logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge bemerkt, dass im Haus der alten Dame tagelang Lichter aus sind, nähert sich und hört ein Flüstern von “Hilfe” – Story des Tages

Ankita Gulati
11. März 2022
18:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein kleiner Junge namens Jakob beschloss, nach einer alten Dame zu sehen, die in seiner Nähe lebte, nachdem er feststellte, dass ihre Lichter mitten im Winter tagelang ausgeschaltet waren.

Werbung

Ein 11-jähriger Junge namens Jakob lebte mit seinen Eltern in einem Wohnwagen. Sie hatten finanzielle Probleme, da beide Elternteile Mindestlohnempfänger waren.

Während seine Eltern bei der Arbeit waren, ging Jakob oft in ihrer Nachbarschaft spazieren, da er viele Freunde hatte, die in der Nähe wohnten. Jeden Tag kamen er und seine Freunde am großen Anwesen einer alten Frau vorbei, die allein lebte. Sie lebte in einem schönen Haus, aber es war nicht gut gepflegt, da niemand die alte Dame besuchte, um sich um ihr Haus zu kümmern.

Nachdem er ein paar Tage mit seinen Freunden in der Nähe des Grundstücks der alten Frau herumgelaufen war und gespielt hatte, stellte Jakob fest, dass ihre Lichter auch nachts ständig ausgeschaltet waren. “Ist dir aufgefallen, dass bei Frau Jäger seit ein paar Tagen die Lichter aus sind? Denkst du, wir sollten nach ihr sehen?”, fragte er seine Freunde.

Werbung

Jakob bemerkte, dass in Frau Jägers Haus ein paar Tage lang kein Licht an war, also beschloss er, nach ihr zu sehen. | Quelle: Shutterstock

“Sei nicht albern, Jakob! Warum würdest du in ein großes unheimliches Haus ohne Licht gehen? Da könnten Geister drin sein”, antwortete einer seiner Freunde.

Werbung

“Frau Jäger verlässt ihr Haus nicht, und wir haben auch niemanden gesehen, der sie abgeholt hatte. Ihr könnte etwas Schlimmes zugestoßen sein”, beharrte Jakob.

“Du bist verrückt geworden, Jakob. Wenn du nach ihr sehen willst, mach es selbst. Ich gehe nicht in die Nähe dieses unheimlichen Anwesens”, antwortete ein anderer seiner Freunde lachend.

Daraufhin zögerte Jakob nicht, zur Tür zu gehen. Er klopfte an die Tür, aber niemand öffnete sie. Plötzlich bemerkte er einen Brief neben der Tür und sah, dass dessen Datum vor ein paar Tagen war.

Jakob ging auf die Veranda, um nach Frau Jäger zu sehen. | Quelle: Pexels

Werbung

Er ging schnell zurück zu seinen Freunden und sagte: "Frau Jäger ist seit Tagen nicht aus dem Haus gegangen. Wir müssen Hilfe holen!"

Jakob rannte nach Hause und erzählte seinen Eltern, was er gesehen hatte. Seine Mutter zuckte mit den Achseln und sagte, Frau Jäger sei vielleicht gerade in den Urlaub gefahren. “Vielleicht hat sie ihren Sohn Adam in München besucht. Jeder weiß, dass er dort ein großer Anwalt ist”, erklärte sie.

Der kluge Junge war nicht überzeugt. Er wusste, dass der Sohn von Frau Jäger sie nie besucht hatte, und dass es für sie schwierig sein würde, allein nach München zu reisen. Er beschloss, sich das Handy seiner Mutter auszuleihen, um im Internet nach Adams Nummer zu suchen. Als er sie fand, beschloss er ihn anzurufen.

Werbung

"Hier spricht Rechtsanwalt Adam Jäger, wie kann ich Ihnen helfen?", antwortete ein Mann auf der anderen Seite der Leitung.

“Hallo, Rechtsanwalt Jäger. Das ist Jakob aus Ihrer Nachbarschaft in Hamburg. Ist Frau Jäger, Ihre Mutter, da?”, fragte er.

“Hi, Jakob. Nein, ich habe seit einem Monat nicht mehr mit meiner Mutter gesprochen. Ist alles in Ordnung?”, fragte Adam.

Jakob benutzte das Telefon seiner Mutter, um Adam, den Sohn von Frau Jäger, anzurufen. | Quelle: Pexels

Werbung

“Nun, ich komme jeden Tag an ihrem Haus vorbei und in den letzten paar Tagen ist mir aufgefallen, dass die Lichter aus waren, sogar nachts. Ich wollte nachsehen, ob Sie von irgendetwas wussten. Ich möchte sichergehen, dass es ihr gut geht”, antwortete Jakob.

"Kannst du mir einen Gefallen tun, Jakob? Kannst du bitte für mich nach ihr sehen? Unter dem Blumentopf neben der Tür liegt ein Ersatzschlüssel. Ich nehme den nächsten Flug von München, um dorthin zu gelangen", sagte Adam, der sich plötzlich Sorgen um seine Mutter machte.

Nachdem er seiner Mutter erklärt hatte, dass Adam seit einem Monat nicht mehr mit seiner Mutter gesprochen hat, beschlossen beide, nach Frau Jäger zu sehen. Sie rannten dorthin und fanden den Schlüssel.

Werbung

Als sie die Tür öffneten, war ihnen sofort kalt. Die Heizung war nicht an, obwohl es draußen stark geschneit hatte. "Frau Jäger?", rief Jakob.

Jakob und seine Mama öffneten Frau Jägers Haustür. | Quelle: Pexels

Werbung

“Hilfe”, hörte er jemanden aus dem Wohnzimmer flüstern. Erschrocken klammerte er sich an seine Mutter, die ihn ins Wohnzimmer führte. Dort sahen sie Frau Jäger in eine Decke gehüllt auf der Couch liegen.

"Frau Jäger!", sagte Jakobs Mutter und eilte zu ihr. Sie zog ihren Mantel aus und wickelte Frau Jäger darin ein, da sie zitterte. “Jakob, hol noch ein paar Decken”, wies seine Mutter ihn an.

Nachdem sie sie mit wärmenden Sachen zugedeckt hatten, machte Jakobs Mama eine Tasse Tee und ein Sandwich, das Frau Jäger essen konnte. Sie sah gebrechlich und schwach aus, als hätte sie seit Tagen nichts gegessen.

Jakobs Mutter rief 112 an und ein Krankenwagen brachte sie ins Krankenhaus. Jakob und seine Mutter begleiteten sie dorthin und informierten ihren Sohn über das Geschehene.

Werbung

Sobald es ihr besser ging, begann Frau Jäger zu sprechen. “Danke, dass du mein Leben gerettet hast”, sagte sie.

“Ich hatte seit ein paar Tagen nichts Richtiges mehr gegessen. Als vor ein paar Tagen der Strom ausfiel, konnte ich nur Kekse und den Saft essen, den ich in meiner Speisekammer gelassen hatte. Nach einer Weile wurde es drinnen zu kalt und ich war so hungrig, dass ich mich nicht bewegen konnte. Am Ende legte ich mich auf die Couch und betete, dass mich jemand finden würde", erklärte sie.

Frau Jäger verriet, dass sie seit Tagen nach dem Stromausfall nicht mehr richtig gegessen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist mit Ihrem Sohn, Frau Jäger? Warum haben Sie ihn nicht angerufen?", fragte Jakobs Mama.

"Nun, ich wollte ihn nicht um Geld bitten. Ich wollte nicht, dass er mich als Last betrachtete. Ich dachte, ich könnte warten, bis mein Rentengeld am Ende des Monats ankommt, aber ich konnte es ohne Essen nicht schaffen. Ich war erschöpft", erklärte sie.

Ohne, dass sie es merkte, stand Adam an der Tür, als sie das sagte. “Mama”, rief er. “Du hättest mich sofort anrufen können. Es tut mir so leid, dass ich nicht nach dir gesehen und dich vernachlässigt habe”, sagte Adam schluchzend.

“Ich war so beschäftigt mit der Arbeit, dass ich meine Verantwortung als Sohn dir gegenüber komplett ignoriert habe. Es tut mir leid, Mama. Bitte vergib mir.”

Werbung

“Keine Sorge, Adam. Jakob und seine Mama Anna haben mir rechtzeitig geholfen. Dank ihnen bin ich am Leben”, sagte Frau Jäger mit einem anerkennenden, aber schwachen Lächeln im Gesicht, weil sie sich noch erholte.

Ohne dass es jemand merkte, stand Adam an der Tür des Krankenzimmers. | Quelle: Pexels

Werbung

“Ja, und ich werde euch für immer dankbar sein. Danke, dass ihr nach meiner Mutter geschaut habt und dafür gesorgt habt, dass sie sich erholte. Danke”, sagte Adam und sah Jakob und seiner Mutter direkt in die Augen, um seine Aufrichtigkeit zu zeigen.

Frau Jäger blieb ein paar Tage im Krankenhaus, und ihr Sohn Adam übernahm ihre Pflege. Bevor sie entlassen wurde, beschloss er, sie wissen zu lassen, was kommen würde.

“Mama, du musst nicht länger allein sein”, sagte Adam. “Du wirst bei mir in München leben, wo du glücklich sein wirst und von mir, meiner Frau und deinen Enkelkindern umsorgt werden wirst. Wir lieben dich, Mama. Es tut uns leid, dass wir so lange gebraucht haben, um dich zu erreichen", er kündigte an.

Werbung

Frau Jäger konnte nicht anders als zu weinen. Alles, was sie jemals wollte, war, den Rest ihrer Tage in der Nähe ihrer Lieben zu verbringen. Sie hätte nie gedacht, dass sie jeden Tag mit ihnen leben würde.

Adam beschloss, seine Mutter mit nach München zu nehmen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was passiert mit meinem Haus hier?", fragte sie. Obwohl sie nicht alleine leben wollte, hatte das Haus immer noch einen besonderen Platz in ihrem Herzen, da sie und ihr verstorbener Ehemann Adam hier großgezogen hatten. Sie wollte nicht, dass es abgerissen und verkauft werden würde.

“Nun, ich habe meinen Assistenten gebeten, nach Jakob und seiner Familie zu sehen. Es stellt sich heraus, dass sie Probleme haben und in einem Wohnwagen leben. Ich dachte, wir können ihnen das Haus überlassen, und sie können den Wohnwagen verkaufen und nutzen das Geld, das sie bekommen, für ihre täglichen Bedürfnisse”, schlug Adam vor.

“Das ist eine tolle Idee, Schatz”, stimmte Frau Jäger ihm zu.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir sollten immer unserem Bauchgefühl folgen. Jakob merkte, dass etwas nicht stimmte, also beschloss er, seinem Bauchgefühl zu folgen und herauszufinden, ob er Recht hatte oder nicht. Er tat dies, obwohl seine Freunde dagegen waren, da er das Richtige tun wollte.
  • Während Freundlichkeit kostenlos ist, bringt sie manchmal Segen im Leben. Jakob wollte Frau Jäger einfach helfen und nachsehen, ob es ihr gut ging. Dies führte dazu, dass er und seine Familie ein neues Zuhause bekamen, in dem sie für den Rest ihres Lebens bequem leben könnten.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Es könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über einen armen Junge gefallen, der die Chance verpasst, seine Mutter zu sehen, weil er sein Flugticket verlor, aber ein netter kleiner Junge gibt ihm die Hoffnung zurück.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu