logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Sohn schickt 80-jährige Mutter ins Pflegeheim, findet sie Jahre später dort nicht – Story des Tages

Ankita Gulati
16. Mai 2022
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als die 80-jährige Edith nicht mehr laufen konnte und an den Rollstuhl gefesselt war, brachte ihr Sohn Henri sie in ein Pflegeheim. Jahre später erkannte Henri seinen Fehler, als ihn das Karma einholte. Er beschloss, Edith wieder aufzunehmen, aber als er zum Pflegeheim kam, fand er sie dort nicht.

Werbung

Henri Günther wurde von seiner alleinerziehenden Mutter Edith aufgezogen, nachdem sein Vater gestorben war, als er gerade vier Jahre alt war. Henri trat spät in Ediths Leben, und sie liebte ihn über alles und tat alles, damit er nichts verpasste.

Ebenso war Henri immer für Edith da, wo immer er konnte, und er verehrte sie genauso sehr, wie sie ihn verehrte. Aber die Dinge begannen auseinanderzufallen, als Henri während seiner Studienzeit seine “Liebe” Charlotte Jansen kennenlernte.

Im ersten Monat ihrer Beziehung überredete Charlotte Henri, bei ihr einzuziehen, also kauften sie mit ihren Ersparnissen aus Teilzeitjobs eine kleine Eigentumswohnung. Dann, ein paar Jahre später, als sie heirateten, begann Charlotte, Henri heimlich zu ermutigen, bei Edith einzuziehen, damit sie Geld sparen konnten, um später ein größeres Haus zu kaufen.

Werbung

Als sie merkte, dass Henri etwas zögerte, redete Charlotte ihm ein, dass es auch in Ediths Interesse wäre, da sie sich besser um Edith kümmern könnten, wenn sie bei ihr wohnen würden. Henri fiel darauf herein und sie zogen kurz darauf bei Edith ein.

Drei Jahre später, als sie einen kleinen Jungen (den sie Lukas nannten) begrüßten, drängte Charlotte alle Hausarbeiten auf Edith und behauptete, sie sei eine neue Mutter und habe nicht genug Zeit für die Hausarbeit. Sie benutzte Edith auch als Babysitterin, wenn Henri nicht zu Hause war und ging mit ihren Freundinnen aus.

Edith gefiel es nicht, wie Charlotte sie behandelte, und sie beschwerte sich eines Tages bei Henri darüber, aber Charlotte machte alles auf sich selbst, und Edith musste sich bei ihr entschuldigen.

Werbung

Jahre später, als Lukas aufwuchs, war es nicht mehr nötig, ihn zu babysitten, und daher war es für Charlotte auch nicht nötig, Edith im Haus zu haben.

Charlotte überredete Henri, bei Edith einzuziehen. | Quelle: Pexels

Werbung

Infolgedessen hetzte sie Henri gegen Edith auf und übertrieb oft, wie behindert Edith war und ihr nie bei der Hausarbeit half oder wie sie schlecht roch und aufgrund ihrer Rollstuhl-Gebundenheit nichts alleine tun konnte. Sie deutete an, dass Edith in einem Pflegeheim besser aufgehoben sei.

Henri war zunächst dagegen. Er würde seine Mutter niemals in einer Einrichtung wie einem Pflegeheim zurücklassen. Infolgedessen brachen Streitigkeiten zwischen ihm und Charlotte aus, und obwohl Edith enttäuscht war, als sie erfuhr, dass sie die Wurzel ihres Streits war, war sie erleichtert, dass Henri sie so sehr verehrte und sie nicht gehen lassen wollte.

Aber ein Jahr später, als Charlotte zum zweiten Mal schwanger wurde, bekam sie endlich die Chance, Edith aus dem Haus zu werfen.

Werbung

Charlotte war hochschwanger, als alles passierte, und sie wurde eines Tages krank. Es war ihre Schuld, dass sie sich nicht um sich selbst gekümmert hat, aber sie gab Edith die Schuld an allem.

“Henri”, sagte sie. “Ich weiß, dass du deine Mutter liebst, aber heute hätte das Schlimmste passieren können. Es ist gut, dass der Arzt mir ein paar Medikamente gegeben hat. Ich werde wieder gesund, aber deine Mutter … sie ist gefährlich für unser Baby.”

“Es war nur eine Allergie, Charlotte. Du musst etwas aus Versehen genommen haben.”

Charlotte vergiftete Henris Verstand so sehr, dass er Edith in ein Pflegeheim schickte. | Quelle: Unsplash

Werbung

“Nein, Henri”, beharrte Charlotte. “Ich bin mir sicher, dass es daran lag, dass deine Mutter … nun ja, sie hat heute Mittagessen gemacht und danach wurde ich krank.”

“Was? Meinst du das ernst? Aber Mama kocht heutzutage nicht mehr! Wie hat sie…”

“Genau das versuche ich zu sagen … sie … vielleicht hat sie es aus Versehen getan, aber wir müssen sie in ein Pflegeheim schicken, bevor es zu spät ist, Henri. Sie wird zu einer Bedrohung. Heute hat sie Mittagessen gemacht und ich wurde krank, nachdem ich es gegessen habe. Das nächste Mal könnten ihre Handlungen unseren Kindern schaden. Wir müssen ernsthaft darüber nachdenken!”

Werbung

Henri brachte es nicht über sich, Edith in ein Pflegeheim zu schicken, aber wenn er an die Sicherheit seiner Kinder dachte, übernahmen seine elterlichen Instinkte die Oberhand. Er traf die Entscheidung, seine Mutter in ein Pflegeheim zu schicken.

“Mama”, sagte er an jenem Abend beim Abendessen zu Edith. “Ich dachte, weil du im Rollstuhl sitzt und ich nicht immer da bin, um mich um dich zu kümmern, wäre ein Pflegeheim viel besser für dich. Dort würden sich Leute um dich kümmern, und ja, denke ich das wäre toll.”

"Ein Pflegeheim?", flüsterte Edith mit Tränen in den Augen. “Aber Henri, mir geht es hier gut. Ich brauche keine zusätzliche Pflege. Ich kann alleine zurechtkommen.”

Werbung

Edith war untröstlich über Henris Entscheidung. | Quelle: Unsplash

“Nein, Mama”, unterbrach Henri. “Du verstehst es nicht. Ich muss dich schicken. Wir haben keine andere Wahl. Das ist das Beste für mich, Charlotte und alle anderen. Pack deine Sachen bis morgen früh. Ich bringe dich ab, bevor ich zur Arbeit gehe.”

Werbung

Edith war wie erstarrt und konnte nicht glauben, dass Henri sie in eine Pflegeeinrichtung schickte. Sie drehte sich zu Charlotte um, die strahlend lächelte.

Edith wusste, dass sie der Grund für Charlottes und Henris Streitereien war, aber sie hätte nie damit gerechnet, dass Charlotte Henri so verleiten würde, dass sie eines Tages rausgeschmissen werden würde. Aber zu diesem Zeitpunkt war sogar sie es leid, jedes Mal ihre Unschuld zu beweisen, also gab sie auf und stimmte zu, ins Pflegeheim zu gehen.

"Kann ich dich um einen Gefallen bitten, bevor ich gehe, Henri?", fragte sie zitternd und starrte auf ihre Hände in ihrem Schoß.

Werbung

"Ja?"

“Wirst du mich besuchen, wenn ich dort bin? Nicht sehr oft, aber zumindest am Wochenende?” “Natürlich, Mama”, sagte er. "Daran besteht kein Zweifel!"

“Nun, dann danke”, murmelte sie, als sie in ihr Zimmer ging.

Henri fand Edith im Pflegeheim nicht. | Quelle: Unsplash

Werbung

Leider besuchte Henri sie nie. Monate vergingen und sein zweites Kind kam zur Welt. Er beschäftigte sich intensiv mit der Erziehung und vergaß seine alte Mutter, bis er drei Jahre später beschloss, ihr einen Besuch abzustatten und feststellte, dass sie nicht mehr im Pflegeheim lebte.

Henris Leben hatte sich in diesen drei Jahren zum Schlimmsten gewendet. Er hatte Charlotte dabei erwischt, wie sie ihn mit seinem besten Freund betrog, und als er sie damit konfrontiert hatte, gab sie es offen zu. Und als ob das nicht genug wäre, hatte sie sein gesamtes Vermögen auf ihren Namen übertragen und ihn aus seinem Haus vertrieben. Aber das war noch nicht alles.

Charlotte hetzte Lukas gegen Henri bis zu dem Punkt auf, an dem er ihn hasste. Einmal sagte Lukas ihm, dass er ihn nicht in seiner Nähe haben wollte. An diesem Punkt erinnerte sich Henri an Edith und daran, wie er sie rausgeschmissen hatte.

Werbung

Nachdem Henri seinen schrecklichen Fehler erkannt hatte, wollte er sich bei ihr entschuldigen und sie zurückbringen. Als er jedoch im Pflegeheim ankam, fand er sie dort nicht vor. Er erkundigte sich an der Rezeption nach ihr und entdeckte dabei etwas Schockierendes. “Sie ist vor zwei Jahren von hier weggegangen”, bemerkte die Rezeptionistin, nachdem sie Ediths Akte durchgesehen hatte.

“Was? Aber wohin ist sie gegangen? Ich bin ihre einzige lebende Verwandte”, beschwerte sich Henri, der verzweifelt nach Antworten suchte.

Die Empfangsdame verriet, warum Edith nicht mehr im Pflegeheim wohne. | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Rezeptionistin seufzte und legte ein Blatt Papier auf den Tisch. “Gehen Sie zu dieser Adresse”, wies sie sie an. “Sie ist gegangen, nachdem sie unseren alten Hausmeister David geheiratet hatte. Warum sollte sie es schließlich nicht tun? Sie beschwerte sich häufig, dass ihr Sohn sich überhaupt nicht um sie kümmerte. David behandelte sie, als wäre sie ein Mitglied seiner Familie. Sie waren wahnsinnig verliebt. Sie haben es verdient, beieinander zu sein.”

Henri traute seinen Ohren nicht. Seine Mutter war wegen ihm völlig allein und deprimiert! Er wollte sich mit ihr versöhnen, also ging er zu der Adresse auf dem Zettel.

Ein paar Stunden später kam er vor einem heruntergekommenen Häuschen in der Nähe eines winzigen Bauernhofs zum Stehen. Er seufzte und klopfte an, und Edith antwortete. Sie saß immer noch im Rollstuhl, aber sie sah viel glücklicher und gesünder aus als zuvor.

Werbung

“Henri? Oh, mein Junge! Wie hast du?...”

Henri war so verlegen, dass er ihr nicht in die Augen sehen konnte. Er senkte beschämt den Kopf.

“Es tut mir leid, Mama”, murmelte er und wischte sich die Tränen weg. “Ich entschuldige mich für alles, was ich bis zu diesem Punkt getan habe. Ich habe dich in ein Pflegeheim geschoben, und jetzt, wo ich meine Kinder an Charlotte verloren habe, nachdem sie sich von mir scheiden lassen und mich rausgeschmissen hatte, verstehe ich, wie du dich gefühlt haben musst. Ich sehe meine Kinder nur gelegentlich, Mama, und ich weiß, wie sehr es schmerzt. Bitte vergib mir, wenn möglich.”

Henri entschuldigte sich schließlich bei Edith. | Quelle: Pexels

Werbung

"Jesus!", keuchte Edith. "Henri, wann ist das alles passiert?"

“Es ist drei Jahre her, Mama. Aber ich gebe niemandem die Schuld. Ich – ich verdiene das!”

"Nein, Henri, wirklich nicht!", sagte sie, und Henri sah sie verblüfft an. “Unrecht und Unrecht ergibt noch kein Recht, Henri. Auge um Auge und Zahn um Zahn ist lächerlich! Weise Menschen machen weiter, wie ich es getan habe. Ich habe dir vor langer Zeit vergeben. Komm her …” Sie umarmte ihn und tätschelte ihn ihm auf den Rücken. “Was du getan hast, war schlimm, extrem falsch, aber du hast es erkannt und willst deinen Fehler korrigieren. Menschen, die sich ändern wollen, sollten vergeben werden. Also hör auf, dir selbst die Schuld zu geben.”

Werbung

"Du bist nicht böse auf mich?", fragte er schluchzend. “Oh! Danke, Mama. Ich bin so froh, dass du mit David glücklich bist. Ich habe es im Pflegeheim herausgefunden. Ich freue mich so für dich!”

“Oh, ich liebe dich, Henri. Ich bin so glücklich, dich wieder zu haben. David würde dich gerne kennenlernen!”

Später an diesem Tag traf Henri David und er dankte ihm dafür, dass er sich die ganze Zeit um seine Mutter gekümmert hatte. Er kaufte auch ein Haus in der Nähe von Davids und Ediths Haus, damit er nie wieder zu weit von ihr entfernt sein würde.

Einen Monat später überraschte Henri David und Edith mit seinen Ersparnissen mit einer Hochzeit in Kiel für sie. Das ältere Ehepaar heiratete in einer wunderschönen Zeremonie. Dort lernte Henri Klara kennen, die Frau, die nicht nur ihn akzeptierte, sondern auch David und Edith, und sie zogen alle wie eine glückliche Familie zusammen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Liebe einer Mutter kennt keine Grenzen. Trotz Henris schroffem Verhalten verzieh ihm Edith.
  • Du kannst Karma nicht vermeiden. Henri schmiss Edith einmal raus und schließlich verlor seine Kinder, sein Zuhause und alles.
  • Vertraue niemals der Meinung anderer über jemanden. Henri hätte nicht so viel gelitten, wenn er Charlotte nicht vertraut hätte, als sie Edith als “gefährlich” für seine Familie bezeichnet hatte.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine Frau gefallen, die ihren Mann nach 23 Jahren Ehe um ein Date bittet und erfährt, dass er sich für sie schämt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung