logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Apr. 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein kleiner Junge beschließt, etwas gegen die Probleme seiner Mutter zu unternehmen, indem er sich ihr mit einer Kiste nähert, die ihm sein verstorbener Vater eigens überlassen hat.

Werbung

Kathleen musste einen kleinen Jungen namens Robert allein großziehen, nachdem ihr Mann Simon vor vier Jahren an Krebs gestorben war. Sie hatten viele Schulden und Kredite zu bezahlen, und ihr Haus war ihnen zwei Jahre nach seinem Tod weggenommen worden, weil sie es nicht hatten abbezahlen können.

Nachdem sie ihr Haus verloren hatten, begannen Kathleen und Robert, in einer kleinen Mietwohnung zu leben. Sie lebten bescheiden und hatten gerade genug Geld, um jeden Tag über die Runden zu kommen. Kathleen wurde oft noch trauriger, wenn sie an ihre vielen Probleme dachte. Der einzige Grund, warum sie weiter durchhielt, war ihr Sohn.

Robert begann zu bemerken, dass ihre Mutter abends viel trank. Er hatte das Gefühl, dass sie kurz davor war, aufzugeben. Eines Tages sah er sie nach der Schule am Fenster sitzen und sich die Augen ausweinen. Neben ihr stand eine leere Weinflasche.

Werbung
Robert übergab seiner Mama eine Schachtel, die ihm sein Vater vor seinem Tod hinterlassen haben soll. | Quelle: Shutterstock

Robert übergab seiner Mama eine Schachtel, die ihm sein Vater vor seinem Tod hinterlassen haben soll. | Quelle: Shutterstock

"Mama, du solltest aufhören, so viel zu trinken. Das ist nicht gut für dich. Bitte, versprich mir, dass du aufhörst", sagte er. Doch anstatt die Besorgnis ihres Sohnes zu würdigen, schnauzte Kathleen ihn an.

Werbung

"Du hast leicht reden, du fährst doch nur jeden Tag nach der Schule mit dem Fahrrad! Du hilfst mir überhaupt nicht!", schrie sie.

Verletzt beschloss Robert, schweigend in sein Zimmer zu gehen. Ihm war klar, dass seine Mutter nicht in der Lage war, ein ruhiges Gespräch zu führen, und alles, was er noch sagen würde, würde zu einem Streit führen.

Etwa eine Stunde später betrat seine Mutter sein Zimmer, um sich zu entschuldigen. Sie weinte noch mehr und flehte um Vergebung. "Es tut mir so leid, Robert. Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist. Ich hätte dich nicht so anfahren dürfen. Nichts ist deine Schuld", sagte sie ihm.

Werbung
Kathleen weinte und entschuldigte sich bei Robert für das, was sie gesagt hatte. | Quelle: Pexels

Kathleen weinte und entschuldigte sich bei Robert für das, was sie gesagt hatte. | Quelle: Pexels

"Ich weiß, Mama. Ich weiß, wie schwer es für dich gewesen ist. Ich wünschte, ich könnte meinen Abschluss früher machen, um dir zu helfen", antwortete Robert.

Werbung

Kathleen schüttelte den Kopf. "Es ist meine Verantwortung, dich zu erziehen und für dich zu sorgen. Ich bin nur so müde und alles wird immer schwieriger, weil die Rechnungen bezahlt werden müssen und die Preise in den Lebensmittelläden steigen."

Nach einer kurzen Weile fügte sie hinzu: "Es wäre schön, mehr Zeit mit dir zu verbringen. Dich zu sehen, motiviert mich, und das ist die ganze Unterstützung, die ich von dir brauche."

"Es tut mir leid, Mama. Ich sollte dir auf jede erdenkliche Weise helfen. Du musst jetzt nicht alles alleine machen. Ich bin hier, und wir sind ein Team", versicherte Robert ihr.

Kathleen erzählte, dass sie sich mit allem, was in ihrem Leben passiert, überfordert fühlt. | Quelle: Pexels

Kathleen erzählte, dass sie sich mit allem, was in ihrem Leben passiert, überfordert fühlt. | Quelle: Pexels

Werbung

In diesem Moment ging er zu seinem Schrank und holte eine alte Schachtel heraus. "Hier", sagte er und reichte die Schachtel seiner Mutter. "Vater hat mir gesagt, dass du das öffnen sollst, wenn wir Hilfe brauchen. Es tut mir leid, Mama. Ich habe so lange gebraucht, um dir das zu geben, weil ich deine Probleme nicht bemerkt habe. Ich hätte schon früher merken müssen, dass du Probleme hast."

Kathleen öffnete die Schachtel und sah einen Brief von ihrem Mann und einen versiegelten Umschlag mit 15.000 Euro darin. Sie öffnete zuerst den Brief, in dem stand:

"Liebe Kathleen, es tut mir leid, dass ich nicht mehr da bin, um mit dir durch jeden Tag zu gehen. Ich habe dich so früh verlassen und ich weiß, dass jeder Tag schwer für dich war. Ich habe Robert diese Schachtel gegeben und ihn gebeten, mir zu versprechen, sie dir nur dann zu geben, wenn du sie am meisten brauchst. Ich bin sicher, dass er weiß, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Werbung

Ich wollte sie dir nicht direkt geben, weil du immer meine neugierige kleine Frau warst. Ich bin mir zu 100% sicher, dass du sie sofort geöffnet hättest, wenn du sie erhalten hättest. Ich liebe euch, Kathleen und Robert. Für immer dein, Simon."

Kathleen war in Tränen aufgelöst, als sie den handgeschriebenen Brief las. | Quelle: Pexels

Kathleen war in Tränen aufgelöst, als sie den handgeschriebenen Brief las. | Quelle: Pexels

Werbung

Kathleen war schon wieder den Tränen nahe. Sie dachte, dass sie Simons letztes Vermögen für die Begleichung ihrer Schulden verwendet hatten und nun nichts mehr übrig war. Sie hätte nie gedacht, dass er einen Plan für den Fall gehabt hatte, dass sie bitterlich Hilfe brauchten.

"Was sagst du, Robert? Sollen wir einen Ausflug machen? Es ist schon so lange her, dass wir irgendwo hingefahren sind", schlug Kathleen vor.

"Nein, Mama. Lass uns das Geld klug anlegen. Wir verwenden es, um unsere monatlichen Rechnungen und Ausgaben zu begleichen. Was dann noch übrig ist, können wir für eine Reise oder ein schönes Essen in einem Restaurant verwenden", antwortete er.

Werbung

Seine Mama lächelte. "Du hast Recht, mein Schatz. Das wird mir auf jeden Fall eine Menge Last von den Schultern nehmen. Mit der Hilfe deines Vaters haben wir genug Geld für ein paar Extras übrig."

Kathleen war in Tränen aufgelöst, als sie merkte, dass ihr Mann ihr und Robert etwas anderes als sein Testament hinterlassen hatte. | Quelle: Pexels

Kathleen war in Tränen aufgelöst, als sie merkte, dass ihr Mann ihr und Robert etwas anderes als sein Testament hinterlassen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem Robert eingeschlafen war, saß Kathleen in ihrem Zimmer und las den Zettel viele Male. "Ich vermisse dich so sehr, Simon", schluchzte sie. Sie beschloss, den Brief in das Tagebuch ihres Mannes zu legen, das sie auch nach seinem Tod neben ihrem Bett aufbewahrte.

Dann bemerkte sie etwas Seltsames. Die Handschrift im Tagebuch ihres Mannes war ganz anders als die auf dem Brief. Sie nahm das Notizbuch ihres Sohnes vom Esstisch und erkannte, dass es seine Handschrift auf dem Brief war.

Am Morgen fragte sie Robert, warum er den Zettel geschrieben hatte, und er gestand. "Es tut mir leid, Mama. Vater hat nicht wirklich eine Kiste hinterlassen", begann er.

Werbung

"Ich habe einen Teilzeitjob als Kurier, deshalb bin ich immer mit dem Fahrrad unterwegs. An den Wochenenden arbeite ich auch in einem Café, und manchmal gibt mir der Besitzer des Kurierdienstes, für den ich arbeite, zusätzliche Aufgaben, um mein Gehalt aufzubessern", erklärte Robert.

Robert arbeitete nach der Schule und an den Wochenenden, um zu sparen und seiner Mama zu helfen. | Quelle: Pexels

Robert arbeitete nach der Schule und an den Wochenenden, um zu sparen und seiner Mama zu helfen. | Quelle: Pexels

Werbung

Kathleen war den Tränen nahe. "Das hast du also gespart? Das ist eine Menge, Robert."

"Ich arbeite, seit man uns das Haus weggenommen hat, Mama. Es tut mir leid, dass ich dir das Geld nicht schon früher gegeben habe. Ich hatte mir vorgenommen, 20.000 Euro zu erreichen, bevor ich es dir gebe. Als ich gemerkt habe, dass du es jetzt schon brauchst, habe ich dieses Ziel aufgegeben", sagte Robert und umarmte seine Mama.

"Es tut mir so leid, was ich zu dir gesagt habe, dass du mir nicht helfen kannst. Ich hätte dich gar nicht erst um Hilfe bitten sollen, und doch hast du heimlich gearbeitet, um mich zu unterstützen. Danke, mein süßer Junge. Du bist der beste Sohn, den man sich wünschen kann", sagte Kathleen und weinte.

Werbung
Robert hatte das Ziel, seiner Mama 20.000 Euro aus seinen Teilzeitjobs zu geben. | Quelle: Pexels

Robert hatte das Ziel, seiner Mama 20.000 Euro aus seinen Teilzeitjobs zu geben. | Quelle: Pexels

Nach ein paar weiteren gemeinsamen Momenten sagte Kathleen Robert, er solle lernen. Er hatte bald Prüfungen, und sie wollte, dass er gut abschnitt. In der Zwischenzeit ging sie zum nahe gelegenen Einkaufszentrum und betrat den Kurierdienst, bei dem Robert arbeitete.

Werbung

Sie fragte, ob sie freie Stellen hätten und stellte sich als Roberts Mama vor. "Jedes Familienmitglied von Robert ist hier willkommen", sagte der Manager. "Er ist der fleißigste Junge, den ich je kennengelernt habe!"

Daraufhin besorgte sich Kathleen einen zweiten Job als virtuelle Assistentin für den Kurierdienst. Nach einiger Zeit hatte sie die Gelegenheit, den Geschäftsinhaber kennenzulernen, mit dem sie über die Schwierigkeiten ihrer Familie sprach.

Kathleen und Robert haben beim gleichen Kurierdienst angefangen zu arbeiten. | Quelle: Pexels

Kathleen und Robert haben beim gleichen Kurierdienst angefangen zu arbeiten. | Quelle: Pexels

Werbung

"Mein Sohn hat zwei Jahre lang hinter meinem Rücken gearbeitet, um genug Geld zu verdienen, um die Rechnungen bezahlen zu können. Etwa zu der Zeit, als er anfing zu arbeiten, haben wir unser Haus verloren, und seitdem arbeitet er hart", gab sie zu.

Der Besitzer, Adam, war sehr freundlich und fühlte mit Robert und Kathleen mit. Er bot ihnen sofort an, in einem Haus zu wohnen, das er von seinen Eltern geerbt hatte.

"Ich habe ein leerstehendes Haus in der Nähe, das ich seit fünf Jahren nicht mehr angerührt habe. Ich habe es von meinen Eltern geerbt. Ihr könnt dort so lange wohnen, wie ihr wollt", sagte er zu Kathleen.

Werbung
Adam bot Kathleen und Robert sein leerstehendes Haus kostenlos an. | Quelle: Pexels

Adam bot Kathleen und Robert sein leerstehendes Haus kostenlos an. | Quelle: Pexels

Sie schüttelte den Kopf. "Oh, bitte, es tut mir leid. Ich wollte nicht, dass Sie etwas für mich tun. Ich war nur so stolz auf meinen Sohn, und bis heute berührt die Geschichte mein Herz", erklärte sie.

Werbung

Adam schüttelte ebenfalls den Kopf und bestand darauf, dass sie sein Angebot annahmen. "Nein. Mir wäre es lieber, wenn jemand dort leben und sich um das Haus kümmern würde. Ich hatte sowieso noch keine Zeit, es zu vermieten. Ich wäre froh, dass Sie umsonst dort wohnen würden. Geben Sie es mir zurück, wenn Sie fertig sind", sagte er.

Am Ende nahm Kathleen sein Angebot an. Sie und Adam wurden richtig gute Freunde und sie kündigte ihren anderen Job, um den Kurierdienst zu leiten, für den sie und Robert arbeiteten.

Kathleen und Robert nahmen Adam mit auf eine Reise, nachdem sie sich von ihren Schulden erholt hatten und bequem leben konnten. | Quelle: Pexels

Kathleen und Robert nahmen Adam mit auf eine Reise, nachdem sie sich von ihren Schulden erholt hatten und bequem leben konnten. | Quelle: Pexels

Werbung

Auch Robert arbeitete weiter bei dem Kurierdienst und bot Adam seine Hilfe kostenlos an. Ein paar Jahre später konnten Kathleen und Robert genug Geld sparen, um ein kleines Haus zu kaufen, das gut genug für sie beide war.

Sie gaben das geliehene Haus an Adam zurück und blieben trotzdem gute Freunde. Um ihm für seine Großzügigkeit zu danken, nahmen sie ihn auf eine Reise nach Europa mit, die die drei gemeinsam genossen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es wird immer besser, und es ist nie zu spät, neu anzufangen. Kathleen fühlte sich nach dem Tod ihres Mannes hoffnungslos, aber mit der Hilfe ihres Sohnes gelang es ihr, das Leben zu meistern und schließlich ein gutes Leben zu führen.
  • Harte Arbeit kann dich weiterbringen. Robert und Kathleen halfen sich gegenseitig, indem sie hart arbeiteten. So konnten sie genug Geld ansparen, um ein schuldenfreies Leben zu führen und sich etwas Luxus zu gönnen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen jungen Mann, der seinen leiblichen Vater verdrängt und erst Monate später von seinem Testament erfährt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ein reicher Mann kommt im Hotel an und fällt in Ohnmacht, als er sieht, dass seine Frau dort als Dienstmädchen arbeitet – Story des Tages

16. März 2022

Frau gibt ihr gesamtes Erspartes einem Obdachlosen und erhält dafür eine 2-Millionen-Euro-Villa - Story des Tages

07. Mai 2022

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Am Muttertag erhält eine Frau, die Schwierigkeiten hat, sich um ihre Kinder zu kümmern, 200.000 Euro von dem unbekannten Jake Reid – Story des Tages

24. Mai 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Einem Mann wird gesagt, er habe 12 Jahre lang im Koma gelegen, später stellt sich heraus, dass es ein Trick seiner Frau war - Story des Tages

06. Februar 2022

Sohn, der seine Mutter jahrelang nicht besucht hat, kommt und sieht ihr zerstörtes Haus - Story des Tages

08. März 2022

Nachdem sie ihre Mutter ins Pflegeheim geschickt hat, findet eine Frau ihre alte Truhe mit der Aufschrift: "Niemals verkaufen" – Story des Tages

09. Mai 2022

Arme Frau lässt einen alten Fremden bei sich übernachten und findet am nächsten Tag einen Umschlag vor der Tür - Story des Tages

03. April 2022

Sohn verspottet seine arme Mama jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie weggebracht hat - Story des Tages

06. Mai 2022

Alte Witwe zahlt für die Lebensmittel des armen Mannes und bemerkt, dass er eine Kopie ihres verstorbenen Ehepartners ist – Story des Tages

26. Januar 2022

67-jährige Dame ist am Boden zerstört, nachdem ihr Chef sie entlässt, Wochen später bittet er sie um Rückkehr – Story des Tages

10. Mai 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited