Nach dem Tod der Mutter finden die Kinder eine alte, verrostete Tür hinter ihrem Kleiderschrank - Story des Tages

M. Zimmermann
06. Dez. 2021
15:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Kinder von Fiona Wright versammelten sich bei ihr zu Hause, um den 75. Geburtstag ihrer Mutter zu feiern, aber die Frau war plötzlich verschwunden. Sie suchten überall im Haus und waren verwirrt, als Fiona direkt aus ihrem Zimmer wieder auftauchte. Doch die ältere Frau starb in dieser Nacht plötzlich, und ihre Kinder fanden schließlich heraus, warum sie verschwunden war.

Werbung

"Es ist Zeit, Happy Birthday zu singen! Viola, geh Mama suchen. Ich glaube, sie hat etwas in ihrem Zimmer gesucht", forderte Violas Bruder Noah, während ihre andere Schwester Clementine den mit Kerzen bestückten Kuchen herausholte. Sie stellte ihn auf den Esszimmertisch und zündete ihn an.

Alle drei, ihre Ehepartner und Kinder hatten sich zum 75. Geburtstag ihrer Mutter in ihrem Elternhaus versammelt. Es war sehr laut im Haus, aber sie hatten alle eine gute Zeit. Es war jedoch schon spät und ihre Mutter würde wahrscheinlich wollen, dass sie bald gehen, also ging Viola los, um sie zu suchen.

Viola hat etwas gesehen, das hinter dem Kleiderschrank ihrer Mutter feststeckte. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Aber als sie zurückkam, zuckte sie mit den Schultern und sagte: "Sie ist nicht in ihrem Zimmer. Ist sie draußen?"

"Nein, ist sie nicht", antwortete Noahs Frau Karina verwirrt. "Ich könnte schwören, dass wir sie gerade in ihr Zimmer gehen sahen."

"Oh je, lasst uns alle nach ihr suchen. Sie war in letzter Zeit nicht so gut bei Verstand. Ich hoffe, sie ist nicht nach draußen gegangen", meldete sich Clementine zu Wort.

Alle Erwachsenen suchten das Grundstück nach Frau Wright ab - ohne Erfolg. Sie fragten ihre Kinder, die im Hinterhof spielten, aber niemand hatte sie gesehen. Nachdem einige Minuten lang nichts zu sehen war, machten sich alle Kinder von Fiona Sorgen.

"Die Nachbarn haben sie auch nicht gesehen. Sollen wir die Polizei rufen?", fragte sich Noah, holte sein Handy aus der Tasche und entsperrte es.

Werbung

"Nein! Es ist noch nicht so lange her. Teilen wir uns auf und suchen dieses Mal mit dem Auto. Sie geht gerne in das Café zwei Straßen weiter und dort gibt es einen Aldi, wo sie jeder kennt. Schauen wir mal. Wo könnte sie noch hingehen?" Clementine begann zu planen. Sie verwendete ihre Finger, um alle Orte aufzuzählen, an denen Fiona sein könnte, aber dann tauchte die ältere Frau wieder auf.

Plötzlich erschien ihre Mutter und fragte, warum sie in ihrem Haus seien. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hey, warum kauert ihr hier alle zusammen?", fragte Fiona, die Hände in die Hüfte gestemmt, als sie sich nach ihrer Familie umsah, die bei ihr zu Hause versammelt war.

Alle eilten zu Fiona und wollten wissen, wo sie gewesen war, denn sie suchten schon seit mindestens 30 Minuten nach ihr. Doch die ältere Frau war völlig verwirrt.

"Wovon redet ihr? Ich war nur in meinem Zimmer und habe mich geschminkt", erklärte Fiona und verwendete ihre Hand, um das Auftragen von Lippenstift nachzuahmen. Alle drehten sich verwirrt zu Viola um, aber sie schüttelte nur den Kopf, denn ihre Mutter war nicht im Zimmer gewesen, als sie zu ihr ging. Keiner wusste, was er sagen oder wie er das erklären sollte.

"Wie auch immer...", begann Clementines Mann Matthew und führte seine Schwiegermutter zu einem Stuhl am Esstisch. "Wie wäre es, wenn wir ein Geburtstagsständchen singen und Frau Wright in Ruhe lassen. Sie ist eindeutig müde."

Werbung

Sie beschlossen, Happy Birthday zu singen und Fiona ausruhen zu lassen. | Quelle: Pexels

Der Rest des Clans stimmte zu, also zündeten sie die Kerzen an und sangen für die ältere Frau, obwohl sie verwirrt aussah. Plötzlich flüsterte sie. "Ich habe Geburtstag? Wir sollten auf Robert warten, bis er aus dem Schlafzimmer kommt."

Wieder sahen sich ihre drei Kinder besorgt an, denn Robert war ihr Vater, der vor über zehn Jahren verstorben war.

Werbung

Sie konnten sich jedoch nicht lange damit aufhalten, denn in diesem Moment fiel Frau Wright von ihrem Stuhl und brach auf dem Boden zusammen, wo sie nie wieder aufwachte.

Die folgende Woche verging für die ganze Familie wie im Flug, denn es gab eine Beerdigung und einen Empfang für die Verwandten, die aus dem ganzen Land angereist waren, um ihr die letzte Ehre zu erweisen.

Als das alles vorbei war, begannen Noah, Viola und Clementine, Frau Wrights Sachen in ihrem Haus zu sortieren. Sie hatten vor, das Haus zu verkaufen, also mussten sie ihre Sachen packen und aufräumen. Dann kam das Thema des Verschwindens ihrer Mutter an ihrem Geburtstag auf. "Ich hasse es einfach, dass wir nie erfahren werden, was an diesem Tag passiert ist. Ich schwöre, sie war nicht hier", sagte Viola und faltete eines von Fionas alten Kleidern in eine Schachtel.

Werbung

Die Geschwister waren dabei, das Haus von Fiona zu räumen. | Quelle: Pexels

In ihrem Elternhaus gab es keine Einbauschränke wie in den meisten anderen Häusern, aber Fiona kaufte einen antiken Kleiderschrank, den sie als solchen verwendete, und sie schätzte dieses Möbelstück sehr. Ihre Geschwister waren sich einig, dass das seltsam war, aber sie konnten nichts dagegen tun.

Als Viola mit dem Packen der Kleidung ihrer Mutter fertig war, begann sie mit dem Aufräumen. Da bemerkte sie ein altes Foto hinter dem Kleiderschrank. Sie konnte es nicht herausziehen, also kam Noah, um ihr zu helfen. Mit Mühe und Not schaffte er es, das Bild herauszuholen. Viola hatte jedoch bereits das Interesse an dem Bild verloren, denn beim Verschieben der antiken Möbel ihrer Mutter war eine Geheimtür zum Vorschein gekommen. "Was ist das?", fragte sie und schaute ihre Geschwister mit großen Augen an.

Werbung

"Das ist wie in den Filmen. Es ist eine Tür. Noah, lass mich dir helfen, das Ding noch ein bisschen zu verschieben", schlug Clementine vor und eilte auf den Schrank zu. Nachdem die Geschwister den Schrank ganz zur Seite geschoben hatten, versuchte Viola, die rostige Tür zu öffnen, was auch problemlos gelang. Alle staunten, als sie eine Treppe sahen, die nach unten führte. 

Es gab eine Treppe, die nach unten führte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh je. Das ist nicht so aufregend, wie du es gerade ausgedrückt hast, Clementine. Es ist eher wie in einem Gruselfilm, den wir gerade gesehen haben", fügte Viola hinzu und verzog die Lippen. Schließlich beschlossen sie, nach unten zu gehen, und waren schockiert von dem, was sie dort entdeckten. Der Raum war für einen Keller sauber, aber es gab eine lebensgroße Skulptur ihres Vaters.

"Jetzt verstehe ich, warum Mama an diesem Tag davon gesprochen hat, dass Papa im Schlafzimmer war. Sie muss sich hier versteckt haben und sich das Ding angesehen haben, als du in ihr Zimmer gegangen bist, Viola", murmelte Noah, schüttelte den Kopf und verschränkte die Arme. "Das ist so seltsam. Woher hat sie das?"

"Ich weiß es nicht, aber es ist schön. Es ist gut gemacht. Ich glaube, er könnte auch aus Marmor sein. Ich glaube, Mama hat Papa so sehr vermisst, dass sie wahrscheinlich jeden Tag hierher gekommen ist", mischte sich Viola ein und begutachtete das Kunstwerk. "Sollen wir es behalten?"

Sie stellten die Skulptur in der örtlichen Kunstgalerie aus, und der richtige Mann kaufte sie. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich weiß, dass Mama und Papa auf Kunst und so standen. Aber das hier ist ein bisschen zu seltsam, als dass wir es behalten könnten. Ich meine, sie haben uns nie davon erzählt, also war es offensichtlich ein intimes Geheimnis. Ich glaube nicht, dass wir es jemals finden sollten", überlegte Clementine, während die drei Geschwister die Skulptur umkreisten und nicht wussten, was sie damit tun sollten.

Ein paar Tage später beschloss Viola, die Skulptur schätzen zu lassen. Der Kurator bestätigte, dass die Skulptur aus Marmor war und deshalb ein teures Stück war. Er bot an, es in seiner Galerie auszustellen, und schließlich kaufte es ein wohlhabender Kunstsammler.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manche geliebten Menschen werden nie vergessen. Die geistigen Fähigkeiten lassen im Alter nach, aber Frau Wright hat ihren Mann nie vergessen.
  • Kunst ist subjektiv. Herr und Frau Wright hatten die Skulptur nicht ohne Grund zu Hause, obwohl ihre Kinder ihren wahren Wert nicht erkennen konnten. Aber ein Fremder erkannte sie und kaufte sie.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Arzt, der monatelang im Krankenhaus lebte, bis es jemandem auffiel.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung