Leben

02. Juli 2020

Gerolzhofen: Polizei rettet Hund, der in einem in der Sonne geparkten Auto eingesperrt war

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein weiterer Fall, bei dem die Polizei ein Tier aus einem heißen Auto retten musste, hat fast zum Tod des Hundes geführt.

Am Freitagmorgen, den 26. Juni 2020, war ein Hund in Unterfranken im Auto eingeschlossen worden und jaulte, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Mehr als zwei Stunden lang hatte sein Herrchen den Rüden in dem Fahrzeug in der Sonne zurückgelassen.

Exemplarisches Bild eines Hundes im Auto | Quelle: Shutterstock

Werbung

Der 74-jährige Fahrer und Tierhalter stellte das Auto am Marktplatz in Gerolzhofen ab. Der Parkplatz befand sich direkt in der Sonne, bei einer Außentemperatur von circa 27 Grad. Zwar waren die beiden vorderen Seitenscheiben einen Spalt breit geöffnet worden, doch das reichte kaum, um für Abkühlung in dem sich schnell aufheizenden Auto zu sorgen.

Passanten wurden auf das Gefährt aufmerksam, nachdem der Hund zu Jaulen und zu Bellen begann. Diese riefen umgehend die Polizei. Die Dienststellte hat nach Angaben versucht, das Herrchen zu kontaktieren. Statt gleich die Scheibe einzuschlagen, versuchte man zuerst, die Temperatur im Fahrzeuginneren zu senken, indem man es mit Decken abdeckte und die Scheiben ein Stück weiter herunterkurbelte.

Werbung

Exemplarisches Foto von Hund im Auto | Quelle: Eszter Hornyai/Pixabay

Gegen 11:15 Uhr entschied man sich, einen Abschleppdienst zu rufen, um das Auto öffnen zu lassen, doch dann tauchte der Besitzer auf. Er war für mehr als zwei Stunden lang fort gewesen. Als wäre das nicht schlimm genug; Der Mann war sich keiner Schuld bewusst und er verkündete dreist gegenüber den Beamten, dass er sein Verhalten nicht ändern würde. Er möchte auch in Zukunft sein Hund im Auto lassen, während er einkauft.

Werbung

Daraufhin wurde ihm mitgeteilt, dass er nun eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz erhalten werde. Auch das Veterinäramt Schweinfurt wurde über den Vorfall informiert und nun könnte die Möglichkeit bestehen, dass der Hund dem Besitzer weggenommen wird. Die Polizei sagte dazu:

"Für Tiere, die bei Hitze in einem Pkw sind, besteht akute Lebensgefahr durch Überhitzung!"

Exemplarisches Bild eines Hundes im Auto | Quelle: Shutterstock

Mit dieser lapidaren Einstellung gegenüber dem Tierwohl ist dieser alte Mann nicht allein. Immer wieder werden Berichte über ähnlich fahrlässige Tierhalter bekannt. Und nicht immer gehen die Vorfälle gut aus. Erst kürzlich mussten

zwei Hunde

aus einem überhitzten Auto gerettet werden. Die Besitzer hatten die  Tierr zurückgelassen, während sie sich im Europapark vergnügten.

Werbung