Leben

13. Dezember 2020

Mutter bringt ein Baby zur Welt und stirbt an Covid-19, bevor sie den Neugeborenen trifft

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine Mutter konnte ihr Baby nicht in den Armen halten, weil sie an Covid-19 starb, bevor sie ihren Jungen traf. Die Frau, die sich im letzten Monat ihrer Schwangerschaft mit Coronavirus infiziert hatte, kämpfte 18 Tage lang im Krankenhaus um ihr Leben, bevor sie starb.

Nichts könnte trauriger sein für eine Mutter, die keine Chance hatte, ihr Baby zu halten, das sie zur Welt gebracht hatte. Erika Becerra erwartete ihr zweites Kind und war bereits im achten Monat schwanger, als sie positiv auf Coronavirus getestet wurde.

Makroansicht der Hände der Mutter, die den Kopf des neugeborenen Jungen halten | Getty Images

Werbung

Laut Erikas Tante und Babys Patin Claudia Garcia waren ihre Coronavirus-Symptome zunächst zu Hause beherrschbar. Es gab Körperschmerzen und Engegefühl in ihrer Brust.

Aber später bekam Erika Probleme beim Atmen und ihr Mann musste sie mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus bringen. Ihr Zustand verschlechterte sich mit jedem Tag, daher entschieden sich die Ärzte, sie einige Wochen vor ihrem Geburtstermin zu induzieren.

Drei Tage später brachte Erika ihren Sohn Diego auf die Welt, der gesund war. Leider verschlechterte sich nach der Entbindung der Gesundheitszustand der frischgebackenen Mutter. Sie konnte nicht alleine atmen und wurde an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Werbung

Foto der Hand einer Person auf Krankenhausbett | Quelle: Getty Images

Laut ihrer untröstlichen Familie hatte sie nie die Chance, ihr Neugeborenes zu halten. Ein Arzt sagte Garcia, dass das Krankenhauspersonal das Baby irgendwann nahe an ihre Wange gebracht habe, damit es seine Mutter spüren könne. 

Werbung

Aber die Familienmitglieder wissen nicht, ob Becerra wusste, dass Diego dort war. Obwohl Becerra in den ersten Tagen ihrer Intubation zunächst mit Augen- und Handbewegungen reagierte, verschlechterte sich ihr Zustand und sie starb nach 18 Tagen.

Werbung

Becerra hinterließ ein einjähriges Mädchen und ihren neugeborenen Sohn zusammen mit ihrem Ehemann. Die Familie hat eine Gofundme-Seite eingerichtet, um die Bestattungs- und Reisekosten der Familie von Michigan zurück in ihre Heimatstadt in Südkalifornien zu decken.

Garcia, die die Spendenaktion organisierte, war nach dem Tod von Erika am Boden zerstört. Sie sagte:

“Wir wollen sicherstellen, dass jeder die tragischen Folgen dieses verdammten Virus versteht. Ich möchte nicht, dass jemand diesen Schmerz erleidet.”

Erikas Bruder Michael Avilez befindet sich ebenfalls in tiefer Trauer und warnt andere Menschen unter Tränen, das Virus ernst zu nehmen. 

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!