logo
Facebook.com/DailyMail - Instagram.com/emilie.larter
Quelle: Facebook.com/DailyMail - Instagram.com/emilie.larter

Frau bekommt plötzlich bei der Beerdigung einer Mutter ihr Baby geschenkt und nimmt 3 Jobs an, um sich um ihn zu kümmern

Edita Mesic
28. Juni 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine alleinstehende junge Frau sehnte sich nach neuen und aufregenden Erfahrungen im Leben und hegte überhaupt keine Gedanken an Mutterschaft. Ohne ihr Wissen wartete das größte Abenteuer gleich um die Ecke, und zwar eines, das ihr Leben höchst unerwartet verändern würde.

Es wird gesagt, dass das Leben vorbeiläuft, während wir damit beschäftigt sind, Pläne für die Zukunft zu machen. Wenn die Dinge nicht nach unseren aufrichtigen Wünschen laufen, erleben wir Enttäuschung, Schmerz, Verwirrung und Hoffnungslosigkeit.

Doch wir vergessen, dass die wichtigsten Momente, die wir erleben, manchmal reine Zufälle sind. Freude aus den endlosen Überraschungen und der schieren Unvorhersehbarkeit des Lebens zu ziehen, kann wunderbar sein, und die heutige Geschichte dreht sich um etwas Ähnliches.

EINE WAHRE ABENTEURERIN

Emilie Larter aus Worcestershire, England, ahnte nicht, was ihr Schicksal für sie geplant hatte, zumindest nicht am Anfang. Während ihres Studiums reiste sie sehr viel. Sie wollte ihr ganzes Leben lang reisen und hatte eine abenteuerliche Ader.

Nach ihrem Universitätsabschluss flog sie nach Tansania, um den Kilimandscharo zu besteigen. Dann flog ihre Freundin zu ihr und zusammen reisten sie herum, genossen Safarifahrten und entspannten sich an den Stränden von Sansibar.

ARBEIT ALS FREIWILLIGE

Nachdem ihre Freundin gegangen war, reiste Larter im August 2014 nach Uganda, wo sie eine zweimonatige Reise gebucht hatte, um sich ehrenamtlich in einem Kinderheim zu engagieren. Sie hatte Pläne, danach nach Südafrika und in mehrere andere Länder zu gehen. Ihre Pläne wurden jedoch durch ein unerwartetes Ereignis unterbrochen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie einen Job als Lehrerin ergattert, und der Anblick der Kinder um sie herum erinnerte sie an das sieben Monate alte Baby, das sie zurückgelassen hatte.

Laut Larter war die Freiwilligenarbeit im Kinderheim harte Arbeit, aber lohnend. Sie wechselte Windeln, half den Kindern beim Essen und unterhielt sie. Sie war erst seit einem Monat dort, als die Heimleiterin einen Anruf erhielt.

EINE SELTSAME WENDUNG

Es stellte sich heraus, dass eine Mutter im Dorf Butagaya auf tragische Weise gestorben war und sieben Kinder, darunter ein Neugeborenes, zurückgelassen hatte. Kurz darauf erreichten Larter und die anderen Freiwilligen die Beerdigung der jungen Mutter, wo etwas Seltsames geschah. Larter erinnerte sich:

"Ein 5 Tage altes Baby wurde in meine Arme gelegt. Ich war erst 22 Jahre alt, aber in diesem Moment änderte sich mein ganzes Leben."

Ein Nachbar übergab den kleinen Jungen an Larter und sagte ihr, dass sich niemand um ihn kümmern könne. Das Baby hatte nicht einmal einen Namen. Larter hatte ihn zum Kinderheim gebracht, wo die Leiterin sie bat, die Hauptbetreuerin des Neugeborenen zu werden. Ohne zu zögern erklärte sie sich bereit, sich um ihn zu kümmern.

AUFENTHALT VERLÄNGERT

In dem Moment, in dem Larter das winzige Baby aus dem Bündel Decken auswickelte, in dem es sich befand, verliebte sie sich in das Kind. Der kleine Junge erhielt den Namen "Adam". Die Beziehung zu Adam brachte sie dazu, den Aufenthalt zu verlängern.Sie erinnerte sich:

"Adam schlief in einem Kinderbett neben meinem Bett. Er liebte es, gekuschelt zu werden, und weinte, wenn ich nicht da war. Seine Geschwister gingen alle zu Freunden oder Nachbarn, und alle sagten mir, ich solle mich nicht zu sehr an ihn gewöhnen, aber am Ende verlängerte ich meinen Aufenthalt, um auf ihn aufzupassen."

DER HÄRTESTE ABSCHIED

Während dieser Zeit kam ihr der Gedanke an eine Adoption in den Sinn, aber sie gab die Gedanken auf, weil sie eine frischgebackene und junge Universitätsabsolventin war und noch nicht einmal ihren ersten Job bekommen hatte. Sie wusste auch, wie kompliziert das Adoptionsgesetz in Uganda war und wie selten es für eine alleinstehende Frau war, ein männliches Kind zu adoptieren.

Larter überschüttete Adam sieben Monate lang mit zärtlicher Liebe und Fürsorge und sammelte Geld, um seine Milch, Windeln und Kleidung zu kaufen. Doch im April 2015 wusste die junge Frau, dass es an der Zeit war, Uganda zu verlassen. Etwas zerrte an ihrem Herzen und sie wusste, dass es ihre Liebe zu Adam war.

Zu Hause in Großbritannien konnte Larter nicht aufhören, an Adam zu denken. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie einen Job als Lehrerin ergattert, und der Anblick der Kinder um sie herum erinnerte sie an das sieben Monate alte Baby, das sie zurückgelassen hatte.

HERZZERREISSENDE NACHRICHTEN

Larter meldete Adam auch in einem britischen Kindergarten in Uganda an und finanzierte weiterhin seine Babynahrung, Windeln und Kleidung. Dann, eines Tages, erhielt sie eine herzzerreißende Nachricht. Adam lag im Krankenhaus und litt an schwerer Malaria. Larter erzählte:

"Ich habe meinen Vater in Tränen aufgelöst angerufen. Alles, was ich in diesem Moment wollte, war, bei ihm [Adam] zu sein, ihn zu trösten und sicherzustellen, dass es ihm gut geht. Da wurde mir klar, dass ich das nicht länger tun konnte. Doch ich würde einen Weg finden. Ich liebte ihn über alles."

DIE REISE ZURÜCK

An Weihnachten 2015 reiste Larter nach Uganda und traf dort Sozialarbeiter, die ihr bei der Adoption von Adam helfen sollten. Sie arbeitete auch hart, um sicherzustellen, dass sie für Adam sorgen und seine Adoption ohne Hürden verfolgen konnte. Larter verriet:

"Ich habe sieben Tage die Woche drei Jobs unter einen Hut gebracht – Unterrichten, Kneipenarbeit und Betreuungsarbeit, damit ich sparen und nach Uganda zurückkehren konnte. Ich sprach mit einen Anwalt, der sagte, wenn ich Adam in Uganda adoptiere, müsse ich ihn auch im Vereinigten Königreich nach dem Einwanderungsgesetz offiziell adoptieren."

Im August 2016 packte Larter ihre Koffer und zog nach Uganda, um Adam nahe zu sein, der 23 Monate alt geworden war, sich aber trotzdem an sie erinnerte. Doch nur Monate nach ihrem Einzug verlor Larter ihren Job und machte sich Sorgen darüber, wie sie den kleinen Adam großziehen würde.

DIE ERWEITERUNG DER FAMILIE

Damals schlug ein Kollege Larter vor, eine GoFundMe-Seite zu erstellen. Innerhalb weniger Tage kamen mehrere Menschen zur Unterstützung, und sie hatte genug Geld, um den Adoptionsprozess abzuschließen. Larters Familie bot auch an, ihr bei den Lebenshaltungskosten zu helfen, bis sie einen anderen Job gefunden hatte.

Während dieser Zeit, sagte Larter, habe sie über das Kinderheim einen Mann namens Josh kennengelernt und sei eine Beziehung mit ihm eingegangen. Sie bemerkte, dass Josh freundlich und süß zu Adam war. Kurz darauf zog Josh im Oktober 2016 bei ihnen ein.

Im September 2018 war Larter begeistert, als sie eine Adoptionsanhörung in Kampala erhalten hatte, aber ihre Freude verwandelte sich in Traurigkeit, als diese wieder abgesagt wurde. Bald kamen Joshs Cousins George (drei), Tallie (zwei) und James (ein Jahr) zu ihr, um bei ihr zu leben, da es ihren Eltern zu schlecht ging, um sich um sie zu kümmern.

ALLES OFFIZIELL MACHEN

Nach abgesagten Gerichtsterminen und zwei gescheiterten Gerichtsverhandlungen stand Larter im Dezember 2018 vor einem Richter, und sieben Monate später wurde Adam offiziell zu ihrem Sohn erklärt. Der kleine Junge, den sie vor fünf Jahren zum ersten Mal in ihren Armen gehalten hatte, wurde schließlich ihre Familie, und Larters Gefühle in diesem Moment waren unbeschreiblich.

Nach einem langen und ermüdenden Prozess, Adoptionsverfügungen, schriftlichen Entscheidungen und anderen notwendigen Unterlagen wurde Adams ugandische Adoption Ende November 2020 abgeschlossen. Er hatte endlich seinen Reisepass und erhielt ein Visum für das Vereinigte Königreich.

DIE UNTERSTÜTZENDEN GROSSELTERN

Im Januar 2021, nach fast viereinhalb Jahren in Uganda, flog das Mutter-Sohn-Duo nach Großbritannien, um ein neues Kapitel ihres Lebens zu beginnen. Das Paar lebte in Leigh Sinton bei Larters Eltern, die sich sehr freuten, ihren Enkel kennenzulernen. Larters Vater, Peter, drückte aus:

"Er [Adam] hat sich sehr gut eingelebt und ist ein wirklich liebenswerter Junge. Sein Energieniveau ist unglaublich, also ist es anstrengend, aber es ist gut, wir würden es nicht anders wollen."

Außerdem teilte Larters Mutter Jacqueline mit: "Jetzt, wo er hier ist... Ich würde es nicht anders wollen, er ist unser Enkel und das war’s."

EINER FEIER WÜRDIG

Obwohl Larter Adam in Uganda offiziell adoptiert hatte, wurde die Adoption in Großbritannien nicht anerkannt, was bedeutete, dass sie den Prozess von vorne beginnen musste. Nach mehreren Besuchen bei Sozialarbeitern und vielen Gerichtsverhandlungen wurde Larter im Dezember 2021 zu Adams rechtlicher Mutter erklärt.

Die freudige Nachricht kam kurz vor Weihnachten, und Larter war überglücklich zu wissen, dass Adam in ihren beiden Heimatländern ihr Sohn war. Sie sagte:

"Mein kleiner Junge, völlig ungeplant, völlig unerwartet. Ich war gerade 22, als er im Alter von 5 Tagen in meine Arme gelegt wurde. 7 Jahre und 4 Monate später war er für immer mein Sohn und ich für immer seine Mutter."

DIE TRENNUNG AUSHALTEN

Aber während Adam bei Larter in Großbritannien blieb, blieben ihr Lebenspartner Josh und ihre drei Adoptivkinder in Uganda. Vom Rest ihrer Familie getrennt zu sein, tat Larter zutiefst weh, aber sie hoffte, irgendwann wieder mit ihnen vereint zu sein.

Während all dessen sagte Larter, sie sei immens dankbar, Adam getroffen und ihn in ihrem Herzen und zu Hause willkommen geheißen zu haben. Zu ihrer Reise fügte sie hinzu:

"Ich habe ihn nicht 'gerettet'. Ich bin nicht der Held dieser Geschichte. Ich habe nur ein Baby in meinen Armen gehalten und mich verliebt. Ich habe Liebe über alles andere gestellt.

EIN LEBENDIGER JUNGE

Laut seiner Adoptivmutter ist Adam außergewöhnlich nett und fürsorglich und liebt seine Familie. Außerdem liebt er Tiere und ist ein talentierter Sportler. Larter ist sehr stolz auf ihren Sohn und blickt mit nichts als Dankbarkeit auf ihre Reise zurück.

Diese phänomenale Geschichte lehrt uns, dass manchmal unerwartete Begegnungen völlig Fremde zusammenbringen und dauerhafte Verbindungen schmieden können. Wir hoffen, dass Larter und Adam sich wieder mit Josh und den anderen drei Kindern vereinen und die Welt weiterhin mit ihrer positiven Einstellung inspirieren.

Wenn diese Geschichte dein Herz berührt hat, teile sie bitte mit deinen Lieben. Klick hier, um eine weitere Geschichte über eine selbstlose Teenagerin zu lesen, die ihr Zuhause verließ und eine alleinerziehende Mutter von 54 Kindern wurde.

Ähnliche Neuigkeiten

Blindes Mädchen bittet Mann um Hilfe bei der Suche nach ihrem Vater, Minuten später erkennt er, dass er sein eigener Vater ist – Story des Tages

16. Mai 2022

Polizist reagiert auf Notruf und findet kleinen Jungen, der in einem alten Wohnwagen lebt und seit 3 Tagen nichts mehr gegessen hat - Story des Tages

11. Juni 2022

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

03. April 2022

Mann findet verlassenen Kinderwagen mit Neugeborenem in der U-Bahn, Jahre später taucht die Mutter auf – Story des Tages

22. März 2022

Frau adoptiert armes Mädchen, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist, ohne zu wissen, dass sie ihr Ebenbild ist - Story des Tages

26. März 2022

Armes Mädchen verkauft Familienerbstück für Omas Operation, sieht es Tage später vor ihrer Haustür – Story des Tages

15. März 2022

Junge besucht 7 Jahre lang das Grab der Mutter, bis er ihre Stimme sagen hört: "Hallo, mein Schatz!" – Story des Tages

20. Juni 2022

Sohn, der seine Mutter jahrelang nicht besucht hat, kommt und sieht ihr zerstörtes Haus - Story des Tages

08. März 2022

Reiche Kinder verspotten einen Klassenkameraden, der jahrelang Autos wäscht, bis ein gut gekleideter Mann zum Klassentreffen kommt – Story des Tages

13. Juni 2022

Ein alter Mann sieht eine obdachlose Frau und erkennt die Krankenschwester, die vor 27 Monaten an seinem Bett war - Story des Tages

17. März 2022

Junge bemerkt, dass im Haus der alten Dame tagelang Lichter aus sind, nähert sich und hört ein Flüstern von “Hilfe” – Story des Tages

11. März 2022

Junger Mann, der seine Eltern nie kannte, stößt Vater weg, erfährt Monate später von seinem Testament – Story des Tages

30. März 2022

Ältere Mutter schließt ihren Sohn aus dem Testament aus und hinterlässt alles dem Lieferanten eines Lebensmittelgeschäfts - Story des Tages

15. Mai 2022

Millionär schließt Kinder von dem Testament aus und hinterlässt obdachlosen Drillingen das Erbe – Story des Tages

25. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited