logo
Flickr / sese_87
Quelle: Flickr / sese_87

Armer Café-Kellner wird gefeuert, weil er hungrigen Hund gefüttert hat, später erfährt der Café-Besitzer, dass es sein Hund war – Story des Tages

Ankita Gulati
14. Juli 2022
11:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Café-Kellner in finanziellen Schwierigkeiten wird als “unhygienisch” abgestempelt und entlassen, weil er während seiner Schicht einen hungrigen Hund gefüttert hat. Doch später nehmen die Dinge eine völlig unerwartete Wendung, als die Tochter des Cafébesitzers ihn verteidigt.

Werbung

Peter Conrad war ein typischer hart arbeitender Deutscher, der versuchte, seine kranke Mutter zu unterstützen. Er arbeitete als Kellner in einem der beliebtesten Cafés in Köln, und obwohl seine Bezahlung nicht so gut war, liebte er seinen Job.

Eines Tages arbeitete Peter in seiner regulären Schicht im Café, als er auf der anderen Straßenseite durch die Glastür des Cafés einen Hund bemerkte. Leute gingen an ihm vorbei und achteten wenig oder gar nicht auf das arme Tier, das alle mit traurigen Augen anstarrte.

Als Peter ihn ansah, bemerkte er, dass der Hund hungrig war, also holte er sich ein paar Reste aus dem Café, um ihn zu füttern. Als er dem Hund das Futter anbot, stürzte dieser sich darauf und Peter stellte fest, dass das arme Tier seit Tagen nichts gegessen hatte.

Werbung

“Schon gut, mach langsam. Es gibt genug Futter für dich”, sagte Peter dem Hund und streichelte sein seidiges Fell, während er aß.

Als der Hund mit dem Fressen fertig war, reinigte Peter sanft seinen Mund mit einem Taschentuch und der Hund begann, seine Handfläche zu lecken, um seine Dankbarkeit auszudrücken. “Das ist in Ordnung, mein Freund”, sagte er und lächelte den Hund an. Plötzlich wurde Peters Blick von dem Halsband um seinen Hals angezogen.

"Woah! Bist du weggelaufen?", fragte Peter den Hund, als ob er antworten könne. Dann untersuchte er das Halsband und fand darauf die Telefonnummer seiner Besitzerin.

Peter rief die Besitzerin an, die sich als 16-jähriges Mädchen herausstellte. Sie war Peter dankbar, dass er den Hund gefunden hatte.

Werbung

"Oh, vielen Dank, dass du Schoko gefunden und ihn gefüttert hast!", sagte sie Peter. “Er ist vor ein paar Tagen von meinem Haus weggelaufen. Ich bin übrigens Luisa.”

“Hier spricht Peter. Schön dich kennenzulernen, Luisa! Dein Hund ist wirklich süß! Ich habe ihn mit viel Futter gefüttert, also stelle sicher, dass du ihn nicht noch einmal fütterst.”

"Darum kümmere ich mich. Danke!", sagte sie und ging weg.

Luisa bedankte sich bei Peter, da er sich um Schoko gekümmert hatte. | Quelle: Pexels

Luisa bedankte sich bei Peter, da er sich um Schoko gekümmert hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Peter ins Café zurückkehrte, stand sein Manager mit verschränkten Armen da. "RAUS!", schrie er und verwirrte Peter. “RAUS HIER, PETER! DU WURDEST GEFEUERT!”

"Was?" Peter war verwirrt. "Aber, Herr Meier, warum plötzlich ... ich meine, habe ich etwas falsch gemacht?"

“Nun, Peter, ich habe gerade zugesehen, was passiert ist! Du hast einen dreckigen Hund gefüttert! Angestellte wie du dürfen hier nicht arbeiten. Ich habe dich unserem Besitzer gemeldet und er hat mir gesagt, ich solle dir die Entscheidung mitteilen, dass du gefeuert bist! Komm und hole dir morgen deinen letzten Lohn…”

“Aber Herr Meier”, sagte Peter abwehrend, “der Hund war hungrig und ich konnte ihn so nicht sehen. Außerdem wollte ich in den Waschraum gehen und mich waschen, ehe ich zurück in die Küche gehe. Bitte, Sie kennen meine Mutter …”

Werbung

"Ich werde das nicht wiederholen, Peter! RAUS!", erklärte Herr Meier unmissverständlich. "GEH! SOFORT!"

Herr Meier sah, wie Peter Schoko half, und feuert.e ihn. | Quelle: Pexels

Herr Meier sah, wie Peter Schoko half, und feuert.e ihn. | Quelle: Pexels

Werbung

Peter hatte keine andere Wahl, als den Anweisungen seines Vorgesetzten Folge zu leisten. Er verließ das Café unter Tränen und fragte sich, wie er jetzt, da er arbeitslos war, seine Ausgaben verwalten sollte. Sein Gehalt reichte kaum aus, um ihre monatlichen Rechnungen zu decken, und jetzt blieb nur noch sein letzter Gehaltscheck übrig.

Als Peter am nächsten Tag ins Café kam, um seinen Lohn abzuholen, bemerkte er dort den Besitzer, Herrn Jansen. Es stellte sich heraus, dass er vorzeitig von seiner Geschäftsreise zurückgekehrt war.

Peter beschloss, sich bei Herrn Jansen zu entschuldigen und ihn zu bitten, ihn wieder einzustellen. Also ging er direkt zu Herrn Jansens Büro und klopfte an seine Tür, zuversichtlich, dass sein Plan aufgehen würde.

Werbung

"Ja, komm herein."

Deine Freundlichkeit wird zu dir zurückfinden.

“Guten Morgen, Herr Jansen. Mein Name ist Peter Conrad. Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich …” Peter hielt abrupt inne, als er dort Luisa sah.

Peter und Luisa kreuzten sich im Café. | Quelle: Pexels

Peter und Luisa kreuzten sich im Café. | Quelle: Pexels

Werbung

"DU?" Herr Jansen schob seinen Stuhl zurück und sprang auf, als er Peter erkannte. “Wenn ich mich recht erinnere, bist du derselbe Kellner, der während seiner Schicht ins Café kam, nachdem er einen dreckigen Hund gefüttert hatte! Ist dir überhaupt klar, welchen Fehler du gemacht hast? Wir hätten wegen dir Kunden verlieren können! Wer, glaubst du, würde in einem dreckigen Café essen wollen? Außerdem”, hielt er inne. "Ich bin gerade beschäftigt, also geh!"

“Entschuldigen Sie, Herr Jansen, aber ich wollte aufräumen und …”

"War ich nicht deutlich genug?", warf Herr Jansen ein. "KEIN WEITERES WORT! DU wurdest gefeuert! Nimm dein Geld und verschwinde!", schrie er Peter an.

Werbung

Aber Luisa schrie plötzlich. "Nein, Papa! Du liegst so falsch damit!"

Herr Jansen war überrascht und Peter war auch schockiert, als ihm klar wurde, dass Luisa die Tochter von Herrn Jansen war.

"Hast du gerade deine Stimme gegen mich erhoben, Luisa?", fragte Herr Jansen sie ärgerlich.

“Nein, Papa… ich meine… Hör zu, ich habe Schoko vor ein paar Tagen verloren… Du warst nicht zu Hause. Ich war wirklich besorgt. Aber zum Glück habe ich ihn gestern gefunden. Alles wegen Peter! Papa, er hat sogar Schoko gefüttert! Bitte, er ist so ein lieber Kerl!"

"Wirklich?", änderte sich Herr Jansens Ton plötzlich.

Werbung

"Ja Papa…."

Luisa erklärte, wie Peter Schoko gefunden und gefüttert hatte. | Quelle: Pexels

Luisa erklärte, wie Peter Schoko gefunden und gefüttert hatte. | Quelle: Pexels

Als Herr Jansen hörte, was Peter für Schoko getan hatte, fühlte er sich schuldig, weil er ihn angeschrien hatte. Er räusperte sich. “Tut mir leid, Peter … das ist dein Name, richtig? Ich – ich war zu hart. Ich hätte dir die Chance geben sollen, dich zu erklären.”

Werbung

“Schon gut, Sir”, antwortete Peter mit einem Lächeln, “aber ich habe nur eine Bitte. Ich möchte meinen Job behalten, weil ich Geld brauche, um mich um meine kranke Mutter zu kümmern. Können Sie mich bitte wieder einstellen?”

“Oh, natürlich, natürlich, es tut mir so leid. Ich hätte nicht ….. Eigentlich, weißt du was? Ich befördere dich! Du verdienst eine Beförderung für deine Freundlichkeit und Großzügigkeit. Wie auch immer, ich habe für einen stellvertretenden Manager für das Café gesucht und ich denke, du passt hervorragend! Betrachte dies als meine Entschuldigung.”

Peter war fassungslos. “Aber Sir, ich …”

"Wenn dir das Leben eine Chance bietet, mach das Beste daraus, junger Mann!", sagte Herr Jansen entschieden. “Du hast es dir verdient! Sei auch bereit, sofort zusätzliche Aufgaben zu übernehmen!”

Werbung

Peter war Herrn Jansen sehr dankbar für die Beförderung. Sie kam mit mehr Verantwortung, aber auch mit einer Gehaltserhöhung, die es ihm ermöglichte, einen modernen Rollstuhl für seine Mutter zu kaufen. Peters Mutter war im Zuge der Krankheit bettlägerig geworden. Aber mit dem Rollstuhl konnte sie sich mehr bewegen.

Peter wurde der neue stellvertretende Geschäftsführer. | Quelle: Pexels

Peter wurde der neue stellvertretende Geschäftsführer. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Deine Freundlichkeit wird zu dir zurückfinden. Peter fütterte Schoko, als alle anderen ihn ignorierten. Am Ende stellte Herr Jansen Peter wegen seiner Freundlichkeit nicht nur wieder ein, sondern bot ihm auch eine Beförderung mit besseren Leistungen an.
  • Kümmere dich um Tiere, wie du dich um Mitmenschen kümmern würdest. Peter hatte Mitleid mit Schoko, als er ihn hungrig fand, also fütterte er ihn und kümmerte sich um ihn. Es war sehr rücksichtsvoll von ihm, das zu tun.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Hausmeister, der beschuldigt wird, Lebensmittel aus einem Café gestohlen zu haben. Er wird befördert, als der Chef seine Tasche überprüft.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Der kleine Sohn des Hausmeisters hilft Mutter beim Wischen der Böden, der Manager feuert sie und eine reiche Frau springt ein - Story des Tages

26. Juni 2022

Alter Mann findet Kind im kalten Wald und erfährt, dass es seine Enkelin ist, von der er nie etwas wusste - Story des Tages

17. April 2022

87-jähriger Mann kehrt aus Krankenhaus nach Hause zurück und sieht, dass seine Sachen aus dem Haus entfernt worden waren – Story des Tages

03. Juni 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022