Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge Frau lässt sich in einem alten Haus nieder und trifft dort auf einsame Kinder - Story des Tages

Maren Zimmermann
26. Jan. 2022
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine junge Frau verlässt ihre Wohnung und zieht in ein altes Haus, wo sie zwei einsame Kinder und ihre kranke Mutter kennenlernt - die Begegnung verändert das Leben der beiden. 

Werbung

"Elizabeth Johnson, du musst diese Wohnung innerhalb einer Woche verlassen, sonst droht dir die Zwangsräumung." Das stand auf dem Zettel, den ihr Vermieter ihr in den frühen Morgenstunden unter der Tür durchgeschoben hatte. 

Elizabeth wusste sofort, worum es sich handelte; es war eine weitere eindeutige Mahnung, dass Elizabeth einen weiteren Monat mit der Miete im Rückstand war und der Vermieter nicht länger warten wollte. 

Elizabeth musste in ein altes Obdachlosenheim ziehen, nachdem ihre Miete ausgelaufen war | Quelle: Shutterstock

Werbung

Obwohl sie mit dem Räumungsbescheid gerechnet hatte, war sie traurig, weil sie nirgendwo hinziehen konnte und auch keine Familie hatte, die ihr zu Hilfe kommen konnte. 

Vor allem aber hatte sie kein Geld gespart, mit dem sie die Miete für eine neue Wohnung bezahlen konnte. An diesem Punkt war Elizabeth verzweifelt.

Sie ging den ganzen Tag auf die Suche nach einer günstigen Wohnung, aber sie fand keine. Die Zeit verging schnell, und ehe sie sich versah, war nur noch ein Tag übrig, bevor sie rausgeschmissen wurde. 

Als die verzweifelte Frau von einer weiteren erfolglosen Wohnungssuche zurückkehrte, sah sie eine Brieftasche auf dem Boden liegen. Sie befand sich im Flur, der zu ihrem Zimmer und vier weiteren führte, also vermutete sie, dass sie einem ihrer Nachbarn gehören musste. 

Werbung

Da sonst niemand in der Nähe war, kam Elizabeth der Gedanke, die Brieftasche zu stehlen, und sie öffnete sie schnell, um zu sehen, wem sie gehörte und ob sie Wertsachen enthielt. 

Sie enthielt Dokumente, die auf den Namen ihres Nachbarn Tom Cranfield ausgestellt waren, und mehrere 100-Euro-Scheine, die für Elizabeth sehr verlockend aussahen. 

In der Brieftasche befanden sich mehrere 100-Euro-Scheine, die Elizabeth lockten | Quelle: Pexels

Werbung

Obwohl sie dringend Geld brauchte, entschied sich Elizabeth, die Brieftasche zurückzugeben. Bei jedem Schritt musste sie den Drang unterdrücken, einfach das Geld zu nehmen und die Brieftasche wegzuwerfen, aber sobald der Mann, von dem sie glaubte, dass er die Brieftasche besaß, die Tür öffnete, verschwanden die Gedanken und sie überreichte ihm die unversehrte Brieftasche. 

"Ich glaube, das haben Sie fallen lassen", sagte sie schüchtern und drehte sich um, um wegzugehen. 

"Ich bin Ihnen sehr dankbar, Fräulein Elizabeth, wenn Sie etwas Zeit für mich hätten, ich glaube, ich könnte Ihnen aus Ihrer misslichen Lage helfen", sagte Tom. 

Werbung

"Was?", fragte sie verwirrt. 

"Ich weiß, dass Herr Martin Sie rausschmeißen will, weil Sie mit der Miete nicht nachkommen. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, kenne ich einen Ort, an dem Sie unterkommen können, während Sie dir eine dauerhafte Wohnmöglichkeit suchen." 

"Warum sollten Sie das für mich tun?", fragte sie schockiert. 

"Nun, eine andere Person hätte das Geld genommen und die Brieftasche zurückgelassen, aber Sie waren so anständig, sie unversehrt zurückzugeben. Das ist meine Art, mich zu bedanken."

Tom erzählte Elizabeth, dass es ein altes Haus gab, das Menschen wie sie aufnahm. "Es ist nicht viel, aber es ist sauber und sicher", sagte er. 

Werbung

Tom bot Elizabeth eine Bleibe an | Quelle: Pexels

Elizabeth konnte ihr Glück kaum fassen und ihre Stimmung hob sich sichtlich bei dieser Nachricht. In der Hoffnung, mehr für die ehrliche Frau tun zu können, beschloss Tom, ihr zu helfen, einen Job im Café seines Freundes Herrn Olsen zu bekommen. 

Werbung

"Er braucht Putzfrauen und zahlt gut, wenn du fleißig bist", sagte Tom ihr. 

Elizabeth hatte keine andere Wahl, also sagte sie zu. "Vielen Dank für alles, Herr Cranfield", sagte sie, als sie ihn verließ. 

Am nächsten Morgen packte Elizabeth ihre spärlichen Habseligkeiten zusammen und machte sich auf den Weg zu dem Haus, das Tom Cranfield beschrieben hatte. 

Es handelte sich um eine private Unterkunft, die Menschen nur auf Einladung aufnahm, um die Zahl der Obdachlosen gering zu halten und so eine Überbelegung zu vermeiden. 

Da Tom sie nicht davor gewarnt hatte, dass es noch mehr Mieter in dem Haus gab, war sie nicht auf die Anzahl der Menschen vorbereitet, die sie dort antraf; aber sie wusste auch, dass Bettler nicht viel Auswahl hatten. 

Werbung

An ihrem ersten Tag in der Unterkunft traf sie in der Küche auf einen Teenager namens Albert und seine kleine Schwester Ginny. Die beiden Kinder hielten sich zurück, wurden aber schnell warm mit ihr, als sie ihnen anbot, ihre Schokoriegel mit ihnen zu teilen.

Die Kinder erzählten Elizabeth, dass Tom Cranfield ihnen den privaten Unterschlupf gezeigt und ihnen gesagt hatte, sie könnten eine Weile bleiben. "Aber nicht für immer", sagte Ginny. 

"Denn wenn alle für immer hier bleiben, können keine anderen kommen", sagte Albert. 

Das Haus war ein privates Obdachlosenheim, das Menschen nur auf Einladung aufnahm, um die Zahl der Obdachlosen gering zu halten und so eine Überbelegung zu vermeiden | Quelle: Pexels

Werbung

"Wohin werdet ihr gehen, wenn ihr hier weggeht?", fragte Elizabeth die beiden. 

"Das hängt von unserer Mami ab", sagten beide im Chor. 

"Eure Mutter ist hier?" 

Elizabeth hatte zunächst gedacht, die Kinder seien allein, aber dann verrieten sie, dass ihre Mutter in einem gemeinsamen Zimmer war. Die Frau war sehr krank und brauchte eine teure Operation, die sich ihre Familie aber nicht leisten konnte. Die Geschichte machte Elizabeth traurig. 

Am nächsten Tag besuchte Elizabeth das Café, von dem Tom ihr erzählt hatte, dass es Reinigungsdienste benötigte. Dort traf sie Herrn Olsen, den Besitzer des Cafés. 

Werbung

Er gab ihr Aufgaben, und sie bemerkte, dass der Mann sie mit Interesse beobachtete. Später am Tag, nachdem das Café geschlossen hatte, versammelte er die Angestellten und gab ihnen die Gehaltsschecks für die vergangenen Monate.

Irgendwie bekam auch Elizabeth einen, obwohl es ihr erster Arbeitstag war. Sie bekam viel mehr Geld, als ihr zustand, und weil sie befürchtete, dass es sich um einen Fehler handelte, ging sie in Herrn Olsens Büro.

"Ich glaube, da liegt ein Fehler vor. Selbst wenn ich einen Gehaltsscheck für den einen Tag Arbeit bekommen sollte, den ich heute geleistet habe, sollte es nicht so viel sein", sagte sie. 

Werbung

Herr Olsen, 67, sagte ihr, dass es kein Fehler war. 

Elizabeth besuchte das Café, von dem Tom ihr erzählt hatte, dass es Reinigungsdienste benötigt, und traf dort Herrn Olsen, den Besitzer. | Quelle: Pexels

"Tom hat mir erzählt, was du gerade durchmachst, also habe ich beschlossen, dir zu helfen, indem ich dein Gehalt im Voraus bezahle. Du erinnerst mich sehr an meine Tochter, die vor vielen Jahren mit ihrem Freund durchgebrannt ist." 

Werbung

"Sie müssen sie vermissen", sagte Elizabeth und empfand Mitleid mit dem Mann. 

"Das tue ich", sagte er traurig. "Ich bedaure auch, wie alles ausgegangen ist, und ich hoffe, dass ich sie und meine Enkelkinder eines Tages wiedersehen kann ... wenn sie noch leben." 

Herr Olsen und Elizabeth unterhielten sich eine Weile über das Leben, und irgendwie erwähnte sie die Kinder, die sie in ihrem neuen Zuhause kennengelernt hatte. Herr Olsen versprach, ihnen zu helfen und die Kosten für die Operation ihrer Mutter zu übernehmen. Elizabeth bot an, die Hälfte ihres Gehalts zu spenden, um die Operation zu bezahlen, aber Herr Olsen lehnte ab.

Werbung

"Du hast ein gutes Herz, Elizabeth, aber mach dir keine Sorgen, ich habe das im Griff", sagte er ihr sanft. 

"Aber Sie kennen sie doch gar nicht, Sir, warum sollten Sie so etwas für Fremde tun?", fragte ihn Elizabeth verblüfft. 

"Weil ich es kann", war alles, was er sagte. 

In den folgenden Tagen fand Elizabeth heraus, wie viel Geld für die Operation benötigt wurde, und Herr Olsen vertraute ihr die Gesamtsumme an, damit sie sie der Familie zukommen lassen konnte. 

Die Operation verlief erfolgreich, und nach ihrer Genesung beschloss die Mutter von Albert und Ginny, sich bei ihrem Wohltäter für die Hilfe zu bedanken. Sobald sie konnte, brachte Elizabeth sie zu dem Mann, der ihr die Behandlung ermöglicht hatte. 

Werbung

Die Operation von Alberts und Ginnys Mutter war ein Erfolg | Quelle: Pexels

Als sie in Herrn Olsens Büro ankamen, erstarrte die Frau. Elizabeth machte sich Sorgen, weil sie dachte, dass es sich um ein medizinisches Problem handelte, aber dann bemerkte sie, dass sich der wohlwollende Mann auch nicht bewegte. 

Werbung

Das lag daran, dass er niemand anderen als seine Tochter ansah, die er seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr gesehen hatte. "Dorothy? Bist du das?", fragte er mit Tränen in den Augen. 

Sie nickte nur und bevor Elizabeth sich versah, lagen sich Vater und Tochter in den Armen und weinten Freudentränen. 

"Es tut mir so leid, Papa", weinte Dorothy, als sie ihn umarmte. 

Sie gab zu, dass sie nicht von zu Hause hätte weglaufen sollen, denn ihr Freund hatte sich als Alkoholiker entpuppt, der ihr nur Geld gestohlen hatte. 

Sie erzählte ihm auch von der Geburt ihrer beiden Kinder und wie sie wegen ihnen durchhielt. Aber als sie krank geworden war, hatte der Mann sie mit der Begründung das Weite gesucht, dass das nicht das sei, wofür er sich entschieden habe. 

Werbung

"Es tut mir so leid, ich habe mich so geschämt, dass ich nicht einmal zurückgekommen bin, um um Hilfe zu bitten, und seitdem lebe ich auf der Straße." 

"Schon gut, Spatz, ich bin nur froh, dass du zu mir zurückgekehrt bist", sagte er. 

Herr Olsen bedankte sich bei Elizabeth und beschloss, ihr als Belohnung für die Wiedervereinigung mit seiner Tochter alles über das Cafégeschäft beizubringen, und bald darauf wurde sie zur Managerin in seinem Café befördert. Von da an konnte sich Elizabeth eine gute Wohnung leisten und verweigerte sich nichts Gutes mehr. 

Herr Olsen hat Elizabeth zur Managerin seines Cafés befördert | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Das Gute, das du tust, kommt immer zurück. Herr Olsen hätte Elizabeth nicht helfen müssen, aber er tat es, und sie wurde ungewollt zum Katalysator, der ihm half, wieder mit seiner entfremdeten Tochter zusammenzukommen.
  • Schäme dich nie, um Vergebung zu bitten. Dorothy hätte zu ihrem Vater zurückkehren und ihn um Verzeihung bitten können, aber sie schämte sich zu sehr und dachte, sie hätte es verdient. Am Ende spielte das Schicksal seine Hand und sie konnte Vergebung finden. 

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine obdachlose junge Frau, die wochenlang auf Essen verzichtet, um Geld für ein Handy zu sparen, damit sie ihren Vater anrufen kann.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung