Inspirierende Stories

08. November 2021

Eine Mutter hört einen Mann über das Babyfon "Ssschhh..." sagen, aber sie hat diese Stimme noch nie gehört - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine junge Mutter erschrak, als sie eine unbekannte männliche Stimme hörte, die zu ihrem Baby "Ssscchhhh" sagte. Besorgt eilte sie zu ihrem Kind, aber was sie entdeckte, lehrte sie eine wertvolle Lektion.

Jerry und Megan waren junge Eltern. Sie studierten noch, als ihre Tochter Alice geboren wurde. Nach ihrem Abschluss beschlossen sie, ihren aktiven Lebensstil fortzusetzen und gingen mit ihrer einjährigen Tochter campen.

Zu ihrer Überraschung stellte sich der Ausflug als viel anstrengender heraus, als sie erwartet hatten, denn Alice weinte zwischendurch immer wieder und sie waren es leid, zu versuchen, sie zu beruhigen. Jerry und Megan waren am Ende des Tages so erschöpft, dass sie beschlossen, an einem nahegelegenen See anzuhalten, anstatt ihr endgültiges Ziel zu erreichen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Da es aber schon dunkel wurde, machten sie eine kurze Pause und begannen, Pläne für die Nacht zu schmieden. Jerry versuchte, ein Zelt aufzustellen, und Megan stöberte in den Lebensmitteln, um ein schnelles Abendessen für sie zu finden, aber dann fing Alice wieder an zu weinen.

Wird geladen...

Werbung

"Oh nein, Jerry, sie weint schon wieder. Ich muss mich um unser Abendessen kümmern, also musst du dieses Mal nach ihr sehen", murrte Megan, denn sie wusste, dass sie nach einem so langen Tag einfach zu müde war, um Alice zu trösten.

"Aber ich bin auch müde, Megan", entgegnete Jerry. "Und du weißt, dass Alice nicht auf mich hört. Sie braucht ihre Mutter!" 

"Na gut, dann geh sie einfach holen. Ich bin jetzt zu müde, um zu laufen. Ich habe nicht einmal mehr die Kraft, mich zu bewegen!", sagte Megan.

"Aber Megan..." Bevor Jerry seinen Satz beenden konnte, wurde Megans Aufmerksamkeit von einer männlichen Stimme auf dem Babyfon geweckt. "Ruhig, es ist alles in Ordnung, Baby. Hör auf zu weinen", sagte die Stimme.

Wird geladen...

Werbung

Megan wurde klar, dass sie diese Stimme noch nie gehört hatte. "Jerry!", rief sie. "Ich habe die Stimme von jemandem bei Alice gehört! Wir müssen sofort zu ihr gehen!" 

"Warte, was? Bist du..." Bevor Jerry seinen Satz beenden konnte, rannte Megan zu Alice hinüber. Jerry folgte ihr und sie entdeckten einen Fremden, der neben ihrer Tochter saß und versuchte, sie zu beruhigen.

Megan schnappte sich Alice und nahm sie in den Arm. "Es ist alles in Ordnung, Baby. Okay, Mama ist ja da. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen." Dann drehte sie sich wieder zu dem Mann um. "Was machst du hier, und wer bist du?"

Der Mann lächelte sie herzlich an. "Mach dir keine Sorgen. Ich bin nur ein örtlicher Priester. Ich bin am Wald vorbeigegangen, als ich dein Kind weinen hörte. Ich hoffe, es geht ihr jetzt gut."

Wird geladen...

Werbung

Megan achtete auf die Bibel in seiner Hand und auf das Kreuz, das er trug. "Oh, das wusste ich nicht. Danke für deine Hilfe", sagte sie schüchtern und verbarg ihre Verlegenheit darüber, dass sie an ihm gezweifelt hatte, obwohl er ihnen doch nur helfen wollte.

Der Priester nickte nur und wollte schon gehen, aber Megan hielt ihn auf. "Würdest du mit uns einen Tee trinken? Du hast versucht, uns zu helfen, und wir sollten dir ordentlich danken."

Wird geladen...

Werbung

"Oh nein, das ist schon in Ordnung. Ich wollte sowieso gerade gehen", erklärte er, aber Jerry und Megan bestanden darauf, dass er sich ihnen anschloss, also stimmte er schließlich zu.

Megan stellte eine Teekanne auf das Feuer und sie setzten sich alle darum herum. Jerry hatte Alice im Arm und der Priester schaute sie anbetend an.

Als Megan ihm eine Tasse Tee reichte, fragte er sanft: "Du musst doch Angst gehabt haben, als du mich allein mit deiner Tochter gesehen hast, oder?" Megan nickte peinlich berührt mit dem Kopf. "Nun, es ist ganz natürlich, dass du dich so fühlst, aber ich würde dir raten, dein Kind nie allein weinen zu lassen", fuhr er fort.

Sowohl Jerry als auch Megan warfen ihm einen verwirrten Blick zu. Der Mann lächelte. "Lasst euch nicht verwirren. Setzt euch hin. Lasst mich euch eine Geschichte erzählen... Als ich ein junger Priester war, arbeitete ich in einem Waisenhaus im Kongo. Einmal betrat ich einen riesigen Raum, in dem Hunderte von Kleinkindern in ihren Wiegen lagen. Ich war erstaunt, als ich den Raum betrat, denn er war ohrenbetäubend still."

Wird geladen...

Werbung

"Normalerweise machen Babys viele Geräusche, aber hier weinte kein einziges. Ich war besorgt und fragte mich, ob es den Kindern gut geht und fragte die Waisenhausmitarbeiterin danach. Aber die Antwort, die sie mir gab, blieb mir für immer im Gedächtnis." 

Der Priester nahm einen Schluck aus seiner Tasse und bemerkte, wie Jerry und Megan ihn verwirrt anstarrten. "Aber was hat die Mitarbeiterin gesagt?" Jerry meldete sich plötzlich zu Wort. "Warum waren die Babys so still?"

Wird geladen...

Werbung

"Ehrlich gesagt, ja. Ich hätte es auch seltsam gefunden", fügte Megan hinzu. 

Der Pfarrer lächelte über die Neugierde der jungen Eltern und fuhr fort: "Nun, sie sagte, dass die Babys am Anfang ununterbrochen weinten. Das war ihre Art, ihre Not auszudrücken und ihre Eltern um Hilfe zu bitten. Doch irgendwann verstummten sie, weil sie merkten, dass niemand kommen würde, um sie zu trösten."

"Dieses Schweigen zeugt von der Hoffnungslosigkeit, die in den Seelen der Babys herrscht. Wenn sie still sind, bedeutet das, dass sie erkennen, dass sie ganz allein und ungeliebt sind, und deshalb geben sie das Bedürfnis, umsorgt zu werden, schnell auf."

Wird geladen...

Werbung

Als der Priester geendet hatte, wurden Jerry und Megan von Schuldgefühlen geplagt. Sie sahen Alice an und erinnerten sich an die Diskussion, die sie vor einiger Zeit darüber geführt hatten, wer sie trösten sollte. Sie fühlten sich schrecklich, weil sie ihre Tochter ignoriert hatten und schworen sich, dies nie wieder zu tun.

Megan umarmte Alice und küsste sie auf die Stirn. "Es spielt keine Rolle, wie erschöpft wir sind. Wir werden immer für dich da sein, Schatz, okay?"

Wird geladen...

Werbung

"Ja, Schatz", fügte Jerry hinzu. "Papa und Mama werden dich nie allein lassen. Das ist ein Versprechen."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eltern zu werden, erfordert eine große Verpflichtung. Anstatt ihre Tochter zu trösten, waren Jerry und Megan damit beschäftigt, sich darüber zu streiten, wer nach ihr sehen sollte. 
  • Wir alle machen Fehler, aber nur die Weisen lernen aus ihnen. Nachdem sie die Geschichte des Priesters gehört hatten, wurde Jerry und Megan klar, dass sie Alice nicht hätten allein lassen und sich darüber streiten sollen, wer sie trösten sollte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.  

Wird geladen...

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über Feuerwehrleute, die sich 27 Jahre lang um eine alte Dame gekümmert haben, nachdem ihre Tochter sie rausgeworfen hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung