Jeder lacht ein Mädchen in billigem Kleid auf einer Party aus, bis eine weiße Limousine vor ihr anhält – Story des Tages

Edita Mesic
07. Dez. 2021
09:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Auf einer Geburtstagsfeier verspotteten alle ein schlecht gekleidetes Mädchen und ihre Mutter, bis sie die Aufmerksamkeit eines wohlhabenden Mannes erregte. 

Werbung

Ema Lando hat ihre Tochter Maria ganz alleine großgezogen. Die 33-jährige Frau war mit einem Bergmann namens Max Lando verheiratet gewesen, bis er zusammen mit einigen anderen Mitarbeiter bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kam.

Sie hatte den sturen Mann die meiste Zeit ihres Erwachsenenlebens geliebt, da sie ihn während ihrer Schulzeit kennengelernt hat. Ihre Tochter Maria wurde vor ihrer Heirat geboren, aber sie heirateten schnell, um Probleme mit ihren konventionellen Eltern zu vermeiden. 

Maria hat sich auf einer Geburtstagsparty schlecht angezogen und wurde deswegen verspottet | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ema hatte den Job ihres Mannes nie gemocht, den er annahm, nachdem er seinen Job als Archäologe verloren hatte. Bergbau war einfach zu gefährlich, und sie hatte sich oft mit ihm darüber gestritten, aber die Bezahlung war besser als nichts zu haben, womit er den Streit immer beendete. 

Als er starb, war Ema lange Zeit sauer auf ihn. „Ich habe dich gewarnt, damit aufzuhören“, sagte sie immer, wenn sie an ihn dachte, was oft der Fall war. 

Der Unfall ereignete sich zehn Jahre zuvor, und die achtjährige Tochter musste sich an ein Leben ohne Vater gewöhnen. Aber auch nach all den Jahren blieb Ema Single und konzentrierte sich darauf, mit ihrem Kind zu überleben. 

Werbung

Es war nicht leicht für sie, zumal das wenige Geld, das ihr Mann für Notfälle aufbewahrt hatte, aufgebraucht war. Es war schwierig genung, um Geld für das Essen zu verdienen, aber Ema schaffte es irgendwie, sich und ihre Tochter über Wasser zu halten. 

So lebten sie, bis eines Tages das Schicksal ihr Leben veränderte. Es war kurz nachdem Maria die High School abgeschlossen hatte. Eine sehr wohlhabende Klassenkameradin von ihr hatte die ganze Abschlussklasse zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Das gab ihr Butler während der Abschlussfeier bekannt. 

"Miss Bella La Fontaine wird eine individuelle Geburtstagsparty veranstalten, um ihr neues Jahr und den Erfolg ihres Abschlusses zu feiern." 

Werbung

Es war schwierig, nur zum Essen genug zu verdienen, aber Ema schaffte es irgendwie, sich und ihre Tochter über Wasser zu halten | Quelle: Pexels

"Sie sind alle herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen, aber es gibt eine Bedingung", fügte er hinzu, nachdem die Schüler anfiengen zu  jubeln. "Alle Kleider, die zugelassen werden sollen, müssen im Bekleidungsgeschäft Fontaine gekauft werden, und natürlich gibt es Rabatte dafür." 

Werbung

Als Madison an diesem Tag nach Hause kam, erzählte sie ihrer Mutter von der Party. „Mom, alle, auch mein Schwarm Heiko, werden da sein", sagte das Mädchen aufgeregt. 

"Derselbe Heike, der zu  Abschlussball Suzie eingleaden hat?", fragte ihre Mutter. Das Mutter-Tochter-Duo war praktisch zusammen aufgewachsen und hatte eine sehr enge Beziehung, daher erzählte Maria ihr oft alles. 

„Das ist im Moment nicht wichtig, Mom. Wir müssen in den Laden, um mein Kleid auszusuchen“, sagte Maria. 

„Ja, ja, lass uns gehen“, sagte ihre Mutter mit gespielter Aufregung. 

Sie hatte nicht wirklich viel Geld, abgesehen von den 100 Euro Trinkgeld, die sie in dem Restaurant bekommen hatte, in dem sie morgens arbeitete. „Es wird schon gut“, sagte sie sich, als sie ihrer Tochter folgte. 

Werbung

Als sie jedoch das Preisschild an der Kleidung erblickte, wusste Ema, dass das Geld, das sie besaß, nie ausreichen würde. Jedes Kleid kostete nicht weniger als das Fünffache dessen, was sie hatte. 

Als sie das Preisschild an der Kleidung erblickte, wusste Ema, dass ihr Geld nie ausreichen würde | Quelle: Pexels

Werbung

Das bemerkte auch Maria, und sie verließen leise den Laden, während diejenigen, die sich die Kleider leisten konnten, diese auch gekauft haben. Ema war unzufrieden mit dem, was passierte, also ging sie zu einem Stoffladen, suchte einen ähnlichen Stoff wie das Kleid aus der Boutique aus und nahm ihn zum Nähen mit nach Hause. 

„Warte nur ab Schatz, du hast bald ein Kleid“, sagte sie. 

Sie brauchte die ganze Nacht, um das Kleid zu nähen, aber das Endprodukt war perfekt. „Danke Mama, ich liebe es“, sagte Maria, aufrichtig zufrieden mit all der Arbeit, die ihre Mutter geleistet hat. „Ich kann es kaum erwarten, es zu zeigen.“

Werbung

Als sie und ihre Mutter jedoch die Party betraten, erregten sie die Aufmerksamkeit vieler der reichen Kinder und ihrer Eltern, die über Marias Kleidung zu lachen begannen.

Maria, die immer emotional gewesen war, brach in Tränen aus und rannte aus dem Gebäude. Das Mädchen rannte mit tränenverschmierten Augen und ohne Rücksicht auf ihr Leben, bis sie klatschnass in die Seitenwand einer weißen Limousine rannte, die am Eingang des Gebäudes aufgerollt war. 

Als sie benommen dastand, stieg der Fahrer aus und fing an sie anzuschreien, aber er verstummte, nachdem der Insasse auf dem Rücksitz ausgestiegen war. 

Es war ein gutaussehender Mann, der aussah, als wäre er Mitte 40. Er war gut gekleidet und er hat überprüft, ob das Mädchen verletzt war, bevor er anfig zu sprechen.

Werbung

Ema brauchte die ganze Nacht, um das Kleid zu nähen, aber das Endprodukt war perfekt und Maria war wirklich zufrieden mit ihrer ganzen Arbeit | Quelle: Pexels

„Du solltest vorsichtiger sein, kleines Mädchen“, sagte er mit einer Stimme, die ihr aus irgendeinem Grund bekannt vorkam – dann hörte sie ihre Mutter hinter sich sprechen. 

Werbung

"Joe?" Sie sagte. Bei der Erwähnung des Namens wurde der Mann munter und sah die Frau mit offenem Mund an. "Bist du es wirklich?" fragte Ema, als sie näher kam.

"Ema?" fragte er mit einem verwirrten Gesichtsausdruck, als er sich zu Maria umdrehte und auch ihren Namen rief. 

Plötzlich waren die drei Personen nicht mehr zu unterscheiden, als sie sich fest umarmten. Dies war ihr Ehemann, von dem sie glaubte, er sei fünf Jahre zuvor gestorben.

"Endlich habe ich dich gefunden!", sagte er.

"Was ist passiert? Wo warst du?", fragte seine Frau zwischen den Umarmungen. 

Werbung

"Lass uns hineingehen, ich bin hier, um der Tochter eines Geschäftspartners Geschenke zu bringen", sagte er. "Dann können wir aufholen." 

„Wir können da nicht wieder reingehen, Max, nicht nach dem, was passiert ist“, sagte Ema. 

„Erzähl es mir“, sagte er. 

Nachdem er erfahren hatte, was passiert war, ging er mit seiner Familie in die Partyhalle, aber dieses Mal, als die Mütter sie wieder auslachten, erhob sich Max zu ihrer Verteidigung.

Nachdem er erfahren hatte, was passiert war, ging Max mit seiner Familie in die Partyhalle und erhob sich zu ihrer Verteidigung | Quelle: Pexels

Werbung

"Unsere Tochter hat vielleicht nicht so teure Kleidung wie die anderen Kinder, aber sie hat gelernt, ein guter Mensch zu sein. Menschen mit armen Seelen ist kaum zu helfen."

Niemand konnte sich eine Antwort vorstellen. Und diejenigen, die es konnten, hatten zu viel Angst, einem reichen Mann wie Max zu begegnen. Er kehrte mit Ema und seiner Tochter nach Hause zurück.

Es stellte sich heraus, dass Joe am Tag des Bergwerksunfalls die Jacke seines Freundes getragen hatte. Er war nicht unversehrt davongekommen, da ihn ein riesiger Stein bei dem Unfall bewusstlos geschlagen hatte. 

Als er aufwachte, erinnerte er sich an nichts und war durch Dokumente identifiziert worden, die seinem Freund gehörten, der keine Familie oder enge Freunde hatte, sodass ihn niemand im Krankenhaus besuchte. 

Werbung

Seine Erinnerung kehrte nicht sofort zurück, und als es soweit war, waren Ema und Maria bereits umgezogen. „Wir mussten“, schluchzte sie. "Wir haben das Haus an die Bank verloren." 

Max begann, nach ihnen zu suchen, und währenddessen eröffnete er sein eigenes Bergbaugeschäft, arbeitete hart und wurde Millionär.

Und jetzt, nach der Wiedervereinigung mit seiner Familie, beabsichtigte Max, die verlorene Zeit nachzuholen. Er brachte Maria und ihre Mutter in seine Luxuswohnung, wo er hoffte, glücklich mit ihnen zusammenzuleben. 

Max zog Ema und Maria in seine Luxuswohnung, wo er hoffte, glücklich mit ihnen zusammenzuleben. | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gewonnen?

  • Mach dich nie über die weniger Privilegierten lustig. Es war falsch Maria und ihre Mutter zu verspotten, weil sie nicht so viel hatten, aber zum Glück kam Max gerade rechtzeitig, um sie zu verteidigen. 
  • Gib niemals auf. Ema verlor ihren Mann und musste mit den wenigen Mitteln, die sie hatte, für ihr Kind sorgen. Es war schwierig, aber die Frau blieb stark und tat alles, was sie konnte, bis ihr Mann zurückkehrte, um all ihrem Leiden ein Ende zu setzen. Das wäre ihm schwer gefallen, wenn sie vor seiner Ankunft aufgegeben hätte. 

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Werbung

Wenn Sie diese Geschichte genossen, vielleicht gefällt dir diese ein über einen Mann, dessen Familie erfuhr, dass er nach seinem Unfall nicht mehr der selbe Mensch war.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com. 

Werbung