NewsInternational

13. Juni 2021

Mindestens 9 Tote nach dem Einsturz eines Gebäudes auf einen Bus in Südkorea

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Bei einem tragischen Unglück in Südkorea wurden mindestens neun Menschen getötet. Die Bergungsarbeiten dauern noch an.

Medienberichten zufolge war ein fünfstöckiges Gebäude auf einen Bus gestürzt und hat dabei mindestens neun Menschen getötet.

Der Bus, der von dem tragischen Unglück betroffen war, hatte vor dem Gebäude auf der viel befahrenen Straße gestanden. Er wurde in Gwangju unter den Trümmern begraben, zusammen mit den 17 Fahrgästen. Der Vorfall ereignete sich ungefähr 270 Kilometer von der Hauptstadt Seoul entfernt.

Ein Polizeibeamter blickt zurück in Richtung eines Fahrzeugs hinter ihm. | Quelle: Pexels/ Rosemary Ketchum

Werbung

Es heißt, dass es mindestens acht weitere Verletzte gab, die aus den Trümmern geborgen worden konnten. Sie alle sollen schwere Verletzungen davongetragen haben. Das Gebäude, welches abgerissen werden sollte, war diesen Donnerstag auf die Straße gestürzt und hatte den Bus und einige Menschen unter sich begraben.

BAUARBEITER UNVERLETZT

Die 16 Bauarbeiter, die am Abriss des Gebäudes beteiligt waren, sollen nicht verletzt worden sein. Sie haben Medienberichten zufolge den untersuchenden Einsatzkräften gesagte, dass sie den Gehweg vor dem Gebäude vor dem Einsturz abgesperrt hätten. Rund 190 Feuerwehrkräfte sollen für die Bergungs- und Rettungsarbeiten vor Ort sein. Auch die Polizei sei vor Ort, heißt es.

Werbung

Ein amerikanischer Polizist geht auf der Straße, im Hintergrund ist ein Polizeiauto zu sehen | Quelle: Shutterstock/ALDECA studio

Bisher ist der Grund für den unkontrollierten Einsturz nicht bekannt. Eine Untersuchung muss nun zeigen, weshalb es zu dem Unfall kam. "CNN" berichtete, dass Südkorea in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder mit einer schlechten Sicherheitsbilanz der Infrastruktur zu kämpfen hatte.

Werbung

1995 wurden mehr als 500 Menschen getötet, nachdem ein Kaufhaus einstürzte. Doch das war nicht der einzige Fall. Ein Jahr zuvor kamen 49 Menschen beim Einsturz einer Brücke ums Leben. Es heißt weiter, dass das Land in den letzten Jahren darum bemüht gewesen sei, ihre Sicherheitsbilanz zu verbessern.

Aufnahmen zeigen den Moment, in dem das Gebäude einstürzt und die Straße von einer dichten Staubwolke eingehüllt wird. Einige Passanten sind ebenfalls dabei aufgenommen worden, wie sie gerade so zur Seite springen konnten, um nicht auch noch selbst begraben zu werden.

Feuerwehrmann läuft zu einem Einsatzort | Quelle: Getty Images

Werbung

TRAGISCHER EINSTURZ IN MUMBAI/INDIEN

Ein weiterer tragischer Vorfall hat sich in Mumbai ereignet. Auch dort stürzte ein Gebäude ein und tötete mindestens 11 Menschen. Unter den 11 Toten sollen sich auch acht Kinder befinden, heißt es.

Es wird aktuell befürchtet, dass sich noch mehr Menschen unter den Trümmern befinden könnten. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten dauern an. 

Es soll eine Untersuchung angeordnet werden, um der Ursache des Unfalls auf den Grund zu gehen, doch ersten Berichten eines Ministers nach könnten schwere Regenfälle für den Einsturz des Gebäudes gesorgt haben, berichtet "BBC".

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.