Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armer Witwer, der seine adoptierten Drillinge nicht ernähren kann, bekommt einen Brief vom Weihnachtsmann - Story des Tages

Maren Zimmermann
22. Jan. 2022
13:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein armer Witwer mit amputierten Beinen, der darum kämpft, seine Kinder zu ernähren, erhält eines Tages einen Brief vom Weihnachtsmann, der sein Leben auf unerwartete Weise verändert.

Werbung

Als David Kelly, die Liebe seines Lebens, heiratete, beschlossen die beiden, gemeinsam ihr Traumhaus in einem weniger bekannten Viertel der Stadt zu bauen. David war ein Waisenkind, das in einem Waisenhaus geboren und aufgewachsen war, und Kelly war die Tochter des Waisenhausaufsehers.

Die beiden hatten sich oft getroffen, wenn Kelly ihren Vater ins Waisenhaus begleitete, und aus diesen Begegnungen war schnell eine Freundschaft geworden. Jahre später, als David 20 geworden war, hatte er beschlossen, Kelly seine Gefühle zu gestehen, und wie er es erwartet hatte, hatte sie Ja gesagt.

David kämpfte mit der Erziehung seiner Drillinge, als er eines Tages einen Brief vom Weihnachtsmann erhielt | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als Kelly jedoch ihre Absicht geäußert hatte, David zu heiraten, waren ihre Eltern von der Idee nicht begeistert gewesen, vor allem Kellys Mutter, denn sie wollte, dass sie jemanden heiratete, der aus reichem Hause stammte. Doch zu ihrem Entsetzen musste sie feststellen, dass ihre Tochter sich für David entschieden hatte, der in einem Imbiss arbeitete und Anwalt werden wollte.

Trotz ihrer Missbilligung gaben Kellys Eltern nach, um das Glück ihrer Tochter zu sichern, stellten aber die Bedingung, dass sie Kelly erst heiraten lassen würden, wenn David einen Job gefunden hätte.

David hatte die Bitte akzeptiert und ein paar Jahre lang hart gearbeitet, bis er eine gute Stelle in einer angesehenen Anwaltskanzlei bekommen hatte. Danach hatten er und Kelly geheiratet und beschlossen, ein neues Leben zu beginnen.

Leider waren die ersten Jahre sehr schwierig gewesen, da sie keine Kinder bekommen konnten und die Behandlungen Kellys Gesundheit belastet hatten. So hatten sie sich schließlich entschlossen, Kinder zu adoptieren und sie wie ihre eigenen aufzuziehen.

Werbung

Ursprünglich hatte das Paar die Absicht gehabt, nur ein Kind zu adoptieren, aber als sie das Waisenhaus für die Adoption besucht hatten, hatte ein Paar neugeborener Drillinge ihre Aufmerksamkeit erregt. David und Kelly hatten eine seltsame, aber wunderschöne Verbindung zu den Kindern gespürt, nachdem sie ihre tragische Geschichte erfahren hatten; sie waren eines Morgens vor der Tür des Waisenhauses ausgesetzt worden. Sie hatten sich dazu entschlossen, die drei zu adoptieren.

David wurde operiert, nachdem er eine Verletzung am Bein erlitten hatte | Quelle: Pexels

Werbung

Das Leben schien angenehm und vollständig zu sein, als sie endlich Freude daran fanden, Eltern von drei wunderbaren Kindern zu werden, aber die Tragödie traf sie erneut, als David verletzt wurde.

Der Mann war auf die Baustelle ihres Hauses gegangen, wo er sich eine Beinverletzung zugezogen hatte, die zu einer Operation und später zu einem amputierten Bein führte, als er sich eine Staphylokokkeninfektion zuzog. 

Der Arzt hatte dem Mann ein Jahr lang Bettruhe verordnet, und in der Zwischenzeit mussten sie ihre Familie unterstützen. Da Kelly keinen Schulabschluss hatte - wegen ihrer orthodoxen Mutter, die sie mit der Mentalität erzogen hatte, dass die einzige Aufgabe einer Frau darin bestehe, Kinder zu erziehen - hatte Kelly Mühe, einen Job zu finden, und bekam schließlich einen Job als Schulbusfahrerin.

Werbung

Sie hätte ihre Eltern um Hilfe bitten können, aber sie wusste, dass es zur Scheidung von ihr und David führen würde, wenn ihre Mutter davon erfahren würde. Das wollte sie nicht.

Also arbeitete sie Tag und Nacht unermüdlich, um die Familie zu unterstützen, aber die Belastung holte sie schließlich ein und sie starb noch im selben Jahr an einem Herzinfarkt. David, der nun Witwer und Vater von drei süßen Drillingen war, wusste nicht, was er tun sollte.

David war nach Kellys Tod am Boden zerstört | Quelle: Pexels

Werbung

Er hatte einen Job als Assistent eines Anwalts gefunden, aber sein Chef bezahlte ihm nur wenig. Seine Frau war gestorben, ihre Eltern hatten alle Verbindungen zu ihm abgebrochen, weil sie ihn für den Tod ihrer Tochter verantwortlich machten, und er hatte im letzten Jahr den Großteil seiner Ersparnisse ausgegeben, weil es schwierig war, mit seinem geringen Einkommen für drei Kinder zu sorgen.

Tatsächlich hatte er den Bau des Traumhauses für eine Weile auf Eis gelegt, ihre alte Wohnung verkauft und lebte nun in einer alten Wohnung, für die er eine monatliche Miete zahlen musste.

Von diesem Zeitpunkt an war das Leben für David Swallow und seine Kinder auf eine Art und Weise schwierig geworden, die sich nicht in Worte fassen ließ. Doch an einem Weihnachtsmorgen änderte sich alles, als David die Türglocke läuten hörte.

Werbung

Abgesehen von den Leuten, die mit Mahnungen auftauchten, weil er seine Rechnungen nicht pünktlich bezahlt hatte, hatte in den vergangenen fünf Jahren niemand ihn oder sein Haus besucht. David zögerte einen Moment, bevor er die Tür öffnete, aber als er sie aufmachte, war er überrascht, einen als Weihnachtsmann verkleideten Mann vor seiner Tür zu sehen.

"Guten Tag, Herr Schwalbe. Ich habe ein Geschenk für Sie, von jemandem, der Sie sehr verehrt. Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!" 

"Das muss ein Scherz sein! Der Weihnachtsmann, ernsthaft?!" David lachte den Mann aus. "Hören Sie, Herr Weihnachtsmann. Ich glaube, Sie sind im falschen Haus. Ich habe keine Familie, die uns etwas schicken würde. Wir haben schon mehrere Weihnachten allein verbracht."

Werbung

Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann stand eines Tages vor Davids Haustür | Quelle: Pexels

"Seien Sie nicht so voreingenommen, junger Mann", lächelte der Mann ihn an. "Man weiß nie, ob es nicht doch noch Menschen gibt, die sich um einen kümmern. Sogar Gott sagt, dass man die Hoffnung nicht verlieren soll", sagte er und überreichte David einen Brief.

Werbung

David wollte ihm gerade die Tür vor der Nase zuschlagen, weil er überzeugt war, dass er ein Betrüger war. Doch als er den Brief in der Hand hielt, machte ihn die Adresse oben auf dem Umschlag neugierig. "David Schwalbe, Baugrabenstr. 44 A", stand dort.

Der Brief war tatsächlich für ihn bestimmt. 'Aber wer hatte ihn abgeschickt?', fragte er sich, als er den Umschlag öffnete und den Inhalt untersuchte. Darin fand er eine Krankenversicherung für ein Jahr und ein lebensveränderndes Geschenk von 100.000 Euro für die Renovierung seines Hauses. 

"Entschuldigen Sie!", rief er dem Mann zu, der gerade gegangen war. "Können Sie mir bitte sagen, wer den Brief geschickt hat?"

Werbung

"Sicher, Herr Schwalbe", sagte der Mann, als er sich umdrehte. "Wie wäre es mit einer Tasse Tee als Gegenleistung?"

David nickte dem Mann zu und brachte ihn ins Haus. Während der Mann an seinem Tee nippte, bedankte er sich bei David und erzählte ihm die ganze Geschichte.

David serviert dem Herrn Weihnachtsmann Tee | Quelle: Pexels

Werbung

Es stellte sich heraus, dass der als Weihnachtsmann verkleidete Mann von dem 82-jährigen Calvin Turner, einem wohlhabenden Geschäftsmann, geschickt worden war. Seine Frau war vor drei Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen und der Mann hatte in Zusammenarbeit mit einem Nachrichtensender ein Programm durchgeführt, bei dem er bedürftige Familien unterstützte.

Herr Turner, der keine Kinder hatte, fühlte sich seit dem Tod seiner Frau an Weihnachten sehr einsam und beschloss, jedes Jahr zu Weihnachten das Leben eines anderen Menschen zu verbessern. In diesem Jahr hatte er von David erfahren, als Kellys Schwester seine Geschichte dem Nachrichtensender berichtet hatte.

Als David die ganze Geschichte erfuhr, rief er Kellys Schwester an, um sich bei ihr zu bedanken, und lud Herrn Turner in diesem Jahr zum Weihnachtsessen ein. Herr Turner nahm die Einladung begeistert an und besucht seitdem regelmäßig Davids Haus und kümmert sich um seine drei Kinder.

Werbung

Die Kinder sind ihm im Laufe der Jahre sehr ans Herz gewachsen und nennen ihn heute liebevoll Opa, und Herr Turner, der es bedauert hat, nie eine eigene Familie gehabt zu haben, verbringt jetzt die meiste Zeit mit Davids Kindern.

In der Zwischenzeit hat David seinen früheren Job als Anwaltsgehilfe gekündigt, eine neue Stelle in Herrn Turners Kanzlei angetreten und zieht seine Kinder nun allein auf. 

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Familien werden durch Liebe gegründet und nicht unbedingt durch Blut. Davids Kinder nennen Herrn Turner Opa, weil er sich um sie kümmert und sie liebt. Auch Herr Turner sieht David als ein Familienmitglied an.
  • Gott hat einen Plan für jeden einzelnen von uns. Davids Leben war voller Schwierigkeiten, und er hatte sich nie vorstellen können, von jemandem Hilfe zu bekommen, aber Gott schickte ihm Herrn Turner, der sein Leben veränderte.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Waisenjungen, der an einer Bushaltestelle auf seine Mutter wartet, bis eine Frau aus dem Bus steigt und ihm Hilfe anbietet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung