Über AM
Leben

10. Oktober 2021

Frau verwandelt sich von einer inhaftierten Süchtigen in eine Universitätsabsolventin und ist nicht mehr wiederzuerkennen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ginny Burton war hinter Gittern am Verkümmern. Ihre fast übernatürliche Verwandlung vom Häftling zum wandelnden Hoffnungsträger dient als Motivation für alle, die versuchen, sich von ihrer Sucht zu befreien. 

Die Universitätsabsolventin Ginny Burton teilte ein Bild auf Instagram, auf dem sie strahlend und entspannt aussieht. Doch die dreifache Mutter war nicht immer der Inbegriff von Gesundheit. Im Mai dieses Jahres entschied sie sich, ihre Verwandlung von einer inhaftierten Süchtigen zu einer blühenden Frau zu teilen. 

Auf ihrem jüngsten Schnappschuss machte Burton ein Selfie, während sie über ihren Umzug von Washington nach San Diego mit ihrer jüngsten 15-jährigen Tochter sprach. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Mutter schrieb, dass sie versuche, sich in der Stadt niederzulassen und dass der Glaube ihr helfen würde, den richtigen Ort zu finden. Diese positive Einstellung war nicht immer Teil ihres Lebens. Im vergangenen Mai teilte die 48-Jährige Schnappschüsse ihrer Entwicklung von einem Leben mit Drogen zu dem, wo sie jetzt ist:

Wird geladen...

Werbung

"Damit ich meine Realität nicht vergesse, sind diese Fotos eine ständige Erinnerung. Ich möchte niemals vergessen."

Das Bild besteht aus vier separaten Schnappschüssen; die ersten beiden sind Fahndungsfotos, auf denen sie erschöpft und deprimiert aussieht. Auf den letzten beiden hat sich Burton völlig verändert, sie sieht gesund aus und hat ein Glitzern in den Augen. 

Wird geladen...

Werbung

Die dreifache Mutter schrieb, wie dankbar sie für das Leben sei, das sie jetzt führe, und dass sie auf keinen Fall in ihre dunklen Tage zurückkehren wolle. Die ehemalige Süchtige erklärte jedoch weiter, dass sie immer noch fast jeden Tag in der Woche davon träumt, Drogen zu nehmen. 

Ihr Ex-Mann schlug sie einst so heftig, dass es zu einer Infektion in ihrem Gesicht kam, die ihre Haut angriff.

Einer der Schnappschüsse zeigt die Mutter beim Wandern. Burton hat erklärt, dass diese Bewegung, zusammen mit Laufen und Radfahren, ihr eine tiefgreifende Erneuerung und Transformation nach ihrem langen Kampf mit harten Drogen ermöglicht hat. 

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Burton hat viele Traumata durchlebt; ihre Mutter brachte mit 7 Jahren erstmals Drogen in ihr Leben, was dazu führte, dass sie mit 14 Jahren komplett süchtig wurde. Die Sportliebhaberin beendete die Schule in der 6. Klasse und war zeitweise im Gefängnis. 

Nachdem sie jedoch im Gefängnis einen Entzug durchmachte, hatte sie ein Erwachen, das sie so ausdrückte

"Mein Problem war ich. Es war nicht das, was meine Mutter mir angetan hat, es war nicht der Missbrauch, den ich durch meinen Mann erfahren habe."

Burton erkannte, dass es ihre eigenen Entscheidungen waren, die sie auf diesen turbulenten Weg führten. Im Jahr 2012 wurde sie clean, ist seit fast zehn Jahren nüchtern und hat einen Abschluss in Politikwissenschaften an der University of Washington gemacht. 

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Diese Geschichten werden von vielen genesenden Süchtigen auf der ganzen Welt erlebt, die bereit sind, ihre beeindruckende Reise zur Abstinenz zu teilen. Im Jahr 2018 sprach der Fitness-Süchtige Jay Maryniak über seine verdrehte Beziehung zu Alkohol, Crack und Opioiden und enthüllte

"Es fing unschuldig an. Es hat Spaß gemacht, und dann wurde ich süchtig."

Von einem sehr jungen Alter bis zum Teenageralter ging Maryniak vom Rauchen von Zigaretten und Marihuana zur Abhängigkeit von komplexeren Drogen wie Kokain über. 

Wird geladen...

Werbung

Nachdem er erkannt hatte, dass er ein erhebliches Problem hatte, beschloss Maryniak, einen Entzug zu machen und das 12-Schritte-Programm zu absolvieren. Danach fing er an, Sport zu treiben, um mit seinen schwankenden Gefühlen fertig zu werden. 

Jetzt ist er ein Personal Trainer, der neben anderen Fitness-Inhalten auch Workouts online veröffentlicht. Wie 2018 berichtet wurde, hat dieser erneuerte Mann eine Anhängerschaft von knapp 200.000 Menschen auf Instagram aufgebaut. 

Wird geladen...

Werbung

Sucht ist eine komplexe Krankheit und sollte von Fachleuten aus der Psychiatrie und dem Gesundheitswesen behandelt werden. Dennoch gibt es einige einfache Punkte, die man befolgen kann, wenn man einem geliebten Menschen, der mit Drogenabhängigkeit zu kämpfen hat, helfen möchte. 

Eine hilfreiche Maßnahme besteht darin, ein offenes Ohr zu haben, indem man weiterhin eine Beziehung und Vertrauen aufbaut. Eine andere besteht darin, nicht darüber zu lügen, wie die Krankheit das eigene Leben beeinflusst. 

Es gibt auch Maßnahmen, die man vermeiden sollte, wie z. B. Kritik und Drohungen dem Betroffenen gegenüber zu äußern, die letztlich dem Weg zur Genesung entgegenwirken. Und schließlich kann Geduld, auch wenn sie eine Herausforderung darstellt, von Vorteil sein, da sich Menschen, die mit diesem Monster zu kämpfen haben, nicht einfach über Nacht ändern können. 

Wird geladen...

Werbung

Die Tiefe des menschlichen Ringens und ihre Fähigkeit, diesen Prozess zu überwinden und dabei zu inspirieren, ist enorm. Es geht um viel mehr als nur um Drogenabhängigkeit: Eine Frau namens Saundra Crockett, ein Opfer häuslicher Gewalt, hat ihr Leben umgekrempelt und ist zu einer Inspiration geworden. 

Wird geladen...

Werbung

Crockett ist ein Hoffnungsträger für andere Frauen, die sich vielleicht in einer ähnlichen Situation befinden. Ihr Ex-Mann schlug sie einst so heftig, dass es zu einer Infektion in ihrem Gesicht kam, die ihre Haut zerfraß und schließlich lebensbedrohlich wurde. 

Crockett überlebte mit einem entstellten Gesicht, das aber letztendlich wiederhergestellt wurde. Genau wie die starken ehemaligen Abhängigen, die es geschafft haben, ihren schwierigen Weg zu meistern, motiviert diese dreifache Mutter auch diejenigen, die sich in einem schwierigen Lebensumfeld befinden, an ihre Fähigkeit zu glauben, ihr Leben zu verändern. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.