logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Seniorin verbietet Schwiegersohn die Teilnahme an ihrer Beerdigung, er kommt trotzdem und sieht, wie sie im Sarg die Augen öffnet – Story des Tages

Edita Mesic
21. Juni 2022
12:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Seniorin hinterlässt in ihrem Testament seltsame Bedingungen bezüglich ihrer Beerdigung, abgesehen davon, dass sie ihrem Schwiegersohn die Teilnahme verbietet. Aus Liebe zu ihr nimmt er jedoch trotzdem teil und ist überrascht, als sich ihre Augen während des Gottesdienstes öffnen.

Werbung

Patricia Gordon war eine 85-jährige Frau, deren Mann ihr nach seinem Tod ein großes Vermögen hinterlassen hatte, sodass sie sich um nichts kümmern musste. Die einzige Sorge, die Patricia hatte, war ihr Schwiegersohn Jack.

Patricia verachtete Jack, weil er arm war und sich um die Reinigung eines Parkplatzes kümmerte, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Aus dem gleichen Grund freute sie sich nicht über die Ehe ihrer Tochter. Aber Kathy Gordon war unsterblich in Jack verliebt und Patricia musste schließlich nachgeben.

Patricia war eine reiche und arrogante Frau. | Quelle: Pexels

Werbung

Im Laufe der Jahre erweichte Patricias Herz für Jack nie, obwohl er sie verehrte. Einmal an ihrem Geburtstag hatte er ihr Blumen und eine Grußkarte geschenkt, doch Patricia warf sie direkt vor seinen Augen weg.

"Ich weiß, dass du diese Blumen vergiftet hast!", rief sie. "Ich werde sie riechen und sterben, und du wirst mein Geld bekommen! Das ist dein größter Wunsch!"

Kathy versuchte Patricia zu erklären, dass Jack keine derartigen Absichten hatte, aber sie hörte nicht zu. "Das sind seine wahren Absichten, du dummes Mädchen!", sagte sie wütend. "Siehst du nicht, dass er hinter meinem Geld her ist?"

"Frau Gordon...", flüsterte Jack mit Tränen in den Augen. "Ich... ich würde das niemals tun... Sie liegen falsch!"

Werbung

Aber Patricia wollte nicht zuhören. "Halt die Klappe und verschwinde!", schrie sie ihn an.

Jack war verletzt, aber er sagte nichts. Er nahm die Blumen und ging nach Hause. Kathy folgte ihm.

Mehrere Wochen waren vergangen, bevor Patricia Kathy anrief, um ihr mitzuteilen, dass es ihr gesundheitlich schlecht gehe und sie sich Sorgen mache, dass sie bald sterben würde. "Ich habe vielleicht nicht viel Zeit übrig, Kathy, aber ich muss dir etwas sagen", sagte sie.

"Mama, dir wird es gut gehen! Du gehst nirgendwo hin!", tadelte Patricia sanft. "Du solltest sowas nicht sagen!"

Werbung

Patricia rief Kathy an, um ihr mitzuteilen, dass es ihr gesundheitlich nicht gut gehe. | Quelle: Pexels

"Nein, Schatz, hör zu", beharrte sie. "Ich möchte, dass du weißt, dass ich mein Testament bei Herrn Berenson, meinem Anwalt, hinterlassen habe. Und bitte stelle sicher, dass dein Mann nicht zu meiner Beerdigung kommt! Ich will diesen armseligen Mann nicht in meiner Nähe haben!"

Werbung

"Mama, du musst damit aufhören!", sagte Kathy irritiert. "Jack ist nicht das, was du denkst!"

"Meine Entscheidung ist endgültig und ich werde sie um keinen Preis ändern! Wenn dieser Mann während meiner letzten Ölung in meiner Nähe ist, wird meine Seele nach dem Tod niemals ruhen!", rief sie und legte auf.

Kathy seufzte und schüttelte den Kopf. Sie hatte es satt, ihre Mutter Jack kritisieren zu hören. Sie hoffte, dass sie sich nicht mit den lächerlichen Erwartungen ihrer Mutter abfinden und mit ansehen musste, wie Jack wieder verletzt sein würde.

Patricias Mitarbeiter informierten sie jedoch einige Tage später, dass Patricia gestorben sei. Eine Angestellte sagte Kathy, dass sie sich bereits um Patricias Beerdigung gekümmert hätten und dass alles, was sie tun müsse, sei, zu der Beerdigung ihrer verstorbenen Mutter zu kommen und Tribut zu zollen.

Werbung

Patricias Mitarbeiter hatten sich bereits um die Bestattungsvorbereitungen gekümmert. | Quelle: Pexels

Kathy erinnerte sich, was Patricia ihr über Jack erzählt hatte, und obwohl es wehtat, konnte sie dem letzten Wunsch ihrer Mutter nicht widersprechen. Sie sagte Jack, er sei nicht bei der Beerdigung gewünscht. Aber trotz ihrer Einwände bestand Jack darauf, zu gehen. Er wollte sich persönlich von Patricia verabschieden.

Werbung

Kathy versuchte, ihn aufzuhalten, aber er hörte nicht zu. Als sie schließlich bei der Beerdigung ankamen, stellte Jack überrascht fest, dass Patricia nicht einbalsamiert worden war. Er erkundigte sich danach bei den Angestellten, die erklärten, es sei in ihrem Testament so festgelegt.

"Das ist seltsam", dachte er, während er sich auf den Weg machte, der Familie sein Beileid auszudrücken.

