Viral

25. November 2021

Junge, der aufgeregt darüber ist, von einem schwulen Paar adoptiert zu werden, wird von seiner homophoben Lehrerin gedemütigt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein kleiner Junge wurde knallrot, als eine Lehrerin ihn wegen zweier schwuler Männer gedemütigt hat, die den Wunsch hatten, legale Eltern des Jungen zu sein. Er  hatte Angst, dass der Vorfall dazu führen würde, dass er nicht adoptiert wird.

Im Jahr 2019 war der unschuldiger 11-jähriger Daniel van Amstel begeistert, als er erfuhr, dass er von zwei wunderbaren Vätern adoptiert werden würde: Louis und seinem Ehemann Joshua van Amstel.

Dies änderte sich jedoch nach einer gemeldeten Interaktion an der Deerfield Elementary School in Cedar Hills, Utah. Eine namentlich nicht genannte Ersatzlehrerin zerbrach den Wunsch des kleinen Jungen in Stücke.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

LÄCHERLICHE RHETORIK

Thanksgiving stand bevor, und als diese Lehrerin fragte, wofür ihre Schüler dankbar seien, antwortete Daniel, dass er sich darauf freue, von Louis und Joshua adoptiert zu werden.

Wird geladen...

Werbung

Leider wurde die Homophobie wiederholt, mit der Daniel in der Schule zu tun hatte.

Als Reaktion darauf scheute sich die Lehrerin angeblich nicht, ihre homophoben Ansichten zu teilen. Angeblich bezeichnete sie die Beziehung der Väter des Elfjährigen als sündhaft und fragte ihn, ob er schwul sein würde, wenn er erwachsen würde.

Wird geladen...

Werbung

ANGST VOR DER ABLEHNUNG

Der Junge hatte Schwierigkeiten, die richtige Antwort für die Lehrerin zu finen. Pater Louis sagte, dass Daniels Angst, nicht adoptiert zu werden, ihn davon zurückhielt. Mit mehreren Pflegefamilien und zwei gescheiterten Adoptionen hiter ihnen, sagte der emotionale Vater: 

„Also wurde er auch in der Schule rot, weil – ‚Ich möchte mit dieser Lehrerin nicht in Schwierigkeiten geraten, denn wenn ich in Schwierigkeiten gerate, werden mich meine Eltern nicht adoptieren.‘“

Zum Glück standen drei Mädchen für ihn auf und meldeten die Lehrerin beim Direktor. Angeblich wurde diese Lehrerin dann aus dem Gelände eskortiert, da sie angeblich weiterhin Vitriol spritzte. 

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

WÜTENDE ELTERN

Louis ging damals auch zu Twitter, um seiner Wut und Enttäuschung Ausdruck zu verleihen. In dem Video äußerte sich der Ex- "Dancing With The Stars" -Teilnehmer:

"Wir lassen das nicht los. Ich bin so stolz auf Daniels Schule. Sie haben nicht nur die Lehrerin gefeuert, sie haben auch gesagt, dass diese Frau nie wieder an dieser Schule unterrichten wird." 

Wird geladen...

Werbung

Der Tweet wurde viral. Seit seiner ursprünglichen Beitrag hat es bisher etwas mehr als 28.000 Aufrufe, rund 1.000 Likes und viele Kommentare gesammelt.

Wird geladen...

Werbung

KONTROVERSE IM KOMMENTARBEREICH

Die Antworten auf diesen Tweet waren in erster Linie unterstützend und kritisierten die Lehrerin des Jungen für ihre behaupteten Handlungen. Leider wiederholten einige jedoch die Homophobie, die im Klassenzimmer stattfand. Eine Twitter-Nutzerin schrieb:

"Warum sollten diese beiden Erwachsenen ein Kind in diese Sache hineinziehen und es verwirren wollen?"

Während diese Internetnutzerin ihren Glauben nutzte, um ihre diskriminierenden Äußerungen zu stützen, widersprachen viele und erklärten, dass das Christentum die LGBTQ+ Gemeinschaft unterstützt.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

REGENBOGENKIND

Wie auch immer es sei, lassen sich der inzwischen adoptierte Daniel und seine beiden Väter von den Hass nicht unterkriegen. Über seine Väter sagte der Junge: 

„Es spielt keine Rolle, was für eine Familie du hast. Es ist nur wichtig, ob du sie liebst oder nicht. Und ja, ich liebe sie.“ 

Offensichtlich hat Daniel bereits begriffen, was viele Erwachsene immer noch nicht tun; dass wahre Liebe das Einzige ist, was in einer Beziehungen zählt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.