logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Einsame Frau schützt Mann vor Regen, am nächsten Tag sieht sie seine Frau in ihrem Garten – Story des Tages

Edita Mesic
26. Juli 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Lorena öffnete ihre Haustür und sah einen nassen Mann im Regen, also bat sie ihn herein und bot ihm Tee an. Sie sprachen über ihr Leben, und der Mann ging, als es aufhörte zu regnen. Aber am nächsten Tag sah sie seine Frau aus einem überraschenden Grund in ihrem Garten.

Werbung

Ein Klopfen an der Tür unterbrach Lorenas tiefe Konzentration. Sie hatte den ganzen Tag an ihrem Computer gearbeitet und es nicht einmal bemerkt, als es anfing zu regnen. Plötzlich registrierte sich ihre Umgebung wieder und sie hörte das harte Prasseln von Regentropfen auf ihrem Fenster und ein weiteres Klopfen an ihrer Haustür.

Sie erhob sich vom Küchentisch, auf dem ihr Laptop stand. Sie ging zur Tür und entdeckte draußen einen Mann, der vom Regen von Kopf bis Fuß durchnässt war. Ihr Haus hatte weder eine Veranda noch eine Markise, also gab es dort draußen absolut keinen Unterschlupf für ihn.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich weiß, das es seltsam ist, aber gibt es eine Chance, dass ich hierbleiben kann, bis der Regen aufhört?", fragte der fremde Mann. Es regnete und die Temperatur war gesunken, also konnte Lorena nicht nein zu ihm sagen.

Die Frau in ihrem Garten trug Gartenkleidung mit einem Strohhut. Sie stand auf, lächelte Lorena strahlend an und schob ihren Hut hoch. "Bist du Lorena?"

"Ja, sicher. Kommen Sie herein", sagte sie mit Sorge in ihrer Stimme. Sie würde ihren Kindern nicht erlauben, Fremden Türen zu öffnen, aber dieser Mann schien überhaupt nicht bedrohlich zu sein, und sie fühlte sich schrecklich wegen seiner Situation.

Werbung

"Vielen Dank. Ich dachte, ich könnte zum Laden laufen, aber der Regen hat mich überrascht", erklärte der Mann, seine Hände immer noch um sich geschlungen. "Ich bin Gregory Smith."

Lorena nickte mit einem winzigen Lächeln und reichte ihm ihre Hand, "Lorena Higgins. Wohnen Sie in der Nähe?"

"Ein paar Straßen entfernt. Ich hatte gehofft, eine Abkürzung durch diese Straße zu nehmen, aber es fing fürchterlich an zu regnen. Ich hoffe, ich störe nicht", fuhr er mit einem höflichen Grinsen fort.

"Nein, nein. Ich brauchte den ganzen Tag eine Pause von der Arbeit. Es ist sehr kalt da draußen", sagte Lorena. Sie deutete auf den Küchentisch und räumte ihre Sachen auf. Sie brachte sie in ihr Zimmer, wo sie Gregory ein sauberes Handtuch geben konnte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Dankbar nahm Gregory das Handtuch, und sie bereitete Tee für ihren Gast. "Oh. Sie müssen das wirklich nicht tun. Ich störe Sie bereits genug", sagte er.

Werbung

"Nein, nein", schüttelte sie wieder den Kopf. "Eigentlich sehne ich mich auch nach Tee, und es ist das perfekte Wetter dafür. Außerdem ist Tee großartig für Gespräche, worauf ich mich auch wie verrückt sehne."

"Leben Sie allein?", fragte er neugierig.

"Nein, ich habe vier Kinder. Sie sind alle gerade in der Schule und ich muss sie nicht abholen, weil sie den Bus nehmen", fuhr Lorena fort. "Aber mein Leben ist gerade ein bisschen schwierig. Es ist, als hätten wir uns trotz der Dinge, die passiert sind, niedergelassen, und ich bin nie allein, weil man mit vier Kindern nicht allein sein kann. Aber ich werde immer noch einsam."

Werbung

Gregory nickte verstehend. "Ich glaube, ich verstehe. Als ich auf dem College war, habe ich mich oft so gefühlt."

Sie lächelte, brachte die Tassen zum Tisch und setzte sich neben ihn. "Genau. Es ist ein verrücktes Gefühl. Aber es ist sehr real."

"Manchmal fühlen sich meine Frau Oana und ich immer noch so. Da unsere Kinder aus dem Haus sind, haben wir einander, aber wir fühlen uns einsam. Ich denke, es wird das Leere-Nest-Syndrom genannt", enthüllte Gregory und bald genug teilten beide mehr über ihre Familien und die Zeit verging sehr schnell.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich hatte Gregory einen Gedanken. "Ich, wollte etwas fragen. Sie haben vorhin erwähnt, dass Sie und Ihre Kinder sich niederlassen. Was hat das zu bedeuten?"

"Ah, ja. Mein Mann ist vor ein paar Jahren an Krebs gestorben, und meine Kinder waren alt genug, um alles zu verstehen, was vor sich ging, also haben sie ihn wie verrückt vermisst. Dann passierten andere Ereignisse, und es war hektisch und verrückt für eine lange Zeit hier. Ich habe versucht, sie zu trösten, während ich selbst trauerte. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin froh, dass sich die Dinge mit ihnen erledigt haben. Sie sind erstaunlich und widerstandsfähig. Aber jetzt fühle ich mich einfach einsam und verloren. Ich habe nicht einmal Zeit oder Lust, Dinge im Haus zu erledigen. Ich wollte das Zimmer streichen und meinen Garten herrichten."

Werbung

Es war einfach etwas an Gregory, das sie dazu brachte, ihm zu vertrauen, und es fühlte sich an, als würde er tatsächlich allem zuhören, was sie sagte. Sie wollte weiterreden, aber sie bemerkten beide, dass der Regen aufgehört hatte und der Tee in ihren Tassen schon lange ausgetrunken war.

Gregory wollte weiterreden, bemerkte aber seine Uhr und erhob sich. "Oh Gott, meine Frau wartet auf mich, und ich muss noch zum Laden. Vielen Dank, Lorena. Dieser Tee war großartig, aber das Gespräch war noch besser."

"Ich hoffe, ich, habe Sie nicht mit meinen Problemen gelangweilt", lachte Lorena, verlegen über alles, was sie ihm erzählt hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Er schüttelte den Kopf. "Überhaupt nicht. Sie haben mir Zuflucht gewährt. Das Mindeste, was ich tun konnte, war zuzuhören und zu versuchen, Ihre Sorgen zu lindern. Nochmals vielen Dank", sagte er und winkte zum Abschied.

Werbung

Lorena wartete, bis Gregory außer Sichtweite war, um wieder an die Arbeit zu gehen. Sie fühlte sich den Rest des Tages energiegeladen, nachdem sie all ihre Sorgen hinter sich gelassen hatte. Sie lächelte strahlend, als all ihre lauten, verrückten Kinder von der Schule nach Hause kamen. Der Rest des Abends war fantastisch. Lorena war in guter Stimmung.

***

Am nächsten Tag arbeitete Lorena von ihrer Couch aus, als sie aus dem Fenster spähte, um zu sehen, ob Gregory vorbeikommen würde. Sie hatte gehofft, ihn zu einer weiteren Tasse Tee und einem Gespräch einzuladen, aber es schien, als würde er nicht vorbeigehen, also konzentrierte sie sich konzentriert auf die Arbeit.

Werbung

Plötzlich erregte ein Geräusch ihre Aufmerksamkeit. Ihr Blick wanderte zu ihrem Fenster, und überraschenderweise stand draußen in ihrem Garten eine Frau, die mit dem Rechen altes Laub aufhob. Lorena schloss schnell ihren Laptop und ging zu ihrer Tür.

"Hmm entschuldigen Sie", rief sie völlig verwirrt.

Die Frau in ihrem Garten trug Gartenkleidung mit einem Strohhut. Sie stand auf, lächelte Lorena strahlend an und schob ihren Hut hoch. "Bist du Lorena?"

"Ja…", antwortete sie, verstummte aber, als würde sie eine Frage stellen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist so schön, dich kennenzulernen. Ich bin Oana, Gregorys Frau!", sagte die Frau und Lorena erwiderte ihr Lächeln.

"Oh, es ist schön, Sie kennenzulernen. Aber ich bin immer noch verwirrt. Was machen Sie in meinem Garten?", fragte sie.

"Wir gärtnern für Sie!" Oana zeigte stolz auf die Straße, wo ein alter Pick-up hielt. Gregory stieg aus und winkte Lorena zu.

"Gartenarbeit?"

"Ja! Gregory hat mir gestern alles über dich erzählt und darüber, womit du es zu tun hast. Wir haben beschlossen, etwas Besonderes für dich zu tun. Jeder verdient einen wunderschönen Garten, oder?", zwitscherte Oana, und das Paar machte sich an die Arbeit.

Werbung

Lorena konnte es nicht glauben und ihre Brust füllte sich mit Freude. Sie brachten Blumen und Sträucher mit, um sie in ihrem Garten zu pflanzen! Sie wollte ihnen helfen, aber beide bestanden darauf, dass sie zu ihrer Arbeit zurückkehren sollte, da dies ihr Geschenk für Lorenas Freundlichkeit am Vortag war.

Nach ein paar Stunden sah der Garten wunderschön aus. Es war fertig, als ihre Kinder nach Hause kamen. Lorena lud Gregory und Oana zum Abendessen mit ihrer Familie ein und sie stimmten schnell zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Bald wurden sie enge Freunde, und Oana bot an, zu babysitten, was ein großer Segen für die verwitwete vierfache Mutter war. Lorena hat es nie bereut, einen Fremden in ihr Haus gelassen zu haben, weil sie am Ende einen Freund gewonnen hat, aber sie hat ihren Kindern trotzdem beigebracht, vorsichtig zu sein.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Freundlichkeit wird am besten mit Freundlichkeit zurückgezahlt. Lorena schützte einen Mann vor dem Regen, und er kam mit seiner Frau zurück, um als Dankeschön ihren Garten neu zu gestalten.
  • Manchmal braucht man einfach jemanden zum Reden. Lorena fühlte sich einsam, obwohl sich ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes beruhigte. Gregory hörte zu und bot ihr Trost an, was an diesem Tag ihre Perspektive veränderte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über eine Frau, die einem obdachlosen Mädchen Zuflucht gewährte und in dieser Nacht ausgeraubt wurde.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022

87-jähriger Mann kehrt aus Krankenhaus nach Hause zurück und sieht, dass seine Sachen aus dem Haus entfernt worden waren – Story des Tages

03. Juni 2022

Reiche Kinder verspotten einen Klassenkameraden, der jahrelang Autos wäscht, bis ein gut gekleideter Mann zum Klassentreffen kommt – Story des Tages

13. Juni 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022