logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Zwei Jahre nach dem Tod des Sohnes findet ein armes, älteres Ehepaar einen Umschlag mit Geld vor der Tür - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. März 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ben und Martha Gibson hatten ihren Sohn Michael vor ein paar Jahren bei einem Unfall mit Fahrerflucht verloren. Seitdem hatte Bens Möbelladen stark an Umsatz verloren und sie konnten kaum noch ihre Rechnungen bezahlen, bis sie plötzlich Geldumschläge vor der Tür fanden. Schließlich ertappte Ben den Absender und konnte nicht glauben, wer er war.

Werbung

"Wir werden den Laden verkaufen müssen, Schatz. Es läuft nicht gut", sagte Martha mit einem langen Seufzer, während sie die Finanzen ihres Möbelgeschäfts betrachtete. Sie und ihr Mann Ben hatten den Laden von Grund auf aufgebaut, und ihr Sohn Michael war Schreiner geworden, um ihn nach ihnen zu übernehmen.

Doch als Michael zwei Jahre zuvor von einem vermutlich betrunkenen Autofahrer angefahren worden war, der sich aus dem Staub gemacht hatte, ging es für sie bergab. Ben wurde untröstlich. Monatelang hatte er sich geweigert, in den Laden zu gehen, da die Erinnerungen an Michael zu schmerzhaft waren.

Vor ihrer Haustür tauchten Umschläge mit Geld auf. | Quelle: Shutterstock

Vor ihrer Haustür tauchten Umschläge mit Geld auf. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Martha versuchte ihr Bestes, um ihren Mann zu unterstützen und den Laden am Laufen zu halten, aber das reichte nicht aus. Sie kümmerte sich immer um die Geschäftsführung, aber die Kunden kamen wegen der Qualitätsmöbel von Ben und Michael zurück. Niemand konnte so gute Möbel herstellen wie sie, und der Ruf des Ladens wurde immer schlechter.

Martha hatte eine Zeit lang versucht, das Unvermeidliche hinauszuzögern, aber es war zwecklos. Sie konnten die Hypothek für den Laden nicht mehr bezahlen und mussten ihre Ersparnisse aufbrauchen. Sie hatten kaum noch etwas übrig.

"Es tut mir leid, Martha. Ich werde anfangen, in den Laden zu gehen und mit den Jungs zu arbeiten. Ich werde es ihnen beibringen", versprach Ben zögernd, befeuchtete seine Lippen und rang nervös die Hände. Martha schaute ihn traurig an und wusste, dass ihr Mann das nicht tun konnte. Er sollte nicht in den Laden zurückkehren müssen.

Werbung

"Nein, Ben. Wir können den Laden verkaufen und jemand anderen seine Träume darauf aufbauen lassen. Wir sind zu alt für so etwas. Das Grundstück ist im Moment eine Menge Geld wert. Wir könnten alle unsere Schulden abbezahlen und hätten immer noch etwas für unseren Ruhestand übrig", fuhr Martha fort, tippte auf ihre Computertastatur und ging die Tabellen ihres Geschäfts durch. Sie wollte sichergehen, dass alles in Ordnung war, bevor sie sich auf die Suche nach Käufern machten.

Schließlich meldete sich Ben wieder zu Wort. "Vielleicht hast du Recht. Ich habe es einfach nicht in mir", hauchte Ben und hörte auf, mit seinen Händen zu ringen. Er stand vom Küchentisch auf und verkündete: "Ich gehe die Post holen."

Werbung
Martha hat die Akten des Möbelhauses sortiert. | Quelle: Pexels

Martha hat die Akten des Möbelhauses sortiert. | Quelle: Pexels

Martha nickte, ohne ihren Mann anzusehen, während sie alle ihre Akten durchsuchte. Doch plötzlich schrie Ben auf und eilte zurück ins Haus. "Martha! Martha! Was ist das?" Er hielt einen dicken Umschlag in der Hand.

Werbung

Sie nahm ihren Blick vom Bildschirm und legte ihre Lesebrille auf den Tisch. "Wovon redest du?", fragte Martha. Ben gab ihr den Umschlag, und Marthas Augen weiteten sich angesichts der vielen Geldscheine darin.

"Ich habe das vor unserer Haustür gefunden. Jemand hat uns Geld geschickt. Aber wer?", fragte sich Ben und befeuchtete erneut seine Lippen.

"Das ist wahrscheinlich für jemand anderen bestimmt, Ben", schlug Martha vor, aber dann bemerkte sie die Adresse des Hauses und "Herr und Frau Gibson" in fetten Buchstaben auf dem Umschlag. "Das verstehe ich nicht. Wer sollte das schicken?"

"Deine Tante Caroline?", schlug Ben hoffnungsvoll vor.

Werbung

Nach Michaels Tod war Ben so sehr in seiner Depression versunken, dass er nicht bemerkt hatte, wie dringend sie Geld brauchten, bis Martha vorschlug, den Laden zu verkaufen. Er wusste zwar, dass es für ihn unmöglich sein würde, wieder zu arbeiten, aber Ben wollte die Früchte ihrer Arbeit nicht einfach so verlieren. Dieses Geld könnte sie vor Schulden bewahren.

Ben versteckte sich hinter seinen Büschen, um herauszufinden, wer ihnen Geld schickte. | Quelle: Pexels

Ben versteckte sich hinter seinen Büschen, um herauszufinden, wer ihnen Geld schickte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Bitte!", spöttelte Martha. "Tante Caroline würde niemandem ein Glas Wasser geben, der am Verdursten ist. Sie war es auf keinen Fall." Sie schüttelte den Kopf und sah sich das Geld an.

Schließlich beschlossen sie, es in dem Umschlag zu lassen, falls jemand es in ein paar Tagen abholen wollte. Martha war sich sicher, dass es sich um einen Irrtum handeln musste, egal, was auf dem Umschlag stand.

Doch Tage später tauchte ein weiterer Umschlag auf, und nach einer Woche ein weiterer, und sie wussten nicht, was sie mit all den Umschlägen machen sollten. Also beschloss Ben, sich jeden Tag für ein paar Stunden im Gebüsch zu verstecken, in der Hoffnung, denjenigen zu erwischen, der das getan hatte. Aber das erwies sich als schwieriger, als er erwartet hatte. An einem Freitagnachmittag war er kurz davor, aufzugeben, als ein junger Mann auftauchte.

Werbung

Er musste in den Zwanzigern sein und trug einen hochgezogenen schwarzen Kapuzenpulli. Das bedeutete, dass er nicht erwischt werden wollte. Könnte es sich um gestohlenes Geld handeln?, dachte Ben hinter den Büschen.

Der junge Mann warf einen Umschlag auf die Veranda und drehte sich um. In diesem Moment sprang Ben aus dem Gebüsch auf und eilte zu ihm. Der junge Mann schaute ihn überrascht an, rannte aber nicht weg, wie Herr Gibson erwartet hatte.

"Was machst du da, Mann?", begann Ben und atmete schwer, nachdem er gesprungen und gerannt war, um den jüngeren Mann einzuholen. "Warum schickst du uns Geld? Wer bist du?"

Werbung
Ben sah einen Mann in den 20ern, der einen Hoodie trug. | Quelle: Pexels

Ben sah einen Mann in den 20ern, der einen Hoodie trug. | Quelle: Pexels

Der Mann schaute auf seine Schuhe und steckte die Hände in die Taschen. Er seufzte langsam und blickte schließlich auf. "Herr Gibson, mein Name ist Alec. Ich bin derjenige, der Ihren Sohn vor Jahren überfahren hat", verriet der junge Mann und seine Augen begannen zu glänzen.

Werbung

Bens Mund öffnete sich vor Überraschung, aber sein Schock schlug schnell in Wut um. "Ich kann nicht glauben, dass du die Nerven hast, hier aufzutauchen und nicht auf dem Polizeirevier! Ich rufe sofort die Bullen! Mein Sohn hat Gerechtigkeit verdient!", schrie er Alec an.

Der Mann hob seine Hände und bat ihn, sich zu beruhigen. "Bitte, würden Sie mir zuhören? Ich weiß, dass ich falsch gehandelt habe. Ich weiß, ich sollte eingesperrt werden. Aber ich versuche, es wiedergutzumachen. Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll...", schluchzte Alec.

Ben wollte ihn noch mehr anschreien, aber in diesem Moment kam Martha heraus. "Was ist denn hier los?", fragte sie und sah die beiden Männer auf ihrem Rasen an. Sie verschränkte die Arme und sagte: "Ich nehme an, du bist derjenige, der uns Geld geschickt hat?"

Werbung
Alec hat sich nach dem Verlust seiner Mutter betrunken und Michael versehentlich getötet. | Quelle: Pexels

Alec hat sich nach dem Verlust seiner Mutter betrunken und Michael versehentlich getötet. | Quelle: Pexels

Alec nickte, konnte aber nicht sprechen und starrte angestrengt auf den Boden. Martha schaute ihren Mann verwirrt an und Ben seufzte verärgert. "Martha, das ist Alec. Er hat uns etwas zu sagen. Lass uns reingehen", forderte Ben und führte Alec mit der Hand auf dessen Rücken ins Haus und schloss die Tür.

Werbung

Martha war schockiert und fing an zu weinen, als Alec ihr offenbarte, wer er war. "Aber bitte hör mir zu. Es ist keine Ausrede. Es ist nur meine Seite der Geschichte. Meine Mutter war am selben Tag gestorben und ich hatte getrunken. Das war so dumm", begann Alec und schüttelte vor Scham den Kopf. "Ich habe Ihren Sohn nicht gesehen, als er die Straße überquerte, und ich geriet in Panik. Ich rief den Notruf an, aber ich habe ihnen keine Informationen gegeben. Ich wollte nur, dass der Krankenwagen ihn findet."

"Warum hast du dich nicht der Polizei gestellt?", fragte Ben streng.

"Weil ich eine kleine Schwester zu Hause habe. Wir haben keine andere Familie. Sie wäre allein gewesen, wenn ich ins Gefängnis gegangen wäre. Das konnte ich nicht. Es tut mir so leid. Aber ich musste trotzdem etwas für Sie tun. Ich habe jahrelang Geld investiert, in der Hoffnung, genug anzuhäufen, um Ihnen etwas Bedeutendes zu geben. Zum Beispiel ... Wiedergutmachung. Ich weiß nicht - etwas, um es wiedergutzumachen. Zumindest ein bisschen", erklärte Alec unter Tränen.

Werbung
Anstatt die Polizei zu rufen, riet Martha ihm, Schreiner zu werden und für sie zu arbeiten. | Quelle: Pexels

Anstatt die Polizei zu rufen, riet Martha ihm, Schreiner zu werden und für sie zu arbeiten. | Quelle: Pexels

Martha und Ben sahen sich an und wussten nicht, was sie mit diesem Mann machen sollten. Alec schwieg eine Weile, aber dann musste er das Wort ergreifen. "Aber ich verstehe, wenn ihr die Polizei rufen wollt. Ich bin bereit, für meine Verbrechen zu bezahlen. Das ist das einzig Richtige. Aber ich werde dafür sorgen, dass ihr das Geld trotzdem bekommt. Ich hoffe nur, dass ihr mir eines Tages verzeihen könnt", schloss Alec und sah das ältere Paar entschuldigend an.

Werbung

"Anstatt die Polizei zu rufen, schlage ich dir einen Deal vor", sagte Martha plötzlich. Ben und Alec starrten sie erstaunt an, nachdem sie ihre Idee erklärt hatte. Aber Alec wachte aus seinem Schock auf und stimmte sofort zu.

Martha und Ben konnten nicht die Polizei rufen, weil sie sahen, wie sehr Alec es bereute. Es schien nicht richtig zu sein, ihn ins Gefängnis zu schicken. Er hatte zum Zeitpunkt des Unfalls Schmerzen gehabt und dumm gehandelt. Also riet Martha ihm, stattdessen im Möbelgeschäft zu arbeiten und Tischler zu lernen. Überraschenderweise war Alec ein Naturtalent darin, auch wenn es Jahre dauern würde, bis er gut war.

Sie vergaben Alec. | Quelle: Pexels

Sie vergaben Alec. | Quelle: Pexels

Werbung

Mit dem Geld von Alec konnten Ben und Martha ihre Schulden begleichen und ihr Möbelgeschäft wieder aufleben lassen. Schließlich lernten sie auch Alecs Schwester Holly kennen, die mit Martha im Management des Unternehmens zusammenarbeitete.

In der Zwischenzeit ging Ben endlich wieder in den Laden und entwickelte eine wunderbare Beziehung zu Alec und seiner Schwester. Sie standen sich so nahe wie eine Familie, und Alec war froh, dass er ihre Vergebung verdient hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Büße für deine Fehler. Du musst dich entschuldigen und deine Fehler wiedergutmachen, egal wie schrecklich sie sind.
  • Trinke nie am Steuer. Alec verursachte eine schreckliche Tragödie für die Familie Gibson, als er sich entschied, zu trinken und zu fahren.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die ihren Sohn sucht, den sie vor Jahren aufgegeben hat, aber er überrascht sie schließlich zuerst.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

16 Jahre nach dem Verschwinden des Vaters findet Mädchen einen Umschlag voller Geld und einen Zettel unter der Tür – Story des Tages

09. März 2022

Am Muttertag erhält eine Frau, die Schwierigkeiten hat, sich um ihre Kinder zu kümmern, 200.000 Euro von dem unbekannten Jake Reid – Story des Tages

24. Mai 2022

Junger Mann, der seine Eltern nie kannte, stößt Vater weg, erfährt Monate später von seinem Testament – Story des Tages

30. März 2022

Neugeborenes schreit jedes Mal, wenn es im alten Kinderwagen sitzt, bis die Oma eine versteckte Schicht unter dem Sitz findet - Story des Tages

14. Mai 2022