Über AM
NewsInternational

18. August 2021

"Wirst du in Afghanistan sterben?": Worte eines Jungen, dessen Vater in Kabul festsitzt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine australische Mutter, deren Mann in Kabul festsitzt, hat eine emotionale Sprachnachricht geteilt, die ihr Sohn seinem Vater geschickt hat. Während die Familie um den Mann bangt, macht sich der 6-Jährige Sorgen, dass sein Vater in Afghanistan sterben wird.

Seit die Taliban am Sonntag Kabul stürmten, erreichen uns schreckliche Nachrichten und Geschichten. Eine Frau, die mit ihrem 6-jährigen Sohn in Australien bleibt, während ihr Mann mit seinen kranken Eltern in Kabul festsitzt, hat einen herzzerreißenden Vorfall geteilt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Baser Rasikh kann nicht nach Australien zurückkehren, um mit seiner Frau und seinen Kindern zusammen zu sein. Der 31-Jährige soll im Juli von Sydney in die afghanische Hauptstadt geflogen sein, um seine Eltern zur medizinischen Versorgung in ein Nachbarland zu verlegen.

Da der Mann dort seine Eltern und kleinen Brüder nicht zurücklassen kann, ist seine Frau, Frau Zarghona Barez, gestresst und unsicher, ob ihr Mann wohlbehalten nach Hause zurückkehren kann. 

Die Frau, die sich mit ihrem sechsjährigen Sohn und ihrer einjährigen Tochter in Sydney aufhält, macht sich große Sorgen um ihren Mann. Sie erklärte, die Taliban hätten bisher einen friedlichen Machtwechsel ermöglicht und “es fallen keine Schüsse”.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Die gebürtige Afghanen befürchten jedoch, dass die Situation eine schlimme Wendung nehmen könnte. Die 31-Jährige hat Angst, dass die Taliban anfangen könnten, das zu tun, was sie vor 20 Jahren getan haben.

Ihr 6-jähriger Sohn hörte von der tragischen Situation und schickte seinem Vater dann eine vier Sekunden lange Sprachnachricht. "Papa, stirbst du jetzt in Afghanistan?" fragte der kleine Junge. Die zweifache Mutter bleibt stark und versucht ihr Bestes, um ihre Kinder zu trösten.

Mehrere in Afghanistan geborene Australier haben den Kontakt zu ihren Familienangehörigen in Kabul verloren und sind entsetzt, als die radikal-islamische Taliban das Land unter ihre Kontrolle bringen.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Kürzlich zeigten erschütternde Videos, wie Menschen den Flughafen von Kabul umschwärmten, um zu versuchen, in Militärflugzeugen zu steigen. Manche Menschen wollten so verzweifelt fliehen, dass sie sich beim Abheben an Flugzeuge klammerten.

Weiterlesen

Vor ein paar Tagen brachte ein virales Video eines kleinen afghanischen Mädchens mehrere Internetnutzer zu Tränen, als sie erklärte, wie hilflos sie sich fühlen, da ihnen niemand hilft. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Haftungsausschluss gegen Gewalt

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.