logo
facebook.com/patti.white.50
Quelle: facebook.com/patti.white.50

Mutter mit Downsyndrom verliert Freunde wegen Schwangerschaft und ist dann gezwungen, ihr Baby ohne seinen Vater großzuziehen

Edita Mesic
28. Juni 2022
16:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

In einer überraschenden Wendung der Ereignisse bekam eine Frau mit Downsyndrom ein Baby, aber die Dinge liefen nicht wie geplant. Während ihrer Mutterschaftsreise verlor sie ihre Freunde und musste ihren Sohn ohne seinen Vater großziehen.

Werbung

Glaubst du, dass Menschen mit Downsyndrom Babys großziehen können? Wenn ja, lässt die Gesellschaft sie nach ihren Wünschen leben? Viele Menschen fühlen sich verpflichtet, ihre Meinung anderen mitzuteilen, was ihnen ein schlechtes Gewissen macht. Sie denken nie darüber nach, was die andere Person fühlen könnte, nachdem sie ihre Worte gehört hat.

Die Frau in der heutigen Geschichte musste sich den Urteilen und Meinungen der Menschen stellen, als sie ein Baby bekam. Die Menschen in ihrer Umgebung missbilligten die Geburt ihres Kindes, weil sie das Downsyndrom hatte.

Werbung

DER ANFANG

Fünfundzwanzig Tage nach ihrem 18. Lebensjahr brachte Patti White ein kleines Mädchen namens Lisa mit Downsyndrom zur Welt. Während ihr kleines Mädchen im Inkubator war, kamen die Ärzte und sagten ihr, wie schwierig es für sie sein würde, ihre Tochter großzuziehen. Sie schlugen vor, dass sie ihr Kind dem Staat überlasse.

Die junge Mutter hörte, was sie sagten, widersprach aber stillschweigend. White war nicht bereit, ihre Tochter wegzugeben, obwohl sie wusste, dass es nicht einfach sein würde, ein Kind mit Downsyndrom großzuziehen. Sie erinnerte sich:

"Ich habe mir vorgenommen, mein Kind niemals im Stich zu lassen."

Werbung
Werbung

AUFWACHSEN

Nachdem sie entschieden hatte, dass sie Lisa nicht im Stich lassen würde, tat White ihr Bestes, um ihre Tochter großzuziehen und ihr alles zu geben, was sie brauchte, während sie als Geburtstrainerin arbeitete. Sie behandelte ihre Tochter wie alle andere Kinder und investierte wie alle Eltern in ihre Bildung und Erziehung.

Als Lisa 16 wurde, äußerte sie ihren Wunsch, auszuziehen. White und ihr Mann Norm respektierten ihren Wunsch und erlaubten Lisa, nach ihrem 18. Geburtstag auszuziehen. Das kleine Mädchen war zu einer intelligenten und unabhängigen Frau herangewachsen, die alles außer ein paar Aufgaben erledigen konnte.

Werbung

Menschen aus ihrer Umgebung halfen Lisa, unabhängig zu leben. White glaubte, dass ein "Unterstützungskreis" für Lisa notwendig sei, weil sie Menschen brauchte, die ihr beibrachten, wie man grundlegende Aufgaben wie das Besteigen eines Busses erledigt. Sie hatte auch einen Kunstlehrer, der ihre kreativen Fähigkeiten verfeinerte und ihr half, Künstlerin zu werden.

Werbung

LIEBE FÜR BABYS

Seit ihrer Kindheit ließen Lisas Handlungen White verstehen, dass sie Babys liebte. Als White zu Hause ihren Sohn zur Welt brachte, stand die kleine Lisa neben ihr und sagte ihr, sie solle ruhig bleiben. Später gaben Lisa und ihr Bruder vor, Babys auf dem Rücksitz des Autos zu haben. White sagte:

"Ich war ihr Vorbild, also wollte sie natürlich Babys haben."

White erinnerte sich, dass Lisa sich geweigert habe, ein dauerhaftes Empfängnisverhütungsimplantat in ihren Körper einzusetzen, weil sie sagte, sie wolle Babys haben. Damals widersetzte sich kein Arzt dem Willen einer 17-Jährigen, also akzeptierten sie ihre Entscheidung und ließen sie ohne Verhütungsimplantat leben.

Werbung
Werbung

EINE NEUE BEZIEHUNG

Während Lisa 11 Jahre lang selbstständig in ihrer Wohnung lebte, gewann sie an Selbstvertrauen. Sie fühlte sich wohl in ihrer Haut und schämte sich nie für ihr Downsyndrom. Sie arbeitete in einem örtlichen Goodwill-Laden, was ihr half, einen Karriereweg zu wählen, der am besten zu ihr passte.

Als Lisa 29 Jahre alt war, lernte sie bei der Arbeit einen 24-jährigen Mann mit Downsyndrom kennen und entwickelte Gefühle für ihn. Sie begannen, sich zu verabreden und besuchten einander oft, was White dazu brachte, sich Sorgen um ihre Tochter zu machen. White erinnerte sich:

"Ich machte mir ein wenig Sorgen um den Freund. Ich war mir nicht sicher. Aber ich war mir ziemlich sicher, dass sie sehr intim waren."

Werbung

EINE UNERWARTETE ANKÜNDIGUNG

Die besorgte Mutter besprach ihre Bedenken mit einer Freundin, die ihr versicherte, dass Männer mit Downsyndrom unfruchtbar seien. Andere sagten White auch, sie solle sich keine Sorgen machen, weil sie sicher waren, dass Lisa nicht schwanger werden würde.

Die Dinge nahmen eine andere Wendung, als Lisa ihre Mutter mit einer unerwarteten Ankündigung überraschte. Als White nach dem Mittagessen bei der Arbeit an ihren Schreibtisch saß, überprüfte sie ihr Handy, als sie eine Nachricht von Lisa bekam, in der stand:

"Hallo Mama, ich wollte nur, dass du weißt, dass du GROßMUTTER wirst!"

Werbung
Werbung

ANGST UND GLÜCK

So sehr White schockiert war, nachdem sie entdeckt hatte, dass Lisa schwanger war, befürchtete sie, dass ihre Tochter das Baby an die Kinderschutzdienste verlieren würde. White erklärte, dass Krankenhäuser behinderte Mütter als "schädlich" für ihre Babys betrachteten, weshalb das Jugendamt in solchen Fällen oft einschritt. White erinnerte sich:

"Sie [Lisa] sagte zu mir: 'Wenn ich ein Baby mit Downsyndrom bekomme, wird es wie ich sein und ich werde so stolz auf das Kind sein.'"

Nach einer Risikoschwangerschaft brachte Lisa ihren Sohn Nicolas vier Wochen früher als erwartet zur Welt. Sein Vater war auch im Krankenzimmer, aber er und Lisa trennten sich bald.

Werbung
Werbung

WESENTLICHE VERÄNDERUNGEN IM LEBEN

Als Nicolas fünf Jahre alt wurde, starb sein Vater und ließ Lisa deprimiert zurück. Bald musste sie sich einer Herzoperation unterziehen, also mussten sich White und Norm um Nicolas kümmern.

White hatte das Gefühl, dass sich Lisas Leben nach der Geburt eines Babys mit Downsyndrom erheblich verändert hatte, weil sie Hilfe brauchte, um ihn großzuziehen. Sie ging nicht mehr zur Arbeit und blieb hauptsächlich bei White und Norm.

Außerdem hatte sich ihr Sozialleben verschlechtert, weil die Eltern ihrer Freunde nicht wollten, dass ihre Mädchen mit Downsyndrom mit Lisa abhängen, weil sie befürchteten, dass sie anfangen könnten, Babys zu bekommen.

Werbung
Werbung

LISAS SOHN

2016 gab der 20-jährige Nicolas ein Interview, in dem er über seine Mutter sprach. Er sagte, er liebe sie, weil sie ihm beigebracht habe, so viele Dinge zu tun. Nicolas sagte:

"Ich habe zwei Mütter. Meine Mutter Lisa ist meine größte Zukunft in meinem Leben. Sie gab mir Leben, Liebe, sie brachte mich zur Welt, sie gab mir besondere Bedürfnisse, sie ist immer wunderbar, und sie ist schön."

Trotz allem, was andere Menschen sagten, unterstützte White den Wunsch ihrer Tochter und half ihr, Mutter zu werden. Sie kümmerte sich auch um Nicolas wie ihren Sohn und schätzte Lisa als wundervolle Mutter.

Werbung

Was würdest du tun, wenn du in Whites Schuhen wärst? Würdest du Lisa auch unterstützen, auch wenn du wüsstest, wie schwierig es für sie wäre, ein Kind großzuziehen?

Klick hier, um eine weitere Geschichte über einen Vater zu lesen, der einen Themenpark für seine Tochter baute, nachdem er gesehen hatte, wie andere Kinder vor ihr zurückschreckten.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Neuigkeiten

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Nach dem Tod seines kleinen Bruders verschwindet der Junge nach der Schule, bis Mama ihm folgt – Story des Tages

20. Mai 2022

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

24. März 2022

Ältere Frau besucht das Grab ihrer Eltern und sieht, wie eine obdachlose Frau in ihrem Alter Blumen darauf legt – Story des Tages

12. Mai 2022