Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ehemann verirrt sich bei starkem Schneefall, 74-jährige Ehefrau macht sich auf die Suche nach ihm - Story des Tages

Maren Zimmermann
23. Jan. 2022
15:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Johns Frau macht sich Sorgen, als er während des schlimmsten Schneesturms des Jahrhunderts in die Scheune geht und beschließt, ihn trotz der Gefahr zu retten.

Werbung

Jenny Sennite war vierundsiebzig Jahre alt und sie genoss den Ruhestand nicht so sehr, wie sie es sich vorgestellt hatte. Eigentlich hasste sie ihn sogar. Sie hatte versucht, ihren Mann John zu überreden, eine Eigentumswohnung in Spanien zu kaufen, damit sie die Sonne genießen konnten, aber John hatte andere Vorstellungen.

Seine Großeltern waren Farmer gewesen und er erinnerte sich gerne an die Sommer, die er mit ihnen verbracht hatte. Also kaufte John ihnen eine kleine Ranch mit einer hübschen roten Scheune und einer Handvoll Schafe. Aber John hatte noch nie einen Winter in der Gegend verbracht...

Jenny begann sich Sorgen zu machen, als John nicht aus der Scheune zurückkam | Quelle: Shutterstock

Werbung

Der Frühling war wunderschön und der Sommer herrlich, aber sobald der Herbst hereinbrach, wusste Jenny, dass es nicht so perfekt werden würde, wie John es sich vorgestellt hatte. 

Zum einen war die Tierhaltung tatsächlich eine Menge Arbeit. Sie hatten zwar nur fünf Schafe, drei Ziegen, eine Handvoll Hühner und ein Schwein, aber sie mussten alle gefüttert und versorgt werden und das rund um die Uhr.

John hatte sich Ziegen für die Milch gewünscht - "Wir werden unseren eigenen Käse machen!", hatte er aufgeregt gesagt, aber das Melken bedeutete, dass sie vor Sonnenaufgang aufstehen mussten und bei Sonnenuntergang wieder von vorne anfangen mussten.

Werbung

Die Schafe hatten Lämmer bekommen, aber drei der winzigen Kreaturen mussten mit der Flasche gefüttert werden. Noch mehr Arbeit! Oh, die frischen Eier vom Hof waren herrlich, aber jemand musste in den Stall gehen und sie unter den schlecht gelaunten roten Hühnern hervorholen!

John hatte seine Sommer auf der Farm seiner Großeltern verbracht | Quelle: Pixabay

Werbung

Nein, das Leben auf dem Bauernhof war ganz und gar nicht so, wie John es Jenny erzählt hatte. Es war harte, sich wiederholende Arbeit und ein einsames und langweiliges Leben. Um sich zu unterhalten, schaute Jenny jede Naturdokumentation, die sie in die Finger bekommen konnte.

Jedes bisschen Wissen, das wir erwerben, ist wertvoll.

John war irritiert. Er sagte Jenny, er sei süchtig auf den Fernseher geworden und sie interessiere sich für nichts anderes mehr. Jenny hatte genug von Schafen, Ziegen, Schweinen und Hühnern und dem Wetter - alles, worüber John sprach, und das sagte sie auch.

Sie waren seit fünfzig Jahren verheiratet, aber zum ersten Mal drifteten sie auseinander. "Du gibst dir einfach keine Mühe, Jenny!", rief John wütend.

Werbung

"Ich habe getan, was du wolltest, ich lebe dort, wo du es willst, was kannst du noch erwarten!", erwiderte Jenny.

Die Landwirtschaft machte nicht so viel Spaß, wie John sich vorgestellt hatte | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich will, dass du so glücklich bist, wie du es früher warst!", rief John.

"Du machst mich nicht glücklich, John Sennite, also geh und melke eine Ziege oder so!", schrie Jenny. John lief knallrot an und stapfte hinaus. In dieser Nacht schlief er auf der Couch und sagte kein Wort zu Jenny.

Der nächste Tag brach dunkel und trüb an und Jenny sah sich die Wettervorhersage für ihre Gegend an. "John", rief sie ihm zu. "Es heißt, dass wir den Sturm des Jahrhunderts bekommen werden! Ein riesiger Schneesturm..."

"Ich kann gut hören", sagte John. "Ich habe von dem Schneesturm gehört und bringe die Sturmfenster an." Er ging in Anorak und Galoschen hinaus und Jenny hörte ihn im Haus herumhämmern.

Werbung

Als die Sonne unterging, wehte ein schrecklicher Schneesturm. Jenny war damit beschäftigt, das Abendessen zuzubereiten, als sie John zur Tür gehen sah. "Wo willst du hin?", fragte sie.

"Ich werde die Ziegen melken", sagte John kalt. "Irgendjemand muss die Arbeit ja machen."

Jenny wurde das Leben auf dem Bauernhof schnell langweilig | Quelle: Unsplash

Werbung

"John, das ist gefährlich! Du solltest drinnen bleiben..." sagte Jenny, aber John war schon aus der Tür. Besorgt sah Jenny zu, wie er im wirbelnden Schnee verschwand. Stunden vergingen und Jenny machte sich immer mehr Sorgen.

Es war Zeit genug für John vergangen, die Tiere zu füttern und die Ziegen zu melken. Er hätte schon längst zurück sein müssen, um sich die Füße am Feuer zu wärmen und darüber zu meckern, dass das Abendessen zu spät kam, weil sie ferngesehen hatte...

Jenny spähte durch die Hintertür. Sie konnte nicht einmal die Scheune sehen, sie sah nichts als einen sich bewegenden Vorhang aus heulendem Schnee. Und John war da draußen in der Scheune. "Er schafft es niemals allein zurück!", sagte sie zu sich selbst. "Ich muss ihn holen!"

John fand, dass Jenny zu viel fernsah | Quelle: Unsplash

Werbung

Jenny zog ihren Mantel an, aber dann fiel ihr ein, dass sie besser einen Plan machen sollte, sonst würde sie sich im Schneesturm verirren, ohne dass sie jemand retten könnte! Sie erinnerte sich an eine Dokumentation, die sie kürzlich über Wissenschaftler gesehen hatte, die in der Antarktis überwinterten.

Sie hatten Seile zwischen den verschiedenen Gebäuden des Lagers gespannt, damit sie sich nicht verlaufen konnten. Vielleicht könnte Jenny ihre Idee übernehmen! Sie fand eine Rolle Seil und band ein Ende um ihre Taille und das andere an die Hintertür. Das sollte funktionieren!

Sie wickelte sich einen Schal um ihr Gesicht und machte sich auf den Weg. Jenny konnte nichts sehen, aber sie hatte eine ungefähre Vorstellung von der Richtung der Scheune. Es war so kalt und der Wind war so heftig, aber sie stellte sich vor, wie John in der Scheune festsaß, kalt und hungrig, und sie gab nicht auf.

Es gab einen schrecklichen Schneesturm und John war in der Scheune gefangen | Quelle: Pixabay

Werbung

Plötzlich stieß sie mit etwas zusammen. Es war die Scheune! Vorsichtig tastete sie sich vor, bis sie die Tür fand und sie aufstieß. Das erste, was sie sah, war John, der sehr unglücklich auf einem Heuballen saß, eingewickelt in eine alte Pferdedecke.

"Jenny!", rief er und sprang auf. "Wie kommst du hierher?"

"Du hast dich verspätet und deshalb bin ich gekommen, um dich zu suchen", sagte Jenny. "Und dich zum Abendessen nach Hause zu bringen."

"Aber in diesem Schneesturm finden wir nie den Weg zurück", sagte John. "Jetzt steckst du auch noch hier fest!"

Jenny erinnerte sich daran, wie Entdecker in der Antarktis im Schnee überlebt hatten | Quelle: Unsplash

Werbung

"Nein!", sagte Jenny stolz und zeigte John das Seil, das sie sich um die Hüfte gebunden hatte. "Wir müssen nur dem Seil bis zu unserer eigenen Hintertür folgen!"

Johns Mund blieb offen stehen. "Daran hätte ich denken sollen!", rief er. "Das ist genial!"

"Ich habe das in einer dieser nutzlosen Dokumentationen gesehen, die ich mag", sagte Jenny mit einem Augenzwinkern. "Komm, lass uns nach Hause gehen!"

Die beiden folgten dem Seil zurück, Schritt für Schritt durch den schrecklichen Sturm, bis sie wohlbehalten zurück in ihrer Küche waren und heiße Schokolade tranken. Es war knapp, und John wusste, dass er das alles Jenny zu verdanken hatte.

John kritisierte Jenny nie wieder dafür, dass sie Dokumentarfilme ansah, und versprach, dass sie ein paar Wochen in Spanien verbringen würden und jemand anderes die Ziegen melken könnte.

Werbung

John hat Jenny nie wieder kritisiert | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Denke nach, bevor du handelst. John ging in den Stall, ohne zu überlegen, wie er durch den Schneesturm zurückkommen sollte, aber Jenny machte einen Plan und rettete ihn.
  • Jedes bisschen Wissen, das wir erwerben, ist wertvoll. Du weißt nie, wann etwas, das du gelernt hast, nützlich sein wird - wie die Überquerung zu einer Scheune in einem Schneesturm.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine kinderlose Frau, die an Heiligabend ein junges Mädchen vor ihrer Tür findet, das behauptet, ihre Enkelin zu sein.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung