logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Polizist geht nach einem Notruf in den Einsatz und stellt fest, dass vierfache Mutter ihr Baby nicht ernähren kann – Story des Tages

Edita Mesic
23. Juni 2022
22:50
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine vierfache Mutter musste sich um ihre Kinder kümmern, nachdem ihr Mann auf Geschäftsreise gegangen war. Kurz darauf antwortete ein Polizist spät in der Nacht auf einen Notruf der Frau und stellte fest, dass sie Schwierigkeiten hatte, ihr neugeborenes Kind zu ernähren.

Werbung

Amanda war Hausfrau und Mutter von vier Kindern. Ihr Mann James musste hart arbeiten, um für die wachsende Familie zu sorgen. Er war oft auf Geschäftsreisen im ganzen Land unterwegs.

Obwohl sie schon immer davon geträumt hatte, Mutter zu sein, war Amanda nie klar gewesen, wie viel Arbeit es bedeutete, vier Kinder großzuziehen. Sie hatte einen 6-jährigen Sohn, der ein gebrochenes Bein pflegte, 3- und 4-jährige Kleinkinder, die gerne herumliefen, und einen kleinen Jungen, dessen Mahlzeit von ihr abhängig war.

In einer bestimmten Woche brach Amandas Ehemann zu einer weiteren Geschäftsreise auf. Sie wurde durch das Weinen des Babys aufgeweckt. Das Baby hatte Hunger. Sie nahm ihn in den Arm und versuchte, ihn zu stillen, merkte aber, dass ihr Muttermilchvorrat nicht mehr ausreichte, um ihn zu ernähren.

Werbung

"Halt durch, Pete", sagte sie und versuchte, ihr Baby zu trösten. "Es tut mir leid, Mama scheint nicht genug Milch zu haben, um deinen Appetit zu stillen", fügte sie traurig hinzu.

Amanda wusste nicht, was sie tun sollte. Sie konnte die Kinder nicht zu Hause lassen, um Folgemilch zu kaufen. Sie rief ihren Mann an und hoffte, er könnte jemanden bitten, Milch für sie zu kaufen.

Ihr kleiner Sohn Pete wachte mitten in der Nacht hungrig auf. | Quelle: Pexels

Werbung

James fing an, seine Freunde anzurufen, die in der Nachbarschaft lebten, aber da es gegen zwei Uhr morgens war, nahm niemand ab.

Petes Schreien wurde lauter und Amanda befürchtete, die anderen Kinder würden dadurch geweckt. Wenn sie aufwachten, würde Chaos entstehen, und Amanda war sich sicher, dass sie verrückt werden würde. Als sie merkte, dass ihr Mann ihr nicht helfen konnte, beschloss sie, auf eigene Faust zu handeln.

Sie versuchte, ihre Mutter und ihre Nachbarn anzurufen, aber niemand ging ran. Dann erkannte die verzweifelte Mutter, dass es eine Nummer gab, die sie anrufen konnte, die mit Sicherheit abheben würde: den Notruf.

Werbung

Amanda war frustriert, weil niemand ihre Anrufe entgegennahm. | Quelle: Pexels

Nach dem Klingeln meldete sich eine Dispatcherin. "Hallo, was ist Ihr Notfall?"

"Hallo", sagte Amanda fast atemlos. Sie war fast eine Stunde lang im Haus herumgelaufen und hatte versucht, ihr weinendes Kind zu beruhigen. "Ich brauche Hilfe. Mein Kind hört nicht auf zu weinen, weil ich ihm keine Milch geben kann. Ich kann das Haus nicht verlassen, um einkaufen zu gehen. Kann mir bitte jemand helfen?", fragte sie.

Werbung

"Befinden Sie sich in irgendeiner Gefahr?", fragt die Frau auf der anderen Seite der Linie.

Amanda teilte ihre Geschichte mit der Dispatcherin und hoffte, dass sie jemanden zur Hilfe schicken würde. | Quelle: Pexels

"Nein, aber ich könnte es sein, wenn mein Baby nicht aufhört zu weinen. Bitte, bitte, können Sie schnell jemanden mit etwas Folgemilch rüberschicken? Bitte, ich brauche wirklich Ihre Hilfe", flehte Amanda und klang verzweifelt. Sie gab der Dispatcherin ihre Adresse und bat darum, schnell jemanden zu schicken.

Werbung

Die Dispatcherin war über den plötzlichen Anruf besorgt. Sie versuchte zu entschlüsseln, ob "Folgemilch" ein Code für Gefahr war, und wollte sicherstellen, dass die Mutter und ihre Kinder in Sicherheit waren, also schickte sie einen Polizisten, um die Adresse zu überprüfen.

Als der Polizist eintraf, öffnete Amanda mit einem weinenden Baby im Arm die Tür.

Ein Polizist traf am Tatort ein, um einen Gesundheitscheck durchzuführen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid. Danke, dass Sie nach uns sehen", sagte sie zu ihm. "Sehen Sie, ich habe meinen Sohn gestillt, aber es scheint, dass mein Milchvorrat nicht mehr ausreicht. Ich kann keine Folgemilch kaufen gehen, weil ich drei andere Kinder habe, die oben schlafen. Mein Mann ist nicht in der Stadt und niemand beantwortet meine Anrufe. Ich hatte keine andere Wahl, als den Notruf zu wählen."

Der Beamte schüttelte den Kopf. "Kein Grund, sich zu entschuldigen. Ich bin auch ein Vater und ich weiß, wie schwer es ist, ein hungriges Baby zu beruhigen. Keine Sorge. Ich hole gleich etwas Milch aus dem Laden", sagte er mit einem Lächeln.

Der freundliche Beamte, der sich als Joshua vorstellte, stieg in seinen Streifenwagen und fuhr mitten in der Nacht zur Apotheke, um Folgemilch für Amandas Baby zu kaufen.

Werbung

Als er ankam, war Amanda erleichtert, dass ihr Kind endlich Milch trinken und wieder einschlafen konnte. Joshua passte auf den Rest ihrer Kinder auf, während sie ihr hungriges Baby fütterte.

Amanda war erleichtert, ihr Kind ernähren zu können. | Quelle: Pexels

Werbung

Als James am nächsten Tag ankam, erzählte Amanda die Geschichte über den freundlichen Beamten. Er erkannte, dass ein anderer Mann während seiner Abwesenheit für seine Familie eingetreten war, und er war so dankbar.

Ohne Joshuas Wissen hatte James ein GoFundMe-Seite für den Mann und seine Familie gestartet. Er sammelte 7.500 Euro, die er der Familie des Beamten schenkte.

Die Familien von Amanda und Joshua wurden gute Freunde. | Quelle: Pexels

Werbung

James wusste nicht, dass Joshua das Geld dringend brauchte. Er musste sein Haus bis Ende des Monats abbezahlen, oder er würde sich eine andere Bleibe suchen müssen.

James, Amanda und Joshua wurden gute Freunde, und sie trafen sich oft, damit ihre Kinder zusammen spielen konnten. Ein Notruf führte zu einer lebenslangen Freundschaft, die beide Familien schätzten. Seitdem hielten sie sich gegenseitig den Rücken frei. Außerdem sorgte Amanda dafür, dass sie genug Mlichvorat hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es wird immer jemanden geben, der bereit ist, zu helfen. Amanda fühlte sich an diesem Abend hoffnungslos, als niemand ihre Anrufe entgegennahm. Nachdem sie jedoch den Notruf gewählt hatte, wurde ihr klar, dass es immer Menschen geben würde, die bereit waren, zu helfen.
  • Tue Gutes, auch wenn dich niemand sieht. Joshua war nicht verpflichtet, Amanda zu helfen, da er nach ihrem Notruf lediglich einen Gesundheitscheck durchführen musste. Er ging jedoch über seine Pflichten hinaus und ging für sie einkaufen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über eine einsame Mutter von drei Kindern gefallen, die eines Morgens entdeckt, dass ihre Babys in der Nacht gefüttert worden waren.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu