Inspirierende Stories

22. November 2021

Arme junge Mutter kauft eine alte Waschmaschine, die sie sich kaum leisten konnte, und findet dann eine Notiz darin – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Jessika wollte eine Waschmaschine für 200 Euro kaufen, konnte sie sich aber nicht leisten, also musste sie den Verkäufer um einen Rabatt bitten. Er stimmte zu ihrer Überraschung sofort zu, aber als sie nach Hause kam und die Maschine öffnete, entdeckte sie etwas noch Überraschenderes darin.

Als Jessika und ihr Mann Eckhardt ihr erstes Kind, Kathy, begrüßten, war ihnen schnell klar, dass die Elternschaft nicht einfach sein würde. Die jungen Eltern hatten damals finanzielle Schwierigkeiten, und es fehlte ständig an Geld.

Eckhardt besaß ein Textilgeschäft in Hamburg, aber es hatte Schwierigkeiten. Währenddessen arbeitete Jessika an den Wochenenden als Nanny, während Eckhardt sich um Kathy kümmerte. Mit einem Baby zu Hause nahmen die Ausgaben zu, während die Einnahmen gleich blieben oder einige Monate sogar verringerten.

Werbung

Jessika hat die Waschmaschine zu einem reduzierten Preis gekauft | Quelle: Shutterstock

Ahh, es muss auch für sie eine Herausforderung sein. Vielleicht schwieriger. Jessika dachte, als sie eines Wochenendes von der Arbeit wegfuhr und dabei ihre Nachbarin Sandra und ihre Kinder ansah.

Werbung

Sandra zog bereits ein drittes Kind groß, obwohl ihr Mann nur Lkw-Fahrer war. Obwohl er stückweise bezahlt wurde, machte er dort nicht Millionen von Euro. Sandra hatte mehrere Jahre auf einer Farm gearbeitet, um ihren Mann finanziell zu unterstützen, und nur so konnten sie über die Runden kommen.

Jessika und Eckhardt kamen irgendwie wie ihre Nachbarn knapp hindurch. Eckhardt hatte nach Kathys Ankunft aufgehört, mit Freunden in Bars zu gehen, um Geld zu sparen, und Jessika hatte die kleinen Dinge aufgegeben, die sie sich gekauft hatte, nachdem sie Geld aus dem Budget für den Monat gespart hatte.

Glücklicherweise lief es einen Monat lang finanziell gut. Das Geschäft von Eckhardt wuchs langsam, aber stetig, und Jessika konnte Geld sparen. Doch gerade als es so aussah, als würden sie einen weniger stressigen Monat haben, klopfte ein weiteres Problem an ihre Tür: Die Waschmaschine ging kaputt.

Werbung

Nach Kathys Geburt hatten es Eckhardt und Jessika schwer | Quelle: Pexels

Nachdem sie ihre Möglichkeiten in Erwägung gezogen hatte, erkannte Jessika, dass es keinen Sinn hatte, die Maschine reparieren zu lassen. Die Arbeitskosten und die Kosten für den Austausch des Motors wären nur ein bisschen niedriger als die Kosten für eine neue Maschine, und es gab keine Garantie dafür, dass die reparierten Geräte so lange halten würden. Immerhin musste die Maschine im selben Jahr zum vierten Mal repariert werden.

Werbung

Da Jessika wusste, dass es keine andere Möglichkeit gab, als nach einer neuen Maschine zu suchen, benutzte sie das Computer und suchte nach einer erschwinglichen Maschine. Eine Stunde des Suchens führte sie zu einem geeigneten Fund, der jedoch 200 Euro kostete, und Jessika konnte sich nur 100 Euro leisten.

Am Ende beschloss sie, den Verkäufer persönlich zu besuchen und sofort einen Rabatt zu beantragen. Jörn Clemens, Fasanenstraße 104, Hamburg Osdorf, sagte die Anzeige. Jessika notierte sich die Adresse des Besitzers.

Bei der Ankunft öffnete ein Mann in Jessikas Alter die Tür. In seinen Augen lag eine Ruhe, aber die dunklen Ringe darunter verrieten inneren Stress und Erschöpfung. "Wie kann ich Ihnen behilflich sein?" fragte er mit tiefer, aber trauriger Stimme.

Werbung

“Hallo, sind Sie Jörn Clemens? Ich bin Jessika Turner. Ich habe Ihnen wegen der Waschmaschine eine Nachricht geschickt. Darf ich es mir anschauen?”

“Oh, Jessika. Ja, sicher. Komm rein,” sagte Jörn und Jessika folgte ihm hinein.

Jessika hat das Haus des Verkäufers besucht | Quelle: Unsplash

Werbung

Das ganze Haus lag durcheinander, und Jessika schloss aus der unorganisierten Raumaufteilung, dass der Mann umziehen wollte, weshalb er die Maschine zum Verkauf angeboten hatte. Als sie den Raum neben dem Flur betrat, sah sie die weiße Waschmaschine. Es schien brandneu auszusehen, genau so, wie sie es im Internet gesehen hatte.

“Nun, ich hoffe, Sie erinnern sich, dass ich gesagt habe, dass ich über den Preis sprechen möchte,” sagte Jessika, die die Maschine von außen bemerkt hatte. "Ich kann es mir nicht leisten, 200 Euro zu zahlen! Ich stimme zu, dass die Maschine immer noch brandneu aussieht und alles, aber ich kann mein Budget nicht über 100 Euro hinaus erweitern. Wir haben gerade ein Baby bekommen, und Sie wissen, dass es finanziell nicht so gut läuft, also möchtest du mir bitte einen Rabatt geben?”

Werbung

Jörn stand eine Weile schweigend da, grübelte und nickte dann zustimmend. “Klar. Es macht mir nichts aus. 100 Euro klingen für mich nach einem guten Angebot,” sagte er geistesabwesend und drehte sich dann um, um die Maschine anzuheben.

Jessikas Augen weiteten sich überrascht. "Wirklich? Danke! Vielen Dank!"

Jörn lächelte Jessika leicht an und die Frau konnte spüren, dass seine Gedanken in dieser kurzen Zeit aus dem Zimmer gewandert waren, aber sie kümmerte sich nicht viel darum, da sie sich über das Glück freute.

Jörn hat sich bereit erklärt, die Waschmaschine für 100 Euro zu verkaufen | Quelle: Pexels

Werbung

Nach 5 Minuten trugen die beiden die riesige Maschine ohne Handschuhe, Gürtel oder Ladegurte, schnaufend und schwitzend zu Jessikas Auto. Sie hatte Jörn bereits bezahlt und freute sich darauf, die Maschine nach Hause zu bringen.

Als sie sich auf den Weg machte, reichte sie ihm zum Abschied die Hand und bat ihn, sie irgendwann in der Zukunft zu treffen, aber Jörns Antwort war ein klares Nein. “Ich verlasse diesen Ort für immer und werde nicht zurückkehren, also denke ich nicht, dass wir uns wiedersehen werden. Wie auch immer, ich hoffe, die Maschine ist für Sie nützlich,” sagte er mit einem schnellen, aber ehrlichen Lächeln. Jessika lächelte bei der seltsamen Antwort einfach und bedankte sich noch einmal, bevor sie ging.

Werbung

Als sie nach Hause kam, überprüfte sie als erstes die Funktionalität des Geräts. Als sie jedoch den Trockner öffnete, um den Flusenfilter zu überprüfen, war sie schockiert, 100 Euro darin zu finden.

Es enthielt auch ein gefaltetes Blatt Papier in einer Ecke mit einer Nachricht. "Es ist ein Geschenk für Ihr neugeborenes Baby," hieß es. "Ich fand es nicht fair, Geld von jemandem zu verlangen, der bereits finanzielle Probleme hatte.”

"Als Ergebnis habe ich mich entschieden, es zurückzugeben. Jemand, der mir sehr am Herzen liegt, hat mir einmal gesagt, dass ich, wenn ich die Ressourcen habe, denen helfen sollte, die weniger Glück haben." Jessika war schockiert. Wann hat er das in die Maschine gelegt?

Werbung

Jessika hat einen Zettel in der Waschmaschine gefunden | Quelle: Pexels

Plötzlich traf es sie. Sie hatte ihn gebeten, ihr zu helfen, die Maschine auf den Hof zu bringen, während sie Seile aus dem Kofferraum holte, um die Maschine richtig zu verpacken, und möglicherweise hat er sie dann dort abgelegt.

Werbung

Jessika wollte ihm für seine Hilfe danken. Da er jedoch keine Telefonnummer auf der Website angab und die Rückkehr zum Haus zwei Stunden von ihrem Zuhause entfernt sein würde, beschloss sie, ihn am nächsten Tag zu sehen.

Leider war es bis dahin zu spät, da der Mann das Haus bereits verlassen hatte und im Hof ​​ein Verkaufsschild aufgestellt war. Jessika verließ das Haus entmutigt und dankte ihm noch einmal in ihrem Herzen.

Ein Jahr später…

Jessika und Eckhardt zogen endlich in ein größeres Zuhause. Kathy war auf einer guten Schule aufgenommen worden, und Eckhardts Geschäft lief gut.

Werbung

Jessika stand auf dem Balkon ihres ehemaligen Hauses und überblickte die Gegend, in der sie die meiste Zeit verbracht hatte. Der Ort hielt viele Erinnerungen für sie bereit. Sie richtete ihren Blick auf Sandras Wohnung und hörte, wie Sandra und ihr Mann sich über den Kauf einer neuen Waschmaschine stritten.

Ein Jahr später gab Jessika Sandra die Maschine | Quelle: Shutterstock

Werbung

Jessika warf einen Blick auf das nasse, leinenbeladene Seil auf Sandras Terrasse. Oh, diese arme Frau muss die ganze Wäsche selbst gemacht haben. Ich sollte etwas tun, um ihr zu helfen.

Bevor sie ging, klingelte sie bei Sandra an der Tür und stellte die Waschmaschine mit einem Zettel vor ihrer Tür. Auf dem Zettel schrieb sie: "Liebe Grüße von deiner Nachbarin, Jessika".

Jessika sah, wie glücklich Sandra war, als sie die Tür öffnete und die Maschine auf ihrer Veranda entdeckte.

So fühlte sich Jörn, als er mir half. Ahh, ehrlich gesagt, es fühlt sich erstaunlich an. Ich bin jedoch immer noch gespannt, wer ihn ermutigt und gebeten hat, Menschen in Not zu helfen. Jessika dachte nach, als ihr Auto zu ihrem neuen Ziel davonfuhr.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zögere nie, jemandem in Not zu helfen, wenn du die Mittel dazu hast. Die Art und Weise, wie Jessika Sandra und Jörn Jessika geholfen hat, sind schöne Beispiele dafür.
  • Lerne, die Güte deiner Umgebung nachzuahmen. Jessika wurde von Jörns Beispiel inspiriert und sprang ein, um Sandra zu helfen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über einen Witwer gefallen, der nach ihrem Tod das Versteck seiner Frau entdeckte und eine schockierende Wahrheit erfuhr.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung