Über AM
Leben

05. Oktober 2021

Filialleiter folgt schmutzigem kleinen Jungen, der jeden Tag ins Schaufenster guckt und wegläuft - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Geschäftsleiter erfährt, dass ein schmutziger kleiner Junge in abgewetzter Kleidung jeden Tag in sein Schaufenster schaut, und beschließt, ihm zu folgen, um herauszufinden, warum.

Mark Nunez war in seinem Büro, als der Sicherheitsbeamte hereinkam. Der Filialleiter witterte sofort Ärger. "Jordan", sagte er, "Guten Morgen, ist alles in Ordnung?"

"Guten Morgen, Herr Nunez", sagte Jordan. "Noch gibt es keine Probleme, aber ich habe das Gefühl, dass es welche geben könnte. Da ist dieser Junge, von dem ich glaube, dass er etwas plant..."

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Etwas plant?" Herr Nunez runzelte die Stirn. "Ein Ladendieb?"

"Ich weiß es nicht, Sir", sagte Jordan unbehaglich. "Ich dachte, er könnte auf der Suche nach einem möglichen Beutezug sein. Er ist jeden Tag um diese Zeit hier."

"Nun", sagte Herr Nunez und stand auf, "sehen wir uns das mal an!"

Herr Nunez folgte Jordan in den vorderen Teil des Ladens und stellte sich hinter einige hohe Regale. Tatsächlich stand ein kleiner Junge vor dem Schaufenster des Ladens und hielt sich die Hände vor das Gesicht, damit er hineinsehen konnte.

Wird geladen...

Werbung

Herr Nunez war überrascht, als er sah, dass das Kind etwa neun oder zehn Jahre alt war und nicht der stämmige Teenager, den er sich als Mitglied einer kriminellen Bande vorgestellt hatte.

"Das ist nur ein Kind, Jordan", sagte Herr Nunez. "Ich glaube nicht, dass er ein Schwerverbrecher ist!"

"Warum spioniert er uns dann jeden Tag nach?", fragte Jordan. "Da ist doch etwas im Gange..."

"Ja, das stimmt", sagte Herr Nunez, "und ich werde herausfinden, was."

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Tag, zur gleichen Zeit, war Herr Nunez derjenige, der den Laden beobachtete. Er sah, wie der Junge ankam, am Fenster stand und in den Laden starrte, sich dann umdrehte und wegging. Herr Nunez folgte dem Jungen.

Aus der Nähe konnte er sehen, dass der kleine Junge schmutzig war, dass seine Kleidung abgetragen war und dass seine Schuhe auseinanderfielen. Kein Wunder, dass Jordan misstrauisch gewesen war! Der Junge war auch dünn, aber er lief schnell.

Herr Nunez kam ganz schön ins Schwitzen, um mit ihm Schritt zu halten. Sie gingen an der Seite einer verlassenen Baustelle entlang, die mit Metallplatten abgetrennt war, als der Junge plötzlich verschwand.

Wird geladen...

Werbung

Herr Nunez ging auf die Stelle zu, an der der Junge gestanden hatte, und sah sich um. Dann hörte er die Stimmen. Er bemerkte, dass eines der Bleche als Tür umfunktioniert worden war.

Wird geladen...

Werbung

Er schob sie beiseite und trat ein. Was er dort sah, schockierte ihn. Die Menschen hatten das verlassene Gelände in Besitz genommen und errichteten Hütten aus gesammeltem Material. Es lebten Familien dort.

Herr Nunez sah, wie der Junge zu einem Zelt aus zerschlissenen Planen und zu einer Frau rannte, die auf einem alten Stuhl saß und zwei Kinder um sich scharte. "Pete!", rief sie. "Wo bist du gewesen?"

"Hey Mama", sagte der Junge grinsend. "Ich war einen Schaufensterbummel machen!"

Egal, wie schlimm es wird, hör nie auf zu träumen und zu glauben.

"Schaufensterbummel!", rief die Mutter. "Meine Güte, und was hast du heute gekauft?"

Wird geladen...

Werbung

Pete grinste. "Ich habe ein paar neue Schuhe für mich und Tony und Harold besorgt und ein hübsches Kleid für dich, dann war ich im Supermarkt und habe uns RICHTIGES Essen und Obst und Gemüse und einen Kuchen für deinen Geburtstag besorgt!"

Wird geladen...

Werbung

Herr Nunez spürte, wie eine riesige Hand seine Brust zusammenschnürte. Das war es also, was der kleine Junge tat. Er wollte nicht "den Laden auskundschaften", wie Jordan geglaubt hatte, sondern er träumte davon, frische Lebensmittel und das Nötigste für seine leidende Familie zu bekommen.

Herr Nunez erinnerte sich an einige der beklagenswerten Szenen, die er in dem Laden erlebt hatte, mit schreienden Kindern, die wegen Süßigkeiten und Leckereien Wutanfälle bekamen. Alles, was dieser Junge wollte, war "richtiges" Essen...

Er ging nachdenklich zum Laden zurück. Kurz bevor der Laden an diesem Abend schloss, nahm er einen Einkaufswagen und ging auf eigene Faust auf Entdeckungsreise.

Wird geladen...

Werbung

Er schob den überladenen Wagen zur Kasse und bezahlte seine Einkäufe. Die Kassiererin war erstaunt. "Ich dachte, Frau Nunez kauft immer ein", rief sie aus.

Wird geladen...

Werbung

"Das tut sie auch, Janice", sagte Herr Nunez, und er erzählte Janice die ganze Geschichte.  Als er fertig war, hatte Janice Tränen in den Augen. 

"Herr Nunez, meine Kinder wachsen aus ihren Turnschuhen und ihren Kleidern heraus, bevor sie abgetragen sind - sie sind praktisch neu, und ich habe einen Schrank voller Kleider, die mir nicht mehr passen. Kann ich Ihnen morgen ein paar Sachen für die Familie bringen?" Herr Nunez war einverstanden.

Am nächsten Tag kam Janice mit Taschen voller fast neuer Schuhe und Jungenkleidung in verschiedenen Größen und sogar mit einigen hübschen Kleidern, die Petes Mutter passen würden.

Wird geladen...

Werbung

Herr Nunez packte alle Einkaufstüten in sein Auto und fuhr zur Baustelle. Er parkte, nahm so viele Einkaufstüten heraus, wie er tragen konnte, und ging ins Lager.

Wird geladen...

Werbung

Er ging auf das zerlumpte Zelt zu, in dem Pete und seine Familie wohnten. "Entschuldigen Sie", sagte er zu Petes Mutter. "Ich habe eine besondere Lieferung für Pete."

Die Frau starrte Herrn Nunez erstaunt an. "Pete", rief sie, "da ist jemand für dich!"

Pete kam heraus, gefolgt von zwei kleineren Jungen. Er starrte auf Herrn Nunez und auf die Einkaufstüten in seinen Armen. "Der Rest deiner Bestellung ist im Auto", sagte Herr Nunez. "Vielleicht kannst du mir helfen?"

Wird geladen...

Werbung

Pete folgte Herrn Nunez zum Auto und erschrak beim Anblick all der Lebensmittel, der Schuhe und der Taschen mit hübschen Kleidern, die Janice für seine Mutter geschickt hatte. "Ist das ein Traum?", fragte er misstrauisch. "Ein Trick?"

Herr Nunez schüttelte den Kopf. "Nein, Pete, das ist die Wirklichkeit, also lass uns deiner Familie ein Frühstück machen."

Herr Nunez erfuhr die Geschichte der Familie. Petes Mutter Rita war gezwungen, ihr Haus zu verkaufen, als ihr Mann an Krebs erkrankte. Er verstarb, und die Familie war mittellos.

Rita war früher Buchhalterin gewesen und hatte versucht, Arbeit zu finden. "Schauen Sie mich an", sagte Rita und deutete auf ihre zerlumpte Kleidung, "niemand will mich überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch einladen!"

Wird geladen...

Werbung

"Ich werde es", sagte Herr Nunez. "Warum ziehen Sie morgen nicht eines dieser hübschen Kleider an und kommen um Punkt 9:00 Uhr in mein Büro? Ich suche eine Assistentin, und ich glaube, Sie könnten genau die Richtige sein."

Wird geladen...

Werbung

Rita bekam die Stelle, und bald zog die Familie mit Hilfe von Herrn Nunez und Janice in eine kleine Wohnung, und Pete und seine Brüder wurden eingeschult. Pete hatte sich auf die Suche nach einem besseren Leben begeben, und es hatte ihn gefunden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Egal, wie schlimm es wird, man sollte nie aufhören zu träumen und zu glauben. Pete hoffte immer noch, dass das Leben besser werden würde, und so wurde Herr Nunez auf ihn aufmerksam.
  • Überall um uns herum gibt es Menschen in Not, und manchmal brauchen sie nur ein ermutigendes Wort oder ein Lächeln.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wird geladen...

Werbung

Diese Geschichte ist ein Werk der Fiktion, inspiriert durch den Bericht eines Abonnenten und wurde von einem professionellen Autor geschrieben. Namen, Personen, Unternehmen, Ereignisse und Begebenheiten sind Produkte der Fantasie des Autors. Eventuelle Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlich stattgefundenen Ereignissen sind rein zufällig. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung