Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Jeden Morgen findet eine alleinerziehende Mama ein neues Spielzeug im Bett ihres Sohnes und beschließt, eine Kamera zu installieren - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Apr. 2022
09:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine alleinerziehende Mutter ist schockiert, als sie jeden Morgen neue Spielsachen in der Krippe ihres Babys entdeckt und beschließt, eine Kamera in seinem Zimmer anzubringen. Sie ist erstaunt, was sie dabei entdeckt.

Werbung

Als Katie und Eric Newmann keine Kinder bekommen konnten, zögerten sie nicht, sich für eine Adoption zu entscheiden. Sie entschieden sich für ein Neugeborenes, und so kam der kleine Leo in ihr Leben.

Leo war erst einen Monat alt und hatte wunderschöne Augen. Katie und Eric verliebten sich sofort in ihn, und ihn in ihrem Leben zu haben, fühlte sich an wie die Vollendung ihrer Welt. Doch nur einen Monat nach Leos Adoption kam Eric bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und ließ Katie ganz allein zurück.

Katie und Eric haben Leo adoptiert, als er gerade einen Monat alt war. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Nach Erics Tod war Katie untröstlich, denn sie wusste, dass die Liebe ihres Lebens nie wieder bei ihr sein würde. Wenn sie in ihrem Bett schlief, spürte sie, dass seine Seite des Bettes kalt und leer war, was sie jedes Mal zu Tränen rührte. Irgendwann hatte sie das Gefühl, dass sie einen Therapeuten brauchte, um mit dem Verlust fertig zu werden, da sie das Gefühl hatte, verrückt zu werden.

Vor einer Woche hatte sie zum Beispiel einen ganzen Tag lang vergessen, Leo zu füttern, und neulich hatte sie die Autoschlüssel im Auto liegen lassen und suchte überall verzweifelt danach. Als sie eines Morgens einen Teddybär in Leos Bettchen entdeckte, dachte sie, sie sei verrückt geworden.

Werbung

"Ich habe diesen Teddy noch nie gesehen! Wie ist er überhaupt... Oder warte, habe ich? Es tut mir so leid, Leo", schluchzte Katie an diesem Morgen, als sie neben Leos Bettchen saß und zitterte, weil sie befürchtete, dass sie nicht mehr so weitermachen konnte. "Ich - ich liebe dich, Schatz! Aber Mama... sie... sie vermisst einfach Papa."

Als Katie am nächsten Morgen in Leos Bettchen schaute, fand sie wieder ein neues Spielzeug. So ging es zwei Tage lang weiter. An diesem Punkt brach Katie zusammen und fragte sich, warum sie kein einziges von Leos Spielzeugen wiedererkannte. 

Katie war nach Erics Tod am Boden zerstört. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie ging ins Badezimmer, spritzte sich Wasser ins Gesicht und schaute in den Spiegel. Sie konnte nicht glauben, wie müde sie aussah. Der ganze Stress musste sie verrückt machen, dachte sie. 

Am nächsten Tag beschloss Katie, Kameras in Leos Zimmer zu installieren, um mehr über die neuen Spielzeuge herauszufinden. Sie war sich sicher, dass sie nicht diejenige war, die sie dort zurückgelassen hatte, aber sie hatte auch Zweifel.

Wenige Minuten nachdem sie die Kamera installiert hatte, saß sie im Wohnzimmer und sah sich die Live-Übertragung an. Den ganzen Tag über gab es nichts Ungewöhnliches. Es zeigte, wie sie hineinging, um ihn zu füttern und mit ihm zu spielen, und danach wieder ging. 

Werbung

Als sie jedoch um 20 Uhr den Feed überprüfte, durchfuhr sie ein Schock. Sie sah einen Schatten in Leos Zimmer - es sah aus, als wäre jemand an sein Kinderbett herangetreten, hätte etwas hineingelegt und wäre dann einfach verschwunden. 

Katie rannte zu Leos Zimmer und bemerkte, dass eines der Fenster offen war. Sie nahm Leo in den Arm und sah das Spielzeug, das der Eindringling auf sein Bettchen gelegt hatte. Als sie erkannte, dass sie doch nicht verrückt war und dass tatsächlich jemand in ihr Haus eingebrochen war und Spielzeug für Leo hinterlassen hatte, schloss sie seine Tür von außen ab und zitterte immer noch.

Katie sah eine Gestalt, die sich Leos Bettchen näherte. | Quelle: Unsplash

Werbung

Am nächsten Morgen ging sie als Erstes zur Polizei und reichte eine Videoaufzeichnung der Ereignisse ein. Die Polizisten rieten ihr, die Türen und Fenster zu sichern, was sie auch tat. Doch in der Nacht hörte sie ein seltsames Geräusch, das aus Leos Zimmer kam.

Sie ging mit leichten Schritten auf die Tür zu und legte ihr Ohr daran an. Sie hörte, wie die Jalousien bewegt wurden. Versuchte der Eindringling, durch das Fenster einzusteigen? Katie zitterte vor Angst.

Schnell griff sie nach ihrem Telefon und wählte den Notruf. Glücklicherweise patrouillierte gerade eine Streife in ihrer Nachbarschaft, so dass die Polizisten innerhalb weniger Minuten bei ihrem Haus eintrafen und den Mann erwischten, der an Leos Kinderbett stand und ein Stofftier umklammerte.

Werbung

"Hände hoch! Sofort! Und dreh dich um!", schrie ihn einer der Polizisten an.

"Oh, meine Güte! Wer sind Sie?", rief Katie entsetzt, während sie Leo in ihren Armen festhielt.

Der Mann ließ das Spielzeug aus seinem Griff fallen und begann zu weinen. "Ich - ich bin kein Dieb. Ich bin nur hier, um meinen Sohn zu sehen."

Der Eindringling war ein Mann, der jede Nacht Spielzeug in Leos Kinderbett legte. | Quelle: Unsplash

Werbung

Katie schaute ihn verwirrt an. "Sohn?"

"Das Baby, das du im Arm hältst, ist mein Sohn. Ich bin sein Vater. Ich schwöre bei Gott, ich lüge nicht!"

"Hör zu", sagte der Polizist. "Es macht keinen Unterschied, wer du bist. Du kommst mit aufs Revier, und dort findet das richtige Gespräch statt!" Ein anderer Polizist legte ihm Handschellen an und begann, ihn aus dem Haus zu zerren, als Katie dazwischenging.

"Einen Moment, Officer. Wenn Sie nichts dagegen haben, kann ich bitte mit ihm sprechen?"

Der Polizist seufzte. "Zwei Minuten. Das ist alles, was Sie bekommen."

Werbung

"Ich weiß das zu schätzen."

Katie ging auf den Mann zu und fragte: "Wenn Sie sein biologischer Vater sind, warum haben Sie ihn dann in einem Waisenhaus ausgesetzt? Kein Elternteil würde seinem Kind so etwas antun!"

Die Augen des Mannes quollen über vor Tränen. "Ich hatte keine andere Wahl", sagte er. "Ich hatte Angst, meinen Sohn allein großzuziehen, nachdem meine Frau gestorben war. Aber ich konnte mir nicht verzeihen, was ich getan hatte. Also habe ich seine Adresse gefunden und bin jeden Abend gekommen, um ihn zu sehen... Nach dem heutigen Tag werde ich ihn vielleicht nicht mehr sehen können", fügte er hinzu und deutete auf seine Handschellen, "aber bitte sag ihm, wenn er aufwächst, dass sein Vater ihn geliebt hat. Und danke, dass du dich so liebevoll um ihn gekümmert hast. Mein Name ist Harry Jenkins, und dafür werde ich dir immer dankbar sein."

Werbung

Der Mann brach zusammen, als er seine Geschichte erzählte. | Quelle: Pexels

Katie blickte auf den kleinen Leo in ihren Armen und dann auf Harry, und ihr wurde klar, wie sehr sie sich ähnelten. Er hatte nicht gelogen. Er war Leos Vater. Also traf sie eine Entscheidung.

Werbung

"Sie können ihn freilassen, Officer. Ich übernehme die Verantwortung für ihn."

"Sind Sie sicher, Ma'am?"

"Ja."

Nach diesem Tag wurden Katie und Harry gute Freunde. Harry besuchte Leo häufig und brachte ihm neue Spielsachen mit. Harry verbrachte sogar mehr Zeit in Katies Haus als in seinem eigenen, und die beiden verliebten sich schließlich ineinander.

Als Leo 5 Jahre alt wurde, beschlossen Katie und Harry, ihre Beziehung auf die nächste Stufe zu bringen und heirateten. Leo sah aus wie der bezauberndste Trauzeuge der Welt, und Katie war glücklich, wieder eine schöne Familie zu haben.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren, aber die Zeit heilt alle Wunden. Katie überwand schließlich Erics Verlust und wagte einen Neuanfang.
  • In Zeiten der Trauer geben wir uns oft selbst die Schuld an allem. Katie dachte, sie sei nach Erics Verlust verrückt geworden, als sie ein neues Spielzeug in Leos Kinderbett fand. Zum Glück war das nicht der Fall.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine 84-jährige Mutter, die ihren Kindern eine "wilde" Lektion erteilte, nachdem sie angekündigt hatte, in ein Pflegeheim zu ziehen.

Werbung

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung