logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Oma hat keine Ersparnisse mehr, weil sie ihren Enkel alleine großzieht, und findet eines Tages 110.000 Euro auf ihrem Bankkonto - Story des Tages

Maren Zimmermann
22. Juli 2022
17:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau, die ihren Enkel nach dem Tod seiner Eltern großgezogen hat, ist pleite, nachdem sie für seine Ausbildung bezahlt hat. Eines Tages findet sie unerwartet eine riesige Summe auf ihrem Konto.

Werbung

Dorothy Perkins erlitt im Alter von 49 Jahren den zweiten schweren Verlust in ihrem Leben innerhalb von sechs Monaten. Zuerst starb ihr Ehemann, der an Krebs erkrankt war. Sechs Monate später kamen ihr Sohn und seine Frau bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben, als sie auf dem Weg waren, ihren vierjährigen Sohn vom Kindergarten abzuholen.

Dorothy hatte niemanden mehr außer dem kleinen Jimmy. Er war alles, was ihr geblieben war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Das war nicht leicht. Dorothy musste sich von der Großmutter zur Mutter umstellen. Sie konnte Jimmy nicht mehr wie eine liebende Oma verwöhnen, sie musste sich als Erzieherin neu erfinden.

Sie war jetzt für Jimmy verantwortlich. Sie begann sofort, Geld für Jimmys Ausbildung zurückzulegen. Ihr einziger Fokus war jetzt ihr kleiner Enkel.

Sie machte sich sofort auf die Suche nach der besten Schule, und es stellte sich heraus, dass es eine sehr teure Privatschule war. Trotzdem war Dorothy fest entschlossen, dass Jimmy dorthin gehen würde.

Selbst wenn wir einen unerträglichen Verlust hinnehmen müssen, gibt uns die Familie einen Grund zum Leben.

Jimmy war ein aufgeweckter, liebevoller kleiner Junge. Er war jung, und obwohl er seine Eltern schrecklich vermisste, passte er sich an und das Leben ging weiter. Egal, wie groß unsere Verluste sind, wir müssen uns der Zukunft stellen, und genau das tat Dorothy.

Werbung

Jimmy wurde so schnell erwachsen! Bald war er zehn, zwölf, fünfzehn... Aber eine Sache änderte sich nicht: seine Hingabe zu Oma Dolly, wie er Dorothy nannte.

Jimmy wuchs zu einem guten Jungen heran - er war ein brillanter Schüler und ein begabter Sportler - und war auf dem besten Weg, ein guter Mann zu werden, auf den seine Eltern stolz gewesen wären.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Dann beendete Jimmy die Schule und das Studium stand vor der Tür. Oma Dolly sah sich die Unterlagen der Universitäten an, bei denen Jimmy sich beworben hatte, und wurde bleich. Selbst mit einem Stipendium würde es ein Vermögen kosten!

Aber Jimmy war mit einem Sportstipendium an einer renommierten Universität angenommen worden, und Dorothy war fest entschlossen, ihn dorthin zu schicken. Sie wollte nicht, dass Jimmy einen Studienkredit aufnahm, der ihn für den Rest seines Lebens belasten würde, also griff sie auf ihre Pensionskasse und ihre Ersparnisse zurück und lieh sich Geld von der Bank.

Als Jimmy sein Studium mit "Magna Cum Laude" abschloss, war Dorothy pleite. Das bedeutete, dass sie noch lange weiterarbeiten musste, nachdem sie eigentlich in Rente hätte gehen sollen. Ihre Freunde flogen nach Amerika oder Asien und machten Kreuzfahrten um die Welt, aber nicht Dorothy.

Werbung

Aber sie bereute es nicht. Sie hatte ihren wunderschönen Jungen! Nicht, dass er noch ein Junge war! Jimmy war jetzt 29 Jahre alt, ein erfolgreicher Anwalt und Mitarbeiter in einer angesehenen Kanzlei auf dem Weg zum Partner. Jimmy und Oma Dolly standen sich so nahe wie eh und je und jeden Sonntag kam er zum Abendessen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Dorothy stand eine Woche vor ihrem 75. Geburtstag, als ihr klar wurde, dass sie die Raten für ihre Kredite nicht mehr bezahlen konnte. Sie würde Insolvenz beantragen müssen, und das bedeutete, dass sie wahrscheinlich ihr Haus verlieren würde.

Dorothy verheimlichte ihre Situation vor Jimmy. Sie wollte nicht, dass er erfuhr, was sein Erfolg sie gekostet hatte. Sie beschloss, ein letztes Mal in ihrem geliebten Haus zu feiern, dem Haus, in dem sie mit ihrem Mann gelebt und ihren Sohn aufwachsen gesehen hatte. Sie lud Jimmy und seine Freundin Rita zu ihrem Geburtstagsessen ein.

Sie war überrascht, als Jimmy allein kam und einen Rosenstrauß für sie dabei hatte. "Schatz, wo ist Rita?", fragte Dolly erstaunt. Sie mochte Rita.

Jimmy zuckte mit den Schultern und seufzte. "Wir haben Schluss gemacht", sagte er.

Werbung

"Aber... ich habe euch beide doch erst vor zwei Wochen gesehen!", rief Dolly aus. "Ihr wart so verliebt!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Rita sagte... sie sagte, ich sei geizig", erklärte Jimmy. "Sie sagte, ich wollte nie irgendwo teuer ausgehen, dass ich nie... Das spielt keine Rolle, Oma. Es ist vorbei."

"Oh, Schatz", seufzte Oma Dolly. "Es tut mir so leid..." Sie umarmte Jimmy und führte ihn ins Esszimmer. Sie hatte ihm alle seine Lieblingsgerichte zubereitet und einen riesigen roten Samtkuchen gebacken.

"Hey!", rief Jimmy. "Es ist DEIN Geburtstag, nicht meiner!"

Dorothy lächelte. "Wenn ich dich verwöhne, mache ich mir selbst eine Freude", sagte sie und begann, die leckeren Bratkartoffeln zu servieren.

Die beiden genossen gerade ihr Dessert, als das Telefon klingelte. Es war einer von Jimmys engsten Freunden, Mark. "Jim, mein Freund", hörte Dorothy Mark sagen. "Hör zu, ich buche uns eine Woche in Mexiko, um zu fischen..."

Werbung

"Warte mal!", sagte Jimmy. "Das klingt... Wann fahrt ihr denn?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"In zwei Monaten - vom zweiten bis zum neunten", sagte Mark.

Werbung

"Lass mich in meinem Kalender nachsehen", sagte Jimmy, aber Dorothy sah, dass er NICHT in seinen Kalender schaute. "Tut mir leid, Kumpel, ich habe in der Woche eine Konferenz in London. Vielleicht beim nächsten Mal!"

Nachdem Jimmy aufgelegt hatte, fragte Dorothy: "Jimmy, warum hast du Mark angelogen?"

"Ich mag Angeln nicht, Oma Dolly", sagte Jimmy und begann ihr eine lustige Geschichte über die Arbeit zu erzählen. Sie hatten einen schönen Abend zusammen, aber am nächsten Tag war es für Dorothy an der Zeit, die Konsequenzen zu ziehen.

Sie fuhr zur Bank und bat darum, mit dem Manager zu sprechen. "Herr Durrel", sagte sie ganz ruhig. "Ich bin pleite und kann diesen Monat meine Raten nicht mehr bezahlen."

Werbung

Der Filialleiter rief schnell Dorothys Akte auf seinem Computer auf. Er runzelte die Stirn. "Ich fürchte, da muss ein Fehler vorliegen, Frau Perkins!", sagte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ihre Kredite wurden gestern alle abbezahlt", erklärte er. "Und auf Ihrem Konto sind 110.000 Euro!"

"Das ist unmöglich!", rief Dorothy. "Ich hatte Schulden von über 200.000 Euro..."

"Ja, das hatten Sie", sagte der Bankdirektor. "Aber wie ich bereits erklärt habe, wurden Ihre Schulden getilgt."

"Aber wer..." Da wurde Dorothy klar, wer die Kredite bezahlt und das Geld auf ihr Konto überwiesen hatte: Es war Jimmy!

Deshalb hatte seine Freundin gedacht, er sei geizig. Deshalb hatte er sich geweigert, mit seinen Freunden einen teuren Urlaub in Mexiko zu machen! Er hatte gespart, um sie von ihren Schulden zu befreien und ihr das Geld, das sie für seine Ausbildung ausgegeben hatte, zurückzugeben.

Werbung

Dorothy ging zu Jimmys Büro und bat darum, ihn zu sehen. "Was ist los, Oma Dolly?", fragte Jimmy beunruhigt. "Ist alles in Ordnung?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, du dummer Junge", weinte Dorothy und Tränen liefen ihr über die Wangen. "Du hättest dich nicht für mich opfern müssen!"

Jimmy umarmte sie und sagte: "Opfern? Ich habe nur für dich getan, was du vor langer Zeit für mich getan hast. Du hast mir beigebracht, dass wir die, die wir lieben, an die erste Stelle setzen, und das habe ich getan."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Selbst wenn wir mit einem unerträglichen Verlust konfrontiert sind, gibt uns die Familie einen Grund zum Leben. Dorothy hat ihren Sohn und ihren Mann verloren, aber ihre ganze Liebe und Fürsorge hat sie ihrem Enkel Jimmy gewidmet.
  • Gute Menschen stellen die, die sie lieben, an die erste Stelle. Jimmy folgte Dorothys Beispiel und stellte ihr Wohlergehen über sein eigenes Vergnügen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über eine ältere Frau gefallen, die noch lange nach ihrer Pensionierung als Putzfrau arbeiten muss und eine große Summe Geld auf ihrem zuvor leeren Konto findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge verkleidet sich als Batman, um den Nachbarn davon abzuhalten, den Müll auf den Hof seiner Oma zu werfen, und hat Erfolg - Story des Tages

03. Juli 2022

Frau erfährt mit ein Jahr Verspätung über den Tod der Großmutter und fordert ihren Anteil am Erbe – Story des Tages

25. April 2022

Alte Witwe reist in eine andere Stadt und trifft auf Drillinge, die wie ihr verstorbener Sohn aussehen - Story des Tages

10. April 2022

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022