Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ein alter Mann, der sein Leben lang allein war, wird an seiner Tür von einem Jungen begrüßt, der sagt: "Opa, wir sind angekommen" - Story des Tages

Maren Zimmermann
08. Mai 2022
12:50
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Quentin hatte sich sein ganzes Leben lang auf seine militärische Karriere konzentriert und bedauerte, dass er auf seine alten Tage keine Familie hatte. Doch eines Tages platzte ein kleiner Junge durch seine Tür und nannte ihn Opa, und er konnte es nicht glauben. Jemand anderes war bei dem Kind und versetzte Quentin den Schock seines Lebens.

Werbung

Quentin setzte sich zum Frühstück auf seine Couch und schaltete den Fernseher ein. Die meiste Zeit seines Lebens hatte er das am Sonntagmorgen gerne gemacht, aber mit 96 Jahren bedauerte er sein einsames Dasein wirklich.

Er war ein Mann des Militärs und ein Kriegsveteran. Er hatte 1944 im Zweiten Weltkrieg gekämpft und hatte danach eine der besten Armeekarrieren des Landes erarbeitet. Er hatte Medaillen erhalten, war in den Rängen aufgestiegen und wurde von allen bewundert. Aber er war oft unterwegs gewesen, was ihm keine Zeit für Beziehungen gelassen hatte.

Ein anderer Mann ist in sein Haus gegangen. | Quelle: Pexels

Werbung

Er sah gut aus, und die Mädchen liebten ihn in Uniform, aber keine seiner Beziehungen hatte länger als ein paar Monate gehalten. Das war sein größtes Bedauern, nachdem er in den Ruhestand gegangen war. Er wünschte, er hätte die typischen Meilensteine erlebt, die die meisten Menschen mit ihren Kindern und Enkeln erleben.  Aber es sollte nicht sein. Alles, was er tun konnte, war, weiterzuleben und die kleinen Freuden zu genießen, die andere für selbstverständlich hielten.

Sein Sonntagmorgen wurde jedoch unterbrochen, als ein kleiner Junge durch seine Tür platzte. "Opa, wir sind da!", rief er und rannte auf ihn zu. Der Junge sprang ihm in die Arme und Quentin ließ fast sein Sandwich fallen.

Werbung

Offensichtlich war das ein Irrtum. Der kleine Junge war im falschen Haus. Doch dann kam eine andere Stimme durch die Tür.

"Tony! Tony! Unangemeldet in ein Haus zu platzen ist unhöflich!" Ein junger Mann in den Zwanzigern erschien in der Tür und sah den Jungen an. Dann begegnete er Quentins Blick. "Es tut mir sehr leid, Sir. Sind Sie Quentin Pitts?"

Quentin spürte zum ersten Mal seit langem wieder Hoffnung. | Quelle: Pexels

Werbung

Der kleine Junge löste sich aus Quentins Armen und ging zu dem anderen Mann. Aber er lächelte immer noch. Der ältere Mann stand von der Couch auf und streckte seine Arme aus, um den Mann zu begrüßen.

"Ja, ich bin Quentin Pitts. Das ist ein seltsames Treffen, aber so sind Jungs nun mal", sagte er mit Humor. "Aber darf ich fragen, warum ihr hier seid?"

Der Mann holte tief Luft. "Mein Name ist Ethan Pitts, Sir. Ich glaube, ich bin Ihr Enkel."

Quentins ganze Welt veränderte sich in dieser einen Sekunde. Er wusste, dass er nie Kinder gehabt hatte, aber ein Hoffnungsschimmer begann in seiner Seele zu leuchten. Trotzdem war es eine schockierende Nachricht, und er konnte nur sagen: "Was? Wie?"

Werbung

Ethan hat die Sachen seiner Oma durchsucht und dabei einige alte Briefe entdeckt. | Quelle: Pexels

"Bitte, lassen Sie es mich erklären", fuhr Ethan fort und Quentin deutete ihm an, sich zu setzen. Ethan gab dem kleinen Jungen sein Handy, um ihn zu beschäftigen und begann zu erzählen. "Mein Vater ist Richard Pitts, und meine Großmutter hat sich geweigert, ihm zu sagen, wer sein Vater war. Aber sie hatte ihm den Nachnamen Pitts gegeben und nicht ihren, deshalb war mein Vater immer neugierig gewesen."

Werbung

Quentin nickte und hörte sich die Geschichte an, die er es immer noch nicht glauben konnte. Er wollte mehr hören.

"Nun, sie ist vor kurzem verstorben und wir haben ihre alten Briefe gefunden. Da haben wir einen Namen entdeckt: Quentin Pitts. Mein Vater bat mich, ihm bei der Suche nach dieser Person zu helfen. Wir wussten, dass er beim Militär war und im Zweiten Weltkrieg gekämpft hat. Ich habe auch einen Freund in der Armee, der mir geholfen hat, einige Informationen zu finden. Aber er konnte nur eine Adresse herausfinden, deshalb bin ich hier", fuhr Ethan fort und rieb seine Hände aneinander, als wäre er nervös.

"Wer war deine Großmutter?", fragte Quentin und runzelte die Stirn. Keine seiner früheren Freundinnen war jemals schwanger geworden. Zumindest nicht, dass er davon wusste.

Werbung

"Stephanie Whitehead", sagte Ethan und die Erinnerungen überfluteten sofort Quentins Gedanken.

Stephanie war eine schöne Frau, und er erinnerte sich gut an sie. | Quelle: Pexels

Er hatte Stephanie während seiner Zeit im Ausland kennengelernt, und sie war die amerikanische Traumfrau gewesen. Sie war seine längste Beziehung, aber nach einigen Monaten hatte er umziehen müssen. Sie hatten sich getrennt, weil Fernbeziehungen für sie nicht funktionierten. Aber sie hat nie etwas davon gesagt, dass sie schwanger war. "Ich frage mich, warum sie nicht versucht hat, mich zu finden", murmelte er und seine Gedanken schweiften zurück in die Gegenwart.

Werbung

"Ich weiß es nicht, Sir. Oma hat trotz der Proteste meines Vaters nie über Sie gesprochen. Ich bin von Washington D.C. hierher gereist und ich bin bereit, einen DNA-Test zu machen, um alles zu überprüfen", bot Ethan an und sah den älteren Mann hoffnungsvoll an.

Quentin stützte seine Hände auf die Knie und stand von der Couch auf. "Das ist nicht nötig. Ich glaube dir deine Geschichte vollkommen. Du wohnst sogar dort, wo sie gewohnt hat", sagte er und ging auf den kleinen Jungen zu, der mit dem Telefon spielte. "Du heißt doch Tony, oder?"

"Ja, Opa!", antwortete er und sah den älteren Mann mit einem breiten Lächeln an, völlig abgelenkt vom Telefon.

Werbung

Quentin zeigte ihnen seine Armeemedaillen und andere Dinge. | Quelle: Pexels

"Nun, eigentlich bin ich dein Urgroßvater. Aber willst du meine Medaillen sehen?", fragte Quentin. Er hatte noch nie viel mit Kindern zu tun gehabt und dachte, es würde unangenehm werden. Aber es war, als wüsste er von Natur aus, wie er mit dem Kind sprechen sollte.

Werbung

"Juhu!", rief der kleine Junge und folgte Quentin, der zu Ethan zurückblickte.

"Du kannst auch mitkommen", sagte der ältere Mann zu seinem Enkel, und Ethan grinste, als er ihm folgte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lebe dein Leben so, dass du es nicht bereuen musst. Quentin bereute schließlich seine Entscheidung, keine Kinder zu bekommen, und das Universum schenkte ihm ein Wunder.
  • Es ist immer am besten, wenn du deinen Partnern oder Ex-Freunden von der Schwangerschaft erzählst. Quentin hat viel verpasst, weil Stephanie ihm nicht die Wahrheit gesagt hat.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen älteren Mann, der seinem Enkel eine alte Uhr schenkt, um ihm eine Lektion zu erteilen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung