Besitzer angeklagt, nachdem Hund während eisigen Rekordtemperaturen draußen angekettet wurde

Am Dienstagnachmittag wurde ein Mann vor Gericht zitiert, da er seinen Hund in eisiger Kälte alleine draußen angekettet zurückgelassen hatte.

Der Tierbesitzer hatte seinen Hund draußen angekettet zurückgelassen, während die Temperaturen auf eisige -9 °C gesunken waren.

Die Anklage lautet auf Tierquälerei.

Gegen 3:00 Uhr Nachmittag wurde der Hund von Dang Xiong angekettet in einem Zwinger gefunden worden, während die Wetterverhältnisse einen solchen Zustand eigentlich nicht zuließen.

Polizeibeamte gaben an, dass das arme Tier vor Kälte am ganzen Körper zitterte.

Der ungeschützte Unterschlupf des Hundes wies zudem so gut wie kein Futter und sehr wenig Wasser auf. Die Beamten fanden zudem Anzeichen für Erbrechen in dem Zwinger vor.

Der 29-jährige Besitzer muss sich nun für seine Taten vor Gericht verantworten.

Die Beamten beschlagnahmten das Tier, und erließen eine Anzeige wegen Tierquälerei. Sollte er verurteilt werden, kann seine Strafe im Staat Minnesota bis zu 1000 $ (rund 900 €) betragen.

Das Tier wurde ins Pets Under Police Scrutiny (PUPS) Zentrum gebracht, wo sich erfahrene Mitarbeiter seiner angenommen haben.

Xiong hatte seinen Hund draußen gelassen, während die USA derzeit von einem sogenannten Polarvortex gesucht wird.

Allein seit Dienstag haben diese extremen Wetterumstände 13 Menschenleben gefordert.

Die amerikanische Tierschutzorganisation ASPCA hat alle Tierbesitzer dazu aufgerufen, an das Wohl ihrer Schützlinge zu denken, und sie bei solchem Wetter nicht hilflos der Kälte auszusetzen.

Auf ihrer Webseite schreiben sie:

„Wenn es zu kalt für Sie ist, ist es vermutlich auch zu kalt für Ihr Tier. Holen Sie Ihre Tiere ins Warme. Wenn ihre Tiere bei dem Wetter draußen gelassen werden, können sie erfrieren, Verletzungen erleiden, die Orientierung verlieren oder gestohlen werden.“

Auch andere Tierschutzorganisationen verbreiten derzeit in den sozialen Medien alle die gleiche Nachricht: nämlich die, dass man sich um sein Tier kümmern sollte, und kein Lebewesen diesen harschen Temperaturen aussetzen sollte.

Zeitgleich berichtete die Polizei in Indiana, dass ein Mann absichtlich seinen Hund bei den rapide ab sinkenden Temperaturen zum Sterben im Freien gelassen hatte.

Die Temperaturen sanken auf -11 °C ab. Berichten zufolge soll der 62-jährige Mann danach den Kadaver seines Pitbull in den Müll geworfen haben.

Kristen Lee, eine Mitarbeiterin der Tierschutzorganisation in Indiana, sagte:

„Es zerreißt einem wirklich das Herz. Ich kann kaum darüber reden, weil sich mir die Kehle zuschnürt.“

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Artikel
Virale Videos Mar 16, 2019
Nachdem er am Straßenrand ausgesetzt wurde, hat der Hund endlich einen neuen tollen Besitzer
Virale Videos Feb 07, 2019
Verzweifelter Hund bittet um Hilfe, als er bei 37ºC Hitzewelle in einem LKW zurückgelassen wird
Virale Videos Feb 28, 2019
Hund, der von mutigen Arbeitern aus dem eisigen Fluss gerettet wurde, entpuppte sich als Wolf
Jan 25, 2019
Ein Hund, der zu Weihnachten vermisst wurde, umarmt seine Besitzer nach dem Treffen

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: