Mann stürzt vom Rad und stirbt, weil ihn alle liegenlassen

Der traurige Fall hat in den sozialen Netzwerken für Bestürzung gesorgt. Der Mann verbrachte mehr als 30 Minuten damit, auf der Straße zu sterben und bat um Hilfe, und niemand bemühte sich, ihm zu helfen.

In Bogotá in Kolumbien fuhr Rolando Yara Poloche, ein 46-jähriger Mann, mit dem Fahrrad nach Hause im Sektor Engativá, als er plötzlich die Kontrolle verlor und auf der Straße lautstark stürzte.

Die Stärke des Sturzes ließ Rolando sehr schwach und unfähig zurück, alleine aufzustehen. Um es noch schlimmer zu machen, fuhr Sekunden nach dem Sturz ein SITP-Bus (Sistema Integrado de Transporte Público de Bogotá) mit voller Geschwindigkeit heran und überrollte den armen Mann.

Als ob das noch nicht genug wäre, fuhr bald darauf ein zweiter SITP-Bus mit voller Geschwindigkeit vorbei und fuhr Rolando wieder an. Acht Tage später starb Rolando an seinen Verletzungen.https://www.facebook.com/NoticiasCaracol/posts/2592260484157869

In den Netzwerken hat die Situation zu großen Kontroversen geführt. Einige weisen darauf hin, dass sie in einer solchen Situation gerne einem Fremden helfen würden, während andere zugeben, dass sie misstrauisch wären und befürchten, Opfer einer Täuschung oder eines Verbrechens zu werden, die in der Stadt sehr verbreitet ist.

Andere befürchten die rechtlichen Auswirkungen der Hilfeleistung.

"Es ist nicht wahr, dass ich, wenn ich einer Person helfe, einen Krankenwagen rufe, sie abhole und in ein Krankenhaus bringe, eine gewisse Verantwortung habe, im Gegenteil, es ist das, was uns als Bürgern und Menschen entspricht", sagte Francisco Bernate, Strafverteidiger.

Tatsächlich wird in Bogota wie in vielen Ländern der Welt das Unterlassen von Hilfe als Verbrechen angesehen und kann gesetzlich sanktioniert werden. In Kolumbien werden die Strafen mit bis zu 3 Jahre im Gefängnis verhängt.

In der Zwischenzeit haben Angehörige des Opfers gefordert, dass die SITP dazu beiträgt, die Busse zu identifizieren, die für das Unglück von Rolando mit verantwortlich sind, damit Gerechtigkeit walten kann. Schau dir das Video unten an.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: