagen. Plötzlich erinnerte er sich an sein Vorstellungsgespräch und schaute auf die Uhr. Er war wahnsinnig spät dran. Er rannte zu seinem Auto und betete, dass sie auf ihn warten würden.

***

Am nächsten Tag überprüfte Mark sein Telefon und sah keine Anrufe, was bedeutete, dass seine Interviewpartner ihn wahrscheinlich nicht mochten, weil er zu spät gekommen war. Aber immerhin hatten sie auch nicht aus dem Krankenhaus angerufen, also mussten sie die Familie der schwangeren Frau gefunden haben.

Werbung

Er setzte sich an seinen Küchentisch und begann, sein Handy nach möglichen Stellenangeboten zu durchsuchen, als es an seiner Tür klingelte. Er öffnete die Tür und sah einen Mann, der ihn breit anlächelte.

"Hallo, Herr Higgins?"

"Ja?"

"Herr Higgins, mein Name ist Connor Lawrence. Sie haben meine Frau gestern in Ihrem Garten gefunden", verriet der Mann und lächelte erleichtert.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh! Ja, hallo! Nenn mich Mark, bitte. Komm rein. Komm rein. Wie geht es ihr? Was ist passiert? Ich habe nicht gesehen, was mit ihr passiert ist. Ich hatte keine Ahnung, wie lange sie bewusstlos war", plapperte er vor sich hin.

"Ich weiß, Mark. Ich kenne einen der Sanitäter, die sie gestern abgeholt haben. Er ist ein guter Freund, obwohl er sie zuerst nicht erkannt hat. Er hat mir alles erzählt, was du gesagt hast", verriet Connor, als er sein Haus betrat. "Ich habe sie gebeten, mir deine Adresse zu geben, weil ich mich persönlich bei dir bedanken wollte. Wir wohnen eigentlich nur ein paar Türen weiter. Marissa geht es gut. Sie sagten, es läge an den niedrigen Eisenwerten."

"Oh, ist das gefährlich?"

"Das kann sein, denke ich. Aber die Ärzte haben mir gesagt, dass es in ihrem Fall nicht so schlimm ist. Sie werden es mit Medikamenten in den Griff bekommen", erklärte Connor, und Mark nickte erleichtert.

Werbung

"Das ist gut zu hören. Ich schwöre, ich bin fast gestorben, als ich sie in meinem Garten gesehen habe. Es war furchtbar. Ich bin so froh, dass es ihr gut geht", fügte er hinzu und Connor bedankte sich für diese Worte, aber er hatte noch etwas anderes zu sagen.

"Hör zu, ich bin nicht nur gekommen, um dich über ihren Zustand zu informieren. Ich wollte dir im Gegenzug auch etwas anbieten. Brauchst du irgendetwas?", fragte Connor.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, nein", antwortete Mark und schüttelte den Kopf. "Jeder hätte das Gleiche getan."

"In Wirklichkeit, Mark... Ich hatte sofort eine Idee, als ich dich sah. Ich bin Biomedizintechniker und arbeite ständig mit dem Krankenhaus zusammen, um Prothesen zu entwickeln. Hast du schon mal daran gedacht, dir eine machen zu lassen?", fragte Connor mit einem ehrlichen und neugierigen Blick.

"Natürlich, das habe ich. Aber sie sind so teuer. Im Moment habe ich das Geld nicht. Der einzige Betrieb, der mich nach dem Verlust meines halben Arms eingestellt hat, ist pleite gegangen, und ich habe immer noch keinen Job", antwortete Mark, der sich ein bisschen schämte, seine finanzielle Situation zu offenbaren.

"Es wäre ein Geschenk, und bevor du mein Angebot ablehnst: Ich habe in letzter Zeit neue Software und neue Designs ausprobiert, und ich würde dir gerne eine machen. Völlig kostenlos. Als Dankeschön, bitte", beharrte er.

Werbung

Sie redeten eine Weile hin und her, bis Connor ihm sagte, dass es ihm helfen würde, diese neuen Designs an jemandem zu testen. Schließlich willigte Mark ein, weil es ein großzügiges Angebot war und ihm helfen könnte, irgendwann einen neuen Job zu bekommen. Er hatte nichts zu verlieren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Noch am selben Tag brachte Connor Mark ins Krankenhaus, damit sie mit der Anfertigung einer Prothese nach seinen genauen Vorgaben beginnen konnten. Später brachte Marissa Mark bei einem seiner Termine offiziell Kekse mit, um sich für alles zu bedanken.

Es dauerte etwa zwei Monate, bis Connor die Prothese für Mark fertiggestellt hatte, und in dieser Zeit wurden die beiden seine engsten Freunde. Marissa rief einige Freunde an und besorgte ihm einen Job in einer Autowerkstatt. Es dauerte eine Weile, bis er sich an seinen Arm gewöhnt hatte, aber danach war er einer der besten Mitarbeiter, die der Laden je hatte.

Jahre später verwendete Mark beide Arme, um mit seiner Frau auf der Hochzeit zu tanzen, bei der Connor der Trauzeuge war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Hilf jedem, dem du helfen kannst, und du wirst dafür belohnt werden. Mark half der bewusstlosen Frau in seinem Garten, auch wenn er dadurch zu spät zu seinem Vorstellungsgespräch kam. Aber am Ende war es die beste Entscheidung seines Lebens.
  • Gib das Gute, das du erhältst, immer zurück. Connor entdeckte, dass jemand seiner Frau geholfen hatte und beeilte sich, ihm ein Dankeschön und eine großzügige Rückzahlung anzubieten. Zum Glück arbeitete er in einem Bereich, der Marks Leben verändern konnte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der seine schwangere Frau rausgeschmissen hat, nachdem sie dachte, dass er sie betrogen hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Neuigkeiten

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Verwitweter Postbote und dreifacher Vater steht davor, wegen Verspätung gefeuert zu werden und ist stattdessen befördert – Story des Tages

13. Juli 2022

Offizierin antwortet auf Notruf aus verlassenem Hangar und findet älteren Mann, den sie vor 20 Jahren kannte – Story des Tages

05. Juli 2022

Alte Dame teilt Benzin mit Mann, der zu kranker Mutter eilt, ihre Freundlichkeit wird belohnt, als die Bank sie anruft – Story des Tages

05. Mai 2022