logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod des Sohnes betritt Mutter sein Zimmer und weint, als sie die Stimme des Kindes hört, die "Hallo Mama" sagt - Story des Tages

Maren Zimmermann
24. Jan. 2022
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine trauernde Mutter ist vor Unglauben wie erstarrt, als sie ein paar Tage nach dem Tod ihres Sohnes dessen Stimme hört und sie beschließt, in seinem Zimmer nachzusehen.

Werbung

Amanda hatte ihren Sohn Eric allein großgezogen, nachdem ihr Mann an Krebs gestorben und in den Himmel gekommen war. Eric war damals erst vier Jahre alt gewesen, und ein Kind allein großzuziehen, war für Amanda eine große Herausforderung gewesen.

Doch mit der Zeit hatte sie sich irgendwie mit der Situation abgefunden und ihr Bestes gegeben, um ihren Jungen aufzuziehen. Probleme traten erst auf, als Eric begann, erwachsen zu werden und ein Teenager zu werden.

Der Junge wurde, wie viele andere Kinder in seinem Alter, sehr still und begann, sich von seiner Mutter zu distanzieren. Er verbrachte die meiste Zeit in seinem Zimmer, wo er entweder Videospiele spielte oder lernte, und verbrachte nur noch wenig Zeit mit Amanda.

Werbung

Amanda hatte Erics plötzliche Verhaltensänderung nicht sonderlich beachtet, weil sie dachte, es handele sich nur um eine dieser pubertären Phasen, und nahm an, dass sich die Dinge mit der Zeit bessern würden. Doch entgegen ihren Erwartungen entfernten sie sich mit der Zeit immer weiter voneinander.

Eines Nachmittags wartete Amanda sehnsüchtig auf Erics Ankunft, nachdem sie das Mittagessen vorbereitet hatte. Sie hatte seine Lieblingsgerichte zubereitet und wollte mit ihm reden und die Dinge klären, aber Eric kam zu spät.

Besorgt rief sie seine Lehrerin, Frau Matthews, an und erkundigte sich, ob es an diesem Tag Nachhilfeunterricht gäbe. Aber Frau Matthews teilte ihr mit, dass es keinen gab. Amanda rief später alle seine Freunde an, um zu erfahren, ob der Junge nach der Schule bei ihnen vorbeigekommen war, aber niemand wusste etwas.

Werbung

An diesem Punkt begann Amandas Herz zu rasen. Sie rannte aus dem Haus zu den Nachbarn und fragte, ob Eric da war. Aber es war alles umsonst. Schließlich beschloss Amanda, eine Vermisstenanzeige aufzugeben. Als sie sich gerade auf den Weg zur Polizeiwache machen wollte, klingelte ihr Telefon und eine schreckliche Nachricht erwartete sie.

Amanda machte sich Sorgen um Eric und rief seine Freunde und seine Lehrerin an | Quelle: Pexels

Amanda machte sich Sorgen um Eric und rief seine Freunde und seine Lehrerin an | Quelle: Pexels

Werbung

"Spreche ich mit Amanda Jones?", erkundigte sich eine tiefe, männliche Stimme.

"Ja - Ja? Wer ist da....", fragte Amanda und ihre Stimme zitterte.

"Hier ist Officer Ben Davis, Ma'am", antwortete der Mann. "Es geht um Ihren Sohn, Eric Jones."

"Oh, Officer, ich bin froh, dass Sie ihn gefunden haben. Ich habe mir wirklich Sorgen gemacht.... Ich sage es Eric immer wieder... aber er tut es nicht...."

Erics Tod hat Amanda am Boden zerstört | Quelle: Pexels

Erics Tod hat Amanda am Boden zerstört | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid, Ma'am", unterbricht Officer Davis sie. "Ich fürchte, ich habe keine guten Nachrichten. Die Leiche Ihres Sohnes wurde in einem See in der Nähe seiner Schule gefunden. Wir haben einen Ausweis und andere Gegenstände im See gefunden, die uns Ihre Kontaktdaten geliefert haben. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie so schnell wie möglich kommen könnten, um zu bestätigen, dass es sich bei der Leiche des Jungen um die von Eric handelt. Er hat versucht, einen Klassenkameraden zu retten, als das Eis unter seinen Füßen unerwartet einbrach und der Junge in den See fiel und ertrank."

Die ganze Nachricht war ein Schock für Amanda. "Herr Polizist", sagte sie und tat so, als sei sie streng, während ihr das Herz in die Hose rutschte, "ich glaube, Sie irren sich. Es kann nicht Eric sein. Er ist heute einfach zu spät. Er ist nie..."

Werbung

"Wir verstehen, dass es schwer für Sie ist, Ma'am, aber Sie müssen stark bleiben. Hallo? Ma'am, können Sie mich hören?", fragte Officer Davis wiederholt, aber es kam keine Antwort und die Verbindung wurde unterbrochen.

Besorgt um die alleinerziehende Mutter schickte Officer Davis ein Team zu Amandas Haus, wo sie die Frau bewusstlos vorfanden. Sie war unter dem Schock über den Tod ihres Sohnes zusammengebrochen.

Als sie ein paar Tage später wieder zu sich kam, wollte sie Erics Leiche identifizieren und traute ihren Augen nicht, als sie ihr Baby, ihren Sohn Eric, leblos in der Leichenhalle liegen sah. "Schatz! Wach auf!", schluchzte sie und warf sich auf den Boden. "Ich werde dir alles besorgen, was du willst. Ich werde nie wieder mit dir schimpfen."

Werbung

Amanda weinte noch mehrere Stunden an diesem Tag und am nächsten, als ihr kleiner Junge in einen Sarg gelegt und unter einem frischen Erdhügel begraben wurde. "Ich war eine schreckliche Mutter, und deshalb hat Gott ihn zu sich geholt", dachte sie, als sie den Sonnenuntergang und die Dunkelheit kommen sah.

Sie erhob sich langsam vom Boden und ging nach Hause, wo sie sich im Wohnzimmer in den Schlaf schluchzte. Doch am nächsten Tag wurde sie gegen 9 Uhr morgens von einem Geräusch aus Erics Zimmer wachgerüttelt. Sie hatte das Gefühl, als würde Eric sie rufen.

Amanda hörte Erics Stimme aus seinem Zimmer | Quelle: Pexels

Amanda hörte Erics Stimme aus seinem Zimmer | Quelle: Pexels

Werbung

Der bloße Gedanke daran trieb ihr die Tränen in die Augen.

"Wenn es ein Traum ist und mein Junge mich ruft, will ich nicht aufwachen", dachte die Frau, als sie zu Erics Zimmer ging. Aber es war niemand im Zimmer. Sie schaute sich mehrmals um, aber es war totenstill. Sie wollte gerade den Raum verlassen und alles als Verdacht abtun, als ihre Aufmerksamkeit auf die Ecke des Bettes gelenkt wurde. Sie spürte eine plötzliche Bewegung im Zimmer und ging vorsichtig auf das Bett zu.

"Hallo, Mama", sagte plötzlich eine piepsige Stimme.

Doch neben dem Bett war nichts zu sehen. Amanda kniete sich nun hin, um unter dem Bett nachzusehen, als die Stimme sich wiederholte. "Hallo, Mama!" Sie warf die Decke hoch, die vom Bett baumelte, und was sie unter dem Bett sah, machte sie fassungslos.

Werbung

"Eric?!", keuchte die Frau und hatte Tränen in den Augen. "Oh, Schatz! Hast du...."

Amanda war verblüfft, als sie einen Papagei in einem Käfig entdeckte, der immer wieder "Hallo, Mama!" rief.

"Wo kommt dieser Papagei her? Hat Eric ihn gekauft?", grübelte sie, als sie den Käfig öffnete. Der Papagei hüpfte schnell aus dem Käfig und flog aus dem Fenster.

Amanda traf Chris | Quelle: Pexels

Amanda traf Chris | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, warte!", rief Amanda, als sie dem Vogel nach draußen folgte. Sie trat hinaus und bemerkte, dass der Vogel auf der Schulter eines Jungen saß, der in der Nachbarstraße stand.

"Entschuldigung", rief sie ihm zu. "Kannst du bitte dort warten? Ich muss den Papagei zurückholen."

Der Junge nickte ihr lächelnd zu und streichelte den Papagei, der ruhig auf seiner Schulter saß. Als Amanda sich dem Jungen näherte, bedankte sie sich bei ihm. "Danke, dass du gewartet hast. Ich glaube, das ist der Papagei meines Sohnes. Er scheint dich aber zu mögen."

"Das liegt daran, dass ich ihn kenne. Sein Name ist Henry. Er war mal mein Haustier, aber ich habe ihn an Eric verkauft, weil er mir sein Spielzeug geschenkt hat."

Werbung

"Du hast ihn verkauft?", fragte Amanda verblüfft. "Und du kennst Eric?"

"Ja", sagte der Junge und nickte mit dem Kopf. "Ich habe früher in einem Waisenhaus gelebt, aber sie haben mich misshandelt und mir nicht genug zu essen gegeben, also bin ich weggelaufen und muss jetzt auf der Straße betteln. Eines Tages habe ich Henry im Park getroffen, und seitdem ist er mein Freund. Aber als ich kein Essen und kein Geld mehr hatte, traf ich Eric, der mir sein Spielzeug im Tausch gegen den Vogel gab. Er sagte, er wolle ein Haustier. Ich mochte seine Spielsachen. Sie waren ganz neu. Ich habe sie verkauft und das Geld verwendet, um mir ein schönes Essen zu kaufen."

Als der Junge das sagte, erinnerte sich Amanda an das Gespräch, das sie mit Eric ein paar Tage vor seinem Tod geführt hatte...

Werbung

Eines Nachmittags, als er von der Schule nach Hause gekommen war, hatte Eric darauf bestanden, wie seine anderen Freunde ein Haustier zu haben. Leider war Amanda zu dieser Zeit finanziell nicht abgesichert gewesen. Sie arbeitete als Krankenschwester in einer Nachtschicht, und ihr Lohn reichte kaum aus, um die Ausgaben zu decken, also sagte sie Eric, dass sie ihm kein Tier schenken könne.

Eric war sauer auf Amanda, als sie sich weigerte, ihm ein Haustier zu kaufen | Quelle: Pexels

Eric war sauer auf Amanda, als sie sich weigerte, ihm ein Haustier zu kaufen | Quelle: Pexels

Werbung

Als Eric hörte, wie ihre Mutter die Anschaffung eines Haustieres missbilligte, schimpfte er mit ihr. "Was zum Teufel, Mama?! Warum willst du mir kein Haustier schenken? Letzten Monat hast du Videospiele abgelehnt, und jetzt machst du es diesen Monat genauso! Warum bist du bei allem so starr?"

"Aber Schatz", sprach Amanda und zitterte. "Du weißt, dass wir eine harte Zeit haben. Ich verspreche dir, dass ich dir eines besorgen werde, sobald ich einen guten Job habe. Bitte versuch das zu verstehen."

"Nein, Mama!" Eric sprach unnachgiebig. "Ich will deine dummen Ausreden nicht hören! Du benimmst dich so, weil du diejenige bist, die das Geld verdient! Ich schwöre, dass ich mich nie so verhalten werde, wenn ich erst einmal Geld verdiene!"

Werbung

"Aber Schatz, hör mir zu. Ich habe nur...."

Bevor Amanda ihren Satz beenden konnte, wurde sie von Eric unterbrochen. "Zur Hölle mit dir und deinen Ausreden, Mama! Das ist mir egal. ICH HASSE DICH! DU BIST ZU HERRISCH, UND DESHALB HASSE ICH DICH! VERSTEHST DU DAS?!"

"Schatz..." Amanda versuchte noch einmal mit Eric zu reden, aber es war zwecklos. Der Junge war bereits in sein Zimmer gegangen und hatte die Tür hinter sich zugeknallt.

Eric hat sich einen Papagei gekauft | Quelle: Pexels

Eric hat sich einen Papagei gekauft | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid, Schatz", flüsterte Amanda mit Tränen in den Augen vor sich hin. "Ich verspreche dir, dass ich dir bald ein Haustier besorgen werde. Ich will nicht herrisch sein. Es ist nur so, dass...." Sie schluchzte so laut, dass Eric sie hören konnte, aber der Junge kam nicht einmal aus seinem Zimmer, um seine schluchzende Mutter zu trösten.

Stattdessen kaufte er sich am nächsten Tag heimlich einen Papagei, nachdem er seine Transformers-Sammlung, die sein Vater für ihn gekauft hatte, eingetauscht hatte.

Amanda hatte keine Ahnung gehabt, dass ihr Sohn ein Haustier hatte, denn der Junge hatte seiner Mutter verboten, sein Zimmer ohne seine Erlaubnis zu betreten. Außerdem hatte sie Angst, sich zu sehr in Erics Leben einzumischen, weil sie bereits befürchtete, von ihrem Sohn entfremdet zu werden, wie es der Fall gewesen war.

Werbung

Deshalb hatte sie es vermieden, etwas zu tun, was Eric missfallen könnte. Aber wer konnte ahnen, dass das Schicksal noch etwas Schlimmeres für sie bereithielt?

"Oh je", Amanda hielt sich schockiert den Mund zu, als der Junge die ganze Geschichte erzählte. "So hat Eric also den Papagei bekommen. Hast du niemanden, zu dem du zurückkehren kannst? Wo schläfst du?"

"Das kommt darauf an", antwortete der Junge mit einem leichten Lächeln im Gesicht. "Manchmal schlafe ich im Park, und manchmal unter einer Brücke."

Amanda tat der Junge richtig leid, nachdem sie seine Geschichte gehört hatte. "Wie heißt du, Junge?"

Werbung
Amanda hatte Mitleid mit Chris und beschloss, ihm zu helfen | Quelle: Pexels

Amanda hatte Mitleid mit Chris und beschloss, ihm zu helfen | Quelle: Pexels

"Mein Name ist Christopher, aber du kannst mich Chris nennen", sagte der Junge.

"Hör zu, Chris, pass auf, was ich sage. Du wirst nicht mehr auf der Straße betteln, okay? Wir müssen die Polizei über dein Waisenhaus informieren, damit sie keine anderen Kinder misshandeln."

Werbung

"Können wir das tun?"

"Ja, Chris!," erwiderte Amanda lächelnd. "Aber vorher musst du dich waschen und etwas essen, okay?"

Der Junge nickte ihr zu und begleitete sie nach Hause. Später rief Amanda die Polizei an und informierte sie über das, was Chris ihr über das Waisenhaus erzählt hatte.

Die Polizisten informierten das Sozialamt über die Situation und nahmen den Jungen kurz darauf mit, aber Amandas Herz begann Chris genauso zu vermissen wie Eric. Manchmal, wenn sie den Papagei fütterte, hatte sie das Gefühl, dass Eric noch in der Nähe war und sie anlächelte. Und als Nächstes dachte sie an das Lächeln von Chris und an den fröhlichen Jungen, der er war.

Werbung
Amanda informierte die Polizei über die Misshandlungen, denen Chris im Waisenhaus ausgesetzt gewesen war | Quelle: Pexels

Amanda informierte die Polizei über die Misshandlungen, denen Chris im Waisenhaus ausgesetzt gewesen war | Quelle: Pexels

Nach reiflicher Überlegung beschloss Amanda, Chris zu adoptieren. Der Adoptionsprozess dauerte einige Zeit, und zwei Monate später hatte Chris ein neues Zuhause und eine liebevolle Mutter, während eine trauernde Mutter nun einen wunderbaren Sohn hatte.

Werbung

Amanda spürt immer noch manchmal Erics Anwesenheit. "Vielleicht ist auch er erleichtert, dass Chris ein Zuhause gefunden hat", dachte Amanda. Sie trauert jedoch immer noch darüber, dass sie die Dinge mit Eric nie klären konnte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Nicht alle Helden tragen einen Umhang. Amandas Adoption von Chris zeigt, dass es immer noch Menschen unter uns gibt, die sich um andere kümmern und ihnen helfen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, und so als Held in ihrem Leben erscheinen und sie retten.
  • Wiedergutmachung leisten, bevor es zu spät ist. Amanda war nie in der Lage, mit Eric ins Reine zu kommen, und das bedauert sie immer noch.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Waisenjungen, der an einer Bushaltestelle auf seine Mutter wartet, bis eine Frau aussteigt und ihm Hilfe anbietet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Frau kehrt nach Hause zurück und findet heraus, dass ihr Sohn, den sie mit seinem Stiefvater zurückgelassen hat, verschwunden ist – Story des Tages

17. Mai 2022

Arme Mutter darf das Flugzeug nicht betreten, um nach Hause zu ihrem Sohn zu fliegen: "Ich muss mein Baby sehen!", schreit sie - Story des Tages

23. April 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Mama betritt spät nachts das Zimmer ihres kleinen Sohnes und erschrickt, als er nirgends zu finden ist - Story des Tages

27. Januar 2022

Sohn verspottet seine arme Mama jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie weggebracht hat - Story des Tages

06. Mai 2022

Vater bemerkt, dass Tochter jede Nacht zu einem verlassenen Wohnwagenplatz geht und folgt ihr – Story des Tages

29. März 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Ältere Frau besucht frisches Grab ihres Mannes und sieht dort zwei kleine Kinder stehen – Story des Tages

02. Mai 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022

Alte Witwe zahlt für die Lebensmittel des armen Mannes und bemerkt, dass er eine Kopie ihres verstorbenen Ehepartners ist – Story des Tages

26. Januar 2022

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022

Mutter installiert Babyphone im Zimmer ihres Sohnes und erschrickt, als sie dort Bewegung sieht - Story des Tages

09. April 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Alte Witwe reist in eine andere Stadt und trifft auf Drillinge, die wie ihr verstorbener Sohn aussehen - Story des Tages

10. April 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited