Über AM
News

07. Februar 2019

Tourist macht Foto mit süßem Tier ohne zu wissen wie nahe er dem Tode war

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Tourist hat im Internet die Aufmerksamkeit unzähliger Nutzer auf sich gelenkt, weil er ein Video von sich hochgeladen hat, bei dem er unwissentlich sein Leben riskiert hat.

Der Mann, der einen Strand in Australien besucht hatte, fand im Sand einen bunten kleinen Oktopus mit blauer Zeichnung, und entschloss sich dazu, ihn eigenhändig ins Wasser zurückzusetzen.

Das Problem an der Sache? Er tat dies mit bloßen Händen.

Was der junge Mann zu dem Zeitpunkt wohl nicht gewusst hat; dieses Tier besitzt ein absolut tödliches Gift in seinem Körper. Es kann 26 Menschen innerhalb weniger Minuten töten. Und es gibt kein wirksames Gegenmittel.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Das Video, das auf der Plattform Reddit hochgeladen wurde, sorgte schon bald für Aufsehen.

„Normalerweise bin ich ein sehr ruhiger und ausgeglichener Mensch. Doch dieses Video hat mir fast einen Herzinfarkt beschert. Was zum Teufel macht er da? Es ist, als würde er den Tod in den Händen halten.“

Wird geladen...

Werbung

Die Aufnahmen, die mit dem Untertitel „was für ein schöner Krake“ versehen wurden, zeigen den Touristen am Strand und den winzigen Oktopus, den er gefunden hat.

Wird geladen...

Werbung

Es ist zu sehen, wie das Tier einige Sekunden lang zögert, sich jedoch schließlich doch von der Hand löst und ins Wasser entgleitet. Hapalochlaena, oder auch Blaukehloktopus genannt, zählen zu den giftigsten Tieren der Welt.

Wird geladen...

Werbung

Das Gift wird durch Bakterien produziert, die im Mund Tetrodotoxin herstellen. Das ist eine Substanz, die Muskellähmungen hervorruft. Erreicht diese Substanz und die damit verbundene Muskellähmung die Lungen, erstickt der Mensch innerhalb weniger Minuten.

Wird geladen...

Werbung

Manchmal vergessen wir Menschen, wie rau und gefährlich die Natur doch sein kann, da wir nur die süßen und schönen Dinge sehen wollen.

Es schadet uns allen nicht, sich ab und an ins Gedächtnis zu rufen, dass wir nicht an der Spitze der Nahrungskette stehen. Und das ist auch gut so.

Wird geladen...

Werbung

Was hältst du von so abenteuerlichen Begegnungen mit wilden, ungezählten Tieren? Hast du selbst schon einmal ein unheimliches Erlebnis mit einer wilden Kreatur gehabt?

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung