Über AM
Leben

30. September 2021

Kleines Kind verschwindet während eines Fluges im Flugzeug, dann entdeckt die arme Mutter die Wahrheit – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Als eine Frau behauptete, ihre Tochter sei während eines Fluges auf mysteriöse Weise verschwunden, begannen die Passagiere, sie zu verspotten und erklärten, sie sei verrückt geworden. Aber dann entdeckte sie etwas, das ihr Recht gab.

“Bitte hilf mir! Ich kann meine Tochter nicht finden,” schrie Sophia. "Ich wurde für einen Moment abgelenkt, um die Windel meines Babys zu wechseln, und als ich zurückkam, war sie weg!"

“Bitte beruhigen Sie sich,” sagte ihr eine Flugbegleiterin. “Wenn sie den Flug bestiegen hat, wird sie hier irgendwo sein. Können Sie mir sagen, wie sie aussieht?"

"Meinen Sie das im Ernst?" sagte ein Mann neben Sophia der Flugbegleiterin. “Wir haben diese Frau nur mit einem Kind gesehen! Verschwenden Sie keine Zeit! Die Frau lügt!”

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

“Nein, ich lüge nicht. Wir waren zu dritt. Die Flugbegleiterin hat uns gesehen!” weinte Sophia.

“Nun, es sind viele Kinder an Bord, gnä' Frau. Ich erinnere mich also nicht, ob ich Ihre Tochter gesehen habe,” sagte die Flugbegleiterin nach einer Pause. “Aber ich werde alles tun, um Ihnen zu helfen, Ihre Tochter zu finden.”

Wird geladen...

Werbung

Die Passagiere bestanden weiterhin darauf, dass Sophias Tochter nicht an Bord sei, aber die Flugbegleiterin untersuchte den gesamten Flug sorgfältig. Sie schaute in die Toiletten, ihr eigenes Zimmer, das Oberdeck des Fluges und sogar den Imbisswagen, der die Passagiere bediente, und glaubte, das Kind könnte sich dort versteckt haben, während es mit anderen Kindern gespielt hat. Aber leider war Sophias Tochter nirgendwo zu sehen.

Die Flugbegleiterin kehrte niedergeschlagen zu Sophias Sitz zurück. “Nun, gnädige Frau, ich habe überall nachgesehen, aber ich habe Ihre Tochter nirgendwo gesehen. Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich mich auch nur an dich und das Baby erinnere.”

Wird geladen...

Werbung

Zu dieser Zeit sahen alle Sophia missbilligend an und fingen an, sie lächerlich zu machen. “Ich wusste, dass sie log! Ich habe auch kein Mädchen mit ihr gesehen!” schrie ein Beifahrer vom Vordersitz.

"Ich weiß es schon gut! Ich habe sogar gesehen, wie sie ein paar Pillen genommen hat,” sagte eine andere Frau.

Wird geladen...

Werbung

“Oh Gott, ist sie völlig abgehoben? Wie kann die Flughafensicherheit so unverantwortlich sein und solche Leute hereinlassen?” grummelte eine alte Dame.

“So etwas gibt es nicht! Bitte hilf mir,” versuchte Sophia zu erklären. "Ich habe nur ein Beruhigungsmittel genommen, weil ich Flugangst habe."

"Ach komm schon!" rief ein Mann von hinten. “Könnt ihr aufhören zu schreien? Ich habe morgen eine wichtige Besprechung. Um Gottes willen, lass mich schlafen!”

Die arme Sophia brach zusammen. Sie versuchte allen zu erklären, dass sie nicht log, aber es war zwecklos. Leider begann sogar die Flugbegleiterin an ihr zu zweifeln. “Sind Sie sicher, dass Sie nur eine Pille genommen haben?”

Wird geladen...

Werbung

"Jawohl!" rief Sophia. “Ich war mit meiner Tochter. Sie können die Bordkarte überprüfen.” Die Flugbegleiterin eilte zum Computer, um zu überprüfen, ob Sophias Tochter an Bord gegangen war. Es stellte sich heraus, dass sie es hatte. “Ja, sie war mit ihrer Tochter. Ich habe nachgeschaut!" sagte die Flugbegleiterin.

Zu diesem Zeitpunkt waren alle Passagiere ratlos. “Aber wo ist dann das kleine Mädchen? Wurde sie entführt?” sprach ein Mann.

"Das ist nicht möglich, Herr!" sagte die Flugbegleiterin. "Wir sind im Himmel!"

Wird geladen...

Werbung

“Das ist auch nicht wirklich unmöglich,” unterbrach Sophia. “Wir müssen das Handgepäck aller durchsuchen, insbesondere das übergroße!”

Als die Passagiere dies hörten, begannen sie zu murren. “Ich lasse nicht zu, dass Sie meine Tasche anfassen. Ich habe Antiquitäten drin!” beschwerte sich ein Mann, der ein Antiquitätenhändler war.

“Herr, wir können bemerken, dass ein Kind nicht in Ihre Tasche passt. Wir überprüfen nur das übergroße Gepäck, kooperieren Sie also bitte mit uns.”

"Warum sollten wir?" reklamierte die Frau, die sich darüber beschwert hatte, dass Sophia eine Pille genommen hatte. “Sie hat ihr Kind verloren, und es ist ihre Schuld! Sie ist eine schreckliche Mutter! Warum sollten wir dafür bezahlen?”

Wird geladen...

Werbung

"Ich stimme zu. Sie sollte um ihre elterlichen Rechte gebracht werden!” klagte ein Mann neben ihr.

Trotz der Einwände bestand die Flugbegleiterin darauf, die Gepäck- und Gepäckfächer zu untersuchen, aber leider wurde Sophias Tochter nicht gefunden.

Wird geladen...

Werbung

Zu diesem Zeitpunkt blieben nur noch 10 Minuten für den Flug zur Landung. Der Pilot hatte die Anschnallsignale aktiviert und alle höflich angewiesen, auf ihre Plätze zurückzukehren.

Erschöpft und verzweifelt brach Sophia auf dem Boden zusammen, bevor sie ihren Platz erreichen konnte. Aber als sie die Augen öffnete, sah sie etwas, das bewies, dass ihre Tochter an Bord war.

Sophias Baby spielte mit etwas Glitzerndem auf dem Boden neben ihr. Es dauerte nicht lange, bis Sophia herausfand, dass die Perlen von der Halskette ihrer Tochter stammten. Sie durchsuchte den Boden und entdeckte weitere Perlen, die zu einem verschlossenen Gepäckraum führten. "Öffne das sofort!" schrie sie. “Berta könnte da sein!”

Wird geladen...

Werbung

“Aber ich habe keinen Zugang zu diesem Raum. Nur der Pilot behält den Schlüssel zu diesem Fach. Deine Tochter kann da nicht drin sein!” sagte die Flugbegleiterin.

Wird geladen...

Werbung

“Öffne es einfach!" starrte Sophia die Flugbegleiterin an. “Der Flug wird in weniger als 5 Minuten landen. Meine Tochter wird dort gefangen sein, wenn wir es nicht überprüfen, und der Kriminelle wird entkommen!”

“Aber…”. Bevor die Flugbegleiterin etwas sagen konnte, sprangen zwei Passagiere auf und begannen zu schreien. “Da ist viel Wertvolles drin! Wir wollen bei dieser Suche nicht kooperieren!”

"Ich stimme zu! Es ist ein Verstoß gegen die Sicherheit. Wer ist sie, um uns zu befehlen?” sagte der andere Passagier.

“Bitte hör nicht auf sie,” flehte Sophia die Flugbegleiterin. "Ich habe das Gefühl, meine Tochter ist da drin!"

Wird geladen...

Werbung

Die Flugbegleiterin hatte Mitleid mit Sophia und beschloss, ihr zu helfen. Sie bekam den Schlüssel vom Piloten und öffnete die Tür. Es waren viele Koffer im Zimmer, aber kein Mädchen. Niedergeschlagen wollten sie gerade den Raum verlassen, als Sophias Blick auf eine Hand gelenkt wurde, die hinter einem großen Koffer hervorkam.

Sie rannte zu der Tasche hinüber, nur um ihre Tochter Berta bewusstlos dahinter vorzufinden.

Wird geladen...

Werbung

“Berta, wach auf. Bist du in Ordnung?" Sophia konnte nicht aufhören zu weinen. “Kannst du mich hören, Süße?”

“Ja, Mama,” sagte Berta, als sie langsam die Augen öffnete. “Sie haben mich hierher gebracht, Mama. Gott sei Dank bist du gekommen!”

“Wer, Berta? Was versuchst du zu sagen?” fragte Sophia.

Berta zeigte mit den Fingern auf die beiden Passagiere, die sich auf jede erdenkliche Weise gegen die Durchsuchung aufgelehnt hatten. Sie versuchten, das Abteil nach der Landung so schnell wie möglich zu verlassen, aber zwei Männer versperrten ihnen den Weg. “Sie hat uns mit jemandem verwechselt. Wir waren es nicht!” sagte die Frau und versuchte sich zu verteidigen.

Wird geladen...

Werbung

Sophia trat einen Schritt vor und schlug die Frau. "Hör auf zu lügen! Ich weiß, dass Sie und Ihr Partner das getan haben. Wie kannst du es wagen, meine Tochter anzufassen!”

Die Flugbegleiterin griff ein. “Gnädige Frau, beruhigen Sie sich. Es ist gut, dass Ihre Tochter in Sicherheit ist. Wir sorgen dafür, dass sie nicht so leicht entkommen.”

Wird geladen...

Werbung

Bei der Ankunft wurden die beiden Passagiere von der Polizei verhört. Es stellte sich heraus, dass sie nach einer antiken Halskette suchten. Sie stahlen es erfolgreich aus der Tasche des Antiquitätenhändlers, aber Berta sah sie versehentlich dabei. Sie beschlossen, sie zu verstecken, damit sie es niemandem erzählen würde.

Da es sich um einen Anschlussflug handelte, wurde der Gepäckraum nur einmal geöffnet, als einige Passagiere ausstiegen. Damals, als Sophia damit beschäftigt war, die Windel ihres Babys zu wechseln, versteckten sie Berta im Abteil.

Als die Wahrheit ans Licht kam, schämte sich der Antiquitätenhändler. Er dankte Sophia dafür, dass sie die antike Halskette gerettet und die Einbrecher gefunden hatte, und entschuldigte sich bei Berta. Später veranstaltete sein Museum zu Ehren von Sophia einen großen Empfang, da sie ihr kulturelles Artefakt gerettet hatte.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wenn du anderen Unrecht tust, wirst du früher oder später dafür bestraft. Die Diebe hatten gedacht, sie könnten leicht entkommen und niemand würde sie erwischen, aber dann traf sie das Karma hart.
  • Ziehe keine voreiligen Schlüsse oder verurteile jemanden einfach nicht so. Keiner der Passagiere vertraute Sophia und behauptete, sie sei high oder wahrscheinlich verrückt geworden, ohne sich auch nur die Mühe zu machen, zu sehen, ob sie Recht hatte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese über eine Frau gefallen, deren Ehemann nach 35 Jahren Ehe verschwand.

Wird geladen...

Werbung

Dieser Bericht ist von der Geschichte unseres Lesers inspiriert, aber von einem professionellen Autor verfasst. Alle Namen wurden geändert, um Identitäten zu schützen und die Privatsphäre zu gewährleisten. Teile deine Geschichte mit uns, vielleicht verändert sie das Leben von jemandem. Wenn du deine Geschichte teilen möchtest, sende sie bitte an info@amomama.com. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung