logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Bibiana Steinhaus - Blick in ihr Privatleben: Sie hat heimlich geheiratet

Maren Zimmermann
23. Apr. 2021
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Bibiana Steinhaus hat geheiratet. Hier ein Blick auf ihr Privatleben und ihr ganz großes Liebesglück.

Werbung

Steinhaus war früher Bundesliga-Schiedsrichterin. Nun hat sie Ende März "Ja, ich will" gesagt und ihren Lebensgefährten geheiratet. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Schiedsrichter.

Der Mann an ihrer Seite heißt Howard Webb. Er ist ein ehemaliger englischer Spitzen-Referee. Unter anderem hat er 2010 das WM-Finale zwischen den Niederlanden und Spanien geleitet.

Werbung

Steinhaus selbst hatte Ende September ihre eigene Karriere beendet. "T-Online" berichtete, dass Steinhaus seit 2017 als einzige Frau in der Bundesliga aktiv gewesen sei. Ihr Debüt in der 2. Bundesliga hatte sie zehn Jahre davor.

"Er ist ein ganz wundervoller Mensch, der nach einem klaren Wertekompass lebt und mein Leben unheimlich bereichert"

Sie wurde sechs Mal zur "Schiedsrichterin des Jahres" gewählt. Drei Mal hat sie bei der WM Deutschland vertreten, und weitere drei Mal bei der EM der Frauen. Medienberichten zufolge soll sie weiterhin als Videoschiedsrichterin im Einsatz sein.

Werbung

Die Hochzeit soll nach eigenen Angaben ohne Hochzeitsgäste oder gar Trauzeugen abgehalten worden sein — aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen. Steinhaus sagte dazu selbst:

"Aufgrund der Corona-Verordnung konnten Howard und ich diesen wichtigen Schritt leider nur zu zweit gehen. Nicht einmal Trauzeugen waren gestattet. Flitterwochen gab es natürlich auch noch nicht"

Werbung

Die Hochzeit fand nach Angaben der Zeitschrift "Gala" in Hannover statt. Über ihren frischgebackenen Ehemann, der ebenfalls wie sie Polizist ist, hatte die Schiedsrichterin nur Gutes zu sagen. Sie verriet verliebt:

"Er ist ein ganz wundervoller Mensch, der nach einem klaren Wertekompass lebt und mein Leben unheimlich bereichert [...] Er ist sehr warmherzig, bodenständig und unglaublich verlässlich."

Aufgrund von Corona gibt es aktuell keine Flitterwochen und auch zusammen leben können die beiden aktuell nicht. Grund dafür sind ihre Jobs, denn Webb arbeitet aktuell in New York. Er ist Chef der US-Schiedsrichter.

Werbung
Werbung

Steinhaus selbst lebt aktuell noch in Hannover und daran soll sich auch so schnell vermutlich nichts ändern. Regelmäßig sitzt sie im "Kölner Keller" und arbeitet für die Deutsche Bundesliga im Video Assist Center.

Bibiana Steinhaus und ihr Lebensgefährte sind bereits seit 2016 zusammen. Die Hochzeit soll schon im März 2021 stattgefunden haben. Sie nutzten die letzte Länderspielpause, um ihre Liebe offiziell zu machen. Nun trägt sie einen Doppelnamen. Ab sofort heißt sie nämlich Bibiana Steinhaus-Webb.

Die beiden sollen sich bei einem Lehrgang für Schiedsrichter kennengelernt haben. "Sport 1" berichtete, Webb habe sogar seine Frau Kay und die drei Kinder verlassen, um mit Steinhaus eine Beziehung anzufangen und bezog sich dabei auf Berichte der Zeitschrift "The Sun".

Werbung

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wärmt sich vor dem Spiel auf, September 2020, München | Quelle: Getty Images

Im Interview mit "Sport 1" verriet die frischgebackene Braut, dass ihr Mann ihr größter Fan sei. Auch privat tauschen sie sich über den Sport aus, den sie beide so lieben, gab sie preis. Steinhaus kam 1979 in Bad Lauterberg im Harz zur Welt. Seit 1999 arbeitet sie als Schiedsrichterin für den DFB und schaffte es 2005 sogar in die Ränge der FIFA.

Werbung

In der Saison von 2017 und 2018 wurde sie zur ersten weiblichen Schiedsrichterin in der Bundesliga der Männer ernannt. Seitdem war ein großes mediales Interesse an ihrer Person entfacht.

In der Vergangenheit gab es zudem einige Vorkommnisse, die ebenfalls die allgemeine Aufmerksamkeit erregten. Dazu zählten etwa die "Tatsch-Attacke" von Pep Guardiola, dem ehemaligen Trainer des FC Bayern München, und auch der "Schnürsenkel-Streich" von Franck Ribéry.

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus während des Spiels um den Supercup 2020 zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund in der Allianz Arena am 30. September 2020 in München | Quelle: Getty Images

Damals hatte Steinhaus-Webb etwas einstecken müssen, als Ribéry bei einem Freistoß kurzerhand ihre Schnürsenkel geöffnet hatte. Sie musste dem Spieler eine klare Ansage machen und war sich hinterher sicher:

"Ich glaube, die Botschaft ist angekommen: Das wird kein zweites Mal passieren."

Webb wurde 1971 in Rotherham geboren. Er beendete seine aktive Karriere 2014, nach insgesamt 25 Jahren. Auch er hatte schon mehrere Einsätze bei EMs und WMs. Er leitete ebenso das Finale der Champions League zwischen Inter Mailand und Bayern München, welches 2010 in Madrid stattfand.

Werbung