logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mama erfährt, dass Klassenkamerad ihres Sohnes sich von Essensresten der Kinder ernährt und beschließt, einen Elternabend abzuhalten - Story des Tages

Maren Zimmermann
01. Mai 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau ist traurig, als sie erfährt, dass der Klassenkamerad ihres Sohnes sich von den Essensresten anderer Kinder ernährt und beschließt, etwas dagegen zu unternehmen.

Werbung

Courtney Johnson kam gerade noch rechtzeitig an der Schule ihres Sohnes Peter an und erkannte ihn sofort in der Masse der Schüler, die durch das Eingangstor strömten. Peter rannte zu ihrem Auto, kletterte hinein und sie half ihm, sich anzuschnallen.

"Und, wie war dein Tag in der Schule heute, Peter? Hattest du Spaß?", fragte sie, als sie nach Hause fuhren.

"Hm... es war okay, Mama", seufzte Peter. "Ich habe einen Riesenhunger! Können wir auf dem Heimweg bei McDonald's vorbeischauen?"

Peter verriet, dass Aiden wartete, bis alle mit dem Essen fertig waren, damit er die Reste essen konnte. | Quelle: Pexels

Peter verriet, dass Aiden wartete, bis alle mit dem Essen fertig waren, damit er die Reste essen konnte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hungrig?" Courtney hielt inne. "Hast du heute nicht in der Schule zu Mittag gegessen? Oder warte, ist das eine Ausrede für Chicken Nuggets? Nicht schon wieder, Peter! Soll ich Frau Dickens fragen, ob du heute zu Mittag gegessen hast?"

"Nein, Mama! Tu das nicht! Ich bin wirklich am Verhungern. Ich hätte in der Cafeteria gegessen, aber ich musste mein Essen Aiden geben, weil er hungrig war. Er ist übrigens mein Klassenkamerad. Und niemand soll wissen, dass ich ihm geholfen habe, bitte!"

"Was?" Courtney runzelte die Stirn und hielt das Auto abrupt an. "Aber jeder bekommt sein eigenes Essen in der Schule, Peter. Warum hast du ihm deines gegeben?"

Werbung

"Aiden isst nicht mit uns, Mama", verriet Peter. "Er sagt, seine Mama kann sein Essen nicht bezahlen. Ich sehe ihn jeden Tag; er wartet, bis alle aufgegessen haben, und dann..."

"Und?"

"Er versteckt sich auf dem Spielplatz und isst die Reste, damit die anderen ihn nicht sehen. Ich habe ihn eines Tages dort gefunden und dann hat er mir alles erzählt. Er bat mich, es niemandem zu sagen, weil er dachte, alle würden ihn auslachen. Heute hatten wir Sportunterricht, also waren alle sehr hungrig und aßen ihre Mahlzeiten auf. Ich wusste, dass Aiden nichts zu essen haben würde, also bot ich ihm meine Portion an. Ich bat meine Freunde, ihm auch zu helfen. So haben sie ihr Essen auch mit ihm geteilt."

Werbung

Courtney freute sich, dass ihr Sohn so freundlich war, einem bedürftigen Mitschüler zu helfen, aber sie fragte sich, was bei Aidens Mama schief gelaufen war, dass Aiden mit den Resten in der Schule auskommen musste. Als sie an diesem Tag nach Hause kamen, rief sie Peters Lehrerin an, um mehr über Aiden herauszufinden.

Courtney hat mit Frau Dickens über Aidens Situation gesprochen. | Quelle: Pexels

Courtney hat mit Frau Dickens über Aidens Situation gesprochen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Guten Tag, Frau Dickens. Ich hoffe, es geht Ihnen allen gut. Eigentlich wollte ich nur etwas über Aiden fragen. Er ist ein Klassenkamerad von Peter, richtig? Peter hat mir erzählt, dass Aiden ein paar finanzielle Probleme hat. Gibt es irgendetwas, womit ich ihm helfen kann?"

"Oh, das ist sehr großzügig von Ihnen, Frau Johnson. Aiden ist ein sehr begabtes Kind, eines der begabtesten, würde ich sagen... Aber in seiner Familie läuft es nicht so gut für ihn. Seine Mutter hat eine schlimme Zeit mit ihrem Mann."

"Oh je...Kein Wunder! Es tut mir leid, dass ich das frage, Frau Dickens... Ich sollte mich eigentlich nicht in ihre Familienprobleme einmischen, aber was genau ist denn los? Peter hat mir gesagt..."

Werbung

"Sie sind geschieden, Frau Johnson. Aidens Mutter ist alleinerziehend... Aber es gibt ein Unterhaltsproblem und sie hat eine kranke Mutter, also ist alles ein totales Chaos...."

"Ich verstehe..." Courtney hatte Mitleid mit Aidens Situation und erzählte Frau Dickens, dass er Schwierigkeiten hatte, in der Schule zu essen. Courtney wollte etwas tun, um ihm zu helfen. Und dann fiel ihr ein Plan ein...

"Frau Dickens", rief sie fröhlich. "Können Sie mir einen kleinen Gefallen tun?"

"Natürlich."

Courtney hat sich einen Plan ausgedacht, um Aiden zu helfen. | Quelle: Pexels

Courtney hat sich einen Plan ausgedacht, um Aiden zu helfen. | Quelle: Pexels

Werbung

Manchmal erteilen die jüngeren Köpfe den Älteren eine wertvolle Lektion.

"Wäre es denkbar, ein Treffen mit allen Eltern von Aidens und Peters Klassenkameraden zu organisieren? Ich würde gerne mit ihnen über etwas reden... Ich hatte gerade diese Idee, um Aiden zu helfen...."

Frau Dickens hielt eine Weile inne. "Nun, ich glaube, wir brauchen die Erlaubnis des Schulleiters, aber das ist keine offizielle Sache... Ich kann einfach behaupten, dass ich eine Besprechung abhalten muss, das ist also in Ordnung. Wie schnell wollen Sie es machen?"

"Ich glaube, übermorgen wäre gut, Frau Dickens. Wir müssen alle Eltern benachrichtigen."

Werbung

"Ich kümmere mich darum... Wir sehen uns also übermorgen, Frau Johnson."

"Vielen Dank, Frau Dickens; eine Sache noch, bitte..."

"Ja?"

"Die Eltern sollten denken, dass Sie es sind, die um ein Treffen bittet. So wäre es effektiver."

"In Ordnung."

"Vielen Dank, Frau Dickens!", sagte Courtney und legte auf.

Manche Eltern waren regelrecht gemein. | Quelle: Pexels

Manche Eltern waren regelrecht gemein. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie einen Tag später alle zusammenkamen, informierte Frau Dickens sie über Aidens Situation, nannte aber seinen Namen nicht, um zu verhindern, dass der Junge ungerechtfertigt angegriffen wurde. Die Eltern hörten ruhig zu, aber als Frau Dickens mit dem letzten Teil ihres Vortrags begann, brach eine Flut von Emotionen, vor allem Wut, aus.

"Und? Was genau sollen wir Ihrer Meinung nach tun?", spottete eine Frau. "Wenn Eltern ihren Kindern kein Essen geben können, sollten sie sie nicht zur Schule schicken."

"Nun, Ma'am", sagte Frau Dickens. "Ich bitte nur darum, dass wir ein bisschen großzügig zu dem Jungen sind und ihm helfen. Das arme Kind hat Reste aus der Cafeteria gegessen. Einer seiner Mitschüler hat ihn dabei gesehen."

Werbung

"Wer war derjenige, der ihn gesehen hat? Und wenn er so besorgt um seinen Freund ist, warum bittet er dann nicht seine Eltern, ihm das Essen zu bezahlen?", schimpfte ein Mann.

"Ich fürchte, ich kann die Identität nicht preisgeben, Sir. Das tut mir leid. Wenn Sie nicht wollen..." Bevor Frau Dickens ihren Satz beenden konnte, sprang Courtney auf.

"Mein Sohn hat ihn dabei gesehen! Und es ist ganz furchtbar, dass ihr Erwachsenen nicht seht, wie schrecklich das ist!"

Courtney hat sich für Aiden eingesetzt. | Quelle: Pexels

Courtney hat sich für Aiden eingesetzt. | Quelle: Pexels

Werbung

Aidens Mutter war auch bei der Versammlung anwesend. Sie saß in einer Ecke und verbarg ihre Tränen, als sie merkte, dass alle über ihren Sohn sprachen.

"Nun, dann hilf ihm!", zischte der Mann.

"Natürlich werde ich das tun, Sir, aber vorher müssen Sie die ganze Wahrheit erfahren. Die Familie eines kleinen Jungen ist in einer finanziellen Notlage und er hat nicht einmal Geld für eine Mahlzeit! Ist Ihnen klar, wie schrecklich das alles ist? Ein Kind ist nicht in der Lage, Essen zu bekommen! Eine Notwendigkeit! Stellen Sie sich vor, es wäre Ihr Kind, das hungrig ist und keine Möglichkeit hat, zu essen. Sie würden sich die Schuld dafür geben, dass Sie ein schlechter Elternteil sind und das Leben Ihres Kindes ruinieren."

Werbung

"Ich verstehe, dass uns die Umstände manchmal dazu zwingen. Wir haben keine Kontrolle über sie. Aber versuchen Sie bitte zu verstehen, worüber wir hier reden: Ein Viertklässler wartet darauf, dass seine Mitschüler nach dem Essen die Cafeteria verlassen, um sich den Bauch vollzuschlagen! Und er versteckt sich und isst sie, damit sich die anderen Kinder nicht über ihn lustig machen!"

"Und was machen Sie in der Zwischenzeit? Sie sind damit beschäftigt, über ihn und seine Familie zu urteilen! Wissen Sie was, Ihre Kinder sind viel besser als Sie alle! Sie teilen oft ihr Essen mit ihm und helfen ihm. Da sieht man mal wieder, dass die jüngere Generation viel reifer sein kann als die Ältere!"

Werbung

"Wir haben zwei Möglichkeiten, diesen Konflikt zu lösen: Entweder, wir setzen die verurteilenden Diskussionen fort oder wir gehen einen Schritt weiter und helfen ihm auf eine Weise, die seine oder die Würde seiner Eltern nicht gefährdet. Alles, worum ich Sie bitte, ist, dass Sie alle einen bescheidenen Betrag zahlt, so viel ihr könnt, damit wir ihm helfen können. Damit öffnete Courtney ihre Brieftasche, nahm zwei 100-Euro-Scheine heraus und legte sie auf Frau Dickens' Tisch.

Courtney hat eine großzügige Spende für Aiden gemacht. | Quelle: Pexels

Courtney hat eine großzügige Spende für Aiden gemacht. | Quelle: Pexels

Werbung

Der ganze Raum war still. Doch kurz darauf brach ein Applaus aus und die Eltern legten einer nach dem anderen Geld auf den Tisch. Ein paar Eltern verließen den Saal, ohne zu spenden, aber das war in Ordnung, denn so kam eine Summe zusammen, die Aidens Essenskosten bis zum Ende des Schuljahres abdecken würde.

Als Courtney vor dem Schultor in ihr Auto steigen wollte, kam ihr Aidens Mama entgegen und bedankte sich für ihre Hilfe. Sie gab zu, dass sie sich wegen des ganzen Vorfalls schlecht fühlte und wusste, was los war, aber sie hatte nicht die Mittel, um ihrem Kind zu helfen. Courtney versicherte ihr, dass alles in Ordnung sei.

Zwei Tage später, als Peter von der Schule nach Hause kam, hatte er GROSSE NEUIGKEITEN! "Mama, Mama!", sagte er und rannte auf sie zu. "Aiden isst jetzt mit uns! Er braucht keine Reste mehr zu essen. Seine Mama hat ihm erzählt, dass du ihm geholfen hast. Du bist so cool, Mama!"

Werbung

Courtney lächelte ihn an. "Das ist toll, Schatz. Ich bin froh, dass Aiden jetzt glücklich ist."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei freundlich zu anderen und hilf denen, die in Not sind. Die Art und Weise, wie Peter und Courtney Aiden geholfen haben, ist ein schönes Beispiel dafür.
  • Manchmal sind es die Jüngeren, die den Älteren eine wertvolle Lektion erteilen. Peters selbstlose Tat, einem Klassenkameraden zu helfen, war wirklich brillant. Wir sollten alle versuchen, so zu sein wie er.
  • Sei ein positives Vorbild für deine Kinder, so wie Courtney es getan war, indem sie Aiden und seiner Mutter geholfen hat.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine arme Mutter, die auf einem Flohmarkt zwei kaputte Sessel kauft und darin einen seltsamen Umschlag findet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Kleines Mädchen schnappt sich die Hand eines schmutzigen Obdachlosen und bringt ihn zu ihrem Haus – Story des Tages

14. April 2022

Junge bemerkt, dass im Haus der alten Dame tagelang Lichter aus sind, nähert sich und hört ein Flüstern von “Hilfe” – Story des Tages

11. März 2022

Vater folgt seiner 12-jährigen Tochter und erfährt, dass sie jeden Tag ein altes, verlassenes Haus besucht - Story des Tages

27. Februar 2022