logo
Flickr/daryl_mitchell
Quelle: Flickr/daryl_mitchell

Während der Geburtstagsfeier eines Jungen erscheint ein Obdachloser mit einem Anhänger als Geschenk und der Junge erkennt ihn – Story des Tages

Ankita Gulati
23. Mai 2022
22:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Junge erhält an seinem fünfzehnten Geburtstag ein unerwartetes Geschenk von einem Obdachlosen, das sein ganzes Leben auf den Kopf stellt, darunter allem, was er über sich zu wissen glaubte.

Werbung

Erik Meyers verstand nie, warum sein Vater ihn so nicht mochte. Er war vierzehn, aber seit er kaum laufen konnte, wusste er, dass Papa ihn nicht gerne anfasste.

Sein Vater spielte nie mit ihm, und wenn er mit ihm sprach, war seine Stimme kalt, und er sagte niemals Eriks Namen. Er war nicht so mit Eriks kleinen Geschwistern, überhaupt nicht. Er war freundlich und aufmerksam und anbetend.

Erik hätte nie gedacht, dass seine Geburtstagsfeier sein Leben auf den Kopf stellen würde. | Quelle: Unsplash

Werbung

Erik wusste, dass mit IHM etwas nicht stimmen musste, sonst würde sein Vater ihn lieben. Er hatte Glück, dass seine Mutter so toll war. Sie machte die Kälte seines Vaters fast wett. Fast.

Erik hatte manchmal das Gefühl, Claudia Meyers sei unzufrieden. Seine Mutter würde mit dem traurigsten Ausdruck auf ihrem Gesicht in die Ferne blicken. Aber wenn er sie fragte, was los sei, lächelte sie und sagte, dass alles in Ordnung sei. Einmal versuchte er sogar, mit seinem Vater zu sprechen, und Jakob Meyers hörte nur Eriks stammelnden Versuch, zu ihm durchzukommen, und ging einfach weg.

In der Wahrheit liegt Macht.

Als Erik mit Claudia über Jakobs Abneigung gegen ihn sprach, umarmte ihn seine Mutter nur sehr fest und sagte: “Süße, du bist so geliebt! Bitte, bitte weiß das!”

Werbung

Als Erik fünfzehn wurde, stellte sich sein Leben auf den Kopf, aber eigentlich fing alles am Tag zuvor an. Er kam von der Schule nach Hause, als er einen Obdachlosen sah, der seine Straße entlangging.

Erik konnte nicht verstehen, warum sein Vater ihn nicht liebte. | Quelle: Unsplash

Werbung

Er war sehr überrascht. Seine Nachbarschaft war privilegiert und Landstreicher waren selten. Was auch immer Jakobs Fehler als Vater waren, er war ein brillanter Geschäftsmann und hielt seine Familie im Schoß des Luxus.

Vor ihm waren zwei seiner Nachbarn, die zufällig auch Mitschüler waren, Gregor und Hugo. Die beiden Jungen standen vor dem Obdachlosen, versperrten ihm den Weg und verspotteten ihn.

"Hey, Müllmann!", sagte Gregor und gab dem Obdachlosen einen Schubs. “Wir lassen die Leute nicht in dieses Viertel, es sei denn, sie haben sich gebadet und sich rasiert!”

Der Mann hob die Hände. “Bitte”, sagte er. "Ich will keinen Ärger, ich gehe nur durch..."

Werbung

Jakob liebte seine jüngeren Kinder. | Quelle: Unsplash

Hugo trat vor und versetzte dem Mann einen stärkeren Schubs. "Du willst keinen Ärger, aber du hast ihn gefunden!", schrie er. "Wir wollen nicht, dass deine Art unsere Straße stinkt!"

Werbung

Erik hielt es nicht mehr aus und trat vor. “Hör auf”, sagte er. "Lass diesen Mann gehen!"

Gregor und Hugo sahen Erik an, und Gregor grinste höhnisch. “Was wirst du tun? Ihn morgen zu deiner Geburtstagsparty einladen? Du liebst Dreck?”

“Lass ihn”, wiederholte Erik, ließ seinen Rucksack fallen und ballte die Fäuste. Gregor und Hugo sahen, dass er es ernst meinte, und Erik war niemand, mit dem sie sich anlegen wollten. Er war ein starker Junge und ein Spitzensportler, kein ausgehungerter Obdachloser.

Erik sah einen Obdachlosen in seiner Straße. | Quelle: Unsplash

Werbung

Den Mann und Erik verfluchend rannten die beiden Jungen davon. Erik drehte sich zu dem Mann um und fragte: "Geht es dir gut?"

Der Mann nickte. “Ja”, sagte er. “Danke für deine Hilfe. Diese Jungs … Ich wollte nur die Adresse eines alten Freundes finden …”

"Willst du ein Glas Wasser?", fragte Erik den Mann.

"Nein, nein!", weinte er. "Mir geht es gut. Du bist ein netter Junge! Wie ist dein Name?"

Erik lächelte und streckte seine Hand aus, um die des Obdachlosen zu schütteln. “Ich bin Erik Meyers. Und du?”

Werbung

Zwei von Eriks Mitschülern schikanierten den Obdachlosen. | Quelle: Pexels

"Meyers?", fragte der Mann. "Erik Meyers, du kannst mich Max nennen."

Erik ging nach Hause und jeder Gedanke an den Obdachlosen verschwand aus seinem Kopf. Seine Mutter war damit beschäftigt, alles für seine Geburtstagsfeier vorzubereiten, und sein Vater grummelte, dass sie zu spät dran war, das Abendessen zu machen.

Werbung

Jakob hasste es einfach, wenn Claudia einen Wirbel um Erik machte und Erik wusste, dass seine Geburtstagsfeier ein Alptraum werden würde. Jakob würde einen Weg finden, ihm den Tag zu verderben – das tat er immer. Erik ging in sein Zimmer und hielt sich von dem Aufheben fern.

Am nächsten Tag konnte er nicht entkommen. Es WAR immerhin sein Geburtstag, sein fünfzehnter Geburtstag. “Noch drei Jahre und ich gehe auf die Uni”, sagte er sich. "Und der Albtraum wird vorbei sein."

Der Obdachlose gab Erik einen Anhänger. | Quelle: Unsplash

Werbung

Am Nachmittag trafen die Gäste ein. Es waren hauptsächlich Jakobs Freunde und ihre Kinder und nur sehr wenige von Eriks Freunden. Es war fast so, als ob die Party für seine kleinen Geschwister wäre.

Als es an der Tür klingelte, sagte Jakob: “Erik, öffne die Tür! Es ist wahrscheinlich der Zauberer, den ich für deinen Bruder und deine Schwester angeheuert habe!”

Erik konnte es nicht glauben, aber er ging zur Tür und öffnete sie. Dort stand der Obdachlose. “Hallo”, sagte er. “Gestern haben die Jungs gesagt, dass du Geburtstag hast, also habe ich dir ein Geschenk mitgebracht.”

Er öffnete seine Hand und bot Erik einen hübschen goldenen Anhänger an einer Kette an. Erik hob ihn auf. “Schau”, sagte er zögernd. “Er ist sehr hübsch, aber ich kann ihn nicht akzeptieren…” Er gab gerade den Anhänger zurück, als sich der Verschluss an der Seite öffnete und er das Foto darin sah.

Werbung

In dem Anhänger befand sich ein Foto seiner Mutter und des Obdachlosen. | Quelle: Unsplash

Es war seine Mutter in einem Hochzeitskleid, und sie stand neben einer jüngeren Version des Obdachlosen! Erik schnappte nach Luft. "Wer bist du?", weinte er, dann schrie er, "MAMA! MAMA! Komm mal her!"

Werbung

Etwas in seiner Stimme muss seine Dringlichkeit vermittelt haben, denn Claudia rannte zur Tür. Als sie den Obdachlosen sah, gaben ihre Knie fast nach. "Peter?", weinte sie. "Peter bist du das?"

Der Mann trat vor und sein Gesicht hellte sich auf. Plötzlich sah er genauso aus wie der Mann auf dem Foto. “Claudia”, flüsterte er. “Ich habe nach dir gesucht und versucht, mich zu erinnern … Ich bin zu Jakob nach Hause gekommen … Bist du wegen der Geburtstagsfeier seines Sohnes hier?”

Eriks Mutter war schockiert, als sie den Obdachlosen sah. | Quelle: Unsplash

Werbung

Claudia war in Tränen aufgelöst und sie schlang ihre Arme um Peter und schluchzte. Das sah Jakob, als er zur Tür kam, um zu erfahren, was so lange dauerte.

Claudia war totenbleich. “Jakob, du hast mir erzählt, dass Peter auf dem Angelausflug ertrunken sei! Du hast mir gesagt, er sei tot!”

Jakob zog die Schultern hoch und konnte seiner Frau nicht in die Augen sehen. “Er war hingefallen, er war mit dem Kopf an einen Baumstamm gestoßen …”, sagte er. “Als er aufgewacht war, konnte er sich nicht an seinen eigenen Namen erinnern … Ich habe dich immer geliebt, Claudia, ich dachte, es wäre meine Chance. Ich habe ihn nicht verletzt. Ich habe ihn in ein 900 Kilometer entferntes Krankenhaus gebracht und ihn dort gelassen. Ich habe ihm nicht wehgetan..."

Werbung

Jakob gab zu, dass er Claudia bezüglich Peters Tod angelogen hatte. | Quelle: Unsplash

"Du hast mir das Herz gebrochen!", weinte Claudia. "Erik ist ohne seinen Vater aufgewachsen, und Peter hat Gott weiß was gelitten!"

Werbung

"Ich bin immer noch dein Mann!", sagte Jakob wütend. "Ich bin der Vater deiner Kinder!"

Claudia schüttelte den Kopf. “Du hast mich geheiratet, obwohl du wusstest, dass mein Mann noch am Leben war, und das macht dich zu einem Bigamisten!”

"Du gehst und lebst mit deinem obdachlosen Ehemann und deinem Balg unter der Brücke!", schrie Jakob. "Du hast nichts!"

Claudia lächelte. “Du liegst falsch”, sagte sie ruhig. “Ich habe unser altes Haus nie verkauft. Wir haben ein Zuhause, und ich wäre lieber arm mit ihm, als mit dir im Luxus zu leben. Morgen komme ich wegen der Kinder zurück!”

Werbung

Erik hatte endlich die glückliche Familie, von der er geträumt hatte. | Quelle: Unsplash

Am nächsten Tag brachte Claudia ihren kleinen Sohn und ihre Tochter nach Hause und erklärte alles so gut sie konnte. Peter erinnerte sich langsam an sein altes Leben und gewann seine Kraft zurück.

Werbung

Was Jakob betrifft, so boten seine Anwälte Peter und Claudia eine riesige Entschädigung an, um Strafanzeigen zu vermeiden, und sie nutzten das Geld, um mit ihren drei Kindern, die Peter gleichermaßen liebt, ein neues Leben zu beginnen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • In der Wahrheit liegt Macht. Jakob hatte Claudia angelogen, aber die Wahrheit wurde ans Licht gebracht und er verlor alles, was er sich vorgenommen hatte.
  • Behandle jeden Menschen mit Respekt. Erik war freundlich und respektvoll zu dem Obdachlosen, ohne zu bemerken, dass er sein Vater war.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine Frau, die hört, wie ihren Sohn seinen armen Opa verspottet, der in altem Wohnwagen lebt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung