Über AM
Leben

12. Oktober 2021

Ich sah, wie meine Schwiegermutter mein Baby mit gefährlichem Essen fütterte und konnte meine Emotionen nicht unterdrücken – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ich war entsetzt, als meine Schwiegermutter meinem Baby das Essen gab, das laut dem Kinderarzt gefährlich sei, aber niemand nahm mich ernst.

Ich begrüßte meine Tochter Lea, als ich siebenunddreißig war, ein bisschen spät, und ich gebe zu, dass ich anfangs eine nervöse Mutter war. Ich war immer eine sehr kompetente, effiziente Frau gewesen, und hier war etwas, in dem ich absoluter Neuling war – Mutterschaft.

Also las ich hundert Bücher über Babys und schrieb jedes Wort auf, das mein Kinderarzt sagte. Ich habe mich buchstabengetreu an die Regeln gehalten, weshalb ich schockiert war, als meine Schwiegermutter die Grenze überschritten hat.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Jack und ich besuchten Esther, meine Schwiegermutter, zum Sonntagsessen und Lea fing an, sich aufzuregen. Ich fütterte sie, wechselte ihre Windel, wiegte sie, aber nichts schien zu helfen.

Wird geladen...

Werbung

Sie hat sogar ihren Schnuller ausgespuckt. Esther beobachtete mich mit einem überlegenen Gesichtsausdruck. “Gib sie mir,” sagte sie. "Ich habe fünf Kinder gehabt, ich weiß, wie man ein Baby beruhigt."

Sie nahm Lea in die Arme und nahm den Schnuller. Bevor ich ein Wort sagen konnte, dippte sie den Schnuller in ein Glas Honig ein und steckte ihn in den Mund meines Babys.

"Stopp!" schrie ich und stürzte mich durch die Küche. "Du kannst ihr keinen Honig geben! Der Kinderarzt hat gesagt, es ist gefährlich!"

Wird geladen...

Werbung

“Gefährlich,” spottete Esther. “Bitte! Ich habe allen meinen Kindern Honig gegeben und es geht ihnen allen gut. Meine Mutter hat mir und meinen sieben Brüdern und Schwestern Honig gegeben. Ich glaube ich weiß was ich tue!”

"Gib mir mein Baby zurück!" sagte ich wütend. "Sie entscheiden nicht, was für uns richtig oder falsch ist!"

Esther dachte, sie wüsste es besser, also gab sie Lea Honig.

Aber Esther wiegte Lea weiter, die an dem Honig-Tupfer ihres Schnullers saugte. “Da hast du es,” summte sie. “Mama muss lernen, sich zu beruhigen, nicht wahr? Hör einfach auf Oma, Lea, und du wirst ein gutes starkes Mädchen sein!"

Wird geladen...

Werbung

Das hat mich in den Wahnsinn getrieben und ich habe Lea aus ihren Armen gezogen. "Lea ist MEIN Kind, nicht deins!" schrie ich. Okay, ich gebe zu, ich war ein bisschen zu viel, aber Esther nannte mich praktisch hysterisch und inkompetent.

Wird geladen...

Werbung

Jack, der die ganze Zeit wie ein Tollpatsch dagesessen hatte, schloss sich dem Spaß an – auf der Seite seiner Mutter! “Komm schon, Laura,” sagte er. "Ich glaube, du schuldest meiner Mutter eine Entschuldigung!"

"Ich schulde ihr eine Entschuldigung?" fragte ich ungläubig. "Sie hat meinem Kind gerade Essen gegeben, von dem ich ihr gesagt habe, dass es nicht geeignet ist und ich schulde ihr eine Entschuldigung?"

Jack sah mich mit einer exakten Kopie des überlegenen Gesichtsausdrucks seiner Mutter an. "Meine Mutter hat fünf Kinder großgezogen, Liebling, ich glaube, sie weiß, was Babys essen dürfen und was nicht!"

"Honig hat Sporen von Clostridium botulinum. Es kann Babys sehr krank machen!" weinte ich.

Wird geladen...

Werbung

"Unsinn!" rief Esther. “Ich habe diesen Honig von einem lokalen Imker bekommen. Ich esse diesen Honig und Hunderte andere Menschen auch. Keiner von uns hat Botulismus!”

Wird geladen...

Werbung

“Weil es nur sehr junge Babys betrifft,” erklärte ich unter Tränen, aber sie hörten nicht zu. Zwei Tage später war Lea weinerlich und träge und konnte kaum saugen. Sie konnte nicht einmal den Kopf heben!

Als sie Atembeschwerden bekam, brachten wir sie ins Krankenhaus, wo bei ihr Säuglingsbotulismus diagnostiziert wurde. Sie wurde sofort aufgenommen und bekam einen Tropf, der ein Antitoxin verabreichte.

Jack war schockiert und beschämt. Ich konnte sehen, dass er nicht so recht wusste, was er mir sagen sollte. Seine Mutter hatte das Leben unserer Tochter in Gefahr gebracht und er hatte sie unterstützt! Ich saß neben Leas Wiege und beobachtete sie, während Jack im Korridor auf und ab lief und telefonierte.

Wird geladen...

Werbung

Ich konnte hören, dass er wütend war und erwischte Fetzen des Gesprächs. "Der Honig...ich versichere dir...die Ärzte sagten..." Und dann mit lauterer, wütender Stimme: "Laura hat dir gesagt...deine Schuld..."

Wird geladen...

Werbung

Jack kam zurück, sagte aber kein Wort. Er hat mich nur umarmt. Die Ärzte sagten uns, wir sollen nach Hause gehen. Lea würde die Nacht im Krankenhaus verbringen und vielleicht noch ein paar Tage, je nachdem, wie ihre Atemwege betroffen waren.

Wir verbrachten eine ängstliche Nacht, und als wir am nächsten Tag die Station des Krankenhauses betraten, erwartete uns eine unangenehme Überraschung. Esther war dort mit einem großen, vornehm aussehenden Mann und er untersuchte Lea!

"Was ist los?" fragte ich wütend. “Was machst du hier, Esther? Lea kann hier keine Besucher haben."

Wird geladen...

Werbung

“Wir alle wissen, dass diese jungen Krankenhausärzte nicht alles wissen,” sagte Esther arrogant." Also habe ich Dr. Günther gebeten, Lea zu untersuchen und mir zu sagen, was WIRKLICH mit ihr los ist!"

Ich war sprachlos! Ich konnte den Nerv der Frau nicht fassen. Aber dann sprach Dr. Günther. “Es tut mir leid, Frau Müller, aber die Anfangsdiagnose ist ganz richtig. Ihre Enkelin leidet an Säuglingsbotulismus. Hat sie Honig geschluckt?”

"Honig?" Esther war totenbleich. "Nur ein Tupfen, auf ihren Schnuller... Ich habe es mit all meinen Kindern gemacht..."

“Dann hatten Sie großes Glück,” sagte der Arzt kalt. "Dieses Baby ist sehr krank wegen dieses ‘Tupfens’ Honig."

Wird geladen...

Werbung

Esther drehte sich zu mir um, sie hatte Tränen in den Augen. “Es tut mir leid, es tut mir so leid,” flüsterte sie. “Laura, du hattest recht. Bitte, bitte vergib mir! Ich wollte Lea nie wehtun, niemals! Ich liebe sie so sehr…”

Wird geladen...

Werbung

Natürlich nahmen wir Esthers Entschuldigung an und innerhalb weniger Tage ging es Lea besser. Meine Schwiegermutter wurde viel netter, und ihr Besuch war fast angenehm.

Sie ist eine schwierige Frau und wird es auch so sein – deshalb bleiben Jacks Geschwister weg – aber sie ist Lea ergeben und gibt meinem Baby jetzt nichts, ohne mich vorher zu befragen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Erst zuhören, dann handeln. Esther dachte, sie wüsste es besser, also gab sie Lea Honig, bevor sie Lauras Gründe hörte.
  • Steh deine Fehler ein. Esther wollte weder zugeben, dass sie einen Fehler gemacht hatte, noch entschuldigte sie sich, also rief sie einen Spezialisten an, der ihr schließlich das Gegenteil bewies.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine Frau gefallen, die Milliardärin wird, nachdem sie einen Obdachlosen geküsst hat. 

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung