Viral

15. November 2021

Leihmutter bringt Zwillinge zur Welt und erkennt dann, dass einer von ihnen ihr biologischer Sohn ist

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine Leihmutter erlebte nach der Geburt von Zwillingen eine unerwartete Erfahrung. Sie erkannte, dass eines der Babys ihr leiblicher Sohn war, was zu einem langen Kampf führte. 

2017 stand die in Kalifornien lebende Jessica Allen vor einer unvorstellbaren Herausforderung. Sie musste kämpfen, um ihren leiblichen Sohn zu behalten. Ihre Entscheidung, sich für die Leihmutterschaft anzumelden, nahm eine unerwartete Wendung.

Sie war bereits Mutter von zwei Kindern und wollte einer anderen Familie etwas zurückgeben und gleichzeitig etwas Geld verdienen. Der Plan war, als Schwangerschaftsersatz zu dienen.

Eine Leihmutter brachte Zwillinge zur Welt und fand heraus, dass eines der Babys ihr leiblicher Sohn war | Quelle: Twitter/TheCurrentCBC

Werbung

ZWEI EMBRYONEN 

Allen würde ein Baby für ein chinesisches Paar tragen, und nach der Geburt des Kindes würde sie das Paar  "segnen". Nach der Implantation des Embryos zeigte der Scan jedoch etwas Wunderbares.  

Nicht nur war sie schwanger, sondern es gab zwei Embryonen. Die Ärzte gaben an, dass sich der anfängliche Embryo gespalten hatte und Allen nun eineiige Zwillinge trug. Sie gebar in der 38 Schwangerschaftswoche und die Mutter, die das Baby bekommen würde, war im Zimmer.

Werbung

SIE BEMERKTE ETWAS INTERESSANTES 

Allen drückte aus, dass sie sich für die Wunschmutter schlecht fühle. Sie sagte: "Ich habe nur ihre Hand gepackt und ihr nur gesagt, dass es gut wird." Die werdende Mutter machte ein Foto von den Säuglingen und verließ dann mit ihnen das Zimmer. 

Allen, die die Babys per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hatte, sah die Kinder nicht, bevor sie weggebracht wurden. Sie bat die Wunschmutter jedoch, ein Foto zu sehen. Allen sah sofort etwas Interessantes auf dem Foto. 

Werbung

DIE BABYS SAHEN ANDERS AUS 

Allen sagte, dass, obwohl die Babys Mützen trugen, sie sehen konnte, dass sie ganz anders aussahen. Ihr wurde jedoch gesagt, dass eineiige Zwillinge unterschiedlich aussehen könnten. 

Allen sagte, das beruhige sie, und sie hielt sich nicht viel dabei. Als die Wochen vergingen, kontaktierte die Wunschmutter Allen. Sie wies darauf hin, dass die Zwillinge auf keinem Foto identisch seien. 

Werbung

DIE MUTTER RASTET AUS

Die weiße Allen ist mit einem schwarzen Mann verheiratet. Eines der Babys hatte einen dunkleren Teint, was dazu führte, dass die beabsichtigte Mutter DNA-Tests durchführen ließ. Die Ergebnisse zeigten, dass eines der Babys nicht mit den chinesischen Eltern verwandt war. 

Allen sagte: "Ich fing sofort an auszuflippen. Wie, was meinst du? Ich rief meinen Sachbearbeiter an und sagte: 'Wie ist das Baby nicht ihres? Was bedeutet das?'" 

Werbung

EIN SELTENES VORFALL 

Sie fanden bald heraus, dass eines der Babys mit Allen verwandt war. Es ist möglich, dass sie zum Zeitpunkt des Embryotransfers unwissentlich schwanger war.

Die andere Möglichkeit ist, dass sie kurz nach der Implantation des Embryos auf natürliche Weise schwanger wurde. Dieses Auftreten ist sehr selten und wird Superfetation genannt. 

Eine Leihmutter bringt Zwillinge zur Welt, von denen sich herausstellt, dass einer von ihnen ihr leiblicher Sohn ist | Quelle: Youtube/Good Morning America

Werbung

SIE HAT IHR BABY ZURÜCK BEKOMMEN

Während Allen zusätzliches Geld erhielt, weil sie Zwillinge zur Welt brachte, wollte die Mutter die Zurückzahlung nicht. Sie wollte ihren Sohn. Die Leihmutterschaftsagentur half Allen und ihrem Mann nicht.

Sie weigerten sich auch, die Geschichte aus "Vertraulichkeitsbedenken" zu kommentieren. Allen beschloss, einen Anwalt zu engagieren, damit das Baby ihnen - seinen leiblichen Eltern - zurückgegeben werden konnte.

Eine Leihmutter bringt Zwillinge zur Welt, einer davon ist ihr leiblicher Sohn, und sie ist dankbar, ihn in ihrer Familie zu haben | Quelle: Youtube/Good Morning America

Werbung

RECHTLICH NICHT IHR SOHN

Der Sachbearbeiter übergab schließlich das Baby, das die Familie Malachi nannte. Allen sagte: "Malachi ist genau wie seine Brüder, genau wie sein Daddy." Obwohl sie bei Allen und ihrer Familie lebte, wurde Malachi rechtlich nicht als ihr Sohn angesehen.

Sie hat nicht einmal seine Geburtsurkunde. Der einzigartiger Fall hat Allen viele Probleme bereitet, und sie deutete an, dass sie nie wieder als Leihmutter fungieren würde. Trotzdem ist sie dankbar, ihren Sohn bei sich zu Hause zu haben. 

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.