Über AM
Stars

12. April 2021

Ein Hund, der 419 Tage im Tierheim verbracht hat, wurde adoptiert und nach 1 Tag zurückgebracht

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein 2-jähriger Hund, der wiederholt von seinen Adoptierenden in ein Tierheim zurückgebracht wurde, erhielt ein Verhaltenstraining und wurde dann von einem Paar adoptiert. Nach nur einem Tag wurde das Hündchen leider in das Tierheim zurückgebracht, wo er bereits 419 Tage verbracht hatte.

Rusty, ein Deutscher Schäferhund und Catahoula Mischling aus Texas, findet es schwierig, sein Zuhause für immer zu finden. Der Zweijährige hat nun insgesamt 420 Tage im Tierheim verbracht, was bedeutet, dass er fast die Hälfte seines Lebens ohne Familie war.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Im Februar 2020 wurde der Welpe von seinem ursprünglichen Besitzer der Humane Society of Central Texas in Waco übergeben, weil er "aufgedreht" war. Das Hündchen wurde zwei Monate lang in ein Pflegeheim gehalten und dann mit mehreren anderen Tieren zu einer Rettungsstelle nach Idaho geschickt.

Nach zwei Monaten bei der Rettungsstelle in Idaho wurde Rusty ins Tierheim zurückgeschickt, weil er offenbar "nicht hundefreundlich" war und nicht in einem Heim gehalten werden konnte.

Wird geladen...

Werbung

In den folgenden Monaten wurde Rusty angeblich depressiv und frustriert, wodurch er in seinem Zwinger merkwürdig agierte und gegenüber anderen Hunden sehr reaktiv wurde. Nach ein paar Monaten wurde der Vierbeiner wieder adoptiert und das Tierheimpersonal glaubte, endlich seine Familie gefunden zu haben.

Diesmal wurde der Hund erneut übergeben, weil er “destruktiv” war. Sein Tierheim beschloss, Rusty für ein “Dogs Playing for Life”-Programm einzuschreiben, bei dem die Hunde unabhängig von ihrer Rasse, ihrem Alter, ihrem Verhalten oder ihrer Vorgeschichte an Spielgruppen teilnehmen konnten.

Wird geladen...

Werbung

Rusty war einer der ersten Hunde, die die Spielgruppe betraten, und das Tierheim sagte, er habe großartige Leistungen erbracht. Neben dem Lernen, durch Spielgruppen gut mit anderen Hunden in Kontakt zu treten, begann Rusty auch mit dem Verhaltenstraining für Gruppen.

"Rusty war bei weitem einer der Superstars in der Gruppe, lernte jeden Befehl und achtete genau auf seinen Betreuer," sagte das Tierheim.

Nachdem er positive Verhaltensänderungen gezeigt hatte, wurde Rusty im März dieses Jahres einem Paar vorgestellt. Das Duo verliebte sich in den Hund und beschloss, ihm ein dauerhaftes Zuhause anzubieten.

Wird geladen...

Werbung

Nach nur einem Tag mit dem Hund brachten ihn die Besitzer jedoch ins Tierheim zurück, weil er angeblich "zu viel Arbeit" für die neue Familie war. Jetzt sucht das Tierheim wieder nach jemand anderem, um Rusty eine Chance zu geben. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung