logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Gefeuerte Krankenschwester lädt obdachlosen Mann ein, sich zu ihr ins Café zu setzen, am nächsten Morgen kommt Limousine für sie - Story des Tages

Maren Zimmermann
31. Juli 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als eine Krankenschwester nach ihrer Entlassung allein in einem Café sitzt, findet sie Gesellschaft in Form eines obdachlosen Mannes. Als sie am nächsten Tag von einer Limousine abgeholt wird, ahnt sie nicht, dass ihr Leben nie wieder dasselbe sein wird.

Werbung

Lorraine war fertig. Das war sie wirklich. Sie hatte alles versucht, um in ihrem Job zu überleben und war an einem Punkt angelangt, an dem sie ihren arroganten Chef nicht mehr ertragen konnte, also sagte sie ihm, was für ein Idiot er war. Das führte dazu, dass sie gefeuert wurde und sich nun Sorgen machte, wie sie mit ihren Rechnungen zurechtkommen sollte, da sie schon seit geraumer Zeit von der Hand in den Mund leben musste.

"Ich weiß, dass es hart ist, aber ich hatte keine andere Wahl", sagte sie sich, als sie in einem Café saß und ihre Situation bedauerte. Lorraines Arbeitsplatz war nur ein paar Häuser weiter, und sie ging nach der Arbeit oft dorthin. Draußen gab es Strohsessel und runde Glastische, jeder sorgfältig mit einer Blumenvase und einer Zeitschrift ausgestattet.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Aber Lorraine war an diesem Tag zu abgelenkt, um zu sehen, wie elegant es aussah, oder den heißen Espresso vor ihr zu genießen, der schon längst kalt geworden war. Sie machte sich Gedanken darüber, was sie jetzt tun würde und über den ganzen nervenaufreibenden Prozess, den sie durchlaufen müsste, um einen neuen Job zu finden.

Plötzlich unterbrach eine schwache Stimme ihre Gedanken. "Bitte entschuldigen Sie mich, Fräulein. Darf ich den Rest Ihres Kaffees haben, wenn Sie ihn nicht trinken? Ich fühle mich ein wenig unterkühlt", sagte die Stimme.

Werbung

"Äh, was?" Lorraine sah plötzlich auf und bemerkte einen zerzausten Mann vor ihr. Anhand seines Aussehens erkannte sie schnell, dass es sich um einen Obdachlosen handelte. "Kaffee?", fragte sie verwirrt.

Der Mann bemerkte, dass Lorraine verwirrt schien, also wiederholte er sich. "Ja, der Kaffee... Kann ich ihn haben?", fragte er und zeigte auf den Kaffee.

"Ja, klar, ich meine... ich wollte ihn sowieso nicht trinken", antwortete sie und bot ihn ihm an. "Bitte leisten Sie mir Gesellschaft."

Der Mann nickte freundlich und nahm Platz. "Er ist ausgezeichnet, aber er wäre noch besser gewesen, wenn er heiß gewesen wäre", sagte er und nahm einen Schluck. "Danke, dass ich ihn trinken darf. Mein Name ist Jeffrey."

Werbung

"Lorraine Simpson. Keine Sorge, Jeffrey", antwortete sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wenn es Ihnen nichts ausmacht", sagte Jeffrey und stellte die Tasse ab. "Ich kann sehen, dass Sie etwas beunruhigt. Nicht, dass ich das Recht hätte, mich in Ihre Angelegenheiten einzumischen, aber wenn Sie sich besser fühlen, wenn Sie es mit mir teilen, bin ich ganz Ohr. Ich sage nur...."

Werbung

Lorraine lächelte ein wenig. "Das ist wirklich sehr großzügig von Ihnen, Jeffrey. Danke, dass Sie fragen. Ehrlich gesagt, fühle ich mich schrecklich, weil ich meinen Job verloren habe. Ich bin Krankenschwester. Mein Chef hat bei der Arbeit Ärger gemacht, also habe ich die Fassung verloren und ihn angeschrien. Daraufhin hat er mich gefeuert und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich tun soll."

"Mein Name ist Stuart und ich werde heute Ihr Diener sein. Mein Chef freut sich schon darauf, Sie kennenzulernen."

"Ich hatte in letzter Zeit finanzielle Probleme... das ist alles. Gefeuert zu werden fühlt sich schrecklich an und ein Leben ohne Geld ist noch viel schlimmer", seufzte sie kopfschüttelnd und bereute es sofort, als sie Jeffrey anschaute, dem es noch schlechter ging.

Werbung

"Tut mir leid, ich glaube, ich habe zu viel erzählt. Es tut mir leid, wenn ich Sie beleidigt habe...."

"Nein, nein, das haben Sie nicht", antwortete Jeffrey und winkte ab. "Ist schon in Ordnung. Ich hoffe, Sie fühlen sich jetzt besser, nachdem Sie es hinter sich gebracht haben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Sehr sogar. Ich danke Ihnen. Ich hole Ihnen etwas zu essen", bot sie an und war Jeffrey plötzlich dankbar für seine Fürsorge. Sie bestellte ein Thunfischsandwich für ihn und zwei Tassen Kaffee, obwohl sie wusste, dass das ihren Geldbeutel noch mehr verkleinern würde.

Während die beiden sich beim Kaffee unterhielten, spürte Lorraine, wie ihr Herz für eine Weile von allen Sorgen befreit wurde. Während ihres Gesprächs lachte Jeffrey und sagte: "Wenn ich Ihr Chef wäre, würde ich in einer Limousine zu Ihnen kommen und Sie in meinem medizinischen Zentrum oder wie auch immer man es nennt, einstellen! Ich würde mich freuen, Sie in meinem Team zu haben! Wie könnte man Sie denn feuern?"

Lorraine errötete. "Das war alles, was ich heute hören musste. Ich danke Ihnen, Jeffrey. Ich fühle mich wirklich gut, nachdem ich mit Ihnen gesprochen habe."

Nachdem sie ihren Kaffee ausgetrunken hatten, bot Jeffrey Lorraine an, sie nach Hause zu begleiten. Lorraine stimmte zu und während sie gingen, bemerkte sie, dass Jeffrey immer in einem großen Abstand hinter ihr war. Sie wies ihn darauf hin und seine Wangen erröteten.

Werbung

"Weißt du, ich bin ein Obdachloser", sagte er. "Wenn die Leute sehen, dass wir zusammen gehen, sehen sie das vielleicht nicht ganz so eng. Schließlich bin ich ein schmutziger, ungepflegter Mann."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lorraine lächelte, schüttelte den Kopf und hielt seine Hand. "Es ist mir egal, was andere denken", sagte sie. "Für mich bist du ein herzensguter Mann, der mir geholfen hat, indem er sich meine Sorgen angehört hat. Dein Aussehen und dein Status sind das Letzte, was zählt, Jeffrey. Du solltest nicht zulassen, dass die Leute dich so beurteilen. Du verdienst es, respektiert zu werden, klar?"

Jeffrey nickte und Tränen stiegen ihm in die Augen.

Als sie ihr Haus erreichten, bot Lorraine Jeffrey an, die Nacht in ihrem Haus zu verbringen und im Gästezimmer zu schlafen. Aber er lehnte ab und sagte, er wolle sie nicht unnötig belästigen. Stattdessen bedankte er sich bei ihr und ging.

"Er ist so ein netter Mensch", dachte Lorraine, als sie ihn gehen sah. "Ich hätte ihn auch nach seinen Sorgen fragen sollen. Wie konnte ich nur so egozentrisch sein? Ich hoffe, wir sehen uns wieder, Jeffrey... Ich hoffe es wirklich...."

An diesem Abend schlichen sich ihre Ängste wieder in ihren Kopf, als sie allein zu Hause saß. Sie konnte die Tatsache, dass sie arbeitslos war, nicht abschütteln und weinte sich vor lauter Angst und Sorge in den Schlaf.

Werbung

Am nächsten Morgen wachte sie auf, als es an ihrer Tür klingelte. Eilig zog sie sich einen Pullover über und eilte zur Tür.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie die Tür öffnete, stand ein Mann im Anzug vor ihrer Tür und eine Limousine parkte vor ihrem Haus. "Guten Morgen, Ma'am", sagte der Mann. "Mein Name ist Stuart und ich bin heute Ihr Hausdiener. Mein Chef freut sich schon darauf, Sie zu sehen."

Lorraine betrachtete ihn von Kopf bis Fuß und seufzte. "Und ich schätze, Sie sind an der falschen Adresse, Herr Stuart."

"Ich fürchte nein, Ma'am", sagte er. "Sind Sie nicht Lorraine Simpson?"

An diesem Punkt war Lorraine völlig verwirrt. Sie kannte zwar niemanden, der sie mit einer Limousine abholen würde, aber sie wollte der Sache auf den Grund gehen, also machte sie sich schnell fertig und beschloss, den Mann zu begleiten.

Da sie das Schlimmste befürchtete, hatte sie den Notruf auf ihrem Handy eingegeben, der nur einen Klick entfernt war. Aber als der Wagen vor einer der renommiertesten Kliniken der Stadt hielt und sie den Besitzer kennenlernte, wusste sie, dass das nicht nötig war. Stuart arbeitete für keinen Geringeren als Jeffrey! Wie anders und elegant Jeffrey in einem Anzug aussah, dachte sie, als Stuart ihr die Autotür öffnete und sie ausstieg.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Jeffrey erklärte, dass er ein Psychologe sei, der sich für ein soziologisches Forschungsexperiment als Obdachloser verkleidet habe. Als er Lorraine traf, sah er das Feuer in ihren Augen und beschloss, sie einzustellen.

"Die Leute wissen, wer ich bin", erklärte er. "Siehst du, Ruhm hat seine Nachteile. Wenn ich mich als Arzt an sie wenden würde, wären sie nicht ehrlich zu mir, und mein Experiment würde scheitern. Also war das die einzige Möglichkeit...."

Werbung

Er bot Lorriane einen Job an und stellte sie ein. Lorraine war ihm unendlich dankbar und konnte gar nicht glauben, wie gut sich die Dinge für sie entwickelt hatten. Aber man sagt ja, dass Freundlichkeit nie unbelohnt bleibt. Vielleicht war dies Gottes Art, die Freundlichkeit zu belohnen, die Lorraine einem Obdachlosen entgegenbrachte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Du hast es vielleicht schwer, aber anderen geht es noch schlechter, also hilf den Bedürftigen, wo du nur kannst. Lorraine war besorgt, wie sie nach ihrer Entlassung finanziell zurechtkommen sollte, aber sie half Jeffrey, als er sagte, er sei obdachlos und hungrig.
  • Erhebe deine Stimme gegen Toxizität am Arbeitsplatz. Du verdienst es, respektiert zu werden. Lorraine hatte Recht, einen Job zu verlassen, in dem sie nicht geschätzt wurde. In gewisser Weise war es das Beste, denn ihr wurde ein viel besserer Job angeboten, bei dem sie sowohl Respekt als auch einen fürsorglichen Arbeitgeber hatte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Obdachlosen, dessen Leben sich drastisch verändert hat, nachdem er einer freundlichen Frau als Dank für ihre Großzügigkeit einen Stapel Papiere gegeben hat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Restaurantbesitzer gibt sich als Obdachloser aus, nachdem er gesehen hat, wie die Kellnerin die Reste entsorgt - Story des Tages

17. April 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022