Ein Vater war müde, seinen Sohn zu erziehen, und beschloss, ihn auf eine peinliche Weise zu bestrafen

Man kann sich nur vorstellen, wie müde dieser Mann gewesen sein soll. Sein Sohn stellte in der Schule jeden Tag etwas an, man konnte ihn manchmal einfach nicht kontrollieren.

Für die Lehrer war das ermüdend, sie konnten sich mit dem Benehmen des Jugendlichen nicht abfinden.

Als Brad, so hieß der Vater des Jugendlichen, müde war, E-Mails und Anrufe von den Lehrern darüber zu bekommen, dass sein Sohn sich schlecht benimmt, beschloss er, etwas zu unternehmen.

Brad sagte seinem Sohn, dass wenn er sich nicht verbessern wird, wird er ihn in der Schule begleiten, und sogar bei ihm sitzen.

Der 17-Jährige dachte nicht, dass sein Vater wirklich so etwas machen wollte. Allerdings hielt Brad sein Versprechen, er ist definitiv nicht der Mann, dem Witze gefallen.

Brad machte sogar ein Selfie, um seiner Tochter zu zeigen, dass er tatsächlich bei seinem Sohn in der Schule war, und dass es nicht in Ordnung ist, wenn man sich so, wie sein Junge benimmt.

Brads Schwester, Molli, teilte auf Twitter ein Screenshot dieser Mitteilung. Auf der Bildschirmaufnahme kann man sehen, wie Brad neben dem Jugendlichen in der Schule sitzt.

Nachdem Molli dieses Bild in ihrem Twitter veröffentlicht hatte, wurde dieses Foto in der ganzen Welt viral, den NutzerInnen gefiel die Taktik des Vaters. Jetzt wissen wir, was man tun kann, wenn es einem nicht so leicht fällt, sich in der Schule zu konzentrieren.

Manchmal bestrafen die Eltern ihre Kinder auf eine sehr brutale Weise. Ein Mann aus Harrah, USA, erschoss den Hund seiner Tochter. Damit wollte er sie dafür bestrafen, dass sie das Geschirr nicht abwusch, so die Ermittlung.

Die 17-jährige Tochter von Edward sagte der Ermittlung, dass ihr Vater verrückt wurde, weil sie eines Abends Geschirr nicht abgewaschen hatte.

„Ihr Vater wurde verrückt…und hat angefangen, das Geschirr in die Wand zu werfen“, so die Ermittlung.

Die Tochter rief ihre Mutter an, die die Jugendliche dann abholte. Als die 17-jährige am nächsten Tag zurückkam, sah sie Blut überall. Ihre zwei Hunde konnte sie nicht finden, so die Ermittlung.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: