logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Verwitwete Lehrerin kündigt ihren Job und weigert sich, jemanden zu sehen, bis sie ein Klopfen an ihrer Tür hört - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Juli 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine verwitwete Lehrerin, die sich abgeschottet hat, nachdem sie ihren Job gekündigt hat, hört eines Morgens ein Klopfen an ihrer Tür, das ihr Leben auf eine Weise verändert, die sie sich nie hätte vorstellen können.

Werbung

Janet Parker war eine fröhliche Frau, die ihren Beruf als Lehrerin liebte. Aber alles änderte sich an dem Tag, als ihr Mann Edward an einem Herzinfarkt starb und sie allein zurückließ.

Janet und Edward hatten keine Kinder, also gab ihr Beruf ihr den nötigen Antrieb, um weiterzumachen. Aber als Edward starb, ergab nichts mehr einen Sinn für Janet. Sie konnte seinen Verlust nicht verkraften und kapselte sich von allem ab.

Janet war am Boden zerstört, nachdem sie Edward verloren hatte. | Quelle: Pexels

Janet war am Boden zerstört, nachdem sie Edward verloren hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Schließlich lud sie keine Nachbarn und Freunde mehr ein und weigerte sich, jemanden in ihr Haus zu lassen. Es gab Gerüchte, dass sie nach dem Verlust von Edward völlig durchgedreht sei und deshalb mit niemandem mehr zu tun haben wollte.

Eines Morgens war Janet in der Küche und machte Tee, als es an ihrer Tür klopfte. Sie öffnete nie jemandem die Tür, also ignorierte sie das Klopfen und dachte, der unerwartete Besucher würde bald wieder gehen. Doch das geschah nicht.

Das Klopfen ging weiter, gefolgt von dem ständigen Klingeln an ihrer Tür, das Janet Kopfschmerzen bereitete.

"Wer ist diese Person, die mich so früh am Morgen belästigt?" Janet war wütend, als sie mit der Teetasse in der Hand zu ihrem Wohnzimmerfenster lief.

Werbung

Es ist nicht leicht, einen geliebten Menschen zu verlieren, aber versuch, die kleine Dosis Glück zu finden, die dir hilft, weiterzumachen.

Sie blickte hinter den schweren Vorhängen hervor - normalerweise ließ sie sie am Fenster zugezogen, um Fremde davon abzuhalten, in ihr Haus zu spähen - und ließ die Teetasse vor Schreck fallen. "Oh mein Gott! Warum, warum sollten sie das tun?", murmelte sie ungläubig.

Janet war erstaunt über das, was sie vor ihrem Fenster sah. | Quelle: Pexels

Janet war erstaunt über das, was sie vor ihrem Fenster sah. | Quelle: Pexels

Werbung

Vor ihrem Haus sah sie eine Schar von Kindern - ihre ehemaligen Schülerinnen und Schüler - mit Geschenken, Luftballons und Grußkarten für sie. Sie war so mit dem Verlust von Edward beschäftigt gewesen, dass sie ihren Geburtstag völlig vergessen hatte.

Janet zog sich vom Fenster zurück und ließ sich auf die Couch im Wohnzimmer fallen, wo sie sich an die Brust griff. "Es tut mir leid, ich bin nicht bereit dafür", sagte sie sich, während das Klopfen weiterging.

Nach ein paar Minuten hörte das Klopfen auf, und Janet hörte Schritte, die sich zurückzogen. Sie merkte, dass die Kinder weggingen und schaute durch das Fenster, um sich zu vergewissern. Sie bemerkte auch, dass die Kinder ihre Geschenke auf der Türschwelle abgelegt hatten.

Werbung

Nachdem alle Kinder weg waren, öffnete Janet vorsichtig ihre Haustür und nahm die Geschenke entgegen. Ihr kamen die Tränen, als sie die Geburtstagskarten las, die sie für sie hinterlassen hatten. Auf einer von ihnen stand:

"Liebe Frau Parker,

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Wir vermissen dich und wünschen uns, dass du wieder in die Schule kommst. Unser Unterricht ist nicht mehr derselbe. Wir haben einen neuen Lehrer für dein Fach, aber es hat uns mehr Spaß gemacht, als du unsere Lehrerin warst. Bitte komm zurück.

- Shirley."

Janet brach in Tränen aus, als sie die Karten las, die die Kinder ihr hinterlassen hatten. | Quelle: Pexels

Janet brach in Tränen aus, als sie die Karten las, die die Kinder ihr hinterlassen hatten. | Quelle: Pexels

Werbung

Janet wurde von ihren Gefühlen überwältigt, als sie die Geschenke öffnete und die Karten eine nach der anderen las. Mit jedem Brief, den ihre Schüler*innen ihr geschrieben hatten, fühlte sie sich schrecklich. Wie hatte sie diese Kinder einfach verjagen können, wenn sie sie doch so sehr liebten?

"Ich habe all diese Liebe nicht verdient. Oh je, ich hätte ihnen die Tür aufmachen sollen", klagte sie.

Dieser Tag rührte etwas in Janet und sie erkannte, dass das, was sie die ganze Zeit getan hatte, falsch gewesen war. Ihre Trauer war verständlich, aber es gab immer noch Menschen, die sie wollten, die sie liebten, die sich um sie sorgten und die sie aus ihrem Elend herausholen wollten. Sie sollte sich bemühen, für sie weiterzumachen, dachte sie.

Als ersten Schritt, dem Leben eine neue Chance zu geben, stand Janet am nächsten Morgen früh auf, zog sich an und ging zur Schule. Frau Murphy, die Schuldirektorin, war überrascht, als sie Janet in ihrem Büro entdeckte.

Werbung

"Was für eine schöne Überraschung, Janet!", sagte sie, als sie ihre treueste Lehrerin erblickte. "Es ist schon lange her, dass ich dich das letzte Mal gesehen habe!"

"Ja, Frau Murphy", sagte Janet leise. "Es war schwer, nach Edwards Tod wieder zur Normalität zurückzukehren. Aber ich glaube, die Zeit ist gekommen, vor allem nachdem die Schüler bei mir zu Hause aufgetaucht sind, um meinen Geburtstag zu feiern ... In gewisser Weise waren es ihre Wünsche, die mir die Zuversicht gegeben haben, weiterzumachen", sagte sie nach einer Pause. "Wenn es Ihnen nichts ausmacht... ähh... ich wollte fragen, ob die Schule noch freie Lehrerstellen hat..."

Frau Murphy war erfreut zu erfahren, dass Janet weiterhin unterrichten wollte. | Quelle: Pexels

Frau Murphy war erfreut zu erfahren, dass Janet weiterhin unterrichten wollte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, natürlich haben wir freie Stellen, Janet!", erwiderte Frau Murphy fröhlich. "Du bist die beste Lehrerin, die ich je hatte, und weil die Schülerinnen und Schüler dich bewundern, würde ich sogar ein paar Fäden ziehen, um dich unterzubringen, wenn keine Stelle frei wäre. Sag mir einfach Bescheid, wann du anfangen möchtest."

"Vielen Dank, Frau Murphy", sagte Janet dankbar. "Ich würde gerne so schnell wie möglich wieder anfangen. Wäre es in Ordnung, wenn ich heute anfange?"

"Natürlich, mach nur. Du hast meine besten Wünsche! Und Janet", sagte Frau Murphy, als Janet ihr Büro verließ, "du bist sehr stark. Ich freue mich, dass du zurück bist...."

Janet bedankte sich bei Frau Murphy und machte sich auf den Weg zu ihrer Klasse. Die Kinder waren begeistert, dass ihre Lieblingslehrerin wieder da war, und als sie die Freude in den Gesichtern der Kinder sah, wurde Janet klar, wie sehr sie die Liebe vermisst hatte.

Werbung

Am Ende der Stunde fragte Janet den Klassenlehrer, wessen Idee es war, ihren Geburtstag zu feiern. Als sie die Antwort hörte, konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. "Sind Sie sicher?", fragte sie den Aufseher erneut.

Janets Überraschungs-Geburtstagsplaner war jemand Besonderes. | Quelle: Pexels

Janets Überraschungs-Geburtstagsplaner war jemand Besonderes. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, Mademoiselle, es war Henry", antwortete der Aufseher.

Janet konnte nicht glauben, dass Henry das für sie getan hatte. Er war der berüchtigtste Junge in ihrer Klasse und hatte ihr immer Ärger gemacht.

Janet stürzte aus der Klasse, sah sich nach Henry um und sah ihn in Richtung Haupttor gehen. "Henry!", rief sie, und der Junge drehte sich um. "Komm her!"

Als er auf sie zukam, umarmte Janet ihn. "Ich weiß deine Fürsorge zu schätzen, Henry. Danke für deine schöne Geburtstagsüberraschung", sagte sie. "Ohne dich wäre ich heute nicht hier."

Henry schenkte ihr ein kleines Lächeln. "Nun, Frau Parker....", sagte er, "ich habe das gemacht, weil alle Streiche in der Schule keinen Spaß mehr gemacht haben, nachdem du gegangen bist, also musst du hier bleiben und darfst nie wieder gehen, okay? Ich muss jetzt gehen. Ich sehe dich morgen...." Er rannte davon, winkte zum Abschied und ließ Janet mit einem Lächeln in den Augen zurück.

Werbung

An diesem Tag hatte Janet das Gefühl, dass sie die beste Entscheidung ihres Lebens getroffen hatte, als sie sich selbst davon überzeugte, weiterzumachen und neu anzufangen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein plötzlicher Ausbruch von Freundlichkeit kann das Leben eines Menschen verändern. Das Mitgefühl von Henry und den anderen Kindern für Janet half ihr, ihre Traurigkeit zu überwinden und ihr Leben weiterzuleben, wozu sie seit Edwards Tod nicht mehr in der Lage gewesen war.
  • Es ist nicht leicht, einen geliebten Menschen zu verlieren, aber versuch, eine kleine Dosis Glück zu finden, die dir hilft, weiterzumachen. Janet wurde inspiriert, ihr Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten, nachdem sie die Sorge ihrer Schüler/innen um sie beobachtet hatte. Das hat ihr geholfen, weiterzumachen und neu anzufangen.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen verwitweten Vater, der die ganze Nacht aufblieb, um zu recherchieren, wie er seiner Tochter die altersbedingten Veränderungen erklären konnte, nachdem er etwas Überraschendes in ihrem Schlafzimmer gefunden hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann sieht die Mutter seiner verstorbenen Freundin mit Kleinkind im Arm und rennt von seiner Hochzeit weg - Story des Tages

12. März 2022

Mutter rennt zur Schule und findet ihre Tochter nicht; das Mädchen kommt nachts mit Baby im Arm nach Hause – Story des Tages

17. Mai 2022

Reiche Kinder verspotten einen Klassenkameraden, der jahrelang Autos wäscht, bis ein gut gekleideter Mann zum Klassentreffen kommt – Story des Tages

13. Juni 2022

Mann liegt den ganzen Tag auf der Couch und schimpft über seine Frau wegen der Unordnung im Haus, bis sich stummer Sohn einmischt - Story des Tages

14. Mai 2022