Bald versammelten sich weitere Verwandte, darunter auch Herr Berenson. Er verkündete, Patricia habe laut dem Testament ihr Vermögen in der Anwesenheit aller Familienmitglieder verteilt wollen, und zwar, bevor sie beerdigt würde. So enthüllte er:

Werbung

"Frau Patricia Gordon wird ihr gesamtes Vermögen an ein Tierheim spenden. Ihrer Tochter hinterlässt sie 2.000 Euro. Nichts folgt."

Herr Berenson hat vor ihrer Beerdigung Patricias Testament verlesen. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Patricias Schwager Henry davon erfuhr, war er wütend. "Wie kann sie ihrer einzigen Schwester, die ihr so nahe stand, nichts hinterlassen? Sie hat meiner Frau ständig gesagt, sie liebe sie am meisten. Diese alte Hexe hat uns reingelegt!"

"Ich wusste es!", fügte seine Frau Joan hinzu. "Ich hätte mich nie um sie kümmern sollen!"

"Oh, sie hat so viel von meiner Zeit verschwendet! Bei diesem Tempo hätte es mich nicht beunruhigt, wenn sie früher gestorben wäre! Tot ist sie besser dran." Henry weinte, als er sich umdrehte, um wegzugehen, aber Jack packte ihn am Arm.

"Entschuldigen Sie die Störung", sagte er. "Aber Sie müssen sich bei Frau Gordon entschuldigen."

Werbung

"Verzeihung?!", funkelte Henry ihn an und riss seine Hand weg. "Siehst du nicht, dass sie dich auch betrogen hat! Du bist ihr sogenannter Schwiegersohn, aber sie hat dir keinen Cent hinterlassen... Huh!", lachte er.

Patricias Schwager war wütend, als er erfuhr, dass sie ihm und seiner Frau nichts hinterlassen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Jack lächelte ihn an. "Es macht mir nichts aus, dass sie mir nichts hinterlassen hat. Obwohl sie meine Schwiegermutter war, habe ich sie wie eine Mutter behandelt. Ich war ein Waisenkind... habe mich aber nie schrecklich gefühlt, wenn sie mich ausgelacht hat."

"Sie wissen es vielleicht nicht, aber wenn Menschen älter werden, werden sie wegen ihrer Einsamkeit unsicher, und weil sie es nicht genau ausdrücken können, lassen sie es an jemandem aus, indem sie manchmal gemein und launisch werden."

"Jetzt, wo sie nicht mehr unter uns ist, sollten wir beten, dass ihre Seele in Frieden ruht. Wir sollen uns nicht um Kleinigkeiten wie Geld streiten... Sie war eine nette Person, die Respekt verdient! Es tut mir leid, Herr Gordon", sagte Jack und drehte sich zu ihr um: "Ich entschuldige mich für...", aber er blieb abrupt stehen, als er etwas Seltsames bemerkte.

Werbung

"Frau Gordon!", schnappte er plötzlich nach Luft. "AUGEN... Ihre Augen sind offen!", schrie er und trat entsetzt einen Schritt vom Sarg zurück, als er sah, dass seine Schwiegermutter die Augen öffnete.

Bald erhob sich Patricia aus dem Sarg und stand vor allen auf ihren Füßen.

Patricia war sehr lebendig. | Quelle: Pexels

Werbung

"Frau Gordon... Sie..." Bevor Jack etwas sagen konnte, ging sie auf ihn zu und umarmte ihn. "Würdest du mir bitte verzeihen, weil ich unhöflich zu dir war, Jack? Es tut mir leid, dass ich nicht erkannt habe, dass ich einen Diamanten in meinem Haus habe und ihn immer wieder wie Kohle abgetan habe. Ich lebe noch, meine Lieben! Ich bin sehr lebendig."

Patricia erklärte, es habe sich nur um ein Trick gehandelt, um es ihr leichter zu machen, ihren Erben zu wählen. Jack bestand nicht nur den Test, sondern gewann auch ihr Herz, weil er sie im Gegensatz zu ihren gierigen Verwandten tatsächlich schätzte und respektierte.

"Ich hatte erwartet, dass er Kathy verlassen würde, sobald er merkte, dass ich ihm nichts hinterlassen hatte. Ich mochte ihn nie, weil ich dachte, er hätte meine Tochter wegen ihres Geldes geheiratet. Aber er hat mir das Gegenteil bewiesen! Ich entschuldige mich dafür."

Werbung

"Oh, Frau Gordon, Sie müssen nicht... Es ist in Ordnung", murmelte Jack, als er ihre Umarmung erwiderte.

Von diesem Tag an begann Frau Gordon, Jack zu lieben, als wäre er ihr eigener Sohn, und ihr Hass gegenüber ihm war weg. Sie änderte auch ihr Testament und teilte ihr Vermögen zu gleichen Teilen zwischen einem Tierheim und Kathy und Jack auf. Aber das Beste an der Geschichte ist, dass sie noch viele Jahre glücklich mit ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter lebte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile Menschen niemals nach ihrem Status und Aussehen. Patricia mochte Jack nicht, weil er arm war, aber sie erkannte, dass sie falsch lag.
  • Ältere Menschen brauchen Liebe und Fürsorge. Nimm es nicht persönlich, wenn sie manchmal etwas launisch werden. Jack wusste, dass Patricia im Herzen kein schlechter Mensch war. Sie war nur eine ältere Frau, die sich Sorgen machte, dass der Mann ihrer Tochter ein Goldgräber sei, weshalb sie sich geärgert hatte.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über eine alte Frau gefallen, die eines Tages ein Baby in einem Gully fand.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung