Über AM
Leben

23. September 2021

Mutter, der Kurzarbeit verweigert wird, um das Kind von der Kita abzuholen, gibt nicht auf und gewinnt 217.000 Euro-Abfindung

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Mutter, die mit ihren Arbeitgebern mit allen Mitteln gekämpft hat, hat vor kurzem die erhoffte Gerechtigkeit gekriegt, als ihr ein Gericht nach einer anstrengenden juristischen Reise eine riesige Auszahlung gewährte. Hier ist, was passiert ist.

Es wurde oft gesagt, dass Mütter für ihre Kinder die Berge versetzen können, aber Alice Thompson hat kürzlich bewiesen, dass Mütter darüber hinaus sogar gegen ihre alten Chefs kämpfen können, wenn es um ihre Kinder geht.

Frau Thompson feiert ihren Sieg über ihren ehemaligen Arbeitgeber, nachdem ihr kürzlich nach einem erbitterten Streit mit ihren ehemaligen Chefs um Kurzarbeit eine Abfindung in Höhe von 217.000 Euro gewährt wurde.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wie jede Mutter fand es Thompson schwierig, eine liebevolle Mutter und eine erfolgreiche Karrierefrau des 21. Jahrhunderts zu sein, und ihre ehemalige Firma machte es nicht einfacher, da sie mehr Arbeit zu erledigen hatte und spät Feierabend hatte.

Wird geladen...

Werbung

Die englische Mutter wandte sich dann an ihren Arbeitgeber und bat um Kurzarbeit, damit sie ihre Tochter von der Kita abholen konnte, aber zu ihrer Überraschung wurde die Anfrage nicht beachtet wurde.

In einem Interview mit "Woman's Hour" von BBC Radio 4 erklärte Thompson, dass sie zusätzlich zu einer viertägigen Arbeitswoche beantragt habe, ihre Arbeit eine Stunde früher von ihrer üblichen Schicht von 9 bis 18 Uhr bei der Immobilienagentur Manors zu beenden.

Wird geladen...

Werbung

Thompson behauptete, ihre Bitte sei nie ernst genommen worden und sie habe nie angemessenes Feedback von ihren Vorgesetzten bekommen, und jede Möglichkeit, ihre Anfrage zu diskutieren, wurde unter den Teppich gefegt.

Die rührende Mutter bemerkte, dass sie bereit war, sich auf ein Gegenangebot einzustellen, das nie kam, und stellte klar, dass sie, wenn ihre Chefs wollten, bereit sei, von 8 bis 17 Uhr zu arbeiten, um eine Win-Win-Situation zu erreichen.

Nachdem sie von ihren ehemaligen Chefs mit Schweigen bestraft wurde, musste die gekränkte Mutter kündigen, da sie sich fragte, wie Mütter 2021 für ihre Kinder sorgen sollten, insbesondere angesichts der wahnsinnigen Pandemie.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Nachdem Thompson sich eine Auszeit von der Firma genommen hatte, beschloss sie, rechtliche Schritte gegen ihre ehemaligen Arbeitgeber einzuleiten, da sie nicht wollte, dass ihre Tochter in Jahrzehnten einer solchen Diskriminierung ausgesetzt ist, wenn sie an den Arbeitsplatz kommt.

Berichten zufolge haben Arbeitnehmer mit einer Aufenthaltsdauer von mehr als 26 Wochen in Großbritannien das Recht, von ihren Arbeitgebern einen flexibleren Zeitplan zu fordern und innerhalb von drei Monaten eine Rückmeldung zu erhalten.

Im Gegenzug haben Arbeitgeber das Recht, die Anträge ihrer Arbeitnehmer anzunehmen oder abzulehnen, sofern sie nachweisen können, dass ihre Forderung nach Flexibilität sich negativ auf das Geschäft auswirkt.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Am Ende sprach ein Arbeitsgericht Thompson 218.114 Euro zu, nachdem es entschieden hatte, dass ihre früheren Arbeitgeber nicht nachgewiesen hatten, dass ihr Antrag negative Auswirkungen auf das Unternehmen hätte, wodurch ihre Rechte verweigert wurden.

Thompsons Gehalt resultierte aus der emotionalen Belastung, die ihr der Fall verursachte, aber auf der positiven Seite enthüllte sie, dass ihr Sieg ein Gewinn für alle Frauen war, da sie in ähnlichen Situationen Anrufe von Frauen erhielt. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung