logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Juli 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Schuljunge, dessen alleinerziehende Mama im Koma lag, versteckte täglich seine leere Brotdose und gab vor, keinen Hunger zu haben. Aber als er sie jeden Tag unerwartet mit Essen gefüllt vorfand, beschloss er, herauszufinden, wer dahinter steckt.

Werbung

Jeden Morgen flehte Stuart seine Oma an, ihn nicht mit einer leeren Brotdose zur Schule zu schicken. "Ich habe es satt, so zu tun, als ob ich keinen Hunger hätte, obwohl ich ihn habe", sagte der 10-Jährige grinsend.

"Es ist besser, wenn ich nicht zur Schule gehe, denn jemand spielt mir einen Streich, indem er Essen in meiner leeren Lunchbox versteckt... Ich bin mir nicht sicher, wer das tut."

Stuart ging täglich mit seinem Rucksack und ohne Essen zur Schule. Keiner seiner Mitschüler wusste, dass er nichts zu essen hatte, weil er immer so tat, als ob er keinen Hunger hätte.

Wann immer er in den Unterricht zurückkehrte, fand der Junge jedoch seine leere Brotdose gefüllt mit gutem Essen vor. Eines Tages beschloss er, herauszufinden, wer das getan hatte, und war erschrocken, als die Wahrheit ans Licht kam...

Werbung

"Hey, sieh mal... das einsame Kind in unserer Klasse!", hörte Stuart jemanden sagen, als er nach dem Mittagessen über den Flur marschierte.

"Warum isst er mit keinem von uns?"

"W-was ist los, Oma? Was ist mit Mama passiert?", keuchte der Junge unter Tränen. "Ich habe Angst... Geht es ihr gut? Sag mir, was ist passiert?"

Stuart war es gewohnt, solche Bemerkungen zu hören. Deshalb hatte er seine Oma angefleht, ihn nicht zur Schule zu schicken, bis sich ihre finanzielle Lage verbessert hatte.

Stuarts Mama Jane war vor drei Monaten auf dem Heimweg von der Arbeit in einen Unfall verwickelt worden. Obwohl sie überlebte, lag sie seit der Tragödie im Koma. Die Kredite, die sie und ihre Mama Edith aufgenommen hatten, machten es ihnen schwer, sich das Nötigste zu leisten. So wurde Stuart ohne Mittagessen zur Schule geschickt und aß nur Frühstück und Abendessen.

Werbung
Aufgrund ihrer ärmlichen Verhältnisse wurde Stuart oft ohne Mittagessen zur Schule geschickt. | Quelle: Pixabay

Aufgrund ihrer ärmlichen Verhältnisse wurde Stuart oft ohne Mittagessen zur Schule geschickt. | Quelle: Pixabay

"Nicht schon wieder... Ich habe es satt, meine leere Brotdose zu sehen, Oma", weinte Stuart. "Muss ich denn eine mitnehmen, wenn ich keine Verwendung dafür habe? Ich könnte in meiner Tasche mehr Platz sparen, als dieses leere Ding mitzuschleppen."

Edith war niedergeschlagen, weil sie das jeden Tag tun musste. Sie wollte nicht, dass sich die anderen Kinder über Stuart lustig machten, weil er nichts zu essen hatte. "Nur noch ein paar Tage, Schatz... Ich verspreche dir, dass ich etwas Schönes für dich koche, wenn du nach Hause kommst."

Werbung

Edith hatte vor, sich Geld von ihrer Nachbarin zu leihen, um Lebensmittel zu kaufen und ein schönes Abendessen für ihren Enkel zu kochen. "Und hast du schon herausgefunden, wer das Essen in deiner Brotdose versteckt?"

"Noch nicht, Oma. Aber ich werde heute versuchen, es herauszufinden."

Mit gebrochenem Herzen und voller Hoffnung ging der kleine Junge zu seiner Schule. Bald war es Mittagspause. Während die anderen Kinder ihre Lunchboxen herausholten und sich auf ihr Essen stürzten, nahm Stuart seine Lunchbox und versteckte sie unter dem Schreibtisch.

"Ich gehe ein bisschen spazieren und setze mich in die Grotte", murmelte er. Aber er wollte zurückkehren, bevor die Glocke läutete, um zu sehen, wer ihm Essen in die Brotdose getan hatte.

Werbung
Stuart ging wie immer zur Schule, fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden. | Quelle: Unsplash

Stuart ging wie immer zur Schule, fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden. | Quelle: Unsplash

Die Grotte der Heiligen Jungfrau Maria in der Schule war Stuarts Lieblingsplatz in der Mittagspause. Er saß dort und betete, dass sich der Zustand seiner Familie verbessern möge. Auch an diesem Tag tat er das.

"Bitte, Heilige Mutter! Hilf uns ... Ich will mich nicht mehr verstellen. Ich habe Hunger und will heute herausfinden, wer mir Essen in die Brotdose getan hat."

Werbung

Plötzlich fing es an zu regnen. Stuart eilte zu seiner Klasse, um nicht durchnässt zu werden. Er rannte ins Klassenzimmer und sah, dass seine Mitschüler immer noch aßen. Es war noch viel Zeit, bis die Pause zu Ende war. Er marschierte zu seiner Bank und griff nach seiner Brotdose, um sie zu überprüfen. Wieder spürte er etwas darin.

"Sie war leer, als ich sie vor einer Weile abgestellt habe...", murmelte er. Neugierig öffnete Stuart die Schachtel und war verblüfft, als er drei Sandwiches, eine Orange, Weintrauben und Trockenfrüchte sah.

"Wie sind die hierher gekommen? Wer hat sie hierher gelegt? Soll ich sie essen?"

Werbung

Er schaute sich um, um zu sehen, welches Kind gerade ein Sandwich aß. Da sah er Catherine, seine einzige gute Freundin in der Klasse, die ein ähnliches Sandwich auf einer Bank hinter ihm aß.

"Was? Was ist denn hier los?", rief Stuart aus. "Hast du das getan?"

Stuart ist erschrocken, als er ein Sandwich und Obst in seiner Lunchbox findet. | Quelle: Pexels

Stuart ist erschrocken, als er ein Sandwich und Obst in seiner Lunchbox findet. | Quelle: Pexels

Werbung

Er drehte sich um und sah Gareth, einen Klassenkameraden, der Weintrauben aß. Beide Kinder lächelten Stuart an und er erkannte, dass es ihr Werk war. Der Junge bekam Tränen in den Augen, und als er schweigend dasaß, kamen seine Freunde auf ihn zu, um ihn aufzumuntern. Hier begann Stuart, sein Selbstvertrauen zurückzugewinnen."Hey, warum weinst du denn? Wir wollten nur, dass du dich freust, weil wir wissen, wie es deiner Mama geht", sagte Catherine. "Ich bringe dir jeden Tag Mittagessen mit... Du musst dich nicht mehr verstellen oder hungrig bleiben."

"Ich auch! Ich bringe dir weiterhin Obst und Saft", fügte Gareth hinzu.

Inzwischen kam die ganze Klasse auf Stuart zu und sagte, dass sie ihn unterstützen würden, bis seine Mama wieder gesund sei. Der Junge traute seinen Augen nicht und war hocherfreut, dass sie ihm freundlich zur Seite standen. Dann schaute er Catherine an und fragte sie, wie sie das alles gemacht habe, woraufhin das Mädchen noch etwas Überraschendes verriet.

"Mein Vater mag deine Mama sehr... Er war es, der mir geraten hat, mein Mittagessen mit dir zu teilen... Also habe ich die ganze Klasse überzeugt, dir zu helfen."

Werbung

"Das ist seltsam. Aber warum will dein Vater uns helfen? Und was meinst du damit, dass er meine Mutter "mag"?"

Aber Catherine hatte keine Antworten auf Stuarts Fragen. "Ich weiß es nicht... Aber er hat mir gesagt, dass er deine Mutter mag."

Stuart war verblüfft, als Catherine ihm sagte, dass ihr Vater seine Mama mag. | Quelle: Pexels

Stuart war verblüfft, als Catherine ihm sagte, dass ihr Vater seine Mama mag. | Quelle: Pexels

Werbung

Verwirrt ließ Stuart die Sache für eine Weile auf sich beruhen. Er war froh, von seinen Mitschülern und Freunden Hilfe zu bekommen, aber irgendetwas an dem, was Catherine gesagt hatte, störte ihn.

Eines Abends besuchte Catherines Vater Joseph Stuart und seine Oma in ihrem Haus. "Wenn ihr noch etwas braucht, zögert bitte nicht zu fragen", sagte Joseph und reichte ihnen einige Lebensmittel und Kleidung.

Stuart war verwirrt von dem plötzlichen Interesse des Mannes an seiner Familie. Er wartete auf die richtige Gelegenheit und lief nach draußen, um mit Joseph zu sprechen, bevor er mit seinem Auto wegfahren konnte.

"Herr Joseph...warten Sie, ich muss kurz mit Ihnen sprechen....", sagte der Junge und keuchte.

"Was ist los, mein Sohn?"

Werbung

"Worum geht es? Catherine sagte, Sie hätten ihr gesagt, dass Sie meine Mutter 'mögen'... Stimmt das?"

Joseph blieb stehen, um Stuarts Frage nach seiner Mutter zu beantworten. | Quelle: Pixabay

Joseph blieb stehen, um Stuarts Frage nach seiner Mutter zu beantworten. | Quelle: Pixabay

Werbung

Ein paar Augenblicke herrschte Schweigen. Joseph wollte dem Jungen eigentlich nichts sagen, aber jetzt hielt er es für wichtig, dass er es erfuhr.

"Ich mag deine Mutter nicht nur... ich liebe sie!", sagte er lächelnd und fuhr an dem verwirrten Jungen vorbei.

Stuart stürmte wütend zu seiner Oma und erzählte ihr, was Joseph gerade gesagt hatte. Doch Oma Edith umarmte ihn zu seiner Überraschung und sagte, er solle sich glücklich schätzen, einen guten Vater wie Joseph zu bekommen.

"Oma? Aber... er ist der Vater meiner Freundin... Wie kann er mein Vater sein?"

In diesem Moment erfuhr Stuart das Undenkbare. Es stellte sich heraus, dass Joseph und Jane in der Schule gute Freunde gewesen waren. Obwohl Joseph einseitige Gefühle für Jane gehegt hatte, hatte er sie nie geäußert.

Werbung

Wie es das Schicksal wollte, hatte sie einen anderen Mann geheiratet und ein Kind mit ihm bekommen. Aber die Dinge entwickelten sich in eine andere Richtung, als Stuarts Vater seine Mutter verließ und nie mehr zurückkehrte.

Joseph und Jane waren Freunde in der Schule. | Quelle: Unsplash

Joseph und Jane waren Freunde in der Schule. | Quelle: Unsplash

Werbung

In der Zwischenzeit hatte Joseph eine Frau geheiratet und mit ihr eine Tochter bekommen. Seine Frau war an einer Krankheit gestorben und er war seitdem Single geblieben. Als er Jane vor drei Monaten bei einem Elternabend gesehen und von ihrer Vergangenheit erfahren hatte, hatte er beschlossen, ihre Freundschaft wieder aufleben zu lassen.

Aber da Jane nach dem Unfall im Koma lag, hatte Joseph beschlossen, es langsam anzugehen, bis sie sich erholt hatte. Als er von der finanziellen Krise ihrer Familie erfuhr, machte er es sich zur Aufgabe, ihr zu helfen. Stuart kannte nun die Wahrheit und ging mit seinen Gefühlen um.

Zwei Wochen später erhielt Stuarts Oma einen Anruf aus dem Krankenhaus.

"Ist das Ihr Ernst? Oh, Gott... Ist das wahr... Das kann nicht sein!", rief sie.

"W-was ist los, Oma? Was ist mit Mama passiert?", keuchte der Junge unter Tränen. "Ich habe Angst... Geht es ihr gut? Sag mir, was ist passiert?"

Werbung

Als sie im Krankenhaus ankamen, kam der Arzt mit einer Nachricht zu ihnen, die Edith in Tränen ausbrechen ließ.

"Es ist ein Wunder! Jane ist jetzt bei Bewusstsein... Ihr könnt sie besuchen gehen."

Edith und Stuart waren begeistert, dass Jane sich nach drei langen Monaten wieder bewegen und sprechen konnte.

"Mama! Ich habe dich wirklich vermisst... Ich liebe dich!", weinte Stuart in ihren Armen.

Stuart freute sich, seine Mama wieder gesund und aktiv zu sehen. | Quelle: Pexels

Stuart freute sich, seine Mama wieder gesund und aktiv zu sehen. | Quelle: Pexels

Werbung

Jane wurde am nächsten Tag entlassen, nachdem Joseph ihr angeboten hatte, ihre Krankenhausrechnungen zu begleichen. Später erfuhr sie, wie er ihre Familie in ihrer Abwesenheit unterstützt hatte.

Langsam begann Jane, in Joseph mehr als nur ihren besten Freund zu sehen. Die beiden begannen sich zu verabreden und heirateten kurz darauf in einer intimen Zeremonie in der Kirche.

Stuart war froh, dass sich ihre Situation in so kurzer Zeit verbessert hatte. Er erinnerte sich an sein Gebet vor der Grotte seiner Schule. Sofort ging er mit Catherine dorthin und weinte leise vor der Jungfrau Maria.

"Danke, Heilige Mutter!", schluchzte er und zündete eine Kerze an, während seine beste Freundin und jetzt Stiefschwester Catherine ihn umarmte.

"Lass uns nach Hause gehen, Bruder!", sagte sie, und die beiden gingen gemeinsam zu ihrem Haus!

Werbung
Am Ende wurden Stuarts Gebete erhört und seine Familie lebte glücklich und zufrieden. | Quelle: Unsplash

Am Ende wurden Stuarts Gebete erhört und seine Familie lebte glücklich und zufrieden. | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Gute Taten machen die Welt zu einem besseren Ort zum Leben. Als Joseph von der Familie seiner besten Freundin Jane und ihrer Armut erfuhr, nachdem sie ins Koma gefallen war, beschloss er, ihr zu helfen. Er bat seine Tochter Catherine, ihr Mittagessen mit Janes Sohn Stuart zu teilen und tat sein Bestes, damit sich die Familie des Jungen wohlfühlte.
  • Glaube an Wunder und bete, denn sie sind mächtiger als du denkst. In seiner Mittagspause saß Stuart oft vor der Grotte in seiner Schule und wünschte sich, dass sich der Zustand seiner Familie und die Gesundheit seiner Mama verbessern würden. Seine Gebete wurden auf überwältigende Weise erhört.
Werbung

Klicke hier, um zu lesen, wie ein Junge sein Mittagessen an ein Straßenmädchen verschenkt und ihr hilft, eine liebevolle Familie zu finden.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Sohn verspottet seine arme Mama jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie weggebracht hat - Story des Tages

06. Mai 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Täglich sieht alte Dame einsame Drillinge barfuß am Teich angeln und folgt ihnen – Story des Tages

23. April 2022