Über AM
Inspirierende Stories

14. Oktober 2021

Obdachloser findet ein Gemälde in einem Müllhaufen und beschließt, es zu verkaufen - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Sam Evans fand ein Gemälde im Müll und verkaufte es für ein paar Dollar an den örtlichen Secondhand-Laden. Der Besitzer entdeckte, dass es mehr Geld wert war und verkaufte es, um seinen Laden zu renovieren. Dann änderte er seine Meinung.

Randall Page besaß einen kleinen Secondhand-Laden in Orlando, Florida. Es war weder der größte noch der beste, aber er konnte die Rechnungen bezahlen. Er träumte davon, den Laden zu vergrößern und mehr Leute anzulocken, aber er hatte das Geld noch nicht.

Eines Tages betrat ein Obdachloser den Laden mit einem großen Gemälde in den Händen. Das Mädchen, das er für die Kundenbetreuung eingestellt hatte, traute sich nicht, ihn anzusprechen, also ging er selbst auf den Mann zu. "Guten Tag, mein Herr. Kann ich Ihnen helfen?", fragte er misstrauisch.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Hallo, ja. Mein Name ist Sam Evans. Ich habe dieses schöne Gemälde auf dem Müll gefunden. Ich habe mich gefragt, ob ich es verkaufen kann. Wie viel könnte ich dafür bekommen?", sagte der Mann.

Wird geladen...

Werbung

Randall sah sich das Gemälde an, und es war ziemlich schön. Aber es erinnerte ihn nicht an etwas Bestimmtes. "Ich kann Ihnen 20 Dollar dafür geben", antwortete er.

"Das ist großartig. Ich danke Ihnen!", rief Sam. Randall gab ihm das Geld und drängte den Obdachlosen aus seinem Laden. Er wollte nicht, dass er seine anderen Kunden erschreckte. Dann stellte er das Gemälde in das Regal und setzte seinen Tag fort.

Aber Randall konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken. Es war ziemlich schön. Er fragte sich, warum die ursprünglichen Besitzer es überhaupt auf den Müll geworfen hatten. Vielleicht sollte ich es ein wenig genauer untersuchen, dachte er.

Wird geladen...

Werbung

Ein paar Tage vergingen, und Randall konnte das Bild nicht aus dem Kopf bekommen. Also ging er ins Internet und lud ein Bild in ein Kunstforum hoch, in der Hoffnung, jemand würde es erkennen. Ein Fremder antwortete und sagte, es sähe aus wie "Sympathy of Perseverance" von Eric Cooper.

Wird geladen...

Werbung

Randall recherchierte weiter und fand heraus, dass Coopers Bilder nach seinem Tod vor Jahrzehnten zu einer Sensation geworden waren. Der Fremde im Kunstforum meinte jedoch, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Reproduktion des Originals handele.

Unabhängig davon könnte es immer noch einen anständigen Batzen Geld wert sein. Glücklicherweise hatte Randall Verbindungen zu einem Kunstgutachter in der Stadt - Drew Clemons. Er rief ihn an und bat ihn, in seinen Laden zu kommen.

"Was meinst du, Clemons? Ist es etwas wert?", fragte Randall seinen Freund.

Wird geladen...

Werbung

"Ich glaube, das könnte es sein. Diese Unterschrift sieht ähnlich aus wie die von Emory Ryan, einem Protegé von Cooper. Es ist unheimlich", antwortete Drew, während er das Gemälde mit einer Lupe betrachtete.

"Es ist also definitiv kein Original?", wunderte sich Randall.

"Natürlich nicht. Eric Coopers Werke wurden alle an den Höchstbietenden verkauft, und kein Käufer hätte diese teuren Gemälde einfach auf den Müll geworfen. Das ist ein Glücksfund, mein Freund", erklärte Drew.

Er sagte Randall auch, dass das Gemälde zwischen 2.500 und 5.000 Dollar wert sei. Also stellte Randall das Kunstwerk bei eBay ein, mit allen Details, die er darüber wusste. Er rechnete nicht damit, so schnell einen Käufer zu finden, aber es zeigte sich ein Interessent.

Wird geladen...

Werbung

Randall verkaufte das Gemälde für 4.995 Dollar und war überglücklich. Endlich konnte er seinen Laden ausbauen und hoffentlich in Zukunft expandieren. Doch als er an seinem Laden vorbeiging, sah er eine obdachlose Frau, die ihn um Geld bat.

Wird geladen...

Werbung

Als er der Frau etwas mehr Geld gab, dachte er an den schmutzigen Mann, der ihm das Bild verkauft hatte. Randall wusste, dass er ihm nichts schuldete, weil er zugestimmt hatte, das Bild für 20 Dollar zu verkaufen, aber dann begann er, sich schuldig zu fühlen.

Dieser Mann hatte nichts, und er verkaufte das Bild für eine beträchtliche Summe. Das ist nicht fair. Ich muss ihn finden, dachte Randall. Also machte er sich auf die Suche nach dem Mann und fragte einige andere Obdachlose in der Gegend, ob sie ihn gesehen hatten.

Eine alte Dame sagte, dass Sam Evans normalerweise nach Geschäftsschluss im örtlichen Supermarkt im Müll wühlte. Randall machte sich nach Ladenschluss auf die Suche nach ihm, und er war genau dort. "Sam Evans?", fragte er misstrauisch.

Wird geladen...

Werbung

"Ja? Kenne ich Sie?", fragte Sam und kniff die Augen zusammen.

"Ja, ich bin der Besitzer des Secondhand-Ladens, dem Sie vor ein paar Wochen ein Bild verkauft haben. Können wir reden?", verriet Randall.

"Aber natürlich. Danke für den Kauf, Mann. Ich hatte an dem Tag noch nichts gegessen, und die 20 Dollar kamen mir gerade recht", fügte Sam hinzu.

Wird geladen...

Werbung

"Kommen Sie mit in meinen Laden, dann erkläre ich es Ihnen", bestand Randall. Sam stimmte zu, und sie stiegen in sein Auto. Als sie ankamen, servierte er Sam einen Tee und lernte ihn ein wenig kennen.

Dann erklärte er ihm, was mit seinem Gemälde passiert war. "Oh, Mann. Das ist ja fantastisch für dich. Da sieht man mal wieder, dass man Kunstwerke nie unterschätzen sollte, hm?", scherzte Sam amüsiert.

"Du wirst nichts von dem Geld verlangen?", fragte Randall.

"Natürlich nicht. Es ist dein Gemälde. Du hast es von mir gekauft, und zwar ganz legal. So funktioniert die Welt nun mal", erklärte Sam. Randall konnte die Worte des Mannes nicht glauben. Jede andere Person hätte etwas von dem Geld verlangt.

Wird geladen...

Werbung

Also begann er, Sam weitere Fragen zu stellen, und Sam enthüllte, dass er während des Börsencrashs vor zehn Jahren seinen Job verloren hatte und seine Hypothek nicht mehr bezahlen konnte. Er hatte keine Familie, die ihm aushelfen konnte, und verlor alles.

Wird geladen...

Werbung

"Es ist nicht leicht, Mann. Wenn man einmal in diesen Kreislauf hineingeraten ist, ist es schwer, wieder herauszukommen. Das ganze System ist gegen dich, und niemand will dich einstellen", fuhr Sam fort.

"Mach dir keine Sorgen, Sam. Ich werde dir helfen", versicherte Randall ihm.

Randall beschloss, mit dem Geld, das er mit dem Gemälde verdient hatte, eine kleine Wohnung für Sam zu mieten und gab ihm den Rest. Dort angekommen, sprach er mit einigen seiner Freunde und verschaffte ihm einen Job im örtlichen Supermarkt.

Sam war es nicht gewohnt, für ein großes Unternehmen zu arbeiten, nachdem er viele Jahre auf der Straße gelebt hatte, aber er konnte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Ein paar Monate später sparte er für eine bessere Stelle, und sein Leben wurde deutlich besser.

Wird geladen...

Werbung

Eines Tages tranken sie wieder Tee in dem Secondhand-Laden, und Sam musste fragen: "Warum hast du mir geholfen? Das hättest du nicht tun müssen", fragte er.

Wird geladen...

Werbung

"Das hast du damals auch gesagt. Ich weiß, ich hätte es nicht tun müssen, aber das Geld für mich zu verwenden, schien mir nicht das Richtige zu sein", erklärte Randall. "Und ich bin so froh, dass du damit dein Leben ändern konntest. Ich bereue es nicht."

Einige Monate später beantragte Randall bei der Bank einen Kredit, um sein Geschäft zu erweitern, und er wurde genehmigt. Er florierte und zahlte den Kredit so schnell wie möglich ab. Sam wurde einer seiner engsten Freunde, und Randall war überzeugt, dass guten Menschen Gutes widerfährt.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Hilf deinen Mitmenschen. Wenn du die Möglichkeit hast, jemandem in Not zu helfen, dann tu es. Es könnte ihr Leben entscheidend verändern.
  • Tue das Richtige. Manchmal könnte es deine Pläne durchkreuzen, das Richtige zu tun, aber es ist besser, es zu tun und ohne Schuldgefühle zu leben.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Hat dir diese Geschichte gefallen? Dann könnte dir auch diese Geschichte über eine Frau gefallen, die ein heimliches Gespräch ihres Mannes belauscht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung