logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau erbt nur 300 Euro und sieht ein paar Monate später eine Korrektur des Testaments ihrer Mutter - Story des Tages

Maren Zimmermann
25. März 2022
18:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Annes und Georges Mutter starb 2015 und nachdem sie einige Rechnungen bezahlt hatten, blieben ihr nur 300 Euro, während ihr Bruder ihr Auto und ihr Haus bekam. Sie bat ihn um das Auto und er stimmte zu und gab ihm einige Papiere, darunter ihr Testament. In diesem Moment bemerkte sie etwas Seltsames und entdeckte die Wahrheit.

Werbung

"George, ich weiß, dass Mama dir das Auto und das Haus gegeben hat, aber meinst du, ich könnte stattdessen das Auto behalten? Du und Christina habt doch schon eure eigenen Autos", schlug Anne ihrem Bruder vor. Ihre Mutter war vor Wochen gestorben, und sie hatten das gesamte Vermögen geteilt.

Anne sollte eine Summe von 10.000 Euro erhalten, aber von den Gebühren und einigen offenen Rechnungen blieben nur 300 Euro übrig. In der Zwischenzeit hatte ihr Bruder das Haus und das Auto der Mutter erhalten. Aber George und seine Freundin Christina hatten bereits eigene Autos, also dachte Anne, dass es in Ordnung wäre, sie um diesen Gefallen zu bitten.

Glücklicherweise stimmte George sofort zu. "Natürlich! Wir werden es sowieso nicht verwenden, und auf diese Weise habe ich das Gefühl, dass die Aufteilung des Vermögens viel gerechter ist", sagte er am Telefon, und Anne konnte das Lächeln in seiner Stimme hören. Sie war froh, denn sie und ihr Mann Mark hatten kein Auto, und der Wagen ihrer Mutter funktionierte noch einwandfrei.

Werbung

Nun mussten sie die Zulassungsstelle aufsuchen. Der Beamte dort sagte ihnen, dass sie eine Kopie der Sterbeurkunde ihrer Mutter und den Fahrzeugbrief brauchten. Aber es sei auch eine gute Idee, eine Kopie des Testaments der Frau mitzunehmen, nur für alle Fälle.

George brachte an diesem Tag alle notwendigen Papiere mit, und der Beamte überflog das Testament nur kurz. "Das ist perfekt. Das Auto läuft also auf Anne Hansons Namen, richtig?", erkundigte sich die Mitarbeiterin der Zulassungsstelle, und beide nickten eifrig.

"Danke, dass du das tust, George. Du bist ein großartiger Bruder", sagte Anne, als sie mit dem Papierkram fertig waren und der Titel endlich auf sie übertragen worden war.

Werbung
Sie haben das Auto auf Annes Namen umgeschrieben. | Quelle: Pexels

Sie haben das Auto auf Annes Namen umgeschrieben. | Quelle: Pexels

"Keine Ursache. So ist es nur fair. Du solltest den ganzen Papierkram sicherheitshalber auch aufbewahren", antwortete George und lächelte, als sie die Zulassungsstelle verließen.

Werbung

"Sicher. Oh, das ist also Mamas Testament", kommentierte Anne und blätterte die Akte durch. Wie George schon gesagt hatte, hätte Anne 10.000 Euro erhalten sollen, und sie verstand, warum das meiste Geld weg war, bevor sie es in den Händen halten konnte. Außerdem wusste sie, dass ihre Mutter George das Haus geben wollte, weil Anne und ihr Mann bereits eines hatten.

Die Aufteilung erschien ihr fair, denn sie war nicht materialistisch. Das Einzige, was zählte, war, dass ihre liebe Mutter jetzt nicht mehr da war und sie danach den Papierkram erledigen mussten. Aber das war nun endlich erledigt, und sie konnten mit ihrem Leben weitermachen.

***

Werbung

Sechs Monate später sprachen Anne und ihr Mann über etwas Zufälliges, nachdem sie eine Sendung im Fernsehen gesehen hatten. Es ging zufällig um eine Familie, die das Vermögen ihrer Angehörigen aufteilte, und Mark scherzte, dass Anne beim Tod ihrer Mutter den Kürzeren gezogen hatte.

Ihr Mann meinte, dass sie im Testament nicht viel bekommen hat. | Quelle: Pexels

Ihr Mann meinte, dass sie im Testament nicht viel bekommen hat. | Quelle: Pexels

Werbung

"Das ist nicht fair. Mein Bruder mochte das Haus sehr. So ist es in Ordnung", sagte Anne zu ihrem Mann.

"Trotzdem. Er hat viel mehr bekommen als du. Vielleicht hättest du alles in zwei Hälften teilen sollen", fuhr Mark fort.

"Meine Mama wollte es so haben."

"Na dann. Sie hat deinen Bruder wohl mehr geliebt", sagte er schließlich und ging in die Küche. Aber irgendetwas an seinen Worten passte ihr nicht. Anne wusste, dass ihre Mutter eine faire Frau gewesen war und ihre Kinder niemals bevorzugen würde. Aber der Gedanke, dass sie nur 10.000 Euro bekommen sollte, während ihr Bruder alles andere bekam, erschien ihr jetzt seltsam. Vielleicht hatte sie in den letzten Monaten zu sehr gelitten, um es zu merken.

Werbung

Ein Bauchgefühl sagte ihr, dass sie die Kopie des Testaments suchen sollte. Auf den ersten Blick schien es in Ordnung zu sein, aber plötzlich fiel ihr etwas auf. Neben dem Eurozeichen vor der Summe von 10.000 Euro befand sich eine seltsame Markierung. Es sah aus, als hätte jemand Korrektur-Tinte verwendet, sie trocknen lassen und dann einen Kopierer verwendet.

Sie hat die Originalabschrift des Testaments ihrer Mutter gefunden. | Quelle: Pexels

Sie hat die Originalabschrift des Testaments ihrer Mutter gefunden. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie fing an, ihren Bruder des Verbrechens zu verdächtigen und fühlte sich deswegen schuldig. Aber sie erzählte ihrem Mann davon. Er schlug vor, dass sie einen Anwalt aufsuchen sollten, der ihnen sagte, dass sie die Originalkopie sehen müssten, um herauszufinden, ob das stimmte.

Deshalb schlich Anne in Georges Haus, als er bei der Arbeit war, und wühlte sich durch seine Akten. Schließlich entdeckte sie das Testament und bestätigte ihren Verdacht. Das Papier war eindeutig feucht gewesen und sie verwendete die Spitze ihres Fingernagels, um zu versuchen, die tatsächliche Zahl herauszufinden. Am Ende entdeckte sie, dass sie 110.000 Euro hätte erben sollen.

Ihr Anwalt sagte, dass dies eine ernste Angelegenheit sei und dass ihr Bruder, wenn er das getan haben sollte, wegen einer Straftat angeklagt werden könnte. Das wollte Anne nicht tun. Aber sie musste etwas tun. Zuerst sprach sie mit George.

Werbung
George wollte nicht zugeben, dass er einen Fehler gemacht hat. | Quelle: Pexels

George wollte nicht zugeben, dass er einen Fehler gemacht hat. | Quelle: Pexels

"Ich weiß nicht, wovon du redest. Ich habe Mamas Testament nicht angefasst. Sie hat dir 10.000 Euro hinterlassen, und du solltest für das Wenige, das du bekommen hast, dankbar sein, denn alles andere musste ich bezahlen. Allein die Steuern für dieses Haus sind astronomisch", stotterte er, als Anne andeutete, dass er etwas getan haben könnte.

Werbung

"Ich habe das Original-Testament in meinen Händen, George. Ich frage dich jetzt ein letztes Mal. Hast du daran herumgepfuscht? Hast du mich um das Geld von Mama betrogen?", fragte Anne mit einem strengen Blick.

"Gut! Ich habe es getan. Was wirst du jetzt tun? Mich anzeigen? Das wäre doch verrückt! Ich fand, es war viel zu viel Geld. Christina und ich brauchten es, um die Steuern zu bezahlen, und ich hatte es mehr verdient, weil ich zu dem Zeitpunkt schon bei Mama wohnte", rechtfertigte sich George und begann zu schwitzen.

"Denkst du wirklich, ich würde nichts tun? Du bist ein furchtbarer Mensch! Entweder du bringst das in Ordnung oder ich werde dich verklagen. Wir haben schon einen Anwalt", erklärte Anne und schockierte George, der stotternd sein Haus verließ.

Werbung
Anne musste ihren Bruder verklagen. | Quelle: Pexels

Anne musste ihren Bruder verklagen. | Quelle: Pexels

Am Ende musste Anne klagen, weil George sich weigerte, die Dinge in Ordnung zu bringen. Der Richter entschied zu ihren Gunsten und er war gezwungen, das Haus zu verkaufen, um es ihr zurückzuzahlen. Christina machte später mit ihm Schluss, weil sie nur hinter seinem Geld her gewesen war. Unterdessen sprachen er und Anne nie wieder miteinander.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Erbschaften können Familien zerstören. Manche Menschen kämpfen bis zum Tod um das Erbe ihrer Lieben, und das hat ernste Folgen. Sogar deine Familienmitglieder können dich anlügen.
  • Vertraue nicht blindlings jedem, auch wenn es deine liebe Familie ist. Du weißt nie, was sie denken.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine ältere Frau, die etwas hinter einem Bild ihres Mannes entdeckt hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Töchter, die kranken Vater allein ließen, finden heraus, dass er sein Erbe 4 unbekannten Kindern hinterlassen hat – Story des Tages

18. April 2022

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

20. Februar 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sie nie verheiratet waren und sie keinen Anspruch auf Erbe erheben kann – Story des Tages

23. Februar 2022