Inspirierende Stories

24. Oktober 2021

Tochter verbannt alte Mutter aus ihrem Haus, weil sie versucht hat, ihren Sohn zu stehlen - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Mariannes Mutter, Ella, wollte, dass ihr Enkel Jacob heißt, aber sie und ihr Mann waren anderer Meinung. Ella mischte sich in jeden Aspekt ihrer Kindererziehung ein und versuchte, das Unaussprechliche zu tun, wenn sie Grenzen setzten.

Marianne und Richard erwarteten ihr erstes Kind, aber sie beschlossen, bis zur Geburt zu warten, um das Geschlecht herauszufinden. Ella, Mariannes Mutter, war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden, weil sie alles über ihren zukünftigen Enkelsohn wissen wollte.

"Wie wäre es, wenn ich deinen Arzt anrufe und es selbst herausfinde? Dann kann ich euch eine angemessene Babyparty schmeißen und vielleicht sogar das Geschlecht verraten!", sagte Ella enthusiastisch.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Nein, Mama. Wir haben unsere Entscheidung getroffen. Du musst unsere Wünsche respektieren", sagte Marianne frustriert.

Wird geladen...

Werbung

"Ich freue mich einfach auf mein Enkelkind. Ihr könnt es mir nicht verübeln, und außerdem habe ich mehr Erfahrung als ihr beide. Ihr solltet auf mich hören", fügte Ella schmollend hinzu.

"Ich weiß, dass du mehr Erfahrung hast, aber das ist unser Baby. Wir sind die Eltern, und wir haben das entschieden", mischte sich Richard ein. Er hasste seine Schwiegermutter zwar nicht, aber seit sie die Schwangerschaft bekannt gegeben hatten, ging sie ihm auf die Nerven.

Ella verließ an diesem Abend widerwillig ihr Haus und beide atmeten erleichtert auf. "Wir hätten wirklich nicht so nah an deine Mutter ziehen sollen", murmelte Richard.

Wird geladen...

Werbung

Marianne und Richard lernten sich auf dem College kennen und zogen nach Cincinnati, Ohio, um näher bei ihrer Familie zu sein. Zuerst schien es eine gute Entscheidung zu sein. Sie mussten sich keine Sorgen um eine ältere Frau machen, während sie Tausende von Kilometern entfernt waren. Aber jetzt bereuten sie beide ihre Entscheidung.

Wird geladen...

Werbung

"Ich weiß, Schatz. Aber es ist ja auch ihr erstes Enkelkind", versuchte Marianne ihren Mann zu beruhigen.

Am nächsten Tag kam Ella zurück und schockierte die beiden. "Das Baby soll Jacob heißen, nach meinem Vater!", verriet Ella.

"Mama, wir haben noch keinen Namen ausgesucht und wir kennen noch nicht einmal das Geschlecht", sagte Marianne sanft.

"Aber Jacob ist perfekt, und das bedeutet, dass du dir keine Sorgen mehr über den Namen machen musst. Ich habe dir diesen Stress abgenommen!"

"Was ist, wenn das Baby ein Mädchen ist?", fragte sich Marianne.

Wird geladen...

Werbung

"Nein! Ich habe das Gefühl, dass es ein Junge wird. Du trägst deinen Bauch auf eine bestimmte Weise. Da bin ich mir sicher! Wir werden endlich einen Jungen in der Familie haben!" Ella jubelte förmlich.

Wird geladen...

Werbung

Marianne wusste, dass ihre Mutter sich immer einen Jungen gewünscht hatte, aber sie überschritt damit viele Grenzen. Außerdem würde Richard diesen Namen auch nicht mögen. Aber sie beschloss, vorerst den Frieden zu wahren. "Wir werden sehen, Mama", antwortete sie.

Marianne und Richard bekamen einen Jungen und beschlossen, ihn Ashton zu nennen, weil sie beide diesen Namen so sehr mochten. Ella schmollte und jammerte, so viel sie konnte, aber sie wollten es nicht verstehen.

Marianne dachte, sie hätten ihr endlich einen Riegel vorgeschoben, aber immer wenn Ella zu Besuch kam, nannte sie ihren Sohn Jacob. Zuerst dachten sie, es sei nur ein Versehen. Aber sie machte jedes Mal so weiter, egal wie sie sie korrigierten. Richard fing an, sie zu ignorieren und ihr aus dem Weg zu gehen, wenn sie zu Besuch kam.

Wird geladen...

Werbung

"Du solltest mir das Baby für das Wochenende geben. So kannst du dich ausruhen", schlug Ella eines Tages vor. "Ich kann ihn mit nach Hause nehmen und ihn wahrscheinlich leicht zum Schlafen bringen."

Wird geladen...

Werbung

Keinem der beiden gefiel diese Idee. Außerdem gefiel ihnen Ellas Tonfall nicht, als ob sie ein besseres Elternteil wäre, also lehnten sie ihr Angebot ab. Trotzdem versuchte Ella mehrmals, das Baby mitzunehmen, mit Ausreden wie "es ist nur ein Spaziergang" oder "ich bin gleich wieder da".

Marianne hatte es langsam satt, vor allem weil sie mit einem Neugeborenen nicht gut schlafen konnte. Also hielt sie ihrer Mutter eine Standpauke und dachte, dass es reichen würde. Als sie hörte, dass Ella das Baby Ashton nannte, änderte sich ihr Verhalten. Sie benahm sich und überschritt nicht mehr ihre Grenzen.

Marianne dachte, alles sei wieder normal. Als Richard eines Tages vorschlug, ins Kino zu gehen, um ihnen eine Pause zu gönnen, bat sie Ella, auf das Baby aufzupassen.

Wird geladen...

Werbung

"Na klar! Ihr hattet so viel zu tun. Geht und habt Spaß!", strahlte sie.

"Okay, Mama. Wenn du etwas brauchst, kannst du uns jederzeit anrufen", sagte Marianne besorgt. Ella sagte ihnen, dass sie sich keine Sorgen machen müssten, und sie fuhren zum Kino.

Wird geladen...

Werbung

Aber Ella hatte nicht vor, nur zu babysitten. Die beiden können diesen hübschen Jungen nicht großziehen. Ich nehme ihn mit, dachte sie und eilte durch ihr Haus, um die Sachen ihres Enkels zu packen. Nachdem sie alles zusammengesucht hatte, schnappte sie sich das Baby und ging zur Haustür.

"Mama, wir haben mein Handy vergessen. Was...", begann Marianne, hielt aber inne, als sie ihre Mutter mit allem sah, was Ashton besaß.

"WAS MACHST DU DA?!", schrie Richard.

"Nichts! Wir machen einen Ausflug, denn das hat bei Ashton immer funktioniert. Das Baby schläft sofort ein", log Ella.

Wird geladen...

Werbung

"Mutter, gib mir sofort das Baby", sagte Marianne streng.

"Nein, wirklich. Ich... ihr versteht das nicht... Ich kann es besser machen...." stammelte Ella. Schließlich eilte Richard zu ihr und nahm Ashton mit Gewalt, aber vorsichtig weg.

Wird geladen...

Werbung

"Verlass sofort unser Haus, bevor ich die Polizei rufe!", schrie Richard und brachte das Baby in das Kinderzimmer.

Ella sah ihre Tochter mit Tränen in den Augen an. "Ich habe nicht... Ich weiß nicht... Er ist mein Baby... Ich kann ihn besser erziehen...", stotterte sie.

"Er ist nicht dein Baby! Mutter, du brauchst eine Therapie. Geh jetzt! Du bist hier nicht mehr willkommen", zischte Marianne und ging, um nach dem Baby zu sehen.

Ella ging und sie sahen sie mehrere Monate lang nicht mehr. Aber Marianne erfuhr von ihrer Tante, dass Ella einen Therapeuten aufsuchte, um an ihren Problemen zu arbeiten. Nach einigen Jahren erlaubten sie ihr schließlich, an Ashtons Leben teilzuhaben.

Wird geladen...

Werbung

Aber sie ließen ihn nie mit ihr allein.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Setze deiner Familie gegenüber angemessene Grenzen. Die Familienmitglieder müssen deine Entscheidungen respektieren, vor allem, wenn es um deine Kinder geht.
  • Achte auf Warnsignale. Marianne wollte trotz der eindeutigen Warnsignale das Beste von ihrer Mutter glauben, also ließ sie ihre Wachsamkeit nach einer Weile fallen und bereute es.  

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die ihren Mann nach einem Lottogewinn verlor.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung