Fast hart gefrorene Katze' im Schnee gefunden und von Tierärzten wiederbelebt

Eine Katze brauchte wirklich eines ihrer neun Leben auf, nachdem sie fast völlig durchgefroren von Tierärzten wiederbelebt wurde.

Das arme Tier war in einer Schneverwehung gefunden worden - völlig steif gefroren und mit Schneeklumpen am ganzen Körper.

Die entsetzten Besitzer einer Katze aus Montana fanden ihr Haustier in einer Schneebank fest gefroren.

Die Katze mit dem Namen Fluffy war mit Schnee bedeckt, mit Eis verkrustet, das auf ihrem langen Fell klumpte und sogar ihre Pfoten umschloss. Nur ein Wunder konnte sie retten.

Leblos in einer Schneeverwehung gefunden

Fluffys verzweifelte Besitzer brachten sie zu einem Tierarzt, nachdem sie sie bei rund -12º Celcius im Schnee gefunden hatten.

Jeder hätte wohl die Hoffnung aufgegeben, wenn er Fluffy in dem Zustand gesehen hätte. Immerhin war die Katze nicht mehr ansprechbar. Doch ihre Besitzer wussten, was für ein Kämpfer Fluffy war.

Die Tierärzte in der Klinik nutzten Heizmatten, um die Körpertemperatur von Fluffy langsam und schonend wieder anzuheben.

Ein verzweifelter Kampf ums Überleben

Die Körpertemperatur der Katze war so niedrig, dass sie nicht auf dem Thermometer angezeigt wurde.

Der behandelnde Arzt, Dr. Clark, begann Fluffy langsam mit warmem Wasser und Decken zu erwärmen, und nach zwei Stunden begann die Katze wieder Lebenszeichen von sich zu geben.

Glücklicherweise konnte das Tier wieder vollständig aufgewärmt und gestärkt werden und sie durfte mittlerweile sogar zurück nach Hause zu ihren dankbaren Besitzern.

Fluffys Familie hat nun geschworen, dass sie zu einer Wohnungskatze wird. Solch einen Schrecken wollen sie schließlich nicht noch einmal miterleben.

Katze mit Beulenpest in Wyoming

Die Behörden von Wyoming haben festgestellt, dass eine weitere Katze mit der Beulenpest im US-Bundesstaat infiziert wurde.

Dies ist der dritte derartige Vorfall im letzten Monat und hat das Gesundheitsministerium veranlasst, den Menschen zu empfehlen, Gebiete mit Nagetieren zu meiden.

Bei der Katze wurde die Pest diagnostiziert, und Labortests an der University of Wyoming bestätigten die Krankheit.

Die bubonische Pest, oder Yersinia pestis, ist auf den Menschen übertragbar und wird von Nagetieren durch infizierte Flöhe übertragen.

Yersinia pestis war für eine der verheerendsten Pandemien in der Geschichte der Menschheit verantwortlich, die zwischen 1347 und 1351 schätzungsweise 75 bis 200 Millionen Menschen in Eurasien das Leben kostete.

In einer ähnlichen Geschichte starb ein 58-jähriger Brite in einem Krankenhaus, fast zwei Wochen nachdem er von einer Katze gebissen und mit Tollwut infiziert worden war.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